Pärchen fährt bei sommerlichem Wetter im Cabrio auf Landstraße
Gültigkeit, Zulassung, Kosten

Saisonkenn­zeichen: So ist Ihr Kfz abgesichert

1 von 9
Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Ein Saisonkennzeichen ist sinnvoll, wenn Sie Ihr Auto nicht das ganze Jahr über nutzen. Mit einem saisonalen Kennzeichen dürfen Sie Ihr Fahrzeug dann nur innerhalb des Zulassungs­zeit­raums im öffentlichen Straßen­verkehr bewegen - mindestens zwei, höchstens elf Monate.
  • Lassen Sie das Kfz einmalig mit Saison­kenn­zeichen zu, erfolgt die An- und Abmeldung automatisch zu Beginn und Ende des festgelegten Betriebszeitraums.
  • Außerhalb der Saison dürfen Sie das Fahrzeug nicht bewegen. Während der Standzeit schützt die Ruhe­versicherung das Kfz, sofern es auf einem umfriedeten Stellplatz oder in einer Garage abgestellt ist.
  • Kfz-Steuer und Versicherungs­bei­träge entrichten Sie anteilig für die Monate, in denen Ihr Pkw zugelassen ist.
2 von 9
Illustration Info: Gut zu wissen
Gut zu wissen: Zulassung auf Zeit
Illustration Info: Gut zu wissen

Ein saisonales Nummernschild lohnt sich für Fahrzeughalter, die ihr Kfz nicht ganzjährig nutzen, sondern während der Herbst- und Wintermonate in der Garage lassen. Damit sparen Sie: Denn mit einem Saison­kenn­zeichen sind Steuer und Versicherungsbeiträge nur für die Monate fällig, in denen Sie das Fahrzeug in Betrieb nehmen. Den Zeitraum, wann Sie Ihr Kfz regulär im öffentlichen Straßenverkehr bewegen wollen, legen Sie selbst fest.

Ob Cabrio, Oldtimer-Pkw, Motorrad oder Wohnmobil: Mit Saisonkennzeichen zulassen können Sie all diese Kraftfahrzeuge. In Deutschland sind es aktuell rund zwei Millionen Autos und Krafträder, die mit Saisonkennzeichen unterwegs sind.

3 von 9
Gültigkeitszeitraum
Anders als Kurzzeitkennzeichen, die maximal fünf Tage gültig sind, gelten Kfz-Saison­kenn­zeichen zwischen zwei und elf Monate. Fahrzeughalter können den Saisonzeitraum frei wählen. Voraussetzung: Die Nutzung erstreckt sich auf mehrere aufeinander­folgende Monate. Eine Aufteilung in kürzere Intervalle ist nicht möglich. Das Sonderkennzeichen gilt ab dem ersten bis einschließlich zum letzten Tag des gewählten Zeitraums. Ein Beispiel: Der Gültigkeitszeitraum für Ihr Saison­kennzeichen beginnt im März und endet im Oktober. In diesem Fall dürfen Sie mit dem Kfz ab 1. März bis 31. Oktober am Verkehr teilnehmen.
Rotes Cabrio fährt auf Landstraße zwischen Bäumen und Wiese

Saisonkennzeichen-Gültigkeit lässt sich ändern

Den Zulassungszeitraum für Ihr Fahrzeug können Sie selbst festlegen und jederzeit anpassen. Möchten Sie das Saison­kennzeichen verlängern oder auf andere Monate umstellen, ist ein Besuch bei der Zulassungsstelle notwendig. Wollen Sie die Gültigkeit zum Beispiel von April bis November auf März bis Oktober verschieben, beantragen Sie ein neues Kennzeichen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie den Zulassungs­zeit­raum während der laufenden Saison oder für das Folgejahr anpassen.

Zudem informieren Sie Ihre Kfz-Versicherung über die Änderung des Saisonzeitraums. Denn auch der Versicherungszeitraum muss angepasst werden. Ihr Versicherer stellt Ihnen anschließend eine neue elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) aus. Die siebenstellige eVB-Nummer benötigen Sie als Versicherungsnachweis für die Zulassung.

Außerhalb des Zu­lassungs­zeit­raums ist Fahrzeug­nutzung be­schränkt

Sobald der Betriebszeitraum endet, beginnt die Ruhezeit für Ihr Kfz. Ab diesem Zeitpunkt dürfen Sie Auto, Motorrad und Co. bis zum Beginn der nächsten Saison nicht mehr auf öffentlichen Straßen bewegen. Zudem sind Sie verpflichtet, das Fahrzeug auf einem privaten Stellplatz abzustellen. Andernfalls besteht kein Versicherungsschutz.

Folgende Sonderfahrten sind außerhalb der Saison gestattet und versichert:

  • Fahrten zur Zulassungsstelle
  • Fahrten zur Werkstatt oder Hauptuntersuchung (HU) sowie Abgasuntersuchung (AU), zum Beispiel bei Prüfstellen des Technischen Überwachungsvereins (TÜV)

Wichtig: Zulässig sind Sonderfahrten nur, wenn sich Kfz-Behörde, Werkstatt oder Kfz-Prüfstelle in Ihrem eigenen oder einem angrenzenden Zulassungsbezirk befinden.

Gut zu wissen: Hauptuntersuchung
Illustration Info: Gut zu wissen

Wann die nächste Hauptuntersuchung  für Ihr saisonal zugelassenes Auto fällig ist, lesen Sie auf dem Nummernschild ab: Das Datum für den nächsten HU-Termin finden Sie auf der Prüfplakette. Liegt die TÜV-Frist außerhalb des Betriebszeitraums, können Sie das Fahrzeug im ersten Monat nach der Saison zur Hauptuntersuchung bringen.

Ein Beispiel: Ihre nächste Hauptuntersuchung steht im Januar an. Das Saisonkennzeichen gilt jedoch von März bis November. In diesem Fall ist es gestattet, erst im März zum TÜV zu fahren und die HU durchführen lassen. 

Illustration Info: Gut zu wissen
4 von 9
Zulassung

Ein Saisonkennzeichen für Ihr Auto erhalten Sie – genauso wie ein reguläres Kfz-Kennzeichen – bei der Zulassungs­stelle. Bei Erstzulassung haben Sie die Möglichkeit, das Kenn­zeichen vor Start des Gültigkeitszeitraums zu beantragen. So sind Sie zu Saisonbeginn sofort fahrtbereit.

Ist Ihr Fahrzeug bereits mit einem Saisonkennzeichen zugelassen, sparen Sie sich den Behördengang zu Beginn der neuen Saison: Das saisonale Kennzeichen beantragen Sie nämlich nur einmal, danach verlängert es sich jedes Jahr automatisch. Das ist anders als zum Beispiel bei einer vorübergehenden Stilllegung. 

Diese Dokumente benötigen Sie für die Saisonzulassung

  • Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II (Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief)
  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung
  • SEPA-Lastschriftmandat (Bankeinzugsermächtigung) für den Einzug der Kfz-Steuer
  • Certificate of Conformity ("CoC-Papiere") bzw. Datenbestätigung des Herstellers bei erstmaliger Zulassung des Fahrzeuges
  • eVB-Nummer (elektronische Versicherungsbestätigung) mit Angabe des Saisonzeitraums
  • Prüfbericht über gültige Hauptuntersuchung (HU)
  • Prüfbericht über gültige Abgasuntersuchung (AU)
  • bisheriges Kfz-Kennzeichen
  • ggf. Reservierungsbestätigung Ihres Wunschkennzeichens

Kosten für Saison­kenn­zeichen liegen bei etwa 50 Euro

Was ein Saisonkennzeichen kostet, hängt davon ab, bei welcher Kfz-Behörde Sie das Fahrzeug damit anmelden. Die Gebühren fallen je nach Zulassungsbezirk unterschiedlich hoch aus. In der Regel zahlen Sie für das Saisonkennzeichen rund 30 Euro Verwaltungs­gebühren. Hinzu kommen etwa 20 bis 30 Euro für die Nummernschilder sowie rund zehn Euro, wenn Sie ein Wunschkennzeichen beantragen.

Umwandeln von Kfz-Saisonkennzeichen in reguläre Kennzeichen ist nicht möglich

Sie möchten Ihr Saisonkennzeichen in ein Ganzjahreskennzeichen ändern? Hierfür beantragen Sie bei der Zulassungsstelle ein neues Kfz-Kennzeichen. Die Umwandlung in ein ganzjähriges Nummernschild, etwa durch Abkleben der Saisonangabe am rechten Schilderrand, ist nicht zulässig.

Genauso wenig können Sie ein "normales" Kenn­zeichen auf ein Saisonkennzeichen ändern. Ihr altes Nummernschild können Sie bei der Umstellung auf die saisonale Zulassung nicht behalten. Für das Fahrzeug sind neue Kennzeichenschilder erforderlich, in die der Saisonzeitraum eingeprägt ist.

Tipp: Wer seinem alten Kennzeichen treu bleiben möchte, hat die Möglichkeit, die Zahlen-Buchstaben-Kombination online zu reservieren. Ist Ihr Wunschkennzeichen noch frei, können Sie es für das saisonale Nummernschild übernehmen.

5 von 9
Deutsches Saisonkennzeichen mit Betriebszeitraum von 1. März bis 30. November
Größe und Form
Deutsches Saisonkennzeichen mit Betriebszeitraum von 1. März bis 30. November

Die optischen Unterschiede zwischen saisonalen und ganzjährig gültigen Kfz-Kennzeichen sind minimal: Zusätzlich zu den Angaben, die sich auf regulären Nummernschildern finden, ist auf Saisonkennzeichen der Betriebszeitraum vermerkt. Am rechten Rand des Kennzeichens sind zwei Ziffern eingeprägt, die ein Querstrich trennt. Die Zahl über dem Strich gibt den Monat des Saisonbeginns an. Die Zahl darunter den Endmonat.

Saisonkennzeichen sind genauso groß wie reguläre Kennzeichen

Die Größe von Saisonkennzeichen entspricht der amtlicher Kfz-Kennzeichen mit Eurokennung, die in Deutschland Standard sind. Saisonale Nummern­schilder können ebenfalls ein- oder zweizeilig sein. Bei einzeiligen Kennzeichen befinden sich die Angaben zum Betriebszeitraum am rechten Rand. Ist das Schild beispielsweise bei Krafträdern zweizeilig, ist der Betriebszeitraum in der oberen Zeile rechts neben der Prüfplakette eingeprägt.

Folgende Abmessungen haben Saisonkennzeichen:

  • Einzeilige Standardgröße: 520 Millimeter breit, 110 Millimeter hoch
  • Einzeilig verkürzt: 460 Millimeter breit, 110 Millimeter hoch
  • Zweizeilige Standardgröße: 340 Millimeter breit, 200 Millimeter hoch
  • Zweizeilig verkürzt: 280 Millimeter breit, 200 Millimeter hoch
6 von 9
Versicherungsschutz
Egal, ob Ihr Kfz mit regulärem oder saisonalem Kennzeichen zugelassen ist: Um es im öffentlichen Straßenverkehr zu bewegen, benötigen Sie einen Versicherungsschutz. 
Paar sitzt im blauen Cabrio

Schutz besteht im Zulassungszeitraum

Vollumfänglicher Versicherungsschutz für Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen besteht innerhalb des Zulassungszeitraums - unabhängig von der Versicherungsart. Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Sie deckt Schäden ab, die Sie Dritten mit Ihrem Saisonfahrzeug zufügen. Eine Teilkasko übernimmt zusätzlich Schäden an Ihrem eigenen Pkw, die etwa durch einen Wildunfall oder Autodiebstahl entstehen. Verschulden Sie selbst einen Unfall oder kommt Ihr Auto durch Vandalismus zu Schaden, springt die Vollkasko ein.

Außerhalb des Zulassungszeitraums, also während der Ruhezeit, dürfen Sie das Kfz weder im öffentlichen Straßenverkehr bewegen noch an öffentlichen Plätzen parken. Hier besteht kein ausreichender Schutz. 

Ruheversicherung bietet Saisonfahrzeugen ganzjährig Schutz

Anders als bei regulär zugelassenen Fahrzeugen gilt der Versicherungsschutz bei Pkw mit Saisonkennzeichen nur in den Zulassungsmonaten. Während der Ruhesaison sind die Leistungen begrenzt. Die kostenfreie Ruheversicherung umfasst den Schutz der Kfz-Haftpflicht­versicherung, allerdings mit Einschränkungen.

So muss das Kfz in einem Einstellraum, etwa einer Einzelgarage, abgestellt sein, damit die Ruheversicherung greifen kann. Ebenfalls geeignet sind umfriedete Abstellplätze, die beispielsweise von einer Hecke oder Mauer umschlossen sind. Auf öffentlichen Straßen fahren dürfen Sie mit Ihrem Fahrzeug während der Ruhesaison nicht. Tun Sie es doch, übernimmt Ihr Versicherer im Schadenfall keine Kosten.

Haben Sie eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen, greift der Schutz ebenfalls während der Ruhezeit. Das heißt: Kommt Ihr Pkw im Winterlager durch Hagel oder Marderbiss zu Schaden, übernimmt Ihr Versicherer die Kosten. Vollkaskoschutz ist außerhalb des Saisonzeitraums in der Regel nicht möglich.

Für Pkw mit Saison­kenn­zeichen ist Versicherung günstiger

Welche Kosten bei Kraftfahrzeugen mit Saisonkennzeichen für die Versicherung monatlich fällig sind, hängt von mehreren Einstufungskriterien ab. Unter anderem beeinflussen FahreralterRegionalklasse und Fahrzeug­typ die Beitragshöhe. In der Regel fällt die Prämie jedoch günstiger aus als bei einer ganzjährigen Kfz-Versicherung. Der Grund: Versicherer berechnen die Beitragskosten anteilig für den jeweiligen Zulassungszeitraum.

Zudem lohnt es sich, für das Fahrzeug eine Saison- und Versicherungs­dauer von mindestens sechs Monaten zu wählen. Fahren Sie unfallfrei, verbessert sich im Folgejahr Ihre Schadenfreiheitsklasse. Sind Sie mehrere Jahre hintereinander ohne Schadenfall unterwegs, "belohnt" Sie der Versicherer, indem er für jedes schadenfreie Jahr den Beitragssatz reduziert.

Versicherung kündigen oder wechseln können Sie bis kurz vor Saisonbeginn

Wollen Sie Ihre Kfz-Versicherung kündigen oder wechseln, können Sie den laufenden Vertrag auch außerhalb der Saison beenden. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel einen Monat zum Saisonbeginn. Ist Ihr Saisonkennzeichen ab 1. März gültig, können Sie also bis 31. Januar Ihre Kfz-Versicherung kündigen. Beginnt die Saison erst am 1. Mai, reichen Sie bis zum 31. März die Kündigung ein.

Bei einigen Versicherungsunternehmen gilt einheitlich der 30. November als Kündigungs­termin – unabhängig davon, ob Ihr Fahrzeug ganzjährig oder in einem bestimmten Saisonzeitraum versichert ist. Welche Kündigungsfrist für Ihr Auto mit Saison­kenn­zeichen gilt, lesen Sie am besten in den Versicherungsbedingungen Ihres Vertrages nach.

Wichtig: Die Kündigung muss dem Versicherer spätestens am Stichtag vorliegen. Das Datum des Poststempels ist in diesem Fall nicht entscheidend.

Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Kfz-Versicherung
7 von 9
Bußgeld & Punkte in Flensburg
Grundsätzlich gilt: Fahrten außerhalb der Saison – sprich außerhalb des Zulassungszeitraums – sind verboten. Auch das Parken von Saisonfahrzeugen auf öffentlichen Parkplätzen ist nicht erlaubt. Erwischt die Polizei Sie bei einem Verstoß gegen diese Auflagen, ist mit folgenden strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen:
 
  • Haben Sie Ihr Auto in einer Tiefgarage oder auf einem Gehweg geparkt, riskieren Sie eine Geldstrafe in Höhe von 40 Euro oder einen Punkt in Flensburg
  • Bewegen Sie Ihr Auto während der Ruhesaison im öffentlichen Straßenverkehr, riskieren Sie 50 Euro Bußgeld und drei Punkte in Flensburg
  • Verursachen Sie bei der nicht gestatteten Fahrt einen Unfall, besteht zudem kein Versicherungsschutz. Fahren ohne Versicherung ist eine Straftat, die eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen kann.
Gut zu wissen: Außerhalb Deutschlands
Illustration Info: Gut zu wissen

Ja, Ihr deutsches Saisonkennzeichen ist auch im Ausland gültig. Während des Zulassungszeitraums stellt es ein vollwertiges Nummernschild für das jeweilige Kraftfahrzeug dar.

Das bedeutet: Sie sind damit auch bei Fahrten in andere EU- und Nicht-EU-Länder umfassend abgesichert.

Illustration Info: Gut zu wissen
8 von 9
Häufige Fragen
  • Wie sinnvoll sind Saisonkennzeichen für Motorräder?

    Ein Motorrad fahren Sie meist nicht das ganze Jahr über. Die Motorrad-Saison beginnt und endet mit der warmen Jahreszeit. Dann sind Wetter- und Straßenverhältnisse für Spritztouren auf zwei Rädern ideal. In den Herbst- und Wintermonaten sind deutlich weniger Biker unterwegs. Ein Motorrad-Saisonkennzeichen  ist daher sinnvoll.

    Den Saisonzeitraum können Sie – wie bei anderen Fahrzeugtypen auch – selbst festlegen. Die Gültigkeit muss zwischen zwei und elf Monate betragen. In dieser Zeit ist Ihre Maschine mit Kfz-Haftpflicht, Vollkasko oder Teilkasko umfassend abgesichert. Eine jährliche An- und Abmeldung bei der Kfz-Behörde ist bei saisonal zugelassenen Bikes nicht erforderlich.

  • Lohnt sich ein Saisonkennzeichen für Wohnwagen oder Wohnmobil?

    Nutzen Sie Wohnwagen oder Wohnmobil nicht ganzjährig, sondern nur in den Sommermonaten, ist ein Saisonkennzeichen empfehlenswert. Reisemobile und Wohnwagenanhänger können Sie wie reguläre Kfz saisonal zulassen. So sparen Sie unter anderem Kfz-Steuern und Versicherungsbeiträge für Ihr rollendes Zuhause.
  • Ist ein Wechselkennzeichen eine Alternative zum Saisonkennzeichen?

    Bei einem Wechselkennzeichen gibt es keinen festgelegten Gültigkeitszeitraum wie bei einem Saisonkennzeichen. Stattdessen können Sie das Sonderkennzeichen das ganze Jahr über abwechselnd an zwei Fahrzeugen anbringen. Ein Wechselkennzeichen können Sie jedoch nur für zwei Kfz der gleichen Fahrzeugklasse beantragen. Zum Beispiel für zwei Autos, zwei Motorräder oder einen Pkw und ein Wohnmobil. Mit einem Wechselkennzeichen sparen Sie ebenfalls Geld bei der Kfz-Versicherung. Die Kfz-Steuer entrichten Sie dagegen regulär für beide Fahrzeuge.
  • Ist das rote 07er-Kennzeichen als Saisonkennzeichen zulässig?

    Nein, das rote Oldtimer-Kennzeichen ist historischen Fahrzeugen vorbehalten und nicht als Saisonkennzeichen erhältlich. Die sogenannte "07er-Nummer" dürfen Händler oder Oldtimersammler im Wechsel an mehrere Kfz-Klassiker anbringen. Auf die Straße dürfen Oldtimer damit allerdings nur für Probe-, Wartungs- und Über­führungs­fahrten sowie für die An- und Abreise zu Klassik-Rallyes oder Oldtimerschauen.

    Eine saisonale Oldtimerzulassung ist dagegen problemlos möglich: Seit 2017 sind H-Kennzeichen und Saison­kenn­zeichen kombinierbar. Auf der Kfz-Zulassungsstelle legen Sie dafür neben Unterlagen wie Personalausweis, Fahrzeugpapieren und Co. ein Oldtimer-Gutachten vor.

  • Gibt es besondere eVB-Nummern für Saisonkennzeichen?

    Nein, für Saisonkennzeichen erhalten Sie von Ihrer Kfz-Versicherung eine reguläre eVB-Nummer.
9 von 9
Service und Kontakt
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz
Allianz Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Kfz-Versicherung.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline