Auto fährt auf Landstraße durch ein Waldstück
Wichtiger Faktor für die Beitragsberechnung

So beeinflusst die Regionalklasse Kfz Ihre Autoversicherung

1 von 7
Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Die Regionalklasse spiegelt die Schadensbilanz einer bestimmten Region wider. Ähnlich wie die Typklasse oder Schadenfreiheitsklasse ist sie ein zentrales Kriterium zur Berechnung von Kfz-Versicherungsbeiträgen.
  • Die Regionalklassen werden einmal jährlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für jeden der 413 Zulassungsbezirke in Deutschland herausgegeben. Je niedriger die Regionalklasse in dem Zulassungsbezirk ist, in dem Sie Ihr Auto anmelden, desto günstiger fällt für Sie die Versicherungsprämie aus.
  • Es gibt sowohl für die Kfz-Haftpflicht, als auch für die Teil- und Vollkasko Regionalklassen. Für die Kfz-Haftpflicht ist die Anzahl der Schadenfälle durch die Autofahrer entscheidend. Bei der Kaskoversicherung fließen auch Diebstähle sowie Schäden durch Sturm, Hagel oder Wildunfälle in die Ermittlung der Regionalklassen ein. 
  • Welchen Einfluss die Regionalklasse auf die Beitragshöhe hat, ist von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. Viele Unternehmen stufen ihre Kunden beispielsweise nicht mehr nur nach der Regionalklasse, sondern auch nach der Postleitzahl ein.
Statistik

Besonders häufig kracht es laut Statistischem Bundesamt in den bevölkerungsreichen Bundesländern: Allein im Januar 2020 gab es in Nordrhein-Westfalen 4.263 Unfälle mit Personenschaden, in Bayern lag die Zahl bei 2.841. Das wirkt sich entsprechend auf die Schadenbilanz aus. Im selben Monat ereigneten sich im Vergleich dazu im Saarland nur 261 Unfälle mit Personenschaden, in Bremen waren es lediglich 241.

In Städten und Orten kracht's häufiger als auf Autobahnen

Am häufigsten passieren Verkehrsunfälle in der Bundesrepublik übrigens innerorts: Im Jahr 2019 gab es nach vorläufigen Zahlen innerhalb von Städten und Ortschaften 207.512 Unfälle mit Personenschaden – rund zehnmal mehr als auf Autobahnen (19.976 Unfallopfer). Insgesamt zählte das Statistische Bundesamt deutschlandweit für 2019 fast 2,7 Millionen Verkehrsunfälle mit 300.006 Verletzten.

Infografik: Straßenverkehrsunfälle 2019

Wischen um mehr anzuzeigen

Unfallkategorie/Ortslage 2015 2016 2017 2018 2019
insgesamt 2.516.831 2.585.327 2.643.098 2.636.190 2.667.863
nur mit Sachschaden 2.211.172 2.227.182 2.340.442 2.327.637 2.367.857
mit Personenschaden... 305.659 308.145 302.656 308.553 300.006
... innerorts 209.821 211.686 207.562 212.992 207.512

... außerorts

(ohne Autobahn)

75.725 75.266 74.166 75.036 72.518
... auf Autobahnen 20.113 21.193 20.928 20.525 19.976
2 von 7
Bedeutung
Jede Region hat ihre eigene Schadenbilanz. Das hat Auswirkungen auf die Versicherung. Um den Versicherungsgesellschaften einen Anhaltspunkt für die Berechnung der Beitragshöhe in ihrer Region zu geben, ermittelt der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für die 413 deutschen Kfz-Zulassungsbezirke jedes Jahr die neuen Regionalklassen.

Welche Faktoren gelten für die Einstufung einer Region?

Infografik zu Faktoren zur Berechnung der Regionalklasse

 

Zur Berechnung der Regionalklasse zieht der GDV die statistischen Daten der letzten fünf Jahre aus jedem Zulassungsbezirk heran. Für die Einstufung einer Region spielen dabei unterschiedliche Faktoren eine Rolle – in der Kfz-Haftpflichtversicherungbeispielsweise das Fahrverhalten der Autofahrer in einem Zulassungsbezirk, in Teilkasko und Vollkasko zusätzlich etwa DiebstahlhäufigkeitSturm- und Hagelschäden sowie Anzahl der Wildunfälle

Diese Kriterien sind entscheidend in der Kfz-Haftpflicht:

  • Unfallbilanz: In Zulassungsbezirken mit zahlreichen Unfallschwerpunkten kracht es besonders häufig – dort ist die Unfallstatistik höher als beispielsweise in ländlichen Gegenden mit geringem Verkehrsaufkommen.
  • Fahrverhalten: Sind die Autofahrer in einer Region sicher auf der Straße unterwegs, passieren dort weniger Autounfälle als in Zulassungsbezirken, in denen es oft zu Geschwindigkeitsüberschreitungen kommt.
  • Anzahl und Art der zugelassenen Fahrzeuge: Sind in einem Bezirk überdurchschnittlich viele Autos bzw. zahlreiche PS-starke Fahrzeuge wie Sportwagen zugelassen, besteht ein erhöhtes Unfallrisiko.
  • Straßen- und Witterungsverhältnisse: Sind die Straßen in einem Zulassungsbezirk etwa aufgrund zahlreicher Schlaglöcher in einem schlechten Zustand, trägt das genauso zu einer erhöhten Schadenswahrscheinlichkeit bei wie häufiger Schneefall oder Glatteis.
  • Durchschnittliche Schadenhöhe: Regulieren die Kfz-Versicherer in einer Region vorrangig vergleichsweise kostengünstige Blechschäden, wirkt sich das bei der Einstufung der Regionalklasse in der Kfz-Haftpflicht positiv aus.

Diese Faktoren kommen bei der Kasko hinzu:

  • Häufigkeit von Diebstählen: In Ballungsräumen mit hoher Kriminalitätsrate passieren mehr Autodiebstähle als etwa in dünn besiedelten Gebieten.
  • Sturm- und Hagelschäden: Verursachen Stürme, Hagelschauer, Hochwasser und andere extreme Witterungsbedingungen in einem Zulassungsbezirk besonders häufig Fahrzeugschäden, wirkt sich das ungünstig auf die Einstufung der Regionalklasse in der Teilkasko aus.
  • Anzahl der Wildunfälle: In ländlichen Gegenden mit zahlreichen Waldgebieten ist ein Wildunfall schnell passiert. In Großstädten dagegen kommt es deutlich seltener zu Kollisionen mit Rehen oder anderen Wildtieren.
3 von 7
Kfz-Haftpflicht vs. Kaskoversicherung
Die Regionalklassen sind den Versicherungsarten zugeordnet: Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es zwölf Regionalklassen, bei der Teilkasko 16 und bei der Vollkasko neun Regionalklassen. Diese sind für Versicherungen nicht verpflichtend, allerdings helfen die Werte bei der Berechnung des Kfz-Beitrags.

So ermittelt sich die Regionalklasse für ein Kfz

Die meisten Versicherer orientieren sich bei der Regionalklassenzuordnung an der Regionalstatistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Dazu rechnet der GDV einmal im Jahr die Schadensbilanz jedes deutschen Zulassungsbezirks in einen Indexwert um, der für die Schadensbilanz der jeweiligen Region im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (Indexwert: 100) steht.

Das heißt: Liegt der Indexwert eines Zulassungsbezirks über 100, gibt es dort mehr Schadensfälle als durchschnittlich in der Bundesrepublik. Ist der Indexwert eines Zulassungsbezirks niedriger als 100, ist das Schadensrisiko dort geringer als im Bundesschnitt.

Ausgehend davon, definiert der GDV unverbindliche Indexgrenzen für Kfz-Haftpflicht, Teil- und Vollkasko. So lassen sich die Indexwerte der Zulassungsbezirke in Regionalkassen einordnen. Bezirke, die einen ähnlichen Indexwert haben, werden der gleichen Regionalklasse zugeordnet. Insofern ändern sich Regionalklassen nur einmal pro Jahr oder bleiben gleich.

Einstufung in Regionalklassen gibt Versicherungen eine Orientierung zur Beitragsberechnung

Die Regionalstatistik des GDV ist eine unverbindliche Empfehlung für Versicherungsunternehmen und dient bei der Berechnung der Prämienhöhe nur als Orientierung. Theoretisch können Autoversicherungen die neuen Regionalklassen sofort nach der Veröffentlichung geltend machen. Da keine Verpflichtung dazu besteht, passen Kfz-Versicherer die Beitragshöhe in der Regel nur bei Neuverträgen oder zur Hauptfälligkeit am 1. Januar an.

Da die Regionalklasse nur eine grobe Einordnung des Schadensrisikos in einem Zulassungsbezirk ermöglicht, orientieren viele Versicherer sich zusätzlich an der Postleitzahl des Fahrzeughalters. Leben Sie etwa am ruhigen Stadtrand, ist Ihr Schadensrisiko deutlich geringer als bei Autofahrern im Stadtzentrum – obwohl beide Stadtgebiete in dieselbe Regionalklasse fallen. Die wesentlich genauere Einstufung der Schadenswahrscheinlichkeit über die Postleitzahl kann sich demnach positiv auf die Höhe Ihrer Versicherungsprämie auswirken.

So wirkt sich die Regionalklasse auf den Versicherungsbeitrag aus

Bezieht Ihre Kfz-Versicherung die Regionalklasse in die Beitragsberechnung mit ein, wirkt sich eine bessere Regionalklasse positiv auf Ihre Prämie aus. Das heißt: Je besser die Regionalklasse in Ihrem Zulassungsbezirk ist, desto günstiger wird Ihr Versicherungsbeitrag. Wenn Sie Ihren Pkw in einer ländlichen Region zulassen, die ein geringeres Schadensrisiko und damit eine bessere Regionalklasse als eine Großstadt hat, fahren Sie damit beitragsmäßig meist günstiger.

Illustration Icon "Gut zu wissen"
Gut zu wissen: Sonderkündigungsrecht
Illustration Icon "Gut zu wissen"

Ändert sich die Regionalklasse und damit die Beitragshöhe zu Ihrem Nachteil, haben Sie als Versicherungsnehmer ein Sonderkündigungsrecht. Innerhalb von vier Wochen nach Bekanntgabe der Beitragserhöhung können Sie von diesem Recht Gebrauch machen und den Versicherungsvertrag kündigen. Passiert dies nicht, gilt die Beitragserhöhung als angenommen und Ihr Sonderkündigungs­recht verfällt.

2021 gab es bei der Regionalklasse nur geringfügige Änderungen im Vergleich zum Vorjahr: In 48 Zulassungsbezirken profitieren rund 4,5 Millionen Versicherte von der Einstufung in eine niedrigere Klasse. Bei Ihnen fiel die Schadenbilanz besser aus als im Vorjahr. Gleichzeitig landen etwa 4,8 Millionen Autofahrer in höheren Regionalklassen. Beim Alten blieb es für ca. 32,4 Millionen Kfz-Versicherte von 317 Zulassungsbezirken.

4 von 7
Einstufung
Autos stehen im dichten Stadtverkehr im Stau

Ländliche Gegenden erreichen in der Regel bessere Regionalklassen als Großstädte mit einem höheren Unfallrisiko. So hat 2021 beispielsweise Prignitz in Brandenburg (Regionalklasse 1) bei der Kfz-Haftpflichtversicherung die beste Regionalklasse, während Berlin am schlechtesten abschneidet (Regionalklasse 12).

Bei der Teilkasko vergab der GDV die schlechteste der 16 möglichen Regionalklassen 2021 nicht. Allerdings ist die Schadensbilanz im Ostallgäu mit Regionalklasse 14 vierzehnmal so hoch wie in Bamberg (Regionalklasse 1). Neben einzelnen Unfallschwerpunkten in der Region Ostallgäu und Kaufbeuren (Regionalklasse 12) treiben auch Wildunfälle, Hagel oder Unwetter die Gesamtstatistik überdurch­schnittlich nach oben.

Bei der Vollkasko schneidet Garmisch-Partenkirchen in der Schadenbilanz am schlechtesten ab. Dort ist die Anzahl der Vollkaskoschäden aufgrund von Hagelschäden deutlich höher als im Bundesschnitt. Der GDV stufte den bayerischen Zulassungsbezirk deshalb in die höchste der neun Regionalklassen in der Vollkasko ein. Die niedrigste und damit beste Regionalklasse sicherte sich 2021 erneut der Zulassungsbezirk Wesermarsch in Niedersachsen (Regionalklasse 1).

Tabelle: Diese Regionalklassen für Kfz haben ausgewählte deutsche Großstädte im Jahr 2021

Wischen um mehr anzuzeigen

Zulassungsbezirk
(Stadt)
Haftpflicht
(1-12)
Teilkasko
(1-16)
Vollkasko
(1-9)
Berlin 12 10 9
Bremen 7 5 4
Düsseldorf 11 5 6
Dresden 10 7 5
Dortmund 10 5 5
Essen 12 6 6
Frankfurt am Main 11 3 6
Hamburg 12 7 8
Hannover 9 5 5
Köln 11 9 6
Leipzig 9 9 7
München 12 5 7
Nürnberg 12 3 4
Schwerin 1 7 2
Stuttgart 8 4 5
5 von 7
Abfrage

Wenn Sie Ihre eigene Regionalklasse ermitteln möchten, haben Sie zwei Möglichkeiten. Zum einen geben Versicherer in der Jahresrechnung für die Kfz-Versicherung an, auf Basis welcher Regionalklasse der Jahresbeitrag berechnet wurde und ob es Veränderungen gegenüber dem Vorjahr gab. Versicherungsnehmer erhalten das Dokument meist im letzten Jahresquartal. 

Zum anderen stellt der GDV online eine Regionalklassen-Abfrage zur Verfügung. Mit wenigen Klicks können Sie damit anhand Ihrer Postleitzahl, dem Zulassungsbezirk oder Ortsnamen die Regionalklasse für Ihr Fahrzeug ermitteln.

Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Kfz-Versicherung
6 von 7
Häufige Fragen
  • Ich ziehe in eine Region mit einer höheren Regionalklasse um. Muss ich mein Fahrzeug ummelden?

    Unabhängig von der Regionalklasse müssen Sie bei einem Umzug in einen neuen Wohnort Ihr Auto ummelden. Zwar gibt der Gesetzgeber keine genaue Frist vor, wie schnell nach einem Umzug Sie Ihr Auto ummelden müssen. Dennoch sollte die Anmeldung des Fahrzeugs bei der Zulassungsstelle Ihres neuen Hauptwohnsitzes so bald wie möglich erfolgen. Je nach Bundesland sind bis zu 100 Euro Strafe fällig, wenn die Ummeldung nicht innerhalb von drei Monaten erfolgt.
  • Kann ich meine Regionalklasse individuell beeinflussen?

    Nein, denn die Regionalklasse gilt für einen gesamten Zulassungsbezirk und nicht für einzelne Autofahrer. Die persönliche Schadenbilanz spiegelt sich in der Schadenfreiheitsklasse wider. Und auch diese hat wiederum Einfluss auf die Höhe des Versicherungsbeitrags.
  • Beeinflusst es die Regionalklasse, wenn ich ein Wunschkennzeichen für meinen Pkw bei der Zulassungsstelle ausstellen lasse?

    Nein. Da Sie Ihr Fahrzeug nur in dem Zulassungsbezirk anmelden können, in dem Sie Ihren Hauptwohnsitz haben, wird es automatisch in die Regionalklasse des jeweiligen Bezirks eingestuft. Mit einem Wunschkennzeichen können Sie lediglich die frei wählbaren Zeichen und Ziffern auf dem Nummernschild beeinflussen.
7 von 7
Service und Kontakt
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz
Allianz Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Kfz-Versicherung.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline