Haftpflichtversicherung Katze: Rot getigerte Katze räkelt sich mit ausgefahrenen Krallen auf dunkelgrauem Sofa.
Schäden durch Katzen

Haftpflicht­versicherung für Katzen

1 von 6
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Sinnvoller Schutz für Haustierbesitzer 
  • Als Katzenbesitzer sind Sie für Ihren Stubentiger verantwortlich. Das heißt: Sie haften für alle Schäden, die Ihr Vierbeiner verursacht – von kaputten Gegenständen bis hin zu verletzten Personen oder Tieren.
  • Um als Tierhalter finanziell abgesichert zu sein, ist keine separate Katzen-Haftpflichtversicherung notwendig. Für Schäden, die tierische Mitbewohner verursachen, kommt die private Haftpflichtversicherung auf.
  • Eine Privat-Haftpflicht ist für Katzenbesitzer nicht verpflichtend, aber empfehlenswert. Ohne Versicherungsschutz haften Sie mit Ihrem Privatvermögen für Schäden, die Dritten durch Ihr Tier entstehen. Werden Personen verletzt, können Kosten in Millionenhöhe auf Sie zukommen.
  • Schäden an Mietwohnungen oder Autos anderer Personen sind in der Regel über die private Haftpflicht mitversichert. Ist Ihre Katze nachweislich nicht für den Schaden verantwortlich, übernimmt die Haftpflicht zudem die Kosten für einen Gerichtsprozess.
2 von 6
Haftung
Katzen Haftpflichtversicherung: Graue Katze kratzt eine grüne Tapete von der Wand.

So harmlos und niedlich Katzen auch aussehen, mit ihren Krallen können sie mitunter kostspielige Schäden verursachen. Zerkratzte Autodächer, beschädigte Parkettböden in der Mietwohnung oder die kaputte Handtasche einer Freundin sind ärgerlich und teuer. Bei Personenschäden können auf Tierhalter schnell Kosten in Millionenhöhe zukommen.

Als Tierhalter haften Sie für Ihre Katze(n)

In § 833 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ist festgelegt, dass der Halter einer Katze oder eines Katers für alle Schäden, die das Tier verursacht, haftet. Wird durch Ihr Tier ein Mensch verletzt oder gar getötet, müssen Sie für den Schaden aufkommen. Das gilt natürlich genauso, wenn Ihre Katze Sachen beschädigt.

Die Tierhalterhaftung gilt auch dann, wenn Sie selbst keine persönliche Schuld trifft. Die gesetzliche Grundlage dafür ist sogenannte Gefährdungshaftung. Sie trennt die Haftungspflicht des Halters von der Schuldfrage. Hintergrund ist, dass das Verhalten von Haustieren trotz guter Erziehung unberechenbar bleibt.

Katzenhalter sind zu Schadensersatz verpflichtet

Da Sie für das Verhalten Ihres Stubentiger verantwortlich sind, müssen Sie im Schadensfall für sämtliche Kosten aufkommen, die Dritten dadurch entstehen. Dazu zählen Sachschäden, Vermögensausfälle und körperliche wie gesundheitliche Beeinträchtigungen genauso wie Schmerzensgeld. Für Schäden haften Sie als Katzenbesitzer in voller Höhe mit ihrem bestehenden und zukünftigen Privatvermögen.

Um Sie für einen Schaden zur Verantwortung zu ziehen, hat der Geschädigte allerdings nachzuweisen, dass Ihr Tier ihn verursacht hat. Hat ein Nachbar den Verdacht, dass Ihr Kater das Dach seines Autos zerkratzt hat, reicht das nicht aus, um Sie haftbar zu machen.

Privat-Haftpflicht kommt für Katzenschaden auf

Um sich vor den finanziellen Risiken zu schützen, sollten Haustierhalter eine Privat-Haftpflicht abschließen. Die Versicherung trägt die Kosten, wenn Ihre Katze das Eigentum anderer Personen – zum Beispiel Möbel, Kleidung, Taschen oder Autos – zerstört oder das Haustier eines Dritten verletzt. Das gilt auch, wenn Ihr Vierbeiner eine fremde Person kratzt oder beißt und der Geschädigte Sie auf Schadensersatz verklagt. 

Macht Ihre Katze allerdings Ihr eigenes Hab und Gut kaputt, zahlen Sie den Schaden aus eigener Tasche. Eine Haftpflicht­versicherung kommt nur für Schäden auf, die am Besitz Dritter entstehen.

Gut zu wissen
Allianz - Info: Illustration Gut zu wissen

Katzen gelten als zahme Haustiere und sind über die reguläre private Haftpflichtversicherung mitversichert. Wie bei Reptilien, Fischen, Hamstern und anderen Kleintieren ist keine separate Tierhalter-Haftpflichtversicherung erforderlich.

Anders sieht es bei größeren Tieren wie Hunden oder Pferden aus. Allein durch ihre Größe und Unberechenbarkeit können beide Tierarten erhebliche Schäden verursachen, anders als etwa ein Hamster oder eine Katze. Verbraucher­schützer empfehlen Hunde- und Pferdebesitzern daher, eine gesonderte Tierhalter-Haftpflicht abzuschließen.

Für Fellnasen ist eine  Hunde-Haftpflichtversicherung sinnvoll, Jagdhunde sind in der Jagd-Haftpflichtversicherung mitversichert. Wenn Ihr Pferd, Esel oder Maultier andere Personen verletzt oder Gegenstände beschädigt, übernimmt eine Pferde-­Haft­pflicht­versicherung die Kosten.

Allianz - Info: Illustration Gut zu wissen
3 von 6
Katzen Haftpflichtversicherung: Getigerte Katze liegt auf dem Schoß einer Frau, krallt sich ihn ihre Hand und beißt ihr in die Finger
Personenschäden 
Katzen Haftpflichtversicherung: Getigerte Katze liegt auf dem Schoß einer Frau, krallt sich ihn ihre Hand und beißt ihr in die Finger

Kratzt oder beißt Ihr Stubentiger eine andere Person, kann das für Tierhalter schnell teuer werden. Bei Bisswunden und anderen ernstzunehmenden Verletzungen sind unerwartete und langwierige Folgen keine Seltenheit: Neben den Kosten für die medizinische Behandlung können Folgekosten für therapeutische Maßnahmen, Rehabilitation oder Krankengeld auf Sie zukommen, wenn die verletzte Person längere Zeit nicht arbeiten kann. Darüber hinaus kann der Geschädigte bei einem Arbeitsausfall Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche gegen Sie geltend machen.

All diese Kosten summieren sich schnell zu einem Millionenbetrag. Deshalb ist es wichtig, eine Haftpflicht für Katzen mit hoher Deckungssumme zu wählen. Mit einer Mindestversicherungssumme von fünf Millionen Euro sind Sie bei der Haftpflichtversicherung auf der sicheren Seite.

4 von 6
Lackkratzer & Co.
Schaden durch Katze wer zahlt: Katze steht auf Motorhaube eines schwarzen Pkw.

Ihre Miezekatze liebt es, sich auf Autodächern zu sonnen? Ein nicht ganz ungefährlicher Sonnenplatz, der für Konflikte mit den Nachbarn sorgen kann. Denn beschwert sich der Autobesitzer, dass Ihre Samtpfote das Dach seines teuren Sportwagens zerkratzt hat, kann das für Sie teuer werden.

Lassen Sie sich aber nicht täuschen: Der Geschädigte hat eine Beweispflicht. Das heißt: Bevor Sie tatsächlich für den Lackschaden am Autodach aufkommen müssen, hat Ihr Nachbar nachzuweisen, dass Ihre Katze den Schaden tatsächlich verursacht hat. Stellt der Nachbar diese Behauptung als Verdacht gegen Sie auf, weil er beispielsweise keine andere Katze in der Nachbarschaft kennt, müssen Sie die Reparaturkosten nicht übernehmen.

Passiver Rechtsschutz hilft bei nicht gerechtfertigten Ansprüchen

In der Regel bietet die private Haftpflichtversicherung Katzenbesitzern einen passiven Rechtsschutz. Dieser ist beispielsweise dann wichtig, wenn Ihr Nachbar vor Gericht zieht und gegen Sie klagt. Passiver Rechtsschutz bedeutet, dass Ihre Haftpflichtversicherung alle gegnerischen Schadenersatzforderungen gründlich prüft und ungerechtfertigte Ansprüche für Sie vor Gericht abwehrt. Neben den Gerichtskosten trägt die private Haftpflichtversicherung Katze auch Gebühren für Anwälte, Gutachten und Sachverständige.

5 von 6
Mietsachschäden

Sie leben in einer Mietwohnung und Ihre Katze zerkratzt das edle Parkett oder die teure Einbauküche aus Holz? In beiden Fällen hat Ihr Vermieter Anspruch auf Schadensersatz. Da die vermietete Immobilie samt festverbautem Mobiliar Fremdeigentum ist, kommt Ihre private Haftpflichtversicherung für den Katzenschaden auf – vorausgesetzt, Mietsachschäden sind im Tarif enthalten. Bei den meisten Versicherungsgesellschaften sind Schäden an gemieteten Sachen Bestandteil des Basis-Versicherungsschutzes.

Was gilt als Mietsachschaden? 

Von der Haftpflichtversicherung abgedeckt sind Schäden an feststehendem und festverbautem Mobiliar in der angemieteten Immobilie. Dazu zählen Fenster, Fußböden (Parkett und Teppich), Einbauküchen, Einbauschränke sowie die Badezimmereinrichtung inklusive Waschbecken, Dusche und Co. 

Ein typischer Fall für die Haftpflichtversicherung: Katzenurin beschädigt den Boden in einer Mietwohnung. Aber auch bei anderen Schadensfällen ist es wichtig, den Versicherer unverzüglich zu informieren – nicht erst beim Auszug aus der Wohnung. Versäumen Sie Ihre Meldepflicht, ist Ihre Haftpflicht nicht verpflichtet, den Schaden rückwirkend zu übernehmen. 

Wer mehr als drei Katzen hält, zahlt Schäden selbst

Ob die Haftpflichtversicherung einspringt, wenn eine Katze die Mietwohnung beschädigt, hängt davon, wie viele Tiere der Mieter hält. Das Oberlandesgericht Hamm entschied 2014, dass mehr als drei Stubentiger eine übermäßige Beanspruchung der Mietwohnung darstellen und die Privat-Haftpflicht in diesem Fall von ihrer Leistungspflicht befreit ist. Wer vier oder mehr Katzen hält, zahlt Mietsachschäden, die die Vierbeiner verursachen, daher aus eigener Tasche.

Die passende Versicherung
6 von 6
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Privat-Haftpflicht­versicherung der Allianz?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Allianz Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Online-Rechner
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren Privathaftpflicht-Tarif.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline