Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: Unknown

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

So schaffen Sie sich und Ihrem Vierbeiner das perfekte Zuhause

Hundehaltung leicht gemacht – darauf kommt es an

Allianz - Kleiner Hund sitzt im Bett unter der Bettdecke.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Artgerechte Hundehaltung: Tipps und Tricks

Wer sich einen Hund anschaffen möchte, nimmt auch ein großes Stück Verantwortung auf sich. Ein Vierbeiner ist kein Kuscheltier – eigentlich sollte dies selbstverständlich sein. Aber: Viele Menschen haben keine richtige Vorstellung davon, was mit der Hundehaltung auf sie zukommt. Von Futter und Pflege über Auslaufzeiten und Erziehung bis hin zu Tierarztkosten und gesetzlichen Regelungen gilt es eine Menge Dinge zu beachten.

› Wie werde ich einem Hund gerecht?

› Was kommt bei der Hundehaltung auf mich zu?

› Was sind die No-Gos der Hundehaltung?

Wenig Zeit? Das Wichtigste in 30 Sekunden

Allianz - Stoppuhr mit Allianz Logo im Hintergrund
  • Bevor Sie sich für einen Hund entscheiden, sollten Sie sich eine Checkliste erstellen. Eine ganz zentrale Frage dabei ist zum Beispiel: Bieten Wohnung oder Haus ausreichend Platz für Sie, gegebenenfalls Ihre Familie und Ihren Hund?
  • Ebenfalls ganz zentral: Können Sie dafür sorgen, dass Ihr Vierbeiner täglich nicht länger als fünf Stunden alleine zuhause ist? Jeder Hund braucht täglich Auslauf und Beschäftigung.
  • Klären Sie Einschränkungen im Mietvertrag vor der Anschaffung eines Hundes ab. Kalkulieren Sie außerdem auf Sie zukommende Kosten für Futter, Pflege, Tierarzt und Steuern.

Wie halte ich einen Hund artgerecht?

Ausreichend Lebensraum und Auslauf für den Hund

Allianz - Zwei Hunde sitzen im Haus und haben Dreck aus dem Garten in die Wohnung getragen.

Möchten Sie sich einen Hund anschaffen, sollten Sie zunächst überlegen, ob der Lebensraum ausreicht, den Sie dem Vierbeiner anbieten können. Bietet Ihre Wohnung eine artgerechte Umgebung? Kann er sich in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus ausreichend bewegen? Könnte seine Größe zum Problem werden oder die Tatsache, dass er Haare verliert (denn Hunde, die nicht haaren, gibt es nicht)?

Viele Hundeliebhaber gehen leider davon aus, dass es völlig ausreichend sei für einen Hund, wenn sie ihn alle paar Stunden aus der Verandatür raus in den Garten lassen. Die meisten Hunderassen brauchen aber viel mehr Auslauf und wollen vor allem auch ihren Kopf beschäftigen. Sie sollten daher mindestens einmal täglich eine ausgiebige Runde mit Ihrem Hund gehen, joggen oder sogar Fahrrad fahren. Zusätzlich müssen Sie ihn alle paar Stunden sein Geschäft verrichten lassen.

Tipp: Mit dem Clickertraining für Hunde können Sie Ihren Vierbeiner nicht nur erziehen, es macht ihm auch Spaß, wenn Sie sich mit ihm beschäftigen.

Je nach Rasse sollten Sie über den Tag auf insgesamt etwa ein bis zwei Stunden Spaziergang kommen. Ein Welpe ist in der Betreuung noch zeitintensiver (was nicht verwundert – bei einem Menschenkind ist es genauso): Er muss, ob Tag oder Nacht, die Möglichkeit haben, sein Geschäft draußen zu verrichten. In den ersten paar Wochen gilt dies sogar etwa alle zwei Stunden.

Nur wer bei der Haltung eines Hundes ausreichend mit seinem Tier spazieren geht, wird einen ausgelasteten, glücklichen Hund haben. „Außerdem braucht er Kontakt zu anderen Artgenossen. Ein Hund ist schließlich ein Rudel- und Gesellschaftstier”, so Jörg Bartscherer, Geschäftsführer vom Verband für das deutsche Hundewesen (VDH). Wer sich einfach zwei Hunde anschafft, im Glauben, sie würden sich ja miteinander beschäftigen und sich gegenseitig unterhalten, liegt falsch. Denn sie brauchen genauso viel Auslauf und Kontakt zu anderen Vierbeinern wie „Einzelkinder“.

In der Hinsicht unterscheiden sich Hunde massiv von Kleintieren wie etwa Meerschweinchen, die sich – in Gruppen gehalten – oft selbst genügen. „Der Hund ist ein Lauftier und muss bewegt werden”, sagt der Hundeexperte. Durch den Kontakt zu anderen Hunden lerne das Tier auch, sich – wenn nötig – zu unterwerfen, einzuordnen und sozial zu verhalten.

Ebenfalls essentiell bevor Sie sich einen Hund anschaffen: Lassen Sie zunächst testen, ob jemand in der Familie allergisch auf Tierhaare ist. Sonst ist das Drama groß, wenn der Hund erst einmal da ist, Sie dann aber ein neues Zuhause für ihn finden und Ihren Kindern erklären müssen, warum ihr neuer vierbeiniger bester Freund nicht bleiben kann. Denn so genannte Allergiker-Hunde gibt es leider nicht. Da hilft zumeist nur eine Trennung oder eine aufwändige Immuntherapie.

Hundeversicherungen

Hundekrankenversicherung und Hundehalter Haftpflicht

Ist das möglich: Vollzeitjob und Hund?

Allianz - Eine junge Frau mit ihrem Hund im Homeoffice

Was bei der Hundehaltung vor allem für diejenigen knifflig ist, die Vollzeit arbeiten, ist der Fakt, dass sie ihren Hund nicht länger als fünf Stunden alleine zuhause lassen sollten. „Den Hund acht bis neun Stunden täglich alleine zu lassen, ist definitiv zu lang und nicht artgerecht”, weiß Jörg Bartscherer.

Besonders Welpen und Junghunde brauchen intensiven Kontakt zum Menschen. Sie sollten erst nach ein paar Monaten schrittweise daran gewöhnt werden, alleine zuhause zu sein. Starten Sie also mit 15 bis 30 Minuten und erhöhen Sie die Dauer jeden Tag ein bisschen. Das tun Sie solange, bis sowohl Sie als auch Ihr Hund sich dabei wohlfühlen, wenn Sie das Haus ohne ihn verlassen. Wenn Sie berufstätig sind, sollten Sie unbedingt in Erfahrung bringen, ob es Ihnen gestattet ist, Ihren Hund im Büro dabei zu haben.

Sitz, Platz und Bleib: Wichtige Hundekommandos früh beibringen

Allianz - Eine junge Frau gibt ihrem Hund ein Kommando.

Die  Hundeerziehung ist ebenfalls ein entscheidender Faktor für ein erfolgreiches Miteinander von Hund und Halter: Haben Sie die Zeit und Muße, sich ausgiebig mit ihrem neuen Mitbewohner zu beschäftigen, ihn zu trainieren und gegebenenfalls mit ihm zur Hundeschule zu gehen? „Ich empfehle Welpen- und Rüpelkurse, die die meisten Hundevereine für kleines Geld anbieten”, sagt Jörg Bartscherer.

Dabei lernen sowohl die kleinen Vierbeiner als auch Sie sozusagen das ABC des Hunde-Knigge: Sitz, Platz, Bleib und Nicht-Ziehen sind dabei nur der Anfang. Im Hundetraining und der Hundeschule geht es auch immer darum, eine Vertrauensbindung zwischen Tier und Halter aufzubauen, die die Grundlage für das Zusammenleben bildet. Je nachdem, in welchem Bundesland Sie leben, sind zudem Hundeführerschein und Sachkundenachweis notwendig.

Fütter-Tipps: Was soll ich meinem Hund füttern?

Allianz - Ein Welpe hat seinen Napf mit Trockenfutter umgestoßen und isst vom Boden.

Abhängig von Rasse und Hund, sollten Sie sich auch über die Hundeernährung informieren. Sprechen Sie dafür am besten mit dem Züchter oder dem Tierheim und Ihrem Tierarzt, um die gesündeste Lösung zu finden. Auch alternative Heilmethoden wie Homöopathie für Hunde kann ein sinnvolle Möglichkeit für ein besseres Wohlbefinden sein. Es geht darum, Allergien und Unverträglichkeiten zu vermeiden. „Der beste Indikator für einen wohlgenährten Hund sind gesunde Zähne und schönes, glänzendes Fell”, weiß der VDH-Experte. „Das ist wie beim Menschen: Trinken wir zu viel Alkohol, essen zu fettig und rauchen, bekommen wir ja auch schlechte Haut, Haare und Zähne.“ Mit der richtigen Ernährung, regelmäßigen Wurmkuren für Hunde und einer ausgiebigen Fellpflege können Sie diversem Hundekrankheiten, ob Parasitenerkrankungen wie Milben oder ernsthafte Erkrankungen wie Leishmaniose vorbeugen.

Nicht nur die Gesundheit spielt hier eine Rolle. Futter kostet schließlich auch Geld. Informieren Sie sich also im Vorhinein, wie hoch Sie Ihre Ausgaben für welche Art von Fütterung kalkulieren müssen – hier gibt es zum Beispiel große Unterschiede zwischen Trockenfutter und Barfen. So kann das Barfen Hund und Halter im Gegensatz zu Fertigfutter teuer zu stehen kommen. Auch die Größe und das Geschlecht spielen dabei eine Rolle. So fressen großen Hunde und Rüden deutlich mehr als kleinere oder weibliche Hunde.

Was kommt bei der Hundehaltung auf mich zu?

Als Hundehalter verpflichten Sie sich nicht nur dazu, für das Wohl Ihres Vierbeiners zu sorgen. Sie müssen sich auch um gesetzliche Regelungen, Einschränkungen bei Mietverträgen, sowie Steuern und Hundeversicherungen kümmern. Ein Überblick:
  • Leinenzwang in Ihrem Wohngebiet
  • Hundesteuer zahlen
  • Hundehaltung in einer Mietwohnung
  • Absicherung per Hundehaftpflicht
Leinenzwang in Ihrem Wohngebiet
Allianz - Ein Hund geht mit seinem Herrchen an der Leine Gassi.

Was gelegentlich zu Unfrieden mit Passanten führen kann, ist die Nichteinhaltung des Leinenzwangs. Sie müssen Ihren Hund auf der Straße und in den meisten Parks stets an der Leine führen. Halten Sie sich nicht daran, müssen Sie neben dem Ärger einiger Ihrer Mitmenschen mit Verwarnungen und Bußgeldern rechnen.

Wenn Sie Ihren Hund frei laufen lassen möchten, sollten Sie sich über nahegelegene Hundeauslaufgebiete informieren. Die gibt es in so gut wie jeder Gemeinde, und sie sind ein guter Ort für Ihren vierbeinigen Begleiter, um Artgenossen zu treffen und gemeinsam zu toben.

Tipps für den Ernstfall: So gehen Sie am besten vor, wenn Ihr Hund entlaufen ist.

Hundesteuer zahlen

Wenn Sie sich einen Hund anschaffen, müssen Sie diesen in Ihrem jeweiligen Gemeindeamt anmelden und den dortigen Steuersatz zahlen. Es handelt sich hierbei um eine Jahressteuer, die von Gemeinde zu Gemeinde stark variiert.

Hundehaltung in einer Mietwohnung

Hundehaltung, Mietwohnung und -vertrag gehen oft nicht Hand in Hand: Leben Sie in einem gemieteten Apartment, müssen Sie zunächst prüfen, ob Sie laut Mietvertrag Tiere halten dürfen. Viele Verträge beschränken die Tierhaltung auf kleine Hunde und Katzen. Sprechen Sie also mit Ihrem Vermieter, bevor Sie einen Hund anschaffen. Auch ein Urlaub mit Hund sollte im Vorhinein gründlich geplant werden.

Absicherung per Hundehaftpflicht
Allianz - Ein Hund sieht schuldbewusst zu seinem Herrchen auf, nachdem er die Wohnung zerstört hat.

Der Hund ist zwar unser wohl treuster Begleiter. Wir dürfen dennoch nicht vergessen, dass er ein Tier ist, das manchmal eben Sachen macht, deren Folgen es sich nicht bewusst ist. Ob es die Schuhe vom Besuch sind, oder des Nachbarn Fußball – der Vierbeiner kaut gerne. Er weiß dabei nicht, wie wertvoll Dinge sein können, auch wenn sie gut schmecken.

Daher ist es auch ratsam, eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen. So sind Sie gegen die finanziellen Folgen eventueller Schäden, ob an Sachgegenständen oder sogar an Menschen, abgesichert. Erfahren Sie hier, welche Hundeversicherungen es gibt und wie diese Hund und Herrchen schützen.

Was sind die No-Gos der Hundehaltung?

  1. Lassen Sie den Hund nicht länger als fünf Stunden alleine zuhause.
  2. Auf eine Anbindehaltung sollten Sie generell verzichten. Sie sollten Ihrem Hund zumindest einen Zwinger bieten.
  3. Halten Sie Welpen und Junghunde nicht von Anfang an ausschließlich im Zwinger, sondern gewöhnen Sie sie erst im Alter von mindestens sechs bis acht Monaten langsam daran.
  4. Nicht genügend Auslauf ist nicht artgerecht und beschert Ihnen einen unausgeglichenen Hund, der sogar depressiv werden kann.
  5. Fehlender Kontakt zu anderen Vierbeinern isoliert Hunde und führt dazu, dass sie kein Sozialverhalten lernen. Ständiges Kläffen, Schnappen und Unausgeglichenheit können die Folgen sein.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Allianz - Hund freut sich

Hundekranken-versicherung

  • Individueller Schutz
  • Hohe Kostenerstattung und freie Tierarzt- und Klinikwahl
  • Auch im Ausland versichert

Hundekrankenversicherung

Allianz - Eine Frau sitzt mit ihrem Hund im Arm in einem Park

Sie wollen einen Hund...

...und fragen sich: Welcher Hund passt zu mir? Dann haben wir Ihnen eine Übersicht erstellt, bei der Sie schnell die richtige Rasse für sich finden. 

Allianz - Hund hat ein Kopfkissen zerfetzt

Hundehalterhaftpflicht

  • Umfassender Schutz 
  • Versicherungssumme
    bis zu 30 Millionen Euro
  • Schnelle und unbüro-
    kratische Regulierung

Hundehalterhaftpflicht

Mehr Hunde-Ratgeber lesen oder zur Hundehaftpflichtversicherung beraten lassen: