Kinderfreundlich, verspielt, energiegeladen

Familienhunde – was macht sie aus?

1 von 6
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Das Wichtigste zum Thema Familienhunde
  • Golden Retriever, Mops, Labrador, Französische Bulldogge, Dackel, Australian Shepherd und Co. - die Auswahl empfohlener Rassen und Charaktere ist groß. 
  • Machen Sie sich zunächst klar, welche Bedürfnisse Ihre Familie hat und vor allem, wie aktiv sie ist, damit Sie Ihrem Hund im Alltag gerecht werden und anders herum.
  • Informieren Sie sich gut über die Charaktereigenschaften der für Sie interessanten Hunderassen.
  • Sprechen Sie ausführlich mit den Betreuern über das Wesen des Hundes, wenn Sie ihn aus dem Tierheim aufnehmen wollen.
2 von 6
Passt das?
 Allianz - Familienhunde: Familie am Strand, Hund rennt mit Großvater über den Sand

Aktiv oder eher gelassen, verspielt oder doch lieber wachsam, in jedem Fall aber kinderlieb und folgsam – jede Familie hat ihre eigenen Vorstellungen vom „perfekt passenden Hund“. Die Vielzahl an geeigneten Hunderassen heutzutage bietet zum Glück viele Möglichkeiten. Sollten Sie als Familie in Erwägung ziehen, sich einen Vierbeiner anzuschaffen, ist es wichtig, dass sie sich zunächst darüber im Klaren sind, welche Bedürfnisse und Alltagsvorstellungen Sie an ein Leben mit ihm haben. „Sind Sie reiselustig? Und machen Sie gerne Ausflüge oder Sport?“, sind laut Jörg Bartscherer, dem Geschäftsführer des Verbands für das deutsche Hundewesen (VDH), zentrale Fragen in der Entscheidung. „Wenn Sie Ihre eigenen Bedürfnisse und Alltagsabläufe kennen, können Sie eine passende Rasse auswählen, deren Eigenschaften so weit wie möglich mit denen Ihrer Familie übereinstimmen”, so der Experte.

„So weit wie möglich“ verdeutlicht es bereits: Die eine perfekte „Familienrasse“ gibt es nicht. Zu unterschiedlich sind sowohl die verschiedenen Charakterzüge der Hunde als auch die familiären Ansprüche. So sei ein Jagdhund, der Wildschärfe hat, also schnell angreift und kräftig zubeißt, Bartscherer zufolge für die meisten Familien eher ungeeignet. Auch zu viel Schutz- und Wachtrieb sowie Temperament beim Vierbeiner können den Familienfrieden ins Ungleichgewicht bringen. Vor allem im Umgang mit Kindern kann es bei Hunden mit niedriger Reizschwelle und Schmerzempfindlichkeit schnell heikel werden. Empfehlenswert sind daher für viele Familien vor allem sanfte und gelassene Hunderassen, die von Haus aus ein ruhiges und geduldiges Gemüt mitbringen.

Rassen, die man grundsätzlich meiden solle, gibt es laut dem VDH-Experten allerdings auch nicht. Andere Fachleute sind da strenger – sie raten zumindest vom Terrier als Familienhund ab, da dieser rassetypisch beuteorientiert ist und gerne zupackt. Dieser Wesenszug kann schon einmal kritisch werden, vor allem im Umgang mit kleinen KindernVorsicht sei auch geboten bei Rassen, die mittlerweile für starke Überzüchtung bekannt sind. Ihre genetisch bedingten Charaktereigenschaften sind häufig zum Negativen manipuliert.

Hundeexperten zufolge ist generell aber die angemessene Haltung das wichtigste: „Egal, was Sie für einen Hund haben: Wenn Sie ihn nicht richtig auslasten, wird das über kurz oder lang zu Problemen führen. Familien, die sich einen Hund anschaffen wollen, sollten sich daher unbedingt über die jeweiligen Eigenschaften informieren.” Wichtig ist auch bei Familien, dass geklärt ist wer sich wann um den Hund kümmert. Denn nicht selten ist die Freude am Anfang groß, aber nach ein paar Monaten will keiner mehr mit dem Hund Gassi gehen. Ein Hund bedeutet immer auch Verantwortung.

 

3 von 6
Die Qual der Wahl
Familientauglichkeit testen
Nehmen Sie einen Hund aus dem Tierheim auf, sollten Sie sich genauestens darüber informieren, ob das Tier bereits schlechte Erfahrungen mit Kindern oder allgemein im Umgang mit Menschen gesammelt hat. Es ist möglich, dass er vorher von Kindern als Spielzeug benutzt wurde, das gerne mal beworfen oder geschlagen wurde. Nach solchen Erfahrungen ist es durchaus wahrscheinlich, dass der Vierbeiner unter einer Art Trauma leidet und sehr empfindlich auf Kinder reagieren wird. Um ganz sicher zu gehen, ob der Hund mit Ihren Liebsten zurechtkommt und andersrum, können sie oftmals auch mit dem Tierheim vereinbaren, seine Familientauglichkeit zunächst unverbindlich zu testen. Dazu starten Sie mit ein paar ersten Spaziergängen, und nehmen ihn dann für ein paar Tage probeweise bei sich auf – immer mit der Option der Rückgabe, falls die Familienerweiterung nicht gelingt.
Allianz - Hundehaftpflichtversicherung - Familienhunde: Hundezüchterin führt Hund an den Zwingern vorbei
Ebenfalls empfehlenswert: Halten Sie Ausschau nach einem Hund in einer Pflegefamilie, die der Ihren sehr ähnlich ist. So kann sich der vierbeinige Schützling schneller eingliedern, und Sie können sich zudem hilfreiche Tipps vom bisherigen Halter holen. Die Alternative ist, sich bei einem Züchter nach einem geeigneten Familienhund umzusehen: Kaufen Sie dort einen Rassehund als Welpen, kann er bestimmte Eigenschaften bereits voraussagen, und Sie können somit nach Ihren Bedürfnissen auswählen. Eine Garantie auf Familientauglichkeit gibt es aber natürlich auch hier nicht – schließlich sind auch Hunde Individuen.
Allianz - Hundehaftpflichtversicherung - Familienhunde: Hundezüchterin führt Hund an den Zwingern vorbei
4 von 6
 Allianz - Familienhunde: Familienausflug mit Hund im Auto
So gelingt es
 Allianz - Familienhunde: Familienausflug mit Hund im Auto

Der VDH-Geschäftsführer empfiehlt aus eigener Erfahrung, den Hund so viel wie möglich von Beginn an am Alltag teilhaben zu lassen. „Nehmen Sie ihn mit zum Fußballplatz zum Spiel Ihres Sohnes, in die Stadt zum Shoppen und zum Kaffeetrinken mit Freunden.“ Der Vierbeiner sollte so früh wie möglich bereits mit allem in Kontakt kommen, damit er keine Angst vor Alltagsdingen wie Zugfahren entwickelt. Hundewelpen dürfen Sie allerdings nicht überlasten. Sie brauchen ausreichend Ruhe, Schlaf und Fressen. Das sollten Sie auch unbedingt Ihren Kindern erklären. Am einfachsten ist es wohl, geregelte Ruhezeiten für den neuen tierischen Freund festzulegen, an die sich auch die Kinder halten müssen.

So lernen sie, das Tier zu respektieren und zu verstehen, dass dies ein echtes Lebewesen ist. Das Hundekörbchen sollte in jedem Fall ausschließlich für den Vierbeiner da sein und ihm seinen ganz eigenen Rückzugsort bieten. Bei der Frage, ab welchem Alter Kinder alleine mit dem Hund bleiben oder sogar spazieren gehen können, scheiden sich die Geister. Jörg Bartscherer meint: „Ein Elfjähriger ist weder körperlich noch geistig in der Lage, einen Hund zu führen. 14 ist auch noch ein kritisches Alter. Mit 16 Jahren haben die meisten Teenager aber bereits das nötige Verantwortungsbewusstsein.“ Wichtig ist auch im Vorhinein abzuklären, ob ein Familienmitglied eine Tierhaarallergie hat.  Wenn Allergiker Hunde im Haus halten und täglichem Kontakt ausgesetzt sind, kann das insbesondere bei Kindern schwere Folgen nach sich ziehen.

5 von 6
Die passende Versicherung
6 von 6
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Hundehaftpflicht?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Schnelle Hilfe im Allianz Forum "Allianz hilft"
"Allianz hilft" Forum
Frage stellen
Unsere Experten versprechen schnelle Hilfe in unserem Forum.
Allianz Service jetzt kontaktieren
Allianz Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Wir sind für Sie da!
Hier finden Sie immer die wichtigsten Kontakt-Angebote und nützliche Service-Links.
+
  • Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

      Warte auf Daten ...