Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Verschnupft wegen Bello

Können Allergiker Hunde halten?

Allianz - Ein kleiner Junge putzt sich die Nase, während er einen Hund streichelt.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Tipps für Allergiker: Hunde halten – ja oder nein

Hunde können beim Menschen Allergien auslösen. Oft lässt diese sich zum Glück per Hyposensibilisierung in den Griff bekommen. Allerdings gibt es auch Fälle, in denen die Allergie zu chronischem Asthma führt. Dann gibt es leider nur eine Konsequenz für den Allergiker: Hund oder Hündin brauchen einen neuen Halter – schweren Herzens muss er sich von seinem Tier trennen.

› Die Allergene der Hunde

› Wenn Allergiker Hunde halten

› Hundehaarallergie – was wirklich hilft

› Es gibt keine allergenfreien Hunde

› Letzter Ausweg Trennung?

Wenig Zeit? Das Wichtigste in 30 Sekunden

Allianz - Stoppuhr mit Allianz Logo im Hintergrund
  • Zunächst das Medizinische: Es gibt keine Hundehaarallergie. Denn es sind nicht die Hundehaare selbst, sondern bestimmte Allergene, die beim Menschen allergische Reaktionen hervorrufen können. Diese befinden sich in Hautschuppen, im Speichel oder Urin des Tieres.
  • Es ist ein Gerücht, dass es allergenfreie Hunderassen gibt. Es existieren lediglich Hunderassen, deren Allergiepotential geringer ist.
  • Tricks wie häufiges Händewaschen oder besondere Sauberkeit beim Hund helfen leider nicht. Hat der Arzt eine Allergie diagnostiziert, kann jedoch eine Hyposensibilisierung Linderung bringen – sowohl für Allergikern, die bereits ein Tier haben, als auch für solche, die sich einen Hund zulegen wollen.
  • Bei schweren Erkrankungen des Allergikers hilft allerdings leider nur eines: die Trennung vom Hund.

Die Allergene der Hunde

Jeder Hund schüttet Allergene aus. „Er gibt sie über seinen Speichel, seine Hautschuppen oder seinen Urin an die Umwelt ab“, erklärt Sonja Lämmer vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB). Die Allergene befinden sich also nicht direkt in seinen Haaren, sondern landen dort nur auf Umwegen. Deswegen gibt es eigentlich keine Hundehaarallergie, sondern eine Hundeallergie.

Die Allergene des Hundes heißen Can f 1, Can f 2, Can f 3 und Can f 5. „Hauptverantwortlich für die Probleme beim Menschen ist zu 50 bis 90 Prozent das Can f 1“, weiß die Expertin des DAAB-Beratungsteams. Dieses Allergen sorgt bei einigen Menschen für eine Fehlfunktion des körpereigenen Immunsystems. Auf die eigentlich harmlosen Hundeallergene reagiert der Allergiker überempfindlich, als stellten sie eine ernsthafte Bedrohung für seinen Körper dar.

Hundeversicherungen

Hundekrankenversicherung und Hundehalter Haftpflicht

Wenn Allergiker Hunde halten

Allianz - Eine Frau kratzt ihren roten Ausschlag am Hals.

Die Folgen sind brennende, juckende und tränende Augen. Auch Schnupfen, Nies- und Hustenreiz sowie Kratzen im Hals kommen oft vor. Zusätzlich kann es auch zu allergischen Hautreaktionen wie Schwellungen und Rötungen, Konzentrations- und Schlafstörungen kommen. In schwereren Fällen leiden die Allergiker unter Atemnot und allergischem Asthma bronchiale. Besonders belastend ist dabei: Während Heuschnupfengeplagte die Symptome ihrer Pollenallergie in der Regel nur zur Blütezeit der allergieauslösenden Pflanzen bemerken, sind Betroffene einer Hundeallergie das ganze Jahr über gefährdet.

Es gibt übrigens keine Regel, wann ein Mensch an einer Hundeallergie erkrankt. Sie ist seltener als etwa eine Allergie gegen Katzen, und Hundeallergene gelten auch als weniger aggressiv als Katzenallergene. Trotzdem kann die Hundeallergie selbst nach Jahren ohne gesundheitliche Probleme bei der Tierhaltung plötzlich auftreten. Menschen, die bereits empfindlich reagieren (etwa gegen Hausstaubmilben oder Pollen), besitzen ein erhöhtes Risiko.

Hundehaarallergie – was wirklich hilft

„Alle Hunde haben die gleichen Allergene. Sie geben sie allerdings je nach Rasse oder Fellstruktur unterschiedlich stark an die Umgebung ab“, sagt Prof. Dr. Franziska Ruëff, Oberärztin an der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München.
  • Medikamente gegen die Allergie
  • Besondere Sauberkeit hilft nur bedingt
  • Behandlung per Hyposensibilisierung
Medikamente gegen die Allergie

Man kann mit Medikamenten die allergischen Reaktionen reduzieren und kurzfristig ein wenig eindämmen. Eine dauerhafte Lösung darf das aber nicht sein. Denn wer Symptome wie Schnupfen oder Konzentrationsstörungen ignoriert, nimmt das Risiko in Kauf, an einer chronischen Bronchitis zu erkranken.

Experten sprechen in diesem Fall von einem „Etagenwechsel“: Die Allergie weitet sich von der Nase, dem oberen Atemtrakt, aus in den unteren Trakt, auf die Bronchien. Daraus entwickeln sich im Laufe der Zeit die typischen Symptome eines Asthmas mit Husten und Atemnot. Genauso kann aus den leichten anfänglichen Hautirritationen eine ständig juckende Neurodermitis entstehen. Leider keine schönen Perspektiven.

Besondere Sauberkeit hilft nur bedingt

Tricks wie häufiges Händewaschen oder besondere Sauberkeit beim Hund helfen leider auch nur bedingt. Zwar kann man die Symptome lindern, wenn man den Kontakt mit den Allergenen minimiert. Das betrifft nicht nur den Umgang mit dem Hund selbst, sondern auch mit allen Gegenständen wie Hundedecke oder -körbchen, die das Tier täglich nutzt.

Und selbstverständlich sollte der vierbeinige Mitbewohner nicht mehr mit im Bett liegen oder sich auf der Couch lümmeln dürfen. Viel frische Luft kann ebenfalls etwas helfen – also fleißig raus zum Gassi gehen. Wirklich ausreichend ist das aber alles nicht. Auch dass eine gründliche Fellpflege Hund und Halter gesundheitlich wieder besser miteinander auskommen ließe, ist leider meist ein Irrtum.

Behandlung per Hyposensibilisierung

„Wer die ersten Symptome einer Hundeallergie verspürt, darf sie aus Liebe zu seinem Tier nicht ignorieren“, warnt die DAAB-Fachfrau. Dann helfe nur der Gang zum Allergologen. Der klärt per Test zweifelsfrei, ob der eigene Hund der Auslöser für die gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist.

Die einzige wirksame Behandlung sei dann eine Hyposensibilisierung, weiß Oberärztin Ruëff. Dafür gibt es einen standardisierten Extrakt, mit welchem alle Hundeallergiker behandelt werden. Die Therapie verlaufe ähnlich wie beispielsweise bei Pollenallergikern. Der Arzt reizt das Immunsystem des Allergikers mit geringen Dosen des Allergens (meist, indem er es auf die Haut aufträgt). Nach und nach steigert er die Dosis, so dass sich der Körper daran gewöhnt und die allergische Reaktion langfristig zurückgeht oder sogar ganz verschwindet. Bitte versprechen Sie sich hier aber keine sofortige Heilung: Eine Hyposensibilisierung kann mehrere Jahre dauern und garantiert nicht, dass der Patient danach komplett allergiefrei ist.

Grenzen der Hyposensibilisierung

Und: Sie ist nicht für jeden Allergiker geeignet. In der Vergangenheit war es sogar so, dass nur bestimmte Berufsgruppen behandelt wurden, für die der Kontakt zum Hund existentiell war, weiß Lämmer. Das galt zum Beispiel für Hundeführer bei Rettungsdiensten, bei der Polizei oder der Bundeswehr. Der Hauptgrund für die Einschränkung habe darin bestanden, dass die Forschung bei Tierallergien noch nicht so weit gewesen sei wie bei Pflanzenallergien. Inzwischen gelten die Grenzen in der Regel nicht mehr.

Trotzdem können Allergologen nicht alle Hundefreude behandeln: „Schwer betroffene Tierallergiker leiden auch schon mal an Asthma“, erklärt LMU-Expertin Ruëff. „Das macht natürlich eine Allergiebehandlung gefährlicher. Als Faustregel gilt in diesen Fällen: Je kranker ein Patient ist, desto schlechter verträgt er die Behandlung.“ Daher sei es für Allergiker, die bereits mit Asthma zu kämpfen haben, ratsamer, auf einen Hund zu verzichten.

Es gibt keine allergenfreien Hunde

Allianz - Ein kleiner Goldendoodle liegt auf einer grünen Wiese.

Hunde für Allergiker – danach suchen viele geplagte Tierfreunde. Die schlechte Nachricht jedoch gleich vorab: Es gibt keine wirklich allergenfreien Rassen. Auch Hunde, die nicht haaren, sind leider kein echter Ausweg. Bei wissenschaftlichen Untersuchungen haben Forscher bei allen Rassen Allergene gefunden, wenn auch in deutlich unterschiedlichen Mengen.

Was richtig ist, ist, dass die Allergenpotentiale zwischen einzelnen Hunderassen sehr unterschiedlich sind. So sollen zum Beispiel kurzhaarige Tiere wie der Jack Russell Terrier ein höheres Allergenpotential besitzen als langhaarige.

Seit den 1990ern werden Labradoodle und Goldendoodle gezüchtet und als Hunde für Allergiker angepriesen. Die neuen Kreuzungen zwischen Pudel und Labrador oder Golden Retriever waren ursprünglich für blinde Allergiker gedacht: Der Pudel, weil er keine Unterwolle hat, das Fell nicht wechselt und kaum Haare verliert. Labrador und Golden Retriever, weil sie besonders menschenfreundlich sind. Deswegen gelten die Kreuzungen als sogenannte Allergikerhunde.

Sonja Lämmer warnt jedoch davor, einfach dem Versprechen der Züchter zu folgen: „Auch diese Hunde schütten Allergene aus.“ Bei solch allergenarmen Hunden sei es zwar nur noch ein Drittel oder die Hälfte im Vergleich zu anderen Rassen. Doch auch hier gilt: Echte Allergikerhunde existieren nicht.

Letzter Ausweg Trennung vom Hund als Haustier?

Was also tun, wenn einem trotz Behandlung in der Nähe von Hunden ständig die Nase läuft? „Das Allergen muss aus dem Haus raus“, sagt Lämmer – im Zweifelsfall bedeute dies, dass man sich vom Hund trennen beziehungsweise keinen aufnehmen kann. So traurig dies sein mag, ist es doch für den Hundefreund der einzig mögliche Schritt, auf Dauer gesund zu bleiben.   

Franziska Ruëff ergänzt: „Wenn jemand schon einmal Asthma hatte, weiß man nicht, wie sich die allergischen Reaktionen entwickeln werden. Vielleicht mündet es am Schluss wieder in Asthma, und der Patient hängt an der Sauerstoffflasche.“

Dieser Extremfall muss allerdings – das als Mutmacher zum Schluss – nicht zwangsläufig eintreffen, so die Haut- und Allergieexpertin. Es gibt Fälle, wo Allergiker nur sehr moderate Symptome entwickeln oder sehr erfolgreich behandelt werden: Ab und zu hat man dann vielleicht rote Augen, und vielleicht trieft oder schnupft mal die Nase. So jedoch spricht nichts gegen eine lange Beziehung von Hund und Mensch – trotz Allergie.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Allianz - Hund freut sich

Hundekranken-versicherung

  • Individueller Schutz
  • Hohe Kostenerstattung und freie Tierarzt- und Klinikwahl
  • Auch im Ausland versichert

Hundekrankenversicherung

Allianz - Kleiner Hund mit Halskrause

So bleibt Ihr Hund gesund

Hunde werden, wie auch wir Menschen, einmal krank. Welche Hundekrankheiten es gibt und wie Sie sich verhalten müssen, erklären wir Ihnen.

Allianz - Hund hat ein Kopfkissen zerfetzt

Hundehalterhaftpflicht

  • Umfassender Schutz 
  • Versicherungssumme
    bis zu 30 Millionen Euro
  • Schnelle und unbüro-
    kratische Regulierung

Hundehalterhaftpflicht

Mehr Hunde-Ratgeber lesen oder zur Hundehaftpflichtversicherung beraten lassen: