Vorteile der Privaten Krankenversicherung im Vergleich und persönliche Vorteile der PKV: Paar schaut sich lächelnd an
Vergleichen & wählen: Mit einer PKV individuell abgesichert

Vorteile der Privaten Krankenversicherung

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Was bringt mir die Private? Ob Kind, Erwachsener, junger Mensch oder Rentner. Ob Beamter, Angestellter, Selbstständiger oder Arzt: Wer die Voraussetzungen erfüllt, für den hat eine Private Krankenversicherung (PKV) viele allgemeine und persönliche Vorteile.
  • Einer der wichtigsten Vorzüge: Ihre Wunschleistungen bestimmen Sie bei Vertragsabschluss selbst! Diese Leistungen sind Ihnen dann ein Leben lang garantiert: Je nach PKV-Tarif können Sie beispielsweise Chefarztbehandlung, Einbettzimmer oder hochwertige Zahnleistungen frei wählen. Das Ergebnis? Ein sehr individueller Versicherungsschutz.
  • Darüber hinaus bietet die PKV modernste medizinische Versorgung und Zusatzbausteine für den Krankheitsfall, wie z.B. Krankentagegeld. Sie basiert auf dem Prinzip der Solidargemeinschaft der PKV-Versicherten und fügt dem Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung – Ihre ganz persönlichen Versorgungsleistungen hinzu.
  • Ihre monatlichen PKV-Beiträge richten sich dabei nach Leistungen, Alter und Gesundheitszustand – aber auch nach gewählter Selbstbeteiligung oder Beitragsrückerstattung: Beides kann Ihre monatlichen Beiträge spürbar senken.
  • Im Gegensatz zur GKV sind PKV-Beiträge nicht einkommensabhängig. Je jünger Sie die PKV abschließen, desto günstiger sind Ihre Beiträge. Auch Überzinsen aus den Alterungsrückstellungen und der gesetzliche Beitragszuschlag tragen zu stabilen Versicherungsbeträgen im Alter bei. Vorsorgekomponenten können Beiträge z.B. ab Alter 65 sogar reduzieren!
1 von 6
Basiswissen

Bei einer Privaten Krankenversicherung (PKV) schließen Sie selbst einen Vertrag mit einem privatwirtschaftlichen Unternehmen ab. Ihren gewünschten Leistungsumfang legen Sie dabei vertraglich fest. Ihre monatlichen Versicherungsbeiträge in der PKV berechnen sich nach den gewählten Leistungen sowie Ihrem Alter und Gesundheitszustand zu Vertragsbeginn.

In der PKV versicherbare Kinder erhalten günstige eigene Krankenversicherungsverträge je nach gewähltem Tarif. Neugeborene können unter gewissen Voraussetzungen von Geburt an PKV-versichert werden.

Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) besteht in der PKV Vertragsfreiheit. Das heißt: Private Versicherer können Sie aufgrund von Vorerkrankungen  auch ablehnen oder einen Risikozuschlag fordern. Private Krankenversicherungen bilden gemeinsam mit der GKV das duale Krankenversicherungssystem in Deutschland. Wer in die PKV eintreten oder wechseln möchte, muss gewisse Voraussetzungen erfüllen. 

2 von 6
Vergleich und Überblick
Finden Sie hier die grundlegenden Vorteile einer Privaten Krankenversicherung - sowie zusätzliche Vorteile für Sie persönlich:
  • Leistungsgarantie für alle Versicherten in der  Privaten Krankenversicherung – ein Leben lang.
  • Gute Beitragsstabilität, unter anderem durch  Alterungsrückstellungen (AR). Zusammen mit anderen stabilisierenden Mechanismen gleichen PKV-Anbieter damit altersbedingte höhere Krankheits­kosten aus. Die Beiträge, die Sie in jüngeren Jahren zahlen, enthalten einen Sparanteil. Dieser wird verzinslich angelegt. Alterungsrückstellungen tragen also dazu bei, dass Beiträge nicht aufgrund von Alterszunahme steigen. Beim PKV-Tarifwechsel bleiben Alterungsrückstellungen meist erhalten.

    Zu beachten: Eine Garantie für immer gleich­bleibende Beiträge sind auch Alterungs­rück­stellungen nicht. Wirtschaft­liche Faktoren wie Inflation, medizinischer Fortschritt oder steigende Lebens­erwartung fließen von Zeit zu Zeit in Beitrags­anpassungen ein.

  • Generelle Möglichkeit einer Selbstbeteiligung. Diese gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung auf diese Weise nicht – durch Ihre Tarifwahl (mit Selbstbehalt) steuern Sie die Höhe Ihrer monatlichen Beiträge.
  • Umfangreiche stationäre Leistungen in Klinik und Krankenhaus, z.B. mit Unterbringung im Einbettzimmer und der Wahl des Chefarztes. Siehe auch  Kostenübernahme.
  • Meist sehr umfassende persönliche und digitale Services und Assistenzleistungen, auch Online Therapie-Angebote, digitale Rechnungseinreichung und mehr. Viele PKV-Tarife sind zudem online abschließbar.
  • Hohe Flexibilität für jetzt und in Zukunft: Möglichkeit einer  Anwartschaftsversicherung, wenn die PKV kurzzeitig ausgesetzt werden muss. 
  • Auch sind günstige Optionstarife möglich, wie z.B. OptionFlexiMed. Solche Tarife sichern vor allem jungen Menschen einen guten Einstieg in eine zukünftige PKV, zum aktuellen Gesundheitszustand beim Abschluss der Option.
  • Wahlfreiheit bei  Leistungen: Sie selbst können vergleichen und schnüren Ihr individuelles Leistungspaket mit umfassenden ambulanten & stationäre Leistungen. Dieses können Sie bei Bedarf durch einen Tarifwechsel innerhalb Ihrer PKV anpassen.
  • Freie Wahl über Selbstbeteiligungen und deren Höhe: In der Regel von 0 Euro bis über 1.000 Euro. Mit einer  Selbstbeteiligung (Selbstbehalt) können Sie Ihre monatlichen PKV-Beiträge senken.
  • Beitragsrückerstattung (BRE): So gut wie alle PKVs bieten die Möglichkeit, dass Sie Ihre Beiträge bis zu einem gewissen Prozentsatz zurück erhalten, wenn Sie z.B. für ein Jahr keine Leistungen beanspruchen.
  • Wahlfreiheit für ganz persönliche Top-Zahnleistungen, Zahnbehandlungen und hochwertigen Zahnersatz.
  • Auch Leistungen für Sehhilfen sind inkludiert.
  • Wahlfreiheit – ob Sie direkt zum Facharzt gehen wollen oder erst zum Primärarzt (Hausarzt). Oder ob Sie sich einen Heilpraktiker suchen.
    Psychotherapieleistungen
    sind in der Regel ebenfalls enthalten.
  • Wahlfreiheit für optionales Krankentagegeld: Ihre Absicherung für den Fall, dass Sie für gewisse Zeit arbeitsunfähig sein sollten.
  • Wahlfreiheit – für Zusatzbausteine wie z.B. Sport, Wechseloptionen, Pflegezusatz oder Krankenhaustagegeld.
  • Weltweiter Schutz. Behandlungskosten und der Rücktransport werden weltweit übernommen.
Solidargemeinschaft
Eine Private Krankenversicherung bietet Ihnen eine erstklassige medizinische Versorgung. Leistungsstabilität, individuelle Tarifwahl und stabile Beiträge sind weitere Vorteile der PKV. Das Preis-Leistungsverhältnis haben Sie durch den gewählten Tarif selbst in der Hand.
 

Als Privatversicherter genießen Sie umfassende Vorteile bei ambulanter, stationärer sowie zahnärztlicher Behandlung. Private Krankenversicherungen garantieren Ihnen modernste medizinische Versorgung und umfassende Mehrleistungen im Krankheitsfall.

Der Umweg über den Hausarzt entfällt, sofern Sie keinen Tarif nach Primärarzt-Prinzip gewählt haben. Termine beim Facharzt sind für Privatversicherte in der Regel schneller zugänglich. Ihren Versicherungsschutz können Sie nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen frei wählen. Zahlreiche Tarife ermöglichen Ihnen die Leistungen, die Sie auch wirklich benötigen. Lesen Sie im Ratgeber weitere Vergleiche und Unterschiede PKV versus GKV.

Mit dem Tarif, den Sie bei Abschluss der PKV wählen, sind Sie ein Leben lang abgesichert. Die vereinbarten Leistungen kann Ihr Versicherer weder nachträglich kürzen noch streichen. Zum Vergleich: Der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung unterliegt gesetzlichen Bestimmungen und wurde in den letzten Jahren zum Nachteil der Versicherten immer wieder reduziert. 
In der Privaten Krankenversicherung entscheiden individuelle Faktoren (z.B. Alter, Gesundheitszustand, der durch Gesundheitsfragen geprüft wird) und die vereinbarten Leistungen über die monatlichen Beitragskosten. Kurz gesagt: Wer einen PKV-Tarif mit umfangreichen Leistungen wählt, zahlt entsprechend höhere Beiträge. Wer auf Mehrleistungen verzichtet und einen schlankeren Tarif wählt, zahlt auch weniger. Zum Vergleich: In der gesetzlichen Krankenversicherung ist der Beitrag nicht an Leistungen geknüpft, sondern an das Einkommen. Wer viel verdient, zahlt auch mehr GKV-Beiträge – unabhängig von den beanspruchten Leistungen.

Ändert sich Ihre Lebenssituation oder Ihr Gesundheitszustand, benötigen Sie bestimmte Leistungen Ihres PKV-Tarifs möglicherweise nicht mehr. Dann können Sie problemlos in einen anderen Tarif wechseln, der Ihre Bedürfnisse besser abdeckt und/oder unter Umständen günstiger ist.

Diese Anpassungsmöglichkeiten haben GKV-Versicherte nicht. Sie zahlen immer denselben Prozentsatz ihres Einkommens – ohne Einfluss auf die versicherten Leistungen. Eine Zubuchung spezieller Leistungen oder Behandlungen ist im System der gesetzlichen Krankenversicherung nicht üblich. Angebote, die über die gesetzlich vorgesehene Regelversorgung hinausgehen, zahlen Sie in der Regel selbst.

Von der medizinischen Hotline bis zum Patientenbegleiter oder Angeboten während der Schwangerschaft: Als PKV-Versicherter erhalten Sie eine Rundum-Betreuung in Versicherungs- oder medizinischen Fragen. Sind Sie beispielsweise bei der Allianz privat versichert, haben Sie digital Zugang zu umfassenden Services. Weitere Infos dazu finden Sie auf der Allianz Gesundheitswelt.
Arbeitnehmer, welche die Versicherungspflichtgrenze (oft Einkommensgrenze genannt) überschreiten: In der Privaten Krankenversicherung richtet sich die Beitragshöhe nach dem tariflich gewählten Leistungsumfang, dem Alter bei Vertragsschluss und Ihrem Gesundheitsrisiko. Unabhängig davon, wie viel Sie als Arbeitnehmer verdienen. Der Arbeitnehmeranteil beträgt in der Regel die Hälfte des Beitrags, die andere Hälfte, den Arbeitgeberzuschuss oder Beitragszuschuss, trägt der Arbeitgeber.
Was Sie zur PKV noch wissen sollten oder welche möglichen Nachteile die PKV haben kann, lesen Sie in unseren Ratgebern. Oder informieren Sie sich über Begriffe der Privaten Krankenversicherung im
Glossar
.
Gut zu wissen

Um die Vorteile einer Privaten Krankenversicherung auszuschöpfen, achten Sie bei Vertragsabschluss genau auf den Leistungsumfang Ihres PKV-Tarifs. Legen Sie vor Versicherungsbeginn fest, welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen möchten – und worauf Sie verzichten können.

Ist in Ihrem Vertrag beispielsweise keine Chefarztbehandlung vorgesehen, behandelt Sie im Krankenhaus möglicherweise ein anderer Arzt. Achten Sie daher auf den konkreten Leistungsumfang bei der Wahl Ihres PKV-Tarifs. 

Bewertung & Vergleich
Eine der größten Vorteile einer PKV ist die freie Wahl bei Ihrem Tarif. Durch diese Wahlfreiheit können Sie alle Leistungen genau nach Ihren Vorstellung kombinieren. Lesen Sie, wie Allianz Tarife bewertet werden:
Optimaler Gesundheitsschutz für viele Berufsgruppen, bis zu 100 % Leistung beim Arzt, Zahnarzt oder im Krankenhaus und vieles mehr. Entdecken Sie die umfassenden Leistungen der Allianz Privaten Krankenversicherung.
3 von 6
Ihre Optionen
Sie können Ihren PKV-Tarif mit frei kombinierbaren Zusatzbausteinen erweitern und so je nach Bedarf Ihren persönlichen Gesundheitsschutz verbessern. Häufig gewählte Zusatzbausteine sind beispielsweise Pflegezusatztarife oder garantierte Unterbringung im Einbettzimmer. Gesetzlich Versicherte können ihre Gesundheitsleistungen mit einer privaten Krankenzusatzversicherung erweitern. Damit können sie sich Kosten erstatten lassen, die für Leistungen über dem Niveau der GKV anfallen.
4 von 6
Berufsgruppen
Für folgende Personen- und Berufsgruppen kann eine Private Krankenversicherung von Vorteil sein: 
Gut verdienende Angestellte zahlen in der PKV unter Umständen geringere Beiträge als in der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Gegensatz zur GKV ist die Beitragshöhe in der Privatversicherung einkommensunabhängig. Hinzu kommt der gesetzlich vorgeschriebene Arbeitgeberzuschuss  für privat versicherte Arbeitnehmer. Das heißt: Ihr Chef ist dazu verpflichtet, einen PKV-Zuschuss zu zahlen, in der Regel die Hälfte.
Ähnlich wie bei fest angestellten Gutverdienern fällt die PKV für hauptberufliche Selbstständige oft günstiger aus als eine gesetzliche Krankenversicherung. Im Krankheitsfall haben Selbstständige und Freiberufler keinen gesetzlichen Anspruch auf Krankengeld. Eine PKV mit zusätzlicher Krankentagegeld-Option schützt Selbstständige vor Verdienstausfall bei Arbeitsunfähigkeit oder während des Mutterschutzes.

Beihilfeberechtigte
Beamte (Personen mit Anspruch auf Beihilfe) haben sehr spezifische Vorteile in der PKV. Grund ist das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und der Fakt, dass sie nur einen Teil absichern müssen. Sie benötigen in der Regel nur eine sogenannte Restkostenversicherung, da ihr Dienstherr im Krankheitsfall zwischen 50 und 80 Prozent der Krankheitskosten bzw. Behandlungskosten übernimmt. Die GKV bietet eine solche Restkostenversicherung nicht an. Eine PKV schließt mit speziellen Tarifen für Beamte die entstehende Versicherungslücke und erstattet die verbleibenden Krankheitskosten bis zu 100 Prozent.

Für junge, gesunde Menschen lohnt sich eine Private Krankenversicherung ganz besonders. Denn: Je jünger Sie bei Eintritt in die PKV sind, desto niedriger fallen Ihre monatlichen Beiträge aus. Spezielle Ausbildungs- oder Studententarife verzichten zudem auf Alterungsrückstellungen. Treten Sie nach Ausbildungs-/ Studiumsende Ihren ersten Job an und fallen unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze, ist ein Wechsel in die GKV nötig.

Durch Optionstarife sichern Sie vorübergehend Ihren Gesundheitszustand für die Privatversicherung. Ein Eintritt in die PKV wird dann möglich, sobald Sie z.B. als Angestellter mit Ihrem Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze, JAEG, liegen. 

Sie wünschen eine persönliche Beratung?
Dann schreiben Sie uns. Ihr Allianz Ansprechpartner vor Ort wird sich umgehend bei Ihnen melden.
5 von 6
Einkommen & Beiträge
Warum Ihr Einkommen für den PKV-Abschluss eine Rolle spielt und wie sich Ihre Versicherungsbeiträge berechnen, lesen Sie hier.

Nicht jeder kann eine PKV abschließen. Wie hoch Ihr Einkommen sein muss, damit Sie sich privat krankenversichern können, hängt von Ihrer Berufsgruppe ab: 

  • Arbeitnehmer können sich erst ab einer gewissen Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG, auch:  Versicherungspflichtgrenze) privat krankenversichern. 2022 liegt diese Einkommensgrenze bei 64.350 Euro im Jahr. Verdienen Sie mehr, können Sie eine Private Krankenversicherung abschließen und ihre Vorteile nutzen.
  • Hauptberuflich Selbstständige und Freiberufler können unabhängig von ihrem Einkommen jederzeit eine Private Krankenversicherung abschließen. Das heißt: Es gibt keine Mindesteinkommensgrenze, die sie erreichen müssen. Sie können sich jederzeit privat krankenversichern und die Vorteile der PKV nutzen.
  • Ärzte (selbstständig tätig) haben keine Einkommensgrenze für den Abschluss einer privaten Krankenversicherung.
  • Beamte: Für beihilfeberechtigte Beamte (bzw. Personen mit Anspruch auf Beihilfe) gilt keine Einkommensgrenze für den Eintritt in die PKV.

Die monatlichen Versicherungsbeiträge in der PKV hängen nicht mit Ihrem Einkommen zusammen. Sprich: Unabhängig von Ihrem Gehalt berechnet sich Ihr PKV-Beitrag nach den gewählten Leistungen sowie Ihrem Alter und Gesundheitszustand bei Vertragsbeginn. Wie viel eine Private Krankenversicherung kostet, kann man nicht pauschal beantworten. 

Ob sich eine Private Krankenversicherung für Sie lohnt, ist außerdem nicht primär eine Frage des Geldes. Legen Sie Wert auf eine umfangreichere medizinische Versorgung, die in der GKV nicht Standard ist, kann eine Private Krankenversicherung sinnvoll sein. Auch für
ausländische Bürger
, die dauerhaft in Deutschland leben möchten, kann die Private Krankenversicherung eine gute Alternative zur Gesetzlichen sein.

  • Tipp: Je früher Sie in die PKV einsteigen, desto günstiger sind Ihre monatlichen Versicherungsbeiträge. Auch bei Arbeitslosigkeit können Sie unter gewissen Voraussetzungen in der PKV bleiben.
Oft gefragt

Auch im Ruhestand garantiert eine Private Krankenversicherung Ihren vertraglich festgelegten Versicherungsschutz. Leistungskürzungen haben Rentner in der PKV nicht zu befürchten, selbst wenn ihre Krankheitskosten mit zunehmendem Alter steigen.

Was kostet eine Private Krankenversicherung im Alter? Tatsächlich können auch Rentner von stabilen Beiträgen ausgehen: Ab dem 60. Lebensjahr entfällt der gesetzliche Beitragszuschlag von zehn Prozent. Sie profitieren dann von Ihren angesparten Rücklagen. Beantragen Sie zusammen mit Ihrem Rentenversicherungsantrag einen Beitragszuschuss, reduziert sich Ihr monatlicher Versicherungsbeitrag zusätzlich.

Vorteil garantierte Beitragsentlastung: Mit einer sogenannten Vorsorgekomponente können Sie Ihre Beiträge zur Privaten Krankenversicherung im Alter (ab Alter 65) garantiert und lebenslang senken.

Beispielsweise können Sie mit der Allianz Vorsorgekomponente V Ihre Beiträge zur PKV im Alter reduzieren: Ab dem Alter von 65 Jahren zahlen Sie mit diesem Baustein bis zu 80 Prozent weniger im Monat. Die Finanzstärke der Allianz sorgt dabei für die Stabilität dieser Beiträge.

Gut zu wissen

Ja. Ihre PKV-Beiträge gelten als Vorsorgeaufwendungen und sind als Sonderausgaben zum Teil in der Steuererklärung absetzbar. Steuerlich geltend machen können Sie in der Regel die sogenannte Basisabsicherung

Tipp: Steuerlich absetzbar sind nicht nur Ihre eigenen Versicherungsbeiträge, sondern auch die Ihrer privat versicherten Familienmitglieder.

Die passende Versicherung
6 von 6
Häufige Fragen
  • Ist nach dem Wechsel in die Private Krankenversicherung eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung möglich?

    Wer einmal privat krankenversichert ist, kann nur unter bestimmten Bedingungen in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren. Ein Wechsel von der PKV zurück in die GKV ist zum Beispiel in diesen Fällen möglich: 

    • Angestellte können von der  PKV in die GKV zurückwechseln, wenn ihr Einkommen unter die sogenannte Versicherungspflichtgrenze (2022: 64.350 Euro) sinkt.
    • Selbstständige können von der PKV in die GKV wechseln, wenn sie in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis wechseln. Vorausgesetzt, ihr Einkommen liegt unter der Versicherungspflichtgrenze (Privat Versicherung Grenze).
  • Gibt es in der Privaten Krankenversicherung eine Basisabsicherung?

    Ja. Seit 2009 sind Private Krankenversicherungsunternehmen verpflichtet, einen Basistarif  anzubieten. Die Vertragsleistungen der PKV-Basisabsicherung müssen hinsichtlich Art, Umfang und Höhe mit den Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung vergleichbar sein. 

    Im Gegensatz zu anderen PKV-Tarifen besteht bei der Basisabsicherung Annahmezwang (= Kontrahierungszwang). Das heißt: Die Private Krankenversicherung ist verpflichtet, alle Personen aufzunehmen, die die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen und den Basistarif beantragen. 

  • Muss ich mich beim Wechsel in die PKV selbst um die Kündigung der gesetzlichen Krankenversicherung kümmern?

    Ja. Bei einem Wechsel von GKV zu PKV kümmert sich der Versicherte selbst um die Kündigung. Der Wechsel erfolgt nicht automatisch. Beachten sollten Sie auch, dass Sie vor einer GKV-Kündigung die Bestätigung Ihres neuen PKV-Versicherers erhalten.

    Bei einem  Wechsel in die Private Krankenversicherung ist es wichtig, dass Sie die Kündigungsfristen der GKV einhalten. Normalerweise beenden Sie Ihre Mitgliedschaft zwei volle Monate zum Monatsende. Zum Beispiel: Kündigen Sie Ihre GKV am 25. April, können Sie sich ab 1. Juli privat versichern. Aber: Die 12-Monatsbindung an die gesetzliche Krankenversicherung entfällt bei einem Wechsel in die PKV.

  • Gibt es die Private Krankenversicherung als Familienversicherung?

    Nein, eine Private Krankenversicherung für Familien gibt es nicht. Nur gesetzliche Krankenversicherungen bieten Familienversicherungen an. Darüber können Eltern zum Beispiel ihre Kinder beitragsfrei mitversichern. In der PKV hingegen muss jedes Familienmitglied einen eigenen Krankenversicherungsvertrag abschließen und eigene Beiträge zahlen.

    Vorteil einer Privaten Krankenversicherung für Kinder: Kindertarife sind häufig günstiger als reguläre Erwachsenentarife. Denn für Kinder werden keine Altersrückstellungen gebildet. Darüber hinaus können privat versicherte Mütter und Väter auch für ihr Neugeborenes eine PKV abschließen. Ihr Vorteil ist der sogenannte Kontrahierungszwang. Das heißt: Der Versicherer darf den Antrag für das neugeborene Kind nicht ablehnen.

    Ehepartner und eingetragene Lebenspartner von Privatversicherten können die Vorteile der PKV ebenfalls in Anspruch nehmen. Diese Möglichkeit haben allerdings nur Ehepartner ohne eigenes Einkommen oder mit geringfügiger Beschäftigung ( Minijob ) sowie Ehepartner von Beamten.

  • Warum steigen die Beiträge der PKV im Laufe der Jahre?

    Die monatlichen Kosten Ihrer Privaten Krankenversicherung erhöhen sich aus verschiedenen Gründen:

    • Weil medizinische Behandlungen teurer werden.
    • Weil Versicherungen die jährliche Inflation von durchschnittlich zwei Prozent in ihre Beiträge einkalkulieren.
    • Weil die Leistungen der PKV kontinuierlich erweitert und an den aktuellen Stand der Medizin (neueste Therapieansätze) angepasst werden.

    Damit Ihre Beiträge zur Privaten Krankenversicherung mit zunehmendem Alter nicht ansteigen, enthält Ihr monatlicher Beitrag einen bestimmten Anteil an sogenannten  Alterungsrückstellungen. Sie dienen in der Privaten Krankenversicherung dazu, im Alter steigende Krankheitskosten auszugleichen. Ihr PKV-Beitrag wird so auf einem Niveau gehalten.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns bitte Feedback
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Privaten Krankenversicherung der Allianz?
Ihr Ansprechpartner vor Ort
Kontaktieren Sie die Allianz Service
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schicken Sie uns Ihre Beratungsanfrage - wir melden uns bei Ihnen.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Privaten Krankenversicherung.
+
  • Leider ist der Live-Chat momentan nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.