Allianz - Private Krankenversicherung bei Arbeitslosigkeit
Versicherungs­pflicht, Zuschüsse & Kosten

Private Kranken­versicherung bei Arbeitslosigkeit

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Auch wenn Sie in der Privaten Kranken­ver­sicherung (PKV) waren: Ab einem Bezug von Arbeits­losen­geld (ALG) müssen Sie in der Regel in die gesetzliche Kranken­ver­sicherung wechseln.
  • Eine Befreiung von der Versich­erungs­pflicht ist auf Antrag möglich, wenn Sie während der letzten fünf Jahre privat kranken­versichert waren.
  • Sie möchten zum Ende der Arbeits­losig­keit in die Private zurück­kehren? Dann könnte die Anwart­schafts­versicherung helfen. Mit ihr schaffen Sie den erneuten Einstieg in die PKV, zu gewohnten Konditionen.
  • Beim Verbleib in der PKV bei Arbeits­losig­keit über­nimmt die Bundes­agentur für Arbeit die tatsächlich an das private Kranken­ver­sicherungs­unter­nehmen zu zahlenden Beiträge, höchstens aber die Beiträge, die ohne Befreiung von der Versicherungs­pflicht in der gesetz­lichen Kranken­ver­sicherung und sozialen Pflege­versicherung von ihr zu tragen wären.

Voraussetzung: Sie können versicherte PKV-Leistungen, nach Art und Umfang dem SGB V entsprechend, nachweisen.

1 von 6
Kranken­versicherungs­status
Sie waren bislang versicherungs­frei, haben sich privat kranken­versichert und sind nun arbeitslos? Grund­sätzlich sind Personen, die Arbeits­losen­geld beziehen, gesetzlich pflicht­versichert.
Und zwar regel­mäßig unab­hängig davon, ob sie bislang privat oder pflicht­versichert waren. Liegt Ihr Arbeits­entgelt nach Beendigung der Arbeits­losig­keit bei Ihrem neuen Arbeit­geber über der Versicherungs­pflicht­grenze, endet Ihre Versicherungs­pflicht und Sie können die gesetz­liche Kranken­versicherung frei­willig fort­setzen oder sich erneut privat krankenversichern.
2 von 6
Organisation bei Job­verlust
Grund­sätzlich beginnt Ihre Mitglied­schaft in einer gesetzlichen Kranken­versicherung ab dem Tag, ab dem Sie Arbeits­losen­geld beziehen, auch wenn Sie zuvor privat kranken­versichert waren.
Teilen Sie Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit die von Ihnen gewählte gesetzliche Kranken­versicherung mit, damit diese Sie dort anmelden kann. Den bei ihrem PKV-Versicherer bestehenden Vertrag sollten Sie inner­halb von drei Monaten kündigen, damit Sie keine weiteren Beiträge mehr zahlen müssen. Weitere häufige Fragen zur Kranken­versicherung nach einer Kündigung und Job­verlust finden Sie nachfolgend:
  • Kann ich die Private Kranken­versicherung bei Arbeits­losig­keit kündigen?

    Ja, Ihre Private Kranken­versicherung ist ver­pflichtet, Sie vor­zeitig aus dem Vertrag zu lassen. Einzige Vor­aus­setzung: Sie müssen Ihren PKV-Vertrag spätestens inner­halb von drei Monaten nach Beginn Ihrer Versicherungs­pflicht wegen Arbeits­losig­keit kündigen, damit Sie ab dem ersten Tag der Versicherungs­pflicht keine Beiträge mehr zahlen müssen.
  • Mit Privater Kranken­versicherung arbeits­los: Muss ich kündigen oder kann ich den Vertrag pausieren?

    Eine weitere, oft gestellt Frage ist: Muss ich die Private Kranken­versicherung bei Arbeits­losig­keit kündigen? Nicht unbedingt. Besonders wenn Ihre Arbeits­losig­keit von abseh­bar kurzer Dauer ist, können Sie eine Anwart­schafts­versicherung abschließen. Zwar erfüllen Sie für einige Wochen oder Monate nicht die Voraus­setzungen für die Mit­glied­schaft in der PKV. Wenn aber abschätz­bar ist, dass Sie zum Privat­versicherer zurück­kehren, sichern Sie so Ihren Verbleib in der PKV.

    Unter Umständen können Sie sich von der Versicherungs­pflicht befreien lassen und Ihre Privat­versicherung in einer kurzen Phase der Arbeits­losig­keit, vielleicht aber auch ohne Ein­kommen, fortsetzen. Andern­falls gewähr­leistet Ihnen eine Anwart­schaft, dass Sie zum späteren Zeit­punkt zu ähnlichen Konditionen wieder einsteigen können. Eine erneute Gesund­heits­prüfung bzw. Risiko­prüfung (siehe Ratgeber Vorer­krankungen) ist nicht nötig. Unter Umständen spielt alleine Ihr höheres Alter in die neue Tarifierung hinein.

  • Was passiert, wenn ich kein Arbeits­losen­geld mehr erhalte?

    Mit Ende der Leistungen durch die Bundes­agentur für Arbeit endet regel­mäßig auch diese Versicherungs­pflicht. Allerdings müssen Sie weiterhin einen Versicherungs­schutz nach­weisen. Falls Sie eine Anwart­schaft abge­schlossen haben, können Sie diese ggf. bei Rück­kehr in die PKV nutzen.
3 von 6
Oft gefragt
Mit dem Ende des Leistungs­bezugs von Arbeits­losen­geld, beispiels­weise weil der Anspruch auf ALG erschöpft ist, endet auch die Pflicht­mitglied­schaft in der gesetz­lichen Kranken- und Pflege­versicherung.
Tritt im unmittel­baren Anschluss daran weder ein neuer Tat­bestand der Versicherungs­pflicht noch eine Familien­versicherung in der gesetz­lichen Kranken­versicherung ein, dann sollte sich die betreffende Person umgehend an die betreffende Kranken­kasse wenden, um die Einzel­heiten einer frei­willigen Fortsetzung des Kranken­versicherungs­schutzes zu klären.
Heißt arbeits­los sein, keine Kranken­versicherungs­beiträge für die Verträge von Familien­mitgliedern zu zahlen? Nein. Bleiben Sie trotz Arbeits­losig­keit weiterhin privat­versichert, zahlen Sie neben Ihren eigenen PKV-Beiträgen auch die Ihrer Kinder fort. Grund­sätzlich über­nimmt die Bundes­agentur für Arbeit neben Ihren PKV-Beiträgen auch die PKV-Beiträge für ansonsten familien­versicherte Ange­hörige wie z. B. Kinder. Da die Beitrags­über­nahme nur maximal in der Höhe erfolgt, die bei einer Versicherungs­pflicht in der gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflege­versicherung entstehen würde, kann es sein, dass sie nicht für alle PKV-Beiträge ausreicht. Bei vorhandenem Nach­wuchs sollten Sie – vor allem als allein­verdienender Ehe­partner oder alleinverdienende Ehepartnerin – über­legen, ob eine Versicherungs­pflicht in der gesetz­lichen Kranken­versicherung mit beitrags­freier Familien­versicherung für Ihre Ange­hörigen möglich ist.
4 von 6
Beiträge: Was ändert sich?
Wenn Sie Ihre Private Kranken­versicherung während der Arbeits­losig­keit fort­führen, ändert sich die Beitrags­höhe in der Regel nicht.
Die Beitrags­über­nahme durch die Bundes­agentur für Arbeit kann unter Umständen nicht Ihre gesamten Beitrags­kosten aus­gleichen. Ein Wechsel in einen günstigen Basis­tarif der Privaten Kranken­versicherung kann bei Arbeits­losig­keit eine finanzielle Entlastung darstellen.

Wenn Sie arbeitslos sind und Ihre PKV mit Selbst­beteiligung fortführen möchten, können lang­fristig größere finanzielle Heraus­forderungen entstehen. Ange­nommen, Sie haben einen PKV-Tarif abge­schlossen, der mit einem jährlichen Selbst­behalt von 1.000 Euro für attraktivere Versicherungs­beiträge sorgt: Die Bundes­agentur für Arbeit über­nimmt "nur" ihre tatsächlichen PKV-Beiträge, selbst wenn bei bestehender Versicherungs­pflicht in der gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflege­versicherung höhere Beiträge anfielen.

Fallen jedoch tatsächliche Behandlungen im Rahmen Ihres PKV-Tarifes an, müssen Sie für die 1.000 Euro Selbst­behalt selbst aufkommen. Insbesondere solche Ausgaben sind es, die während einer Arbeits­losig­keit bei den Kosten der Privaten Kranken­versicherung ungünstig zu Buche schlagen.

Rat­geber
5 von 6
Damit können Sie rechnen
Sie waren in den letzten fünf Jahren privat­versichert? Wenn Sie nun arbeitslos werden und Arbeits­losen­geld erhalten, ist eine Befreiung von der Versicherungs­pflicht in der GKV möglich und Sie können in der PKV bleiben.
Private Krankenversicherung Kosten: Bei Arbeits­losig­keit ändern sich die Beiträge Ihrer Privaten Kranken­versicherung nicht. Die Bundes­agentur für Arbeit über­nimmt Ihre Beiträge in der Höhe, die bei bestehender Versicherungs­pflicht in der gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflege­versicherung anfielen, maximal aber in Höhe Ihrer tatsächlichen Beitrags­aufwendungen.
Krankenversicherung und Arbeits­amt: Die Bundes­agentur für Arbeit über­nimmt Beiträge in Höhe von maximal 843,52 Euro monatlich (Stand 2024). Eine mögliche Differenz zu Ihren höheren tatsächlichen Beitrags­auf­wendungen müssen Sie selbst übernehmen.
Wenn Sie nach einer längeren Zeit der Arbeits­losig­keit keinen neuen Job finden können, kommt evtl. der Bezug von Bürger­geld unter gewissen Voraus­setzungen für Sie in Betracht. Während des Bezuges von Bürger­geld gewährt die Agentur für Arbeit den betreffenden Personen und den Ange­hörigen einen Zuschuss zu den Beiträgen zur Kranken- und Pflege­versicherung, wenn die betreffenden Personen weder kranken­versicherungs­pflichtig noch familien­versichert sind. Insoweit können Bezieher und Bezieherinnen von Bürger­geld also einen Zuschuss zu ihrer Privaten Kranken­versicherung erhalten.

Grundsätzlich gelten Ihre Zahlungen an den Privat­versicherer als Vorsorge­aufwendungen. Diese können Sie steuerlich geltend machen.

Die steuerlich relevanten Beiträge zu Ihrer privaten Kranken- und Pflege­pflicht­versicherung werden von dem Versicherungs­unter­nehmen elektronisch an die Finanz­behörden gemeldet. In der Regel werden auch Zuschüsse, die Sie ggf. erhalten, ebenfalls elektronisch durch die entsprechende Zahl­stelle gemeldet. Eine Angabe in der Einkommen­steuer­erklärung ist grund­sätzlich möglich, aber aufgrund der Meldungen nicht zwingend erforderlich.

Entdecken Sie in unseren Rat­gebern die Leistungen und persönlichen Vorteile einer Privaten Kranken­versicherung im Vergleich.
Die passende Versicherung
6 von 6
Häufige Fragen
Was möchten Sie gerne wissen?
  • Ist bei Arbeitslosigkeit eine Rückkehr von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung möglich?

    Ja, ein Wechsel in die gesetzliche Kranken­versicherung bei Arbeits­losig­keit ist in der Regel möglich. Hier gibt es allerdings Aus­nahmen: Zum Beispiel können Personen über 55 Jahren in Deutschland regel­mäßig nicht mehr in eine gesetzliche Kranken­versicherung wechseln.
  • Wechsel PKV zu GKV bei Arbeitslosigkeit: Bin ich von der Versicherungspflicht befreit?

    Nein, Sie sind als arbeits­lose Person nicht auto­matisch von der Versicherungs­pflicht befreit, wenn Sie vorab privat versichert waren. Allerdings können Sie sich von der Versicherungs­pflicht befreien lassen, wenn Sie in den letzten fünf Jahren vor der Beschäftigungs­losig­keit durch­gängig privat versichert waren. Beachten Sie: Die Befreiung gilt für die gesamte Dauer der Arbeits­losig­keit. Mit der Befreiung sind Sie dann weiter­hin privat krankenversichert.
  • Zahlt das Arbeitsamt die Krankenversicherungsbeiträge (für die GKV) während der Sperrfrist?

    Grundsätzlich ist der tatsächliche Bezug des Arbeits­losen­geldes erforderlich für den Eintritt der Versicherungs­pflicht. Sofern der Bezug des Arbeits­losen­gelds unter anderem wegen einer Sperr­zeit ruht, besteht dennoch grund­sätzlich Kranken­versicherungs­pflicht. Es sei denn, Sie haben wegen des Bestehens Ihrer privaten Kranken­versicherung einen Antrag auf Befreiung gestellt oder sind versicherungs­frei, weil Sie das 55. Lebens­jahr über­schritten haben; bitte vergleichen Sie unsere dies­bezüglichen Hinweise auf dieser Seite.
  • Private Krankenversicherung & arbeitslos: Zahlt die Bundesagentur für Arbeit die Beiträge der PKV?

    Bei Bezug von ALG gilt: Es kommt darauf an. Es sind zwei höhen­mäßige Begrenzungen bei der Über­nahme der PKV-Beiträge durch die Bundes­agentur für Arbeit zu beachten: Zum einen werden Ihre Beiträge maximal in der Höhe über­nommen, die bei bestehender Versicherungs­pflicht in der gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflege­versicherung anfielen. Und zum anderen aber maximal in Höhe Ihrer tatsächlichen Beitragsaufwendungen.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns bitte Feedback
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Privaten Kranken­versicherung der Allianz?
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schicken Sie uns Ihre Beratungs­anfrage – wir melden uns bei Ihnen.
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Privaten Kranken­versicherung.