Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Die Private Krankenversicherung (PKV) übernimmt Ihre Krankheitskosten gemäß dem Tarif, den Sie vereinbart haben. Die Kostenübernahme umfasst in der Regel die Behandlungskosten bis zum Höchstsatz (3,5-facher Satz) durch den Arzt und einen weltweiten Rücktransport aus dem Ausland.
  • Achten Sie in Ihrem Tarif auf gewünschte Leistungen wie direkten Facharztzugang, Chefarztbehandlung oder Unterbringung in Zweibett- oder Einbettzimmer im Krankenhaus. Auch ein Erstattungsbetrag für neue Brillen oder Kontaktlinsen sollte übernommen werden, ebenso wie Kostenerstattungen für Zahnersatz in einer für Sie sinnvollen Höhe.
  • Beachten Sie die Fristen für das Einreichen der Rechnungen. Unter Umständen können Behandlungskosten auch abgelehnt werden, vor allem, wenn sie medizinisch nicht notwendig sind. 
  • Eine Erstattung der Rechnung kann ebenfalls nicht erfolgen, wenn beanspruchte Leistungen nicht Teil des Versicherungsvertrags sind (Heilpraktiker oder Chefarzt). Rechnungen einzureichen geht heutzutage einfach und sicher über Apps, Kundenportale, E-Mail und natürlich immer noch per Post.
1 von 7
Übersicht

Private Krankenversicherungen (PKV) kommen für viele medizinische Maßnahmen auf, die von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) nicht bezahlt werden. PKV und GKV unterscheiden sich sowohl bei den Beiträgen und den Voraussetzungen, vor allem aber beim Leistungsumfang und bei der Kostenübernahme. Hier folgen Sie zwei unterschiedlichen Prinzipien:

Versicherte der GKV erhalten durch das Sachleistungsprinzip medizinische Leistungen. Für diese müssen sie nicht selbst in Vorleistung treten. Die Leistungserbringer (z.B. Allgemeinmediziner, Fachärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser) rechnen nicht mit Ihnen als Patientin und Patient ab, sondern direkt mit den Krankenkassen oder kassenärztlichen Vereinigungen.

Kostenübernahme in der PKV nach dem Kostenerstattungsprinzip

Im Gegensatz dazu gilt in der PKV das Kostenerstattungsprinzip (Kostenübernahme). Hierbei rechnet der Leistungserbringer seine Leistungen  direkt mit den Patienten ab. Diese bezahlen die Kosten selbst und bekommen sie wiederum von der Privaten Krankenversicherung erstattet. In der PKV sieht der Versicherte also seine konkreten Behandlungskosten. Er hat Einblick, ob die Leistung tatsächlich vollumfänglich erbracht wurde, so wie sie auf der Rechnung steht.

Reicht er sie ein, prüft der Versicherer (in der Regel je Einzelfall) mit spezieller Prüfsoftware, ob eine Arztrechnung oder Krankenhausrechnung nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen erstellt wurde.

Sonderregelung für stationäre Aufenthalte

Anders sieht es bei einem voll- oder teilstationären Aufenthalt in der Klinik oder im Krankenhaus aus. Hier kann der Versicherte seine Chipkarte bei der Aufnahme vorlegen. Die Unterbringungskosten des Krankenhauses werden dann in der Regel direkt mit der Privaten Krankenversicherung abgerechnet. Der PKV-Versicherte muss in diesem Fall nicht in Vorleistung treten. 

Diese Regelung ist sinnvoll, da die Behandlungskosten im Krankenhaus leicht bis in die Tausende Euro gehen können. Haben Sie die Chipkarte bei der Aufnahme nicht dabei, kann das Krankenhaus die direkte Kostenübernahme bei der Privaten Krankenversicherung anfordern.

Selbstbehalt bei Klinikaufenthalt

Ihre pro Jahr vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung wird gegenüber dem Krankenhaus in der Kostenzusage nicht erwähnt. Vielmehr wird diese mit Ihnen im Nachgang abgewickelt, sobald das Versicherungsunternehmen die Krankenhausrechnung vollumfänglich erstattet hat. 

Gegebenenfalls ist der Einbehalt der Selbstbeteiligung auch bei anderen Erstattungen möglich. Die Selbstbeteiligung kann vom Versicherungsunternehmen beim Versicherten grundsätzlich innerhalb der dreijährigen Verjährungsfrist zurückgefordert werden.

Illu Gut zu wissen, Frau hält Infoblatt in der Hand
Gut zu wissen
Illu Gut zu wissen, Frau hält Infoblatt in der Hand

Bei der Erstattung von Behandlungskosten durch Krankenversicherungen gibt es zwei Varianten: Das Sachleistungsprinzip ist der Weg der gesetzlichen Krankenkassen. Der Patient erhält seine Leistungen vom Arzt, der im Anschluss mit der Krankenkasse abrechnet. Private Krankenversicherer arbeiten hingegen nach dem Kostenerstattungsprinzip: Hier schickt ein behandelnder Arzt oder Leistungserbringer die Rechnung direkt an den Patienten. 

Dieser reicht die Rechnung bei seinem Versicherungsunternehmen ein, das ihm nach einer Prüfung den erstattungsfähigen Betrag (abzüglich eventueller Selbstbeteiligungen) im tariflich vereinbarten Umfang überweist. Der Patient bezahlt die Rechnung beim Arzt je nach Fälligkeitsdatum und muss unter Umständen in Vorleistung treten.

Bei Privatbehandlungen weiß der Patient stets, was der Leistungserbringer abgerechnet hat und in welcher Höhe.

Optimaler Gesundheitsschutz für viele Berufsgruppen, bis zu 100 % Leistung beim Arzt, Zahnarzt oder im Krankenhaus und vieles mehr. Entdecken Sie die umfassenden Leistungen der Allianz Privaten Krankenversicherung.
2 von 7
Abwicklung
In der Privaten Krankenversicherung werden Leistungen generell nach dem Prinzip der Kostenerstattung abgewickelt. Es gibt jedoch Ausnahmen. Bei sehr kostspieligen Leistungen (Klinik- oder Krankenhausaufenthalte) kann eine direkte Kostenübernahme mit dem Versicherer erfolgen.

In den meisten Fällen reicht es, beim Arzt die Versichertenkarte (Chipkarte) vorzulegen. Eine vorherige Absprache mit dem Versicherungsunternehmen ist nicht notwendig. Anders sieht es bei speziellen Therapieformen aus, bei denen nicht sicher ist, ob der Versicherer die Kosten übernimmt. Hier empfiehlt es sich, im Vorfeld dort anzufragen. Gleiches gilt, wenn die Therapie sehr kostenintensiv ist.

Viele Patienten reichen in diesem Fall vorab einen Kostenvoranschlag bei ihrer PKV ein. Eine gängige Kostengrenze sind 2.000 Euro. Bei beihilfeberechtigten Beamten (Beihilfeberechtigte) liegt die Grenze bei 1.000 Euro. Hier ist die sogenannte Beihilfestelle zuständig.

Stimmt das Versicherungsunternehmen zu, können Sie medizinische Leistungen in Anspruch nehmen. Anschließend erhalten Sie als Patient eine Rechnung, die Sie Ihrem Versicherungsunternehmen zukommen lassen. Dieser prüft die Rechnung und überweist den erstattungsfähigen Anteil. Je nach Art der Behandlung und tariflich vereinbartem Leistungsumfang können dies bis zu 100 Prozent, 80 Prozent oder weniger sein.

Ausrichtung der Kosten an Gebührenordnung

Die Höhe der Rechnung für Behandlungen richtet sich nach der aktuellen Gebührenordnung. Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) ist für die Private Krankenversicherung bestimmend. Die Gebührenordnungen ordnen einer bestimmten Leistung einen Betrag zu. Innerhalb der Gebührenordnung haben Ärzte und Zahnärzte Spielraum, um beispielsweise den erhöhten Schwierigkeitsgrad einer Behandlung abzubilden.

Beispiel: Ein Zahnarzt bringt eine einflächige Füllung in einen Backenzahn ein. Da der Zahn schwer zu erreichen war, verlangt er statt des Regelsatzes (2,3) einen erhöhten Abrechnungsfaktor (zum Beispiel 3,5). Somit steigen die Kosten von rund 100 Euro für eine unkomplizierte Behandlung auf rund 140 Euro für eine zeitaufwändige, komplizierte Behandlung.

Stationäre Leistungen weichen teils vom Erstattungsprinzip ab

Auf der Chipkarte für Privatversicherte sind die versicherten stationären Leistungen (Einbett-, Zweibettzimmer, allgemeine Krankenhausleistungen im tariflichen Umfang) gespeichert und werden aufgrund Ihrer Höhe in der Regel direkt zwischen Krankenhaus und Versicherungsunternehmen abgerechnet. Jedoch: Arztrechnungen werden auch bei einem stationären Aufenthalt direkt mit dem Versicherten abgerechnet. 

Bei einem stationären Aufenthalt ist nur dann eine vorherige schriftliche Kostenzusage seitens Ihrer Versicherung notwendig, wenn es sich um eine sogenannte "Gemischte Krankenanstalt" handelt: Das sind Krankenhäuser, die zusätzlich zu herkömmlichen Krankenhausbehandlungen auch Rehabilitations-, Sanatoriums-, oder Kurbehandlungen durchführen.

Auch bei einer Privatklinik ist die vorherige Kontaktaufnahme mit Ihrem Versicherungsunternehmen empfehlenswert.

Ausnahme: Beihilfeberechtigte und stationäre Leistungen

Etwas komplizierter ist es für Beihilfeberechtigte (z. B. Beamte oder beihilfeberechtigte Referendare). Für Versicherte, die Anspruch auf Beihilfe haben, werden bei einem stationären Aufenthalt die Unterbringungskosten von Seiten des Krankenhauses gesplittet: Der bei der Privaten Krankenversicherung versicherte Anteil wird mit dieser direkt abgerechnet. Für jenen Anteil, den die Beihilfe übernimmt, erhält der Versicherte eine Selbstzahlerrechnung. Diese muss er bei der Beihilfestelle zur Erstattung einreichen, da diese keine direkten Zahlungen an den stationären Leistungserbringen vornimmt.

Illu Informationen, Frau hält Info-I in der Hand
Oft gefragt
Illu Informationen, Frau hält Info-I in der Hand

TippOft sind nicht abgerufene Leistungen von Vorteil. Bei den meisten Versicherern bekommen Sie dafür Beitragsrückerstattungen. Rufen Sie im vereinbarten Zeitraum keine Leistungen ab, gilt das als leistungsfreie Versicherungszeit: Diese wird auf Ihre Staffel für die Rückerstattung Ihres Beitrags in der Privaten Krankenversicherung angerechnet, die sogenannte BRE-Staffel. Je höher Ihre Staffel, desto höher ist Ihre Beitragsrückerstattung.

Ihre BRE-Staffel wiederum können Sie unter Umständen beim Wechsel zu einer anderen Privaten Krankenversicherung mitnehmen. Ihre leistungsfreie Versicherungszeit kann Ihnen auf Ihre neue BRE-Staffel angerechnet werden. Bei der Allianz können Sie als Neukunde in der Vollversicherung von dieser Art Wechselvorteil profitieren.

Selbstbehalt und Kosten

Bei einer Selbstbeteiligung in der Privaten Krankenversicherung übernimmt der Versicherer den Rechnungsbetrag abzüglich des tariflich vereinbarten Selbstbehalts (auch Eigenanteil genannt). Die Selbstbeteiligung Ihrer Versicherung wird in der Regel auf jährlicher Basis vereinbart. 

Beispiel: Sie reichen eine Arztrechnung (im vertraglich vereinbarten Leistungsumfang) über 1.000 Euro ein. Haben Sie beispielsweise eine Selbstbeteiligung von jährlich 250 Euro vereinbart, überweist Ihnen das Versicherungsunternehmen 750 Euro. Diesen Betrag erhalten Sie nur dann, wenn die Rechnung ohne Selbstbehalt auch zu 100 Prozent erstattet wird.

Die Selbstbeteiligung ist höher als der Rechnungsbetrag?

Die Berechnung sieht anders aus, wenn die Selbstbeteiligung den Rechnungsbetrag überschreitet. Beträgt Ihre Selbstbeteiligung z.B. 600 Euro pro Jahr, macht es wenig Sinn, eine Rechnung über 380 Euro einzureichen. In dem Fall sollten Sie weitere Rechnung sammeln, bis Ihr vereinbarter Selbstbehalt überschritten ist. Beispiel: Sie haben zwei Rechnungen über je 400 Euro, also insgesamt 800 Euro. Ihr Selbstbehalt beträgt 600 Euro. Sie reichen beide Rechnungen ein. Der Versicherer überweist Ihnen den Differenzbetrag von 200 Euro.

Wann darf ich einreichen?

Auch wenn es nicht immer sinnvoll scheint, können Sie bei den meisten PKVs jederzeit Ihre Rechnungen einreichen. Sollte die Selbstbeteiligung noch nicht überschritten sein, werden Sie informiert, dass noch keine Auszahlung erfolgt. Die bereits erbrachte Selbstbeteiligung wird intern gespeichert. Erst wenn weitere Rechnungen eingereicht und die Selbstbeteiligung überschritten wird, werden Ihnen jene Beträge erstattet, die die Selbstbeteiligung überschreiten.

Tipp: Geld zurück mit der Beitragsrückerstattung
Illu Fragen und Antworten: Mann mit Fragezeigen

Versicherte sind sich oft unsicher, ob und wann es Sinn macht, Ihre Rechnungen einzureichen. Manche Versicherungsunternehmen bieten dafür Bonusprogramme und Online-Tools: Als Versicherungsnehmer bei der Allianz können Sie beispielsweise mit dem online BonusCheck prüfen, ob es besser für Sie ist, Ihre Rechnungen über das Jahr einzureichen -  oder ob Sie sich einen BONUS auszahlen lassen, sofern tariflich vereinbart. 

Ihr BONUS (bzw. die Beitragsrückerstattung) fällt umso höher aus, je länger Sie keine Rechnungen einreichen. Finden Sie hier mehr Informationen zum Allianz Bonusprogramm und zum Bonus-Check.

.

Illu Fragen und Antworten: Mann mit Fragezeigen
3 von 7
Erstattungsfähigkeit
Als Privatpatient haben Sie grundsätzlich Anspruch auf alle medizinisch notwendigen Behandlungen. Darunter fallen in der Regel Besuche bei Allgemeinärzten, Fachärzten, Zahnärzten, Physiotherapeuten (Erstattung Physiotherapie) sowie Operationen und Entbindungen. 
PKV: Patient und Ärztin schauen sich Röntgenaufnahme an

In welchem Umfang das Versicherungsunternehmen tariflich vereinbarte PKV-Leistungen wie Krankentagegeld, Krankenhaustagegeld, ambulante Krankenzusatzversicherung, Einbettzimmer im Krankenhaus, Chefarztbehandlung übernimmt, oder Professionelle Zahnreinigung Kosten sowie Rechnungen des Heilpraktikers, hängt von der Gestaltung des Vertrags und der Versicherungsleistung ab. 

Ebenso kann es vorkommen, dass die PKV in manchen Fällen nur einen Teil der Rechnungssumme übernimmt. Beispiel: Sie erhalten Implantate im Wert von 4.000 Euro. Der Versicherer übernimmt bei Zahnersatz 80 Prozent der Kosten. Ihr Erstattungsanspruch beträgt somit maximal 3.200 Euro, abhängig von weiteren Faktoren wie z.B. Ihrer Zahnstaffel.

Privat versichern: Was ist erstattungsfähig, was nicht?

In Einzelfällen kann es vorkommen, dass nicht alle Leistungen erstattet werden, zum Beispiel, wenn bei Antragstellung klar ist, dass ein Eingriff unmittelbar bevorsteht. Dies wäre der Fall, wenn eine ganze Reihe von Zähnen ersetzt werden muss. In dem Fall könnte der Versicherer für die ersten Jahre eine höhere Selbstbeteiligung bei Zahnersatz anbieten.

Obwohl Private Krankenversicherer viele zusätzliche PKV-Leistungen bezahlen, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden (z.B. Brillen), gibt es auch Ausnahmen: In der Regel handelt es sich dabei um Behandlungen, die medizinisch nicht notwendig sind. Dies gilt z.B. auch für alternative Heilmethoden, deren Wirkung umstritten ist, typische Beispiele sind Geistheiler und Reiki-Sitzungen.

Abrechnung der Leistung erfolgt i.d.R. nach Gebührenordnungen

Für Ärzte gibt es nur eine einzige Gebührenordnung, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Des weiteren gibt es auch noch weitere Leistungserbringer wie Zahnärzte, die nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abrechnen. Hebammen rechnen nach der Hebammen-Gebührenverordnung ab. 

Bei Heilpraktikern erfolgt eine Erstattung meist im Rahmen von Höchstsätzen laut Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker (GebüH). Darunter fallen beispielsweise anerkannte alternative Behandlungen. Für alle weiteren Heilberufsgruppen gibt es keine Gebührenordnungen, nach welchen abgerechnet werden muss.

Unterkunftskosten rechnet das Krankenhaus direkt mit dem Versicherer ab (Direktabrechnung). 

Private Krankenversicherung: Leistungen bei Arzneimitteln

Einige Versicherer, wie z.B. die Allianz, bieten in ihren Tarifbedingungen auch Arzneimittelservices. Auch hier muss der Versicherte für Medikamente und Arzneien nicht in Vorleistung treten, die Apotheke rechnet direkt mit dem Versicherungsunternehmen ab. Gegebenenfalls fordert die Apotheke nur den Eigenanteil (Selbstbeteiligung) vom Versicherten.

4 von 7
Illu zu beachten, Frau hält Informationsblatt in der Hand
Zu beachten
Illu zu beachten, Frau hält Informationsblatt in der Hand
Arztrechnungen bzw. Rechnungen von anderen Leistungserbringern haben in der Regel ein Zahlungsziel von 10 bis 14 Tagen. Je nach Leistungserbringer kann die Zahlungsfrist auch kürzer sein. Beachten Sie immer die auf der Rechnung angegebenen Fristen. Die Rechnung muss in der Regel im ersten Schritt von Ihnen beglichen werden und sollte möglichst schnell beim Versicherer eingereicht werden. In der Regel erfolgt die Überweisung des Betrags vom Versicherer dann sehr schnell. Eine verbindliche Maximalfrist gibt es für die Kostenerstattung nicht.
Sie wünschen eine persönliche Beratung?
Dann schreiben Sie uns. Ihr Allianz Ansprechpartner vor Ort wird sich umgehend bei Ihnen melden.
5 von 7
Online, App, Fax oder Post
Arztrechnungen oder Rezepte können mittlerweile auf vielen Wegen schnell und sicher eingereicht werden. Traditionell reichen Privatversicherte ihre Rechnung per Post beim Versicherer ein. Immer häufiger gelangen Belege und Rechnungseinreichungen aber per App, Foto- oder Barcode online zum Versicherer, oder per E-Mail. Verschlüsselungsverfahren sorgen dabei für hohe Datensicherheit. 
 
Die Allianz beispielsweise bietet vielfältige Wege und Services zum Einreichen von Rechnungen: die Vivy App oder das Kundenportal Meine Allianz. Vorteil solcher Onlineservices ist, dass der Bearbeitungsstand transparent eingesehen werden kann. Eine allgemein verbindliche Regelung für die Versicherer gibt es indes nicht.
Oft gefragt
Illu Tipp und Information, Mann mit Megafon
Dies obliegt alleine dem Patienten, also dem Versicherten. Nur er weiß, was im Behandlungszimmer passiert ist und kann somit prüfen, ob alles auf der Rechnung seine Richtigkeit hat. Da solche Aufstellungen für einen Laien oft sehr komplex sind, gibt es spezielle Computerprogramme (sogenannte GOÄ-Prüfsoftware), die auch bei den Versicherern für die Überprüfung genutzt werden.
Illu Tipp und Information, Mann mit Megafon
6 von 7
Ablehnung
Es gibt verschiedene Gründe dafür, wenn Behandlungskosten nicht erstattet werden. Ist beispielsweise eine Therapie nicht medizinisch notwendig, nützt auch die Rücksprache mit dem Arzt im Nachgang nichts:
Stempel mit Antrag abgelehnt bei Kostenübername in der PKV

Die medizinische Notwendigkeit ist eine wichtige Voraussetzung für die Kostenerstattung. Dies sollten Sie vor der Behandlung oder Maßnahme klären. Sie kann bei besonderen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden nicht gegeben sein (etwa, wenn sie wissenschaftlich nicht anerkannt sind), und sind dann auch nicht erstattungsfähig.

Erstattungsfähig ist zudem nur, was in Ihrer tariflich vereinbarten Privaten Krankenversicherung enthalten ist. Wer z.B. keine Heilpraktikerleistungen vereinbart hat, dem steht es zwar frei, diese zu beanspruchen. Eine Kostenübernahme kann er allerdings nicht geltend machen. Auch gebührenrechtliche Unstimmigkeiten können zu einer Ablehnung der Kostenübernahme führen. 

Private Krankenkasse zahlt nicht alles: Was können Sie tun?

Sollte für eine geplante stationäre Behandlung die Kostenübernahme verweigert werden, können Sie folgendes tun:  Sie sollten noch einmal die Voraussetzungen (zur Kostenübernahme) prüfen, ob diese gemäß Ihrem Vertrag erfüllt sind. Es muss sich um eine medizinisch notwendige Heilbehandlung handeln. Oder um eine Weiterbehandlung, die besonderer Mittel eines Krankenhauses bedarf, also apparative, personelle und pflegerische Ausstattung eines Krankenhauses. 

Sprechen Sie erneut mit dem aufnehmenden bzw. behandelnden Arzt, damit dieser die Gründe für die stationäre Aufnahme eventuell näher begründet. Beispiel Kürzung: Wurde bei einer bereits durchgeführten stationären Heilbehandlung die Rechnung bei Direktzahlung an das Krankenhaus durch die Private Krankenversicherung beanstandet und eventuell gekürzt, setzt sich die Private Krankenversicherung direkt mit dem Krankenhaus auseinander.

Tipp: Bei gebührenrechtlichen Unstimmigkeiten können wir Sie gerne unterstützen und in bestimmten Fällen die Kommunikation mit dem Arzt oder der Verrechnungsstelle übernehmen, wenn Sie damit einverstanden sind.

Ein Ombudsmann kann helfen

Erfolgt eine Ablehnung der Kostenübernahme und fühlen Sie sich ungerecht behandelt, sollten Sie im ersten Schritt mit dem behandelnden Arzt Rücksprache halten. In manchen Fällen ist seinem Team einfach ein Fehler bei der Rechnungsstellung unterlaufen (Zahnersatz wurde versehentlich doppelt berechnet etc.). 

Tipp: Versicherten steht es frei, sich an den unabhängigen Ombudsmann der Privaten Krankenversicherung zu wenden. Er ist Vermittler und Schlichter, spricht mit dem Versicherungsunternehmen und versucht eine Klärung und Einigung herbeizuführen.

Die passende Versicherung
7 von 7
Häufige Fragen
  • Wie kann ich bei meiner Privaten Krankenversicherung den Tarif wechseln?

    Prüfen Sie vor einem Wechsel oder Tarifwechsel (innerhalb Ihrer PKV) zunächst, ob Ihnen bereits angesammelte Alterungsrückstellungen erhalten bleiben oder erneut Gesundheitsfragen (z. B. zu Vorerkrankungen) gestellt werden. Ein Tarifwechsel innerhalb desselben Versicherungsunternehmens ist in der Regel problemlos möglich. Auch hier kann eine Risikoprüfung nötig sein, wenn der neue Tarif Mehrleistungen aufweist. Ein Tarifwechsel ist oft auch digital möglich. Informationen, ob Sie diesen Tarifwechsel direkt online oder beispielsweise per App durchführen können, erhalten Sie auf der Website Ihres Versicherers.
  • Kostenübernahme, PKV-Beiträge und Steuer: Was muss ich beachten?

    Ihre Beiträge zur PKV (Beitrag Private Krankenversicherung) sind im Umfang der Basisabsicherung als Versorgungsaufwendungen steuerlich absetzbar. Dabei können die Beiträge zur Basisabsicherung in der Krankenpflichtversicherung steuerlich in voller Höhe berücksichtigt werden. Beiträge, die über die Basisabsicherung hinausgehen, und Beiträge zu Krankenzusatzversicherung können nur dann steuerlich berücksichtigt werden, wenn die Beiträge zur Basisabsicherung den steuerlichen Höchstbetrag nicht übersteigen. In diesem Fall können diese Beiträge zusammen bis zum Höchstbetrag berücksichtigt werden.

    Kosten: Anders sieht es bei den Mehrleistungen aus, von denen Sie in der PKV profitieren, beispielsweise Einbettzimmer, Chefarzt, höherer Zahnersatz. Hier ist die Aufteilung in steuerlich absetzbare und nicht absetzbare Kosten mitunter kompliziert. Lesen Sie dazu mehr im Ratgeber  Steuern, absetzbare Kosten und Beitragsbestandteile.

  • In welchen Fällen könnten Private Krankenversicherer eine Kostenübernahme ablehnen?

    Die Kostenerstattung Ihrer Versicherung erfolgt zum einen auf den tariflich vereinbarten Leistungsumfang Ihrer PKV hin. Ist die Leistung im Vertrag nicht enthalten, gibt es keine Kostenerstattung. Zudem ist die medizinische Notwendigkeit ein wichtiger Grundsatz für die Erstattung für Behandlungskosten. Eine Ablehnung erfolgt meist nur, wenn eine Behandlung nicht medizinisch notwendig ist oder erscheint. Details siehe oben unter Ablehnung Kostenübernahme.

    .

Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns ein Feedback
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Privaten Krankenversicherung der Allianz?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schicken Sie uns Ihre Beratungsanfrage - wir melden uns bei Ihnen.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Privaten Krankenversicherung.