Wichtig zu wissen für Sie und Ihre Familie

Arbeitgeberzuschuss in der Privaten Krankenversicherung

1 von 7
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Auf einen Blick
  • Grundsätzlich beteiligt sich der Arbeitgeber in Form eines Zuschusses an den Kosten Ihrer Privaten Krankenversicherung (PKV) und Pflegepflichtversicherung (PPV).
  • Der Arbeitgeberzuschuss PKV beträgt in der Regel die Hälfte des Beitrags, der für die PKV gezahlt wird. Zudem ist die Höhe die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze begrenzt.
  • Auch Ihre Ehepartner und Kinder können vom Zuschuss profitieren. Voraussetzung: Sie wären zur Mitgliedschaft in der Familienversicherung berechtigt – und der Höchstzuschuss (351,66 Euro) ist noch nicht ausgeschöpft.
  • Auch für Elterngeld oder Mutterschaftsgeld gibt es Möglichkeiten der Bezuschussung.
2 von 7
Arbeitgeberpflicht & gesetzliche Regelungen
Allianz - PKV Arbeitgeberzuschuss: Selbstbewusste Frau im modernen Büro

Zuerst die wichtigste Frage: Muss sich Ihr Arbeitgeber an Ihrer PKV beteiligen? Ja, muss er. Der Gesetzgeber schreibt eine Beteiligung des Arbeitgebers zu den Beiträgen Ihrer Krankenversicherung vor, sofern diese die Vorgaben gemäß § 257 Abs. 2a Sozialgesetzbuch (SGB) V erfüllt. 

Im Vergleich zum Arbeitgeberzuschuss in der PKV spricht man von einem Arbeitgeberanteil bei Arbeitnehmern, die in der GKV pflichtversichert sind (§ 249 SGB V). Gesetzlich ist Ihnen also eine Beteiligung für Sie selbst und Ihre Familienmitglieder zugesichert. Dabei darf der PKV-Zuschuss Ihres Arbeitgebers nicht höher ausfallen als bei einem vergleichbaren GKV-versicherten Arbeitnehmer.

Um den Zuschuss geltend zu machen, müssen Sie als PKV-Versicherter Ihrem Arbeitgeber lediglich den Nachweis vorlegen, bei welchem Versicherer Sie Ihre Krankenversicherungspflicht erfüllen. Der Zuschuss gilt für Tarife der privaten Krankenkostenvollversicherung und der privaten Pflegeversicherung und ist steuerfrei.

Regelung für Zusatzversicherungen

Für private Zusatzversicherungen ist ein Zuschuss nach § 257 SGB V anders geregelt: Eine zusätzliche Krankenversicherung schließen Sie aufgrund eines privaten Schutzbedürfnisses ohne gesetzliche Verpflichtung ab. Deshalb werden auch keine steuerfreien Zuschüsse gewährt – und Ihr Arbeitgeber ist nicht zu einem Zuschuss verpflichtet.

Allianz - PKV Arbeitgeberzuschuss: Selbstbewusste Frau im modernen Büro
3 von 7
Allianz - PKV Arbeitgeberzuschuss: Mann bei der Arbeit in einem kreativen Umfeld
Wann zahlt der Arbeitgeber?
Allianz - PKV Arbeitgeberzuschuss: Mann bei der Arbeit in einem kreativen Umfeld

Die Voraussetzungen für die Zuschussfähigkeit der jeweiligen PKV-Absicherung muss von allen seriösen Privaten Krankenversicherungen in Deutschland erfüllt werden. Das bedeutet: Der Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss zum PKV-Beitrag besteht, wenn die Versicherung Leistungen umfasst, die der Art nach denen des SGB V entsprechen. Eine PKV-Absicherung muss also nicht alle Leistungen der GKV abdecken.

Wichtig ist, dass der Vertrag möglichst Leistungen für ambulante, stationäre und zahnärztliche Behandlung sowie Krankentagegeld enthält. Auch wird der Arbeitgeberzuschuss PKV ausschließlich für Verträge gewährt, in denen der Versicherer auf ein ordentliches Kündigungsrecht verzichtetWeitere wichtige Voraussetzungen sind:

  • Für Sie und jeden weiteren im Vertrag genannten Erwachsenen ist eine Alterungsrückstellung (meist Altersrückstellung genannt) zu bilden.
  • Die Beitragsberechnung entspricht den üblichen, versicherungsmathematischen Grundsätzen.

In der Praxis müssen sich Versicherte wenig Gedanken um diese Voraussetzungen machen. Alle in Deutschland angebotenen Tarife der privaten Krankenkostenvollversicherung sind entsprechend gestaltet.

Gut zu wissen

Der Arbeitgeberzuschuss PKV beträgt grundsätzlich die Hälfte des Gesamtbeitrags. Nach oben wird die Arbeitgeberbeteiligung durch verschiedene Faktoren begrenzt. Einzelne dieser Faktoren werden jedes Jahr neu festgelegt. Zu diesen jährlich angepassten Rechenfaktoren zählen:

  • Gesetzliche Beitragsbemessungsgrenze
    (2019: 4.537,50 Euro pro Monat)
  • Allgemeiner Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen
    (2019: 14,6 Prozent)
  • Durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz der Krankenkassen
    (2019: 0,9 Prozent)

Durch eine Berücksichtigung aller genannter Faktoren ist sichergestellt, dass der PKV-Zuschuss des Arbeitgebers nicht höher liegt als bei einem vergleichbaren Angestellten mit Absicherung über eine gesetzliche Krankenkasse.

  • Rechenbeispiel: Ein Arbeitnehmer verdient im Jahr 2019 brutto 5.200 Euro monatlich. Er hat damit die Wahl, sich über die PKV zu versichern. Die Berechnung für seinen Arbeitgeberzuschuss lautet: Der allgemeine Beitragssatz liegt bei 14,6 %. Sein Bruttoarbeitsentgelt wird durch die Beitragsbemessungsgrenze 2019 begrenzt und liegt monatlich bei 4.537,50 Euro. Die Hälfte des zuschussfähigen fiktiven GKV-(Pflicht-)Beitrags: 50 % von (14,6 % und 0,9 %, insgesamt 15,5 % aus 4.537,50 Euro) sind 351,66 Euro als höchstmöglicher Arbeitgeberzuschuss. Dieser Höchstbetrag entspricht damit dem Beitragszuschuss in der GKV. 
Eine ähnliche Berechnung ist für die Bezuschussung der privaten Pflegepflichtversicherung möglich. Sie beträgt laut Gesetzgebung maximal 69,20 Euro pro Monat (Stand: 2019) und verteilt sich in jedem Fall paritätisch. Das heißt, Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich den Höchstbeitrag bis zur genannten Obergrenze zu gleichen Anteilen auf. Jedoch gibt es dafür einige Ausnahmen, z. B. in Sachsen.
Die paritätische Aufteilung zu gleichen Teilen gilt ausschließlich für den regelmäßig zu zahlenden Monatsbeitrag für Krankenvoll- und Pflegepflichtversicherung. Sonderregelungen gibt es für eine Selbstbeteiligung oder Beitragsrückerstattungen. Sie beeinflußen die Höhe des Arbeitgeberzuschusses nicht. Falls Sie sich also beispielsweise für eine Selbstbeteiligung entscheiden und hierdurch Ihren Monatsbeitrag reduzieren, bleibt das im Arbeitgeberzuschuss unberücksichtigt. Ähnliches gilt für Regelungen zur Beitragsrückerstattung.
Das unterscheidet Arbeitnehmer & Selbstständige

Das oben genannte gilt unter der Voraussetzung, dass Sie als Arbeitnehmer unter einem Arbeitgeber tätig sind und Ihr Einkommen oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt. 

Als Freiberufler oder Selbstständiger  haben Sie das Wahlrecht für eine Private Krankenversicherung unabhängig vom Einkommen. Jedoch fehlt hier der feste Arbeitgeber. Ein Zuschuss der beschriebenen Form entfällt deshalb und Sie müssen Ihre kompletten Beitragszahlungen alleine leisten.

In einzelnen Branchen wird dies durch eine Sozialversicherungspflicht trotz selbstständiger Tätigkeit ausgeglichen, beispielsweise für Künstler und Publizisten durch die Künstlersozialkasse (KSK). Diese nimmt die Rolle des Arbeitgebers im Sinne des Gesetzgebers ein und obige Regelungen für Zuschüsse gelten in diesem Fall.

4 von 7
Nach dem obigen Beispiel ergibt sich (ausgehend vom durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz von 0,9 Prozent) ein maximaler Beitragszuschuss durch den Arbeitgeber in der PKV von derzeit 351,66 Euro. Unabhängig von Ihren Wünschen in der gesundheitlichen Absicherung liegt der Zuschuss Ihres Arbeitgebers nie über diesem Satz.
5 von 7

Hier besteht die Möglichkeit, dass der PKV-versicherte Ehepartner der Person in Elternzeit Anspruch auf einen Arbeitgeberzuschuss für seine Angehörigen hat. Wenn er seinen Arbeitgeberzuschuss noch nicht voll ausgeschöpft hat, kann er noch den Zuschuss für die Angehörigen, bis zur Höhe des max. Arbeitgeberzuschusses, geltend machen. 

 

Mutterschutz und Bezug von Mutterschaftsgeld 

 

Der Arbeitgeber zahlt ergänzend zum Mutterschaftsgeld einen Zuschuss. Die Höhe dieses Zuschusses beträgt das Nettoarbeitsentgelt abzüglich 13 Euro pro Tag. Das heißt, wenn der durchschnittliche kalendertägliche Nettolohn der Mutter den Betrag von 13 Euro pro Tag übersteigt, ist die Arbeitgeberseite verpflichtet, die Differenz als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zu zahlen. Diese Regelung gilt selbstverständlich auch für PKV-versicherte Beschäftigte.
6 von 7
Beispielrechnung
Allianz - Infografik: Darstellung der Beitragssätze im deutschen Sozialversicherungssystem

Sie möchten im Detail verstehen, wie der Arbeitgeberzuschuss Ihre individuelle Private Krankenversicherung beeinflusst? Finden Sie nachfolgend noch ein paar Rechenbeispiele und konkrete Zahlen.

Die Beitragssätze im deutschen Sozialversicherungssystem:

Jeder sozialversicherungspflichtige Angestellte in Deutschland hat von seinem Bruttolohn in vier Sozialversicherungsbereichen Beiträge abzuführen, die sich prozentual am Gehalt orientieren. Im Jahr 2019 betrugen diese Beitragssätze:

  • 14,6 Prozent: gesetzliche Krankenversicherung
  • 3,05 Prozent: Pflegepflichtversicherung (plus 0,25 Prozent für Kinderlose)
  • 2,50 Prozent: Arbeitslosenversicherung
  • 18,60 Prozent: Rentenversicherung

Viele gesetzliche Krankenversicherungen in Deutschland erheben aus wirtschaftlichen Gründen einen Zusatzbeitrag. Der Durchschnittswert liegt derzeit bei 0,9 Prozent – dem durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz: Er wird vom Gesetzgeber für die Kalkulation des höchstmöglichen Arbeitgeberzuschusses herangezogen.

Allianz - Infografik: Darstellung der Beitragssätze im deutschen Sozialversicherungssystem
Der passende Schutz bei Krankheit
7 von 7
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Privaten Krankenversicherung der Allianz?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Zur Beratung
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Privaten Krankenversicherung.
Wir sind für Sie da!
Hier finden Sie immer die wichtigsten Kontakt-Angebote und nützliche Service-Links.
+
  • Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

      Warte auf Daten ...