Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Bei einem Wildunfall zahlen Teilkasko und Vollkasko Schäden an Ihrem eigenen Pkw. Eine Kfz-Haft­pflicht reicht nicht aus. Viele Basis­tarife decken nur Schäden durch Haar­wild (z.B. Reh, Fuchs) ab.
  • Nach einem Zusammen­stoß mit Wild sichern Sie die Unfall­stelle und rufen sofort die Polizei. Den Wildschaden melden Sie schnellst­möglich Ihrer Kfz-Versicherung.
  • In den meisten Bundes­ländern sind Autofahrer ver­pflichtet, einen Wild­unfall der Polizei zu melden. Um Kollisionen mit Wild­tieren zu ver­meiden, sollten Sie auf Land­straßen besonders vor­sichtig fahren.
1 von 7
Das leistet die Allianz
Bei Wildschäden an Ihrem eigenen Auto leistet die Allianz Teilkasko oder Vollkasko. Anders als viele andere Versicherer zahlen wir bei Zusammenstoß mit Tieren aller Art – nicht nur mit Haarwild. Die Allianz Kfz-Haftpflicht übernimmt Wildschäden, die anderen beteiligten Verkehrsteilnehmern beim Wildunfall entstehen.
 
Wer bei einem Wildunfall zahlt, hängt davon ab, welche Versicherungsart Sie für Ihr Auto abgeschlossen haben. Die Allianz Kfz-Haftpflichtversicherung deckt Wildschäden ab, die beteiligten Dritten durch den Wildunfall entstehen. Schäden an Ihrem eigenen Fahrzeug übernimmt die Allianz Teilkaskoversicherung oder Vollkaskoversicherung. Eine Kfz-Haftpflicht reicht dafür nicht aus. In unserer Tabelle erfahren Sie, ob und wie welche Wildunfall-Versicherung bei einem Schaden leistet.

Die Teilkasko zahlt bei einem Wildunfall Schäden, die durch den Zusammen­prall mit dem Tier an Ihrem Auto ent­stehen. Im Gegensatz zu vielen anderen Kfz-Versicherungen leistet die Allianz bei Zusammen­stoß mit Tieren jeglicher Art. Dabei spielt es keine Rolle, ob Haarwild oder ein anderes Tier den Schaden verursacht. Auch wenn Sie zu schnell gefahren sind, über­nimmt die Teilkasko den Wild­schaden. Sie beteiligen sich mit der vertraglich vereinbarten Teilkasko-Selbstbeteiligung an dem Schaden. Voraus­setzung ist, dass Sie eine Teil­kasko mit Selbstbehalt abgeschlossen haben.

Entsteht durch die Kollision ein wirtschaftlicher Totalschaden, ersetzt die Allianz den Wiederbeschaffungswert abzüglich des Rest­werts. Bei Neu­wagen und jungen Gebrauchten erhalten Sie Neu- oder Kauf­preis erstattet. Voraus­ge­setzt, der Total­schaden tritt inner­halb von zwölf Monaten nach erst­maliger Zulassung des Fahr­zeugs ein. In der Pro­dukt­linie "Komfort" sind es sogar 24 Monate.

Auch Ihre Allianz Vollkasko zahlt bei einem Wildunfall. In der Regel über­nimmt sie alle Schäden, die eine Teil­kasko­versicherung abdeckt. Anders als bei der Teil­kasko stuft die Allianz Sie aber in der Schadenfreiheitsklasse hoch, wenn sie einen Wild­schaden für Sie reguliert. Zusätz­lich zahlen Sie bei einem Wild­unfall die Selbstbeteiligung, die Sie ver­trag­lich bei Ihrer Vollkasko ver­ein­bart haben.
Ihre Allianz Kfz-Haftpflichtversicherung zahlt Schäden, die anderen Verkehrs­teil­nehmern durch den Wild­unfall ent­stehen. Darunter fallen zum Beispiel Sach­schäden an anderen Fahr­zeugen. Aber auch Per­sonen­schäden – zum Beispiel, wenn Sie infolge der Kollision einen anderen Pkw rammen und der Fahrer verletzt wird. Für einen Wild­schaden an Ihrem eigenen Auto zahlt die Kfz-Haft­pflicht nicht.

Wischen um mehr anzuzeigen

Schadensart Kfz-Haftpflicht Teilkasko Vollkasko
Abschleppen des eigenen Pkw
Abschleppen anderer Pkw
Wildschaden am eigenen Pkw
Wildschaden an anderen Pkw
Personenschaden bei Mitfahrer im eigenen Pkw
Personenschaden bei Insasse eines anderen Pkw
 

Ob Sie nach einem Wildunfall von Ihrer Versicherung hochgestuft werden, hängt von Ihrer Versicherungsart ab. Übernimmt den Wild­schaden die Teil­kasko, ändert sich Ihre Einstufung nicht. Greift bei dem Wild­schaden die Voll­kasko, können Sie in der Versicherung hochgestuft werden.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie in eine Leit­planke krachen, weil Sie einem Hasen auf der Fahr­bahn ausweichen. Wickelt nach einem Wild­unfall die Haft­pflicht Schäden anderer Verkehrs­teil­nehmer für Sie ab, ver­schlechtert sich Ihre SF-Klasse ebenfalls.

Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Kfz-Versicherung
2 von 7
Definition

Als Wildunfall gilt ein Zusammenstoß mit "Haarwild". Dazu zählen zum Beispiel Rehe, Hirsche, Hasen, Füchse, Dachse, Wild­schweine, Luchse, Gämsen und Fischotter.

Eine Kollision mit einem Vogel, Haus- oder Nutztier (z.B. Habicht, Hund, Pferd) zählt nicht als Wild­unfall. Wichtig: Für Versicherungs­nehmer macht es einen Unter­schied, ob sie mit einem Reh­bock oder einer Kuh zusammen­stoßen. Denn oft zahlen Vollkasko oder Teilkasko nur bei Unfällen mit Haarwild.

Gut zu wissen: Tierart
Nein. Im Gegensatz zu vielen anderen Kfz-Versicherern zahlt die Allianz unabhängig davon, mit welcher Tierart Sie zusammenstoßen. Das heißt: Ihre Allianz Teilkasko oder Vollkasko leistet nicht nur, wenn Sie mit Haarwild wie einem Reh oder Fuchs kollidieren. Sondern auch, wenn Ihnen zum Beispiel eine Kuh oder ein Hund vor das Auto läuft.
3 von 7
Im Ernstfall
Wenn Wildtiere die Straße überqueren, ist ein Zusammenstoß oft nicht zu verhindern. Bei einem Wildunfall sichern Sie die Unfallstelle ab und verständigen sofort die Polizei. Was noch wichtig ist, lesen Sie hier.
 
  1. Warnblinker einschalten, Sicher­heits­weste anlegen, Unfallstelle mit Warndreieck absichern.
  2. Wenn Personen verletzt sind: Notruf wählen (112) und Erste Hilfe leisten.
  3. Wildunfall der Polizei melden (110). Polizei darum bitten, den Jäger zu informieren.
  4. Totes Wildtier an den Straßenrand ziehen, um Folgeunfälle zu verhindern.
  5. Am Unfallort warten, bis Polizei und/oder Jäger eintreffen.
  6. Wildschaden am Fahrzeug (z.B. Blut, Haare) und Tier mit Fotos dokumentieren.
  7. Wildschadenbescheinigung von Polizei oder Jäger ausstellen lassen.
  8. Wildunfall der Versicherung melden.

Wichtig: Tragen Sie Schutzhandschuhe, wenn Sie totes Wild von der Fahrbahn ziehen. Laden Sie ein angefahrenes Tier nie in Ihren Kofferraum. Wer ein totes Reh oder Wildschwein mitnimmt, macht sich strafbar. Fassen Sie verletzte Tiere nicht an und halten Sie Abstand. Flüchtet das Wild, markieren Sie die Unfallstelle und merken sich den Fluchtweg. Das erleichtert dem Förster die Suche und erspart dem Tier unnötiges Leid.

Sind Sie mit einem Wildtier kollidiert, melden Sie den Wildschaden schnellstmöglich Ihrer Kfz-Versicherung. Nur dann haben Sie Anspruch auf Versicherungsleistungen. Informieren Sie Ihren Autoversicherer nicht über den Wildunfall, tragen Sie die Kosten selbst.

Wichtig: Viele Kfz-Versicherungen leisten nur, wenn Sie den Wildunfall der Polizei melden und eine Wild­schaden­bescheinigung vorweisen können.

Wenn Sie einen Wildunfall nachträglich melden, machen Sie sich strafbar. Denn in den meisten Bundes­ländern besteht bei Wild­unfällen Melde­pflicht. Lediglich Berlin, Bremen, Hamburg, Nieder­sachsen und Nord­rhein-Westfalen verzichten darauf. Das heißt: Kolli­dieren Sie mit einem Wild­tier, sind Sie verpflichtet, sofort die Polizei zu verständigen. Aus­ge­nommen sind Zusammen­stöße mit kleinen Wild­tieren wie Eich­hörnchen oder Kaninchen.

Wenn Sie den Wildunfall nicht melden, riskieren Sie bis zu 5.000 Euro Buß­geld.

Sie haben einen Schaden an Ihrem Auto, beispielsweise durch Hagel oder Wildunfall? Oder beschädigten ein anderes Fahr­zeug? Ein Schaden­fall ist nie angenehm. Wir helfen Ihnen gerne weiter – und tun alles, um die Abwicklung für Sie so simpel wie möglich zu machen.

Melden Sie Ihren Unfall ganz schnell und einfach über unser Allianz Online-Tool. Alternativ erreichen Sie uns auch telefonisch unter der Allianz Schadenhotline 0800 11223344 (aus dem Ausland 00800 11223344).

Illustration: Fünf Sterne
Illustration: Fünf Sterne

Unsere Kunden sind mit unserer Bearbeitung im Schadenfall sehr zufrieden: Bei unserer Befragung geben sie uns 4,6 von 5 Sternen.

Übrigens, den Bearbeitungsstand Ihrer Schadenmeldungen können Sie einfach und unkompliziert digital verfolgen.

Quelle: Allianz Kundenbefragung, 15.161 Kundenbewertungen seit Juli 2020, Stand: 07/2022

4 von 7
Wildunfall-Risiko

Das Risiko für einen Zusammenstoß mit Wildtieren ist besonders hoch, wenn:

  • … Sie auf einer Landstraße unterwegs sind.
  • … Sie in der Dämmerung bzw. nachts (ca. 17 bis 24 Uhr) oder in den frühen Morgenstunden (ca. 4 bis 7 Uhr) fahren.
  • … Sie in den Herbst- und Wintermonaten Auto fahren.

Grundsätzlich kann ein Wildunfall das ganze Jahr über passieren. Denn Wildtiere paaren sich in unterschiedlichen Monaten und kreuzen dann besonders häufig den Weg von Autofahrern. Wer keinen Wildschaden am Auto riskieren möchte, sollte auf wenig befahrenen Landstraßen und in der Nähe von Feldern oder Waldgebieten den Fuß vom Gas nehmen. Auch an Gefahrenstellen, die mit Warnschildern für Wildwechsel gekennzeichnet sind, sollten Sie besonders vorsichtig fahren.

5 von 7
Vorsichtsmaßnahmen

Diese Tipps tragen dazu bei, dass es gar nicht erst zu einem Wildschaden am Auto kommt:

  • Fahren Sie umsichtig und seien Sie bremsbereit.
  • Achten Sie auf Warn­schilder für Wildwechsel und plötzliche Bewegungen am Fahrbahnrand.
  • Lassen Sie beide Hände am Lenkrad.
  • Bremsen Sie ab, wenn ein Tier auf die Straße springt. Wechseln Sie aber nicht die Fahrbahnseite. Ausweichmanöver führen oft erst recht zu Unfällen.
  • Hupen Sie, um verängstigte Wildtiere am Straßenrand zum Weiterlaufen zu bewegen.
  • Halten Sie ausreichend Abstand zu anderen Fahrzeugen, um Auffahrunfälle zu vermeiden.
6 von 7
Häufige Fragen
  • Wozu brauche ich eine Wildschadenbescheinigung?

    Mit einer Wildschadenbescheinigung bestätigen Sie Ihrer Kfz-Versicherung, dass der Schaden an Ihrem Fahrzeug durch einen Wildunfall entstanden ist. Ohne diesen schriftlichen Nachweis erfolgt je nach Versicherer keine Schadensregulierung. Die Wildschadenbescheinigung stellt Ihnen entweder die Polizei oder der zuständige Jagdausübungsberechtigte (z.B. Förster) vor Ort aus.

    Das Dokument enthält folgende Informationen:

    • Wann und wo ist der Wildunfall passiert?
    • Welches Fahrzeug ist involviert?
    • Welches Wildtier ist am Unfall beteiligt?
    • Ist das Tier umgekommen oder verletzt worden?
    • An welcher Stelle ist das Wildtier mit dem Kfz kollidiert?
    • Wurden Blutspuren, Haare oder Beschädigungen an dieser Stelle gesichert?
    • Welche Zeugen sind bekannt?
    • Wurde die Polizei über den Wildunfall informiert?
    • Detaillierte Unfallskizze
  • Wann muss ich einen Wildunfall der Versicherung melden?

    Einen Wildschaden melden Sie Ihrer Kfz-Versicherung am besten so schnell wie möglich. Bei den meisten Anbietern sollte die Schadenmeldung innerhalb einer Woche erfolgen. Wann Sie Ihrer Versicherung den Wildunfall spätestens melden müssen, steht in der Regel in den Vertragsbedingungen.
  • Wildunfall: Wer zahlt den Gutachter?

    Bei einem Wildunfall entscheidet Ihre Teilkasko oder Vollkasko, ob ein Schadensgutachten erforderlich ist. Beauftragt die Versicherung den Gutachter, übernimmt sie in der Regel auch die Kosten.
  • Wildunfall mit Leihwagen – wer zahlt?

    Ob Ihr Mietwagen bei einem Wildunfall abgesichert ist, hängt vom gebuchten Ver­sicherungs­schutz ab. Grundsätzlich übernehmen Teil­kasko oder Voll­kasko Wild­unfall­schäden auch bei Leih­fahr­zeugen. Ist im Miet­vertrag eine Selbst­be­tei­li­gung vereinbart, beteiligen Sie sich mit der fest­gelegten Summe an den Kosten.
  • Beeinflusst eine Treibjagd die Haftungsbedingungen?

    Einen Wildschaden zahlt die Ver­si­che­rung auch, wenn zum Unfall­zeit­punkt eine Treib­jagd in der näheren Umgebung statt­gefunden hat. Der ver­antwortliche Jagd­ausübungs­berechtigte ist aber verpflichtet, geeignete Maßnahmen zur Verkehrs­sicherung zu ergreifen und Schilder aufzustellen. Tut er das nicht, kann die Ver­si­che­rung ihn in Regress nehmen. Auch geschädigte Auto­fahrer können ihre Auf­wendungen (z.B. Selbst­beteiligung) beim Jagd­aus­übungs­berechtigten geltend machen. Für einen Wild­schaden am Auto haftet der Jagd­ausübungs­berechtigte jedoch nicht.
  • Wildunfall: Was tun, wenn Auto und Tier heil sind?

    Selbst wenn Ihr Fahrzeug unbeschädigt ist und das Wildtier schein­bar ohne Ver­letzungen flüchtet, sollten Sie den Vor­fall Polizei und Jäger melden. Schließlich kann das Tier auch später noch sterben oder schwerer verletzt sein als angenommen. Ist kein Wild­schaden am Auto entstanden, müssen Sie den Wild­unfall nicht der Ver­sicherung melden.
  • Welche Nummer muss ich nach einem Wildunfall anrufen?

    Einen Wildunfall melden Sie sofort der Polizei – tele­fonisch unter der Ruf­nummer 110. Sind Per­sonen verletzt, verständigen Sie zusätz­lich den Notruf unter der Telefon­nummer 112.
  • Darf man einem schwer verletzten Tier den Gnadenstoß verpassen?

    Nein, als Autofahrer dürfen Sie ein verletztes Wildtier nicht von seinem Leid erlösen. Dazu sind nur Personen berechtigt, die hierfür notwendige Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen – zum Beispiel Jäger und Tierärzte.
  • Ist es strafbar, nach einem Wildunfall einfach weiterzufahren?

    Ja. Sie verstoßen gegen das Tierschutz­gesetz, wenn Sie ein verletztes Tier auf der Straße liegen lassen. Liegt das Wild mitten auf der Fahr­bahn, verletzen Sie außer­dem Ihre Verkehrs­sicherungs­pflicht. Aber: Fahrerflucht begehen Sie nicht, wenn Sie nach einem Wild­tier-Unfall die Unfall­stelle verlassen.
  • Muss ich die Straßenreinigung zahlen?

    Nein. Sie als Autofahrer zahlen nach einem Wild­unfall weder die Straßen­reini­gung noch die Entsorgung des Kadavers.
  • Zahle ich bei einem Wildunfall Selbstbeteiligung?

    Ja – vorausgesetzt, Sie haben eine Teil- oder Vollkasko mit Selbstbehalt abgeschlossen. Dann zahlen Sie bei einem Wildunfall die Selbstbeteiligung, die Sie bei Abschluss der Kaskoversicherung vertraglich vereinbart haben. Ist zum Beispiel Ihre Motorhaube eingedellt, weil Ihnen ein Reh vors Auto gelaufen ist, beteiligen Sie sich mit Ihrer Teilkasko-Selbstbeteiligung (z.B. 150 Euro) an den Reparaturkosten. Den Restbetrag übernimmt Ihre Teilkaskoversicherung.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns ein Feedback
7 von 7
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Kfz-Versicherung der Allianz?
Ihr Ansprechpartner vor Ort
Kontaktieren Sie die Allianz
Allianz Service: Schreiben Sie uns Ihr Anliegen
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Kfz-Versicherung.