Häufige Fragen

Coronavirus & Versicherung

Die Informationslage zur Corona-Pandemie in Deutschland ist sehr dynamisch. Ständig erhalten Sie neue Nachrichten und Zahlen dazu. Hat der Coronavirus eine Bedeutung für Ihre Versicherung? Was ist Ihnen als Allianz Kunde jetzt wichtig? Finden Sie hier Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Corona und Ihrem Versicherungsschutz. Diese aktualisieren wir fortlaufend.

Private Krankenversicherung
Stand 19.05.2020
  • Übernimmt die Allianz die Kosten für den Corona-Test?

    Ja, die Allianz Private Krankenversicherung erstattet im tariflich vereinbarten Umfang alle Tests auf eine Coronavirus-Infektion, sofern für Sie eine medizinisch bescheinigte Notwendigkeit für den Test vorliegt oder im Nachhinein von Ihrem Hausarzt erteilt wurde. Es wird dabei vorausgesetzt, dass der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin die Indikation in Übereinstimmung mit den jeweils gültigen Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut) gestellt hat.
  • Erhalte ich Krankentagegeld, wenn ich in Quarantäne bin?

    Wird von den Behörden eine Quarantäne angeordnet (unabhängig davon, ob Sie als versicherte Person erkrankt sind oder nicht), besteht ein Entschädigungsanspruch für den Verdienstausfall

    • Bei Arbeitnehmern hat der Arbeitgeber längstens für 6 Wochen die Entschädigung für die zuständige Behörde auszuzahlen. Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag von der zuständigen Behörde erstattet.
    • Selbständige müssen sich für die Entschädigung des Verdienstausfalls direkt an die zuständige Behörde wenden.

    Und wenn ich tatsächlich erkranke? Erkranken Sie am Coronavirus und tritt Arbeitsunfähigkeit ein, besteht ein Anspruch auf Krankentagegeld nach Ablauf der tariflichen Karenzzeit.

  • Werden Hilfsmittel zur Prävention wie z. B.: Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe und Mundschutz erstattet?

    Ja. Dazu müssen folgende Erkrankungen vorliegen:

    • HIV-Infektion (Infektion mit Humanem Immundefizienz-Virus)
    • Autoimmunerkrankungen (Einnahme von Immunsuppressiva)
    • Organtransplantationen (Einnahme von Immunsuppressiva)
    • COPD (chronisch obstruktive Atemwegserkrankung)
    • Koronare Herzerkrankung
    • Diabetes mellitus Typ 1 und 2
    • alle Krebserkrankungen, die in einem Zeitraum von 12 Monaten nach abgeschlossener Chemotherapie, Bestrahlung liegen.
  • Bin ich bei einer Erkrankung an COVID-19 im Ausland krankenversichert?

    Ja, wenn Sie eine Allianz Reisekrankenversicherung abgeschlossen haben. Damit sind Sie auch im Ausland umfassend geschützt. Sollten Sie sich während Ihrer Auslandsreise mit dem Coronavirus infizieren und an COVID-19 erkranken, übernimmt die Allianz 100 % der vor Ort anfallenden, medizinisch notwendigen Behandlungskosten.
  • Reisekrankenversicherung: Was passiert mit meinem Versicherungsschutz, wenn mir als Reisender aufgrund der Corona-Pandemie die Heimreise verwehrt wird?

    Urlaubern wird die Heimreise wegen der Pandemie aktuell oftmals verwehrt oder es ist Ihnen aufgrund stornierter Flüge nicht möglich, nach Hause zu kommen. Die Allianz hat bereits auf die aktuelle Lage reagiert. Normalerweise gilt der Versicherungsschutz bei den Auslands- bzw. Reisekrankenversicherungen nur für begrenzte Zeit (maximal acht Wochen, bzw. 365 Tage bei der Langzeit-Auslandskrankenversicherung). 

    • Die Allianz Private Krankenversicherung verlängert für Kunden, die aktuell unverschuldet im Ausland festsitzen und am Ende ihres versicherten Reisezeitraums sind, kostenfrei den Versicherungsschutz um jeweils 14 Tage
    • Allianz Kunden sind in dieser Situation somit weiter abgesichert, wenn sie ihr Reiseland aufgrund von Corona nicht verlassen können. Die Verlängerung des Versicherungsschutzes gilt bis auf Weiteres für die Allianz Auslands- bzw. Reisekrankenversicherungen.

    Wie können Sie vorgehen? Bitte wenden Sie sich am besten per E-Mail an krankenversicherung@allianz.de mit dem Betreff und Ihrer Versicherungsnummer: „Verlängerung Reisekrankenversicherung AK-xxx“. Sollten die 14 Tage nicht ausreichen, können Sie sich erneut bei uns melden.

  • Mir ist es nicht möglich zum Arzt zu gehen. Kann ich über die Allianz telefonisch mit einem Mediziner sprechen?

    Ja. Mit dem kostenlosen Gesundheitsservice Doc on Call haben Sie als Kunde der Allianz die Möglichkeit, sich zu medizinischen Fragen fachkundig am Telefon beraten zu lassen. In der aktuellen Coronakrise ist Doc on Call eine gute Möglichkeit, medizinische Fragen zu klären, ohne das Haus zu verlassen. Allerdings: Doc on Call ist keine ausgewiesene Corona-Hotline, sondern für alle medizinischen Fragen offen. Der Service Doc on Call richtet sich an Allianz Versicherte mit Heilkostenvollversicherung, Zahnzusatzversicherung und bKV (Betriebliche Krankenversicherung).

    In der Gesundheitswelt finden Sie weitere Informationen inklusive der Zugangsmöglichkeiten zu Doc on Call sowie das Wichtigste zum Coronavirus im Überblick.

Private Krankenversicherung
Stand 19.05.2020
  • Was bedeutet Kurzarbeit generell? Wie lange wird Kurzarbeitergeld bezahlt?

    Derzeit stellen viele deutsche Arbeitgeber wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kurzarbeit um. Was heißt das für Sie, wenn Sie derzeit oder künftig in Kurzarbeit arbeiten?

    Kurzarbeit bedeutet, dass die betriebsübliche Arbeitszeit vorübergehend gesenkt wird und gleichzeitig das Entgelt reduziert wird. Auch eine Reduzierung auf Null ist möglich, womit ein vollständiger Arbeitsausfall und Entgeltausfall gemeint ist. Anschließend soll wieder zum ursprünglichen Arbeitsumfang und Arbeitsentgelt zurückgekehrt werden.

    • Sinn und Zweck der Kurzarbeit ist eine vorrübergehende Reduzierung von Personalkosten und damit die Verhinderung betriebsbedingter Kündigungen.
    • Der Arbeitnehmer ist zwar im vereinbarten Umfang von der Arbeitsleistung befreit, er verliert jedoch auch seinen Vergütungsanspruch gegen seinen Arbeitgeber.
    • Das Arbeitsverhältnis besteht während des Bezuges von Kurzarbeitergeld fort. Das Kurzarbeitergeld ist dennoch kein Arbeitsentgelt, sondern eine staatliche Leistung zur Arbeitsförderung, das von der Bundesagentur für Arbeit gezahlt wird.
    • Kurzarbeitergeld kann grundsätzlich für 12 Monate bezogen werden. Aktuell gilt wegen der Corona-Pandemie folgende abweichende Regelung: Wenn ein Unternehmen bis zum 31.12.2019 Kurzarbeit eingeführt und bei der Arbeitsagentur angezeigt hat, kann das Kurzarbeitergeld bis zu 21 Monate, längstens aber bis zum 31.12.2020, bezogen werden.
  • Kurzarbeit bei Arbeitnehmern: Hat eine Beschäftigung in Kurzarbeit Auswirkungen auf meinen Versicherungsstatus? Kann ich weiterhin in der Privaten Krankenversicherung bleiben?

    Wir verstehen diese Fragen gut. Sie sind jetzt die am häufigst gestellten Fragen an uns. Wir hoffen, dass unsere Antwort Sie beruhigen und Ihnen zusätzliche Sicherheit geben wird, um gut durch diese Zeit zu kommen.

    • Nein, Kurzarbeit hat keine Auswirkungen auf den Status Ihrer Krankenversicherung als Arbeitnehmer. Sie werden durch Kurzarbeit als Versicherter der Privaten Krankenversicherung (Krankenvollversicherung) nicht in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versicherungspflichtig. 
    • In anderen Worten: Ja, Sie können in der Privaten Krankenversicherung bleiben, da sich Ihr Status grundsätzlich nicht ändert.

    Was bedeutet das im Detail? Eine Unterbrechung Ihres entgeltlichen Beschäftigungsverhältnisses infolge einer (Corona) Kurzarbeit hat keine Auswirkungen auf den Status Ihrer Krankenvollversicherung. Wichtig ist dabei jedoch zu wissen, dass der Bezug Ihres Kurzarbeitergeldes nur vorübergehend sein darf. Nur dann können Sie in der Privaten Krankenversicherung verbleiben. Siehe auch Frage "Was bedeutet Kurzarbeit?".

    Was heißt vorübergehende Kurzarbeit? Als vorübergehend wird derzeit grundsätzlich höchstens ein Zeitraum von zwei bis drei (2-3) Monaten anerkannt. 

    Was ist also entscheidend? Entscheidend ist, wie lange der Bezug Ihres Kurzarbeitergeldes aufgrund der Corona-Pandemie andauert bzw. andauern wird.

    Beachten Sie bitte: Dieser Zeitraum könnte sich im Verlauf der Corona-Pandemie ausweiten. Hier gilt es dann, die aktuell gültige Rechtsprechung zu beobachten.

  • Was bedeutet das Leistungsverweigerungsrecht für mich?

    Das neue Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie regelt den Anspruch auf Aussetzung der Beitragszahlung bis zum 30.06.2020. Das Gesetz umfasst Verträge, die Sie als Verbraucher und Kleinunternehmer zur Daseinsvorsorge benötigen. Hierzu gehört insbesondere die private Krankenversicherung inkl. der Privaten Pflegepflichtversicherung und der Krankentagegeldversicherung.
  • Wie geht die Allianz aktuell mit Zahlungsschwierigkeiten der Kunden um?

    Die Allianz Private Krankenversicherung steht – über die gesetzliche Regelung hinaus – allen Kunden zur Seite, die aufgrund von Corona in finanzielle Not geraten sind. Wir sehen uns die einzelnen Fälle genau an und bieten individuelle Lösungen an. So haben wir beispielsweise die Möglichkeit, eine temporäre Aussetzung des Versicherungsschutzes zu prüfen oder Beitragszahlungen zu stunden. Trotz der Aussetzung der Beitragszahlung besteht weiterhin voller Versicherungsschutz. Die Beiträge müssen jedoch nach Ablauf des Moratoriums nachbezahlt werden. In welcher Form und über welchen Zeitraum die Nachzahlung erfolgen muss, ist derzeit noch in Klärung. Ihr Allianz Versicherungsvermittler oder unser Kundenservice hilft Ihnen in diesem Fall gerne weiter.“ 
Sachversicherungen
Stand 19.05.2020
  • Was bedeutet das Leistungsverweigerungsrecht für mich?

    Das neue Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie regelt den Anspruch auf Aussetzung der Beitragszahlung bis zum 30.06.2020. Das Gesetz umfasst Verträge, die Sie als Verbraucher und Kleinunternehmer zur Daseinsvorsorge benötigen. Hierzu gehören neben Strom-, Wasser- und Telefonverträgen auch Ihre Pflichtversicherungen, insbesondere die Berufshaftpflichtversicherung, die Sie zur Sicherung Ihrer beruflichen Existenz benötigen.
  • Wie geht die Allianz aktuell mit Zahlungsschwierigkeiten der Kunden um?

    Die Allianz Sachversicherung steht – über die gesetzliche Regelung hinaus – allen Kunden zur Seite, die aufgrund von Corona in finanzielle Not geraten sind. Wir sehen uns die einzelnen Fälle genau an und bieten individuelle Lösungen an. So haben wir beispielsweise die Möglichkeit, Zahlungsperioden zu ändern, individuelle Änderungen des Deckungsumfangs vorzunehmen, eine temporäre Aussetzung des Versicherungsschutzes zu prüfen oder Zahlungen zu stunden. Ihr Allianz Versicherungsvermittler oder unser Kundenservice hilft Ihnen in diesem Fall gerne weiter. 
Kfz-Versicherung
Stand 04.06.2020
  • Ich stehe unter Quarantäne. Darf ein anderes Familienmitglied mit meinem Auto fahren?

    Unterstützen Sie sich gegenseitig und nutzen Sie gemeinsam ein privates Fahrzeug, auch wenn weitere Fahrer für das Auto formal nicht angemeldet sind. Um Ihnen diese Nutzung zu erleichtern, erweitern wir den Fahrerkreis Ihrer privaten Kfz-Versicherung bis zum 31.07.2020 auf alle Familienangehörige sowie Helfer, z. B. eine Pflegekraft oder Nachbarn. Eine formelle Anmeldung als zusätzlicher Fahrer ist in dieser Zeit nicht erforderlich. So können Sie sich wechselseitig helfen und beispielsweise füreinander einkaufen, ohne dass Sie sich unnötigen Ansteckungsgefahren im öffentlichen Nahverkehr aussetzen müssen.
  • Erhalte ich Geld zurück, wenn ich dieses Versicherungsjahr weniger Kilometer fahre als geplant?

    Ja, wenn Sie deutlich weniger Kilometer gefahren sind, als Sie zum Beginn des Versicherungsjahres angegeben haben, erhalten Sie den zu viel bezahlten Beitrag am Ende ihres Versicherungsjahres zurück, wenn sie in eine niedrigere tarifliche Kilometerklasse eingestuft werden können. Der Versicherungsbeitrag der Allianz richtet sich nach den tatsächlich gefahrenen Kilometern in der Kilometerklasse. Damit Sie die Kilometermeldung ganz einfach und sicher digital am Ende der Versicherungsjahres vornehmen können, empfehlen wir Ihnen, schon jetzt die digitalen Kontaktdaten zu hinterlegen. Sie können Ihre Kilometermeldung auch sofort über Ihren Vermittler oder online über das Kundenportal Meine Allianz ändern lassen. Sollten Sie dann in eine niedrigere Kilometerklasse eingestuft werden, kann die Beitragsrückerstattung erfolgen.
Privat-Haftpflichtversicherung
Stand 19.05.2020
  • Bin ich versichert, wenn ich jemanden einen Gefallen tue, wie zum Beispiel Einkaufen für Senioren?

    Ja. Mit einer Allianz Privat-Haftpflichtversicherung sind Sie grundsätzlich im Rahmen der gesetzlichen Haftpflicht  zu Schäden, die Sie im Rahmen eines Gefälligkeitsverhältnissesverursachen, mitversichert.
  • Bin ich versichert, wenn ich für Freunde oder Nachbarn die Kinderbetreuung übernehme?

    Als Privatperson sind Sie versichert. Die unentgeltliche Betreuung und Beaufsichtigung von fremden Kindern und Jugendlichen ist im Rahmen einer Privat-Haftpflichtversicherung mitversichert. 

    Die unentgeltliche Tätigkeit als Tagesmutter und Babysitter ist daher im Rahmen der Privat-Haftpflichtversicherung mitversichert. 

  • Bin ich versichert, wenn ich Notfallhilfe leiste?

    Leisten Sie in Ihrer Freizeit, zu Hause oder im Urlaub Erste Hilfe, stehen Sie hinsichtlich Körper- und Sachschäden unter dem Schutz des kommunalen Unfallversicherungsträgers. In diesen Fällen sind Sie also im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung gegen erlittene Personen- und Sachschäden versichert, die Ihnen bei der Hilfeleistung widerfahren.

    Helfen Sie bei einem Notfall im Betrieb, bzw. auf dem Weg von oder zur Arbeit sowie auf Dienstwegen können Sie als Ersthelfer Entschädigung von demjenigen verlangen, dem die Hilfeleistung unmittelbar dient. Erlittene Körperschäden sind über den Unfallversicherungsträger des Verletzten abgedeckt. Sachschäden können Sie in diesem Fall gegenüber dem verpflichteten Unternehmer geltend machen.

     
  • Ich arbeite im Homeoffice. Wie sind meine Arbeitsgeräte versichert?

    Berufliche Arbeitsgeräte, wie beispielsweise Ihr Notebook, sind durch Ihre Allianz Hausratversicherung  in der Wohnung im privaten Arbeitszimmer gegen Schäden durch Brand, Blitzschlag, Explosion, austretendes Leitungswasser, Sturm, Hagel und Einbruchdiebstahl versichert.
Unfallversicherung 
Stand 19.05.2020
  • Gilt eine Infektion mit dem Coronavirus (COVID-19) als Unfall?

    Nein. Die Infektion mit dem Coronavirus ist kein Unfall. Es besteht daher für Sie im Fall einer Infektion kein Versicherungsschutz über die Unfallversicherung.
  • Sind Impfschäden versichert?

    Ja. Sollten Sie durch einen Impfschaden, der medizinisch abgeklärt ist,  beeinträchtigt sein, sind Sie mit der Allianz Unfallversicherung versichert. Ein Impfschaden ist eine über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehende Gesundheitsbeeinträchtigung.
  • Kann die Corona-Erkrankung zu einer Leistung aus einer UBR (Allianz Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung) führen?

    Nein. Eine Leistung aus der UBR  wird nicht fällig, da die Erkrankung durch den Coronavirus keinen Unfall darstellt. Die Leistung aus der Beitragsrückzahlung wird unabhängig von einem Unfall zum Ablauftermin – oder vorher im Todesfall – fällig. Zudem kann sie, soweit mitversichert, bei Eintritt von schwerer Pflegebedürftigkeit entsprechend den vereinbarten Versicherungsbedingungen, ausbezahlt werden.
  • Was ist, wenn man infolge der Corona-Erkrankung zu einem Pflegefall wird?

    Die Feststellung des Pflegegrades und der daraus folgenden Leistungen, erfolgt auf Basis eines gesetzlich vorgegebenen Kriterienkataloges, unabhängig von einer bestimmten Erkrankung, wie z. B. Corona bzw. COVID-19.
  • Was passiert, wenn ich krankheitsbedingt die Beiträge nicht bezahlen kann oder Kapitalbedarf aus der UBR (Allianz Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung) habe?

    Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Allianz Berater oder unseren Kundenservice. Zur Vertragskündigung gibt es oftmals gute Alternativen, wie z. B. eine vorübergehende Aussetzung des Vertrages oder die Möglichkeit eines Policedarlehens
Tierkrankenversicherung
Stand 19.05.2020
  • Kann auch mein Haustier an Corona erkranken?

    Momentan gehen veterinärmedizinischen Stellen davon aus, dass Tiere nicht am neuartigen Coronavirus erkranken. Ebenso gibt es keine Hinweise darauf, dass Hunde und Katzen mögliche Überträger darstellen. Die Tierkrankenversicherung deckt die Erkrankung eines Haustieres am Coronavirus nicht ab. Gemäß unseren Versicherungsbedingungen sind Behandlungen infolge von Epidemien oder Pandemien ausgeschlossen.
  • Wird mein Gassi-Geh-Service bezahlt?

    Nein, eine Leistung aus der Tierkrankenversicherung greift an dieser Stelle nicht. Die Allianz Tierkrankenversicherung leistet nur in Fällen, in denen Ihr Tier erkrankt ist oder operiert werden muss.
Rechtsschutzversicherung
Stand 14.05.2020
  • Bin ich mit meiner Allianz Rechtsschutzversicherung bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten im Zusammenhang mit Corona versichert?

    Ja, sind Sie. Soweit Sie eine Berufsrechtsschutzversicherung haben, sind Sie auch bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus versichert.
  • Bin ich mit meiner Allianz Rechtsschutzversicherung bei Streitigkeiten mit meinem Reiseveranstalter versichert?

    Ja. Soweit Sie einen Privatrechtsschutz  haben, sind Sie bei Vertragsstreitigkeiten mit Ihrem Reiseveranstalter versichert.
  • Bin ich mit meiner Rechtsschutzversicherung in Bußgeldverfahren im Zusammenhang mit Corona versichert?

    Ja. Soweit Sie einen Privatrechtsschutz  haben, ist die Verteidigung gegen einen Bußgeldbescheid versichert.
  • Ich bin unsicher im Umgang mit rechtlichen Fragen rund um Corona und die Auswirkung auf meine Belange. Wohin kann ich mich wenden?

    Jeder Rechtsschutz-Kunde der Allianz kann die telefonische Rechtsberatung über das Rechtsschutz-Service-Telefon nutzen. Rufen Sie einfach unter 00800 11225555 – auch aus dem Ausland – an. Zusätzlich haben wir für unsere Rechtsschutz-Kunden eine spezielle Corona-Hotline für alle Rechtsfragen rund um die aktuelle Situation eingerichtet, die Sie ebenfalls über das Rechtsschutz-Service-Telefon erreichen.
Allianz Leben
Stand 19.05.2020
  • Sind Corona-Fälle (COVID-19 Infektionen) im Versicherungsschutz enthalten?

    Ja, Corona-Leistungsfälle sind in unseren Biometrieprodukten (beispielsweise Risikolebensversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, KörperSchutzPolice, Pflegerentenversicherung; BestattungsSchutzBrief, Bausteine zum Hinterbliebenenschutz, usw.) mitversichert.
  • Ich habe derzeit aufgrund von Einkommensausfällen finanzielle Probleme. Welche Alternativen zur Kündigung gibt es?

    Sie müssen Ihre Versicherung nicht kündigen, um die finanziellen Engpässe zu überbrücken. Wir bieten Ihnen je nach Produkt verschiedene Möglichkeiten.

    Sie können Ihre Beiträge derzeit ohne Angabe von Gründen bis zu 6 Monate bei vollem Versicherungsschutz stunden lassen (normalerweise bis zu drei Monate). Damit erhalten Sie einen zeitlich begrenzten Aufschub der fälligen Beitragszahlung.

    Es gibt auch die Möglichkeit, die Beiträge für einen gewissen Zeitraum zu reduzieren – dann bei reduziertem Versicherungsschutz.

    Eine weitere Möglichkeit ist die Versicherung beitragsfrei zu stellen. Das führt auch zu einem entsprechend reduziertem Versicherungsschutz.

    Ferner bieten wir Ihnen bei kurzfristigem Geldbedarf die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen aus Ihrem Vertrag Geld zu entnehmen oder Ihren Vertrag zu beleihen.

    In der jetzigen Situation bieten wir Ihnen über die oben genannten Möglichkeiten hinaus weitere Kulanzregelungen an, denn jede Situation ist individuell. Wenden Sie sich deshalb für weitere Details und eine ausführliche Beratung an Ihren Versicherungsvermittler oder an unseren Kundenservice unter  0800 4 100 104.

  • Greift die Infektionsklausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung beim Coronavirus?

    Eine versicherte Person, die mit dem Coronavirus infiziert ist fällt dann unter den Schutz der Klausel, wenn die zuständige Behörde gegenüber der infizierten versicherten Person, wegen dieser Infektion oder wegen einer Fremdgefährdung aufgrund dieser Infektion, ein Tätigkeitsverbot nach § 31 IfSG (vom 20.07.2000, zuletzt geändert durch Art. 3 des Gesetzes vom 27.03.2020) für mindestens durchgehend sechs Monate ausspricht.

    Allgemeine Informationen zur Berufsunfähigkeitsversicherung finden Sie hier

  • Was muss ich beim Ausfüllen der Gesundheitsfragen beachten?

    Wenn Sie positiv auf Corona getestet wurden, derzeit mit Corona infiziert sind bzw. wegen Corona behandelt werden, müssen Sie die COVID-19 Infektion bei Antragstellung als Erkrankung angeben. In diesem Fall wird der Antrag bis zur Ausheilung zurückgestellt. Bestätigen Sie uns anschließend, dass die Erkrankung ohne Folgen ausgeheilt ist oder liegt ein fachärztliches Attest über die vollständige Ausheilung vor, kann der Antrag zu normalen Bedingungen angenommen werden. Weitere vorhandene Grunderkrankungen werden bei der Risikoprüfung weiterhin berücksichtigt.

    Wenn Sie wegen Corona behandelt wurden, mittlerweile aber wieder gesund sind, müssen Sie die COVID-19 Infektion als Erkrankung angeben. Ist die Erkrankung ohne Folgen ausgeheilt ist, kann der Antrag zu normalen Bedingungen angenommen werden. Auch hier werden weitere vorhandene Grunderkrankungen bei der Risikoprüfung weiterhin berücksichtigt.

    Sofern Sie sich rein vorsorglich in Quarantäne befinden (ohne Corona-Diagnose oder -Behandlung), muss dies in den Gesundheitsfragen nicht angegeben werden.

  • Muss ich eine Corona-Infektion (Erkrankung an COVID-19), die erst nach Versand meines Antrags inklusive der beantworteten Gesundheitsfragen auftritt, nachträglich melden?

    Nein, weder eine spätere Corona-Infektion noch andere Änderungen Ihres Gesundheitszustands sind nach Versand Ihres Antrags inklusive der beantworteten Gesundheitsfragen nachzumelden.
  • Wie lange sind meine bereits gemachten Gesundheitsangaben gültig, wenn ich den Vertragsbeginn aufgrund der Corona-Krise verlegen möchte?

    Wenn Ihr Antrag schon bei uns vorliegt, Sie aber aufgrund der wirtschaftlichen Einschränkungen durch die Corona-Krise Ihren Vertragsbeginn verlegen möchten, wird die Frist der Gültigkeit Ihrer gemachten Gesundheitsangaben von drei auf sechs Monate angehoben.
  • Ist jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Risikolebensversicherung?

    Eine Risikolebensversicherung abzuschließen, ist jetzt ebenso wichtig, wie es in der Zeit vor dem Auftreten des Coronavirus war, wenn im Falle Ihres Todes bei Ihren Hinterbliebenen eine finanzielle Lücke entsteht. Eine Risikolebensversicherung ist  eine Form der Hinterbliebenenvorsorge. Mit ihr können Sie Ihre Familie, Ihre Immobilienfinanzierung oder andere Kredite für den Fall Ihres Todes finanziell absichern. Die Risikolebensversicherung leistet auch dann, wenn die versicherte Person sich mit dem Coronavirus infiziert hat und an den Folgen einer COVID-19-Erkrankung verstirbt.

    Allgemeine Informationen zur Risikolebensversicherung finde Sie hier

Allianz Leben
Grundsätzliches zur Kurzarbeit 
Stand 19.05.2020
  • Was bedeutet Kurzarbeit?

    Man spricht von Kurzarbeit, wenn vorübergehend weniger oder sogar überhaupt nicht gearbeitet wird. Dadurch entsteht ein Verdienstausfall, welcher unter bestimmten Voraussetzungen durch das sog. Kurzarbeitergeld vom Staat ausgeglichen wird. 
  • Wie hoch ist das Kurzarbeitergeld?

    Das Kurzarbeitergeld beträgt mindestens 60 Prozent des Nettolohns. Lebt mindestens ein Kind mit im Haushalt, beträgt das Kurzarbeitergeld sogar 67 Prozent des Nettolohns. Bezahlt wird das Kurzarbeitergeld für maximal 12 Monate. 

    In einigen Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen ist festgelegt, dass der Arbeitgeber bei Kurzarbeit einen Zuschuss zahlen muss. Einen gesetzlichen Anspruch auf den Zuschuss zum Kurzarbeitergeld gibt es jedoch nicht.

  • Wie wirkt sich Kurzarbeit auf Ihre betriebliche Altersvorsorge aus?

    Sowohl das Kurzarbeitergeld als auch ein evtl. Zuschuss sind eine sogenannte „Entgeltersatzleistung“ und können somit nicht für Ihre betriebliche Altersvorsorge verwendet werden. Sobald erneut Entgelt gezahlt wird, fließen auch wieder Beiträge in Ihre betriebliche Altersvorsorge.

    Arbeiten Sie jedoch in einem geringeren Umfang weiter und erhalten neben dem Kurzarbeitergeld auch einen Teil Ihres Lohns, dann bestehen die Entgeltumwandlungsvereinbarung und damit Ihre betriebliche Altersvorsorge grundsätzlich fort. Die genaue Beitragshöhe hängt dabei von Ihrer individuellen Entgeltumwandlungsvereinbarung ab. Ist beispielsweise ein fester Entgeltumwandlungsbetrag vereinbart, können Sie im Einvernehmen mit Ihrem Arbeitgeber den Beitrag reduzieren.

    Weitere Informationen zur betrieblichen Altervorsorge der Allianz finden Sie hier

  • Wie wirkt sich Kurzarbeit auf Ihren Arbeitgeberzuschuss aus?

    Zahlt Ihr Arbeitgeber einen Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge, dann teilt der Zuschuss das Schicksal der Entgeltumwandlung: Fällt sie vollständig weg, ist auch kein Zuschuss zu zahlen. Bleibt die Entgeltumwandlung zum Teil bestehen, dann gilt dies auch für den Zuschuss.
  • Was passiert mit meiner rein arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersvorsorge?

    Dies hängt von der individuellen Vereinbarung mit Ihrem Arbeitgeber ab. Eine gängige Regelung ist, dass in Zeiten ohne Lohnzahlung auch keine Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge vom Arbeitgeber bezahlt werden. Erhalten Sie jedoch weiter einen Teil Ihres Lohns, dann bleibt auch die Pflicht zur Zahlung des Arbeitgeberbeitrags grundsätzlich bestehen
  • Kann ich die Beiträge zu meiner betrieblichen Altersvorsorge stunden?

    Ja, auch in der betrieblichen Altersvorsorge ist eine Beitragsstundung grundsätzlich möglich. Vorteil: Im Unterschied zu einer Beitragsfreistellung bleibt der Versicherungsschutz während der Stundung in vollem Umfang bestehen. Allerdings ist das Vorgehen in Abhängigkeit von der Art der betrieblichen Altersvorsorge unterschiedlich.

    Weitere Informationen zur betrieblichen Altervorsorge der Allianz finden Sie hier

Allianz Leben
Stand 19.05.2020
  • Was kann ich tun, wenn ich die Rate meiner Baufinanzierung nicht mehr zahlen kann?

    Sollten Sie gerade in Zahlungsschwierigkeiten aufgrund von Corona gekommen sein, hilft Ihnen Ihre Allianz durch diese Krise. Ob für Sie ein Tilgungssatzwechsel oder eine Tilgungsaussetzung  in Frage kommt, sollten wir in einem persönlichen Gespräch klären. Gemeinsam mit Ihnen werden wir eine bedarfsgerechte Lösung suchen. Wenden Sie sich an Ihren Allianz Mitarbeiter, der für Ihre vertraglichen Belange zuständig ist. Nennen Sie bitte in der Korrespondenz Ihre Darlehensnummer. Kontaktdaten finden Sie in Ihren Unterlagen oder in MeineAllianz.

    Allgemeine Informationen zur Baufinanzierung finden Sie hier.

Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline
  • Live-Chat starten