Elektroauto Vergleich: Die besten E-Autos im Überblick

Die Allianz gewährt derzeit bei der Kfz-Versicherung einen Nachlass von 20 Prozent für Elektroautos und 10 Prozent für Voll- oder Plug-in-Hybride. Der Nachlass gilt in den Produktlinien Komfort und Premium auf den individuellen Versicherungsbeitrag. Die Berücksichtigung des Nachlasses erfolgt im Online-Rechner automatisch und wird nicht nochmals gesondert ausgewiesen.

Bis zu 20% Nachlass auf Elektro- und Hybrid-Pkw

Modellvergleich, Preise, Kosten, Reichweite

Elektroauto-Vergleich

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten unter anderem Elektro-Klein­wagen von Hyundai und Renault oder das Tesla Model 3.
  • Beim Vergleich von E-Auto-Modellen sind Kauf­preis und Akku-Kapazität in Kilo­­watt­­stunden (kWh) ent­scheidend. Im Klein­wagen­segment beginnen E-Auto-Preise bei ungefähr 22.000 Euro. Hinzu kommen Kosten für Kfz-Versicherung, Strom und Reparaturen.
  • Im Reichweiten-Vergleich führt der Mercedes EQS 450+ mit fast 800 Kilometern. Besonders strom­sparend fährt der Hyundai Ioniq Elektro Style.
  • Welches E-Auto im Vergleich am besten abschneidet, hängt auch von Ihren Fahr­­gewohn­heiten ab. Für Kurzstrecken­­pendler sind zum Beispiel günstige Elektro-Klein­fahrzeuge ­eine gute Wahl.
1 von 7
Preis-Leistung
Mit ihrem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zählen Tesla Model 3 und Renault Zoe zu den besten E-Autos auf dem Markt. Ohne Ladestopp am weitesten fahren E-Autos von Mercedes und Tesla. Den niedrigsten Stromverbrauch im E-Auto-Vergleich hat der vollelektrische Kleinwagen Hyundai Ioniq Elektro Style.
 

Beim Preis-Leistungs-Verhältnis gehören diese Modelle zu den besten Elektroautos 2022:

  1. Renault Zoe
  2. Tesla Model 3
  3. Hyundai Kona Elektro
  4. Hyundai Ioniq 5
  5. Škoda Enyaq iV
  6. KIA e-Niro
  7. BMW i3
  8. Opel Corsa-e
  9. Renault Twingo Electric
  10. Dacia Spring
  11. Ford Mustang Mach-E

Welches E-Auto das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet, hängt von der Art der Nutzung ab. Denn: Je nachdem, wie oft und auf welchen Strecken Sie das Elektrofahrzeug fahren, sind verschiedene Modelle sinnvoll.

E-Autos mit guter Preis-Leistung für Vielfahrer sind zum Beispiel:

  • Hyundai Ioniq 5: ab 41.900 Euro, ca. 384 Kilometer Reichweite
  • Škoda Enyak iV: ab 44.750 Euro, ca. 500 Kilometer Reichweite

Wenigfahrern bieten unter anderem diese Elektro-Kleinwagen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis:

  • Renault Twingo Electric: ab 24.350 Euro, ca. 270 Kilometer Reichweite
  • Peugeot e-208: ab 32.450 Euro, ca. 450 Kilometer Reichweite

Tipp: Mit Online-Kostenrechnern kalkulieren Sie vorab, wie viel Strom Ihr künftiges E-Auto verbraucht. So fällt es leichter, verschiedene Elektroautos im Preis zu vergleichen. Apropos Kosten sparen: Einige Kfz-Versicherer bieten Rabatte für batteriebetriebene Fahrzeuge an.

Quelle: Fahrzeug-Vergleichsportal carwow.de, Preis-Leistungs-Sieger: Beste Elektroautos (Stand: April 2022)

Die Elektroautos mit der größten Reich­weite 2022 produzieren Mercedes und Tesla. WLTP-Mess­werten zufolge knackt Mercedes fast die 800-Kilo­meter-Marke. Auch BMW und Ford sind vorne mit dabei. Die Top-10-Elektro­autos im Reich­weiten-Vergleich 2022:

  1. Mercedes EQS 450+: 784 Kilometer
  2. Tesla Model S Maximum Range: 652 Kilometer
  3. BMW iX xDrive 50: 630 Kilometer
  4. Tesla Model 3 Maximum Range: 614 Kilometer
  5. Ford Mustang Mach-E Extended Range: 610 Kilometer
  6. BMW i4 eDrive40: 590 Kilometer
  7. Tesla Model X Maximum Range: 560 Kilometer
  8. VW ID.3 Pro S: 553 Kilometer
  9. Polestar 2 Long Range: 540 Kilometer
  10. Skoda Enyaq iV 80: 536 Kilometer

WLTP-Reichweite laut Hersteller (Stand: April 2022)

Wichtig: Abhängig von individuellen Faktoren wie Strecke, Wetterbedingungen und Fahrstil können die tatsächlichen Reichweitenwerte von den Herstellerangaben abweichen.

Die drei im Stromverbrauch sparsamsten Elektro­autos sind laut ADAC Ecotest:

  1. Hyundai Ioniq Elektro Style (38,3 kWh): 16,3 kWh/100 km 
  2. Hyundai Kona Elektro Trend (64 kWh): 16,7 kWh/100 km
  3. Fiat 500e Cabrio Icon: 17,4 kWh/100 km

Quelle: ADAC Ecotest (Stand: April 2022)

Das meistverkaufte E-Auto-Modell 2021 in Deutschland ist das Tesla Model 3, dicht gefolgt von zwei VW-E-Modellen. Der voll­elektrische Klein­wagen Renault Zoe belegt im Sommer 2021 den vierten Platz. Die fünf belieb­tes­ten Elektro­autos 2021 in der Übersicht (Stand: April 2022):

Wischen um mehr anzuzeigen

Modell
 Neuzulassungen

Tesla Model 3

35.262

VW e-Up!

30.797

VW ID.3

26.693

Renault Zoe

24.736

Smart EQ fortwo

17.409

2 von 7
Modellvergleich
Laut Marktübersicht des ADAC sind in Deutschland bei reinen E-Autos über 70 Modellreihen erhältlich. Inklusive verschiedener Akku-Größen, Leistungsstufen, Karosserieformen und Co. gibt es rund 180 Modelle (Stand: April 2022).
 
E-Auto-Preise variieren je nachdem, ob Sie einen elektrischen Klein­wagen oder ein Modell im gehobenen Segment kaufen. Eine Aus­wahl der bekanntesten Elektro­autos und ihre aktuellen Listenpreise.

Preisangaben laut Hersteller-Webseiten (Stand: April 2022)

Im Kleinwagen-Segment starten die Preise für beliebte E-Auto-Modelle bei 22.000 Euro:

  • Smart EQ fortwo: ab 21.940 Euro
  • Mini Cooper SE: ab 32.500 Euro
  • Opel Corsa-e: ab 32.895 Euro
  • Renault Zoe: ab 33.140 Euro
  • BMW i3: ab 39.000 Euro

Die Listenpreise für bekannte Mittelklasse-Stromer beginnen ab 30.000 Euro:

  • Nissan Leaf: ab 29.990 Euro
  • Hyundai IONIQ Elektro: ab 35.350 Euro
  • VW ID.3: ab 36.960 Euro
  • Kia e-Niro: ab 38.290 Euro
  • Tesla Model 3: ab 49.990 Euro

Wer ein vollelektrisches Luxus- oder Oberklassemodell fahren möchte, sollte sich auf E-Auto-Preise ab rund 70.000 Euro einstellen:

  • Mercedes EQC: ab 66.069 Euro
  • BMW iX: ab 77.300 Euro
  • Porsche Taycan: ab 85.543 Euro
  • Audi e-tron GT quattro: ab 101.600 Euro
  • Tesla Model S: ab 101.990 Euro

Alle Angaben laut Hersteller-Webseiten (Stand: April 2022)

Die günstigsten Elektroautos 2022 gibt es im Klein- und Kompaktwagen-Segment. Für ein neues E-Auto zahlen Sie mindestens 20.000 bis 40.000 Euro. Im Elektroauto-Preisvergleich schneiden der Mini-SUV Dacia Spring Electric und der Kleinwagen Smart EQ fortwo Coupé am günstigsten ab. Höhere Elektroauto-Preise können sich lohnen, wenn das Fahrzeug einen niedrigen Stromverbrauch oder eine hohe Batterie-Kapazität hat.

Wischen um mehr anzuzeigen

Modell
Ab-Preis (€)
Leistung (kW)
Akku-Kapazität (kWh)
Reichweite (km)
Stromverbrauch (kWh/100 km)
Dacia Spring Electric 20.940 33 27,4 230 13,9
Smart EQ fortwo Coupé 21.940 60 17,6 135 15,7
e.Go Mobile Life 22.900 57 21,15 125 18,3
Renault Twingo Electric Life 24.350 60 21,4 190 16,1
Fiat 500e Action 26.790 70 21,3 190 13,0
3 von 7
Pendler, Familien & Co.
Für Kurzstreckenfahrer und -pendler reichen Elektro-Klein­wagen mit geringer Akku-Leistung meist aus. Wer seinen E-Pkw als Familien­auto nutzt und damit zum Beispiel in den Urlaub fährt, wählt besser ein leistungs­fähigeres Mittel­klasse-Modell.
 

Die besten E-Autos für die Stadt sind Klein­wagen. Wegen der geringen Akku-Leistung sind die Kauf­preise vergleichs­weise günstig. Praktische Elektro­autos für den Stadt­verkehr sind zum Beispiel:

  • Renault Twizy 45 Life: Der Mini-Zwei­sitzer ist ein Mix aus Pkw und Roller, mit dem Sie fast überall einen Park­platz finden. Mit einem Verkaufspreis ab 11.450 Euro zählt der Kleinst­wagen zu den günstigen Elektro­autos auf dem Markt. Ein vollwertiges E-Auto ist das Modell aber nicht.
  • Smart EQ: Den E-Smart gibt es als Zwei- oder Vier­sitzer. Park­plätze und Auto-Features sind über die dazu­gehörige App abrufbar. Die Elektroauto-Batterie laden Sie in 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent.

Übrigens: Nachhaltigkeit und Umwelt­bewusst­sein spielen für viele junge Leute eine große Rolle im Alltag. Damit das Auto zum grünen Lebens­stil passt, wählen immer mehr Fahranfänger ein günstiges Elektroauto. In Groß­städten, die ein dichtes Netz an öffent­lichen Lade­­säulen bieten, ist das problem­los möglich.

Wer täglich dieselbe Strecke zur Arbeit oder Uni zurücklegt, trifft mit einem vollelektrischen Kleinwagen eine gute Wahl. Für Pendler ist Verläss­lich­keit entscheidend. Um bei jedem Wetter sicher ans Ziel zu kommen, lohnt sich ein Modell mit hoch­wer­ti­ger Elektroauto-Batterie. Sie garantiert zuver­lässige Akku-Leistung, wenn der Strom­verbrauch des E-Autos bei Minus­graden oder Hitze steigt. Die besten Elektro­autos für Pendler sind zum Beispiel:

  • Fiat 500 Elektro
  • Hyundai Ioniq Elektro Style
  • Opel Corsa-e
  • Peugeot e-2008 GT
  • Renault Zoe
  • Tesla Model 3 Standard Range Plus
  • VW ID.3 Pro Performance (58 kWh) 1st Max

Tipp: Welches Elektroauto für Pendler am besten geeignet ist, hängt davon ab, wie viele Kilo­meter sie täglich zurücklegen. Für Kurz­strecken­pendler reicht ein Klein­wagen wie Fiat 500 Elektro oder Opel Corsa-e aus. Lang­strecken­pendler wählen besser ein leistungs­stärkeres E-Auto wie Tesla Model 3 oder VW ID.3 Pro Performance.

Quelle: ADAC (Stand: April 2022)

Ein familientaugliches E-Auto sollte genügend Sitzplätze und ausreichend Stauraum im Kofferraum bieten. Für Eltern mit Kindern ist Elektroauto-Sicherheit meist besonders wichtig. Die besten Elektroautos für Familien im Überblick:

  • BMW iX3
  • Ford Mustang Mach-E
  • Hyundai Ioniq 5
  • Peugeot e-2008 Active
  • Skoda Enyaq iV 80
  • Tesla Model Y
  • VW ID.4 Pro Performance
4 von 7
Anschaffung, Laden, Wartung
Nicht nur der Anschaffungspreis beeinflusst die Kosten eines E-Autos. Auch Unterhalts- und Wartungskosten sollten Sie beim Kauf eines Stromers einkalkulieren.

Wenn Sie Ihr Elektroauto zu Hause la­den, zahlen Sie je nach Strom­an­bie­ter und -tarif rund 30 Cent pro kWh Strom. Ökostrom ist in der Regel teurer. An öffentlichen Lade­säulen beträgt der Strompreis fürs Auto­laden 23 bis 32 Cent je kWh.

Betreiber öffent­li­cher Strom­tank­stel­len be­rech­nen die Ladepreise oft sehr unter­schied­lich. Die gängigsten Ab­rech­nungs­me­tho­den sind:

  • Preis pro Kilowattstunde (durch­schnitt­lich 23 bis 32 Cent je kWh)
  • Pau­schal­preis pro Ladung (zwi­schen fünf und zehn Euro)
  • Preis nach Zeit, in der das E-Auto an Lade­säule angeschlossen ist

Je nach Anbieter zahlen Sie zusätzlich monat­li­che Grund­gebühren für das Ladeabo oder ein einmaliges Ent­gelt für das Star­ten des Lade­vor­gangs. Einige Be­treiber kombi­nieren die Preis­kom­po­nen­ten mit­ei­nan­der. An öffent­li­chen Lade­sta­tio­nen brauchen Sie teilweise eine Lade­karte.

Wie viel eine Voll­ladung kostet, hängt von der Akku-Kapa­zität ab. Je leistungs­stärker die Elektroauto-Batterie ist, desto mehr Strom kann sie laden. Zum Beispiel: Für einen Nissan Leaf mit 40-kWh-Akku zah­len Sie für eine Vollladung rund 12 Euro (30 Cent/kWh x 40 kWh = 12 Euro). Beim Tesla Model S mit 60 kWh-Akku liegen die Strom-Tanken-Kosten bei etwa 18 Euro.

Für eine neue Elektro­auto-Batterie zahlen Sie rund 5.000 bis 10.000 Euro – je nach Kapazität. Laut Prognosen der Stutt­gar­ter Beratungs­firma Horváth & Partners ist bei Lithium-Ionen-Akkus mit Preis­senk­ungen zu rechnen: Bis 2025 sol­len die Kosten pro Kilo­watt­stunde im globalen Durch­schnitt auf 73 Euro sinken. Zum Ver­gleich: 2015 waren es rund 275 Euro.

Der Elektroauto-Preis steigt auch durch den Kauf von Peripherie­geräten. Dazu zählen Ladekabel oder Wand­lade­stationen für die eigene Garage. Für private Lade­vor­richtungen zahlen Sie zwischen 500 und mehreren Tausend Euro.

E-Autos sind nicht immer teurer als Fahr­zeuge mit Verbrennungs­motor – vor allem, wenn Sie alle Auf­wendungen einrechnen, die beim Auto­fahren anfallen. Dazu gehören Kraft­stoff- bzw. Strompreise, aber auch Elektroauto-Steuer und Gebühren für Wartung und Reparaturen. Die Tabelle zeigt fünf ausgewählte Vergleichs­paare bekannter Auto­modelle. Eine aktuelle Studie wertete sie danach aus, welche Antriebs­variante günstiger ist:

Quelle: ADAC-Kostenvergleich (Stand: April 2022)

Wischen um mehr anzuzeigen

Modell
Kraftstoff
Listenpreis in € (Basismodell)
Cent pro km (Fahrleistung: 10.000 km/Jahr)
BMW i3 (125 kW)
BMW 118d (110 kW)
Strom
Diesel
39.000
40.500
67,7
87,1
Mercedes EQC 250 Progressive (140 kW)
Mercedes GLA 220 dProgressive (140 kW)
Strom
Diesel
47.541
44.697
60,9
72,1
Nissan Leaf (30 kWh/110 kW)
Nissan Qashqai 1.3 DIG-T (103 kW)
Strom
Super
37.050
36.840
71,0
76,3
Renault Zoe R110 Z.E. 50 (80 kW) inkl. Batterie
Renault Clio TCe 90 (67 kW)
Strom
Super
29.990
19.100
61,8
55,9
VW ID.3 Pro (58 kWh/107 kW)
VW Golf 1.5 eTSI Life OPF (110 kW)
Strom
Super
35.460
31.480
60,1
70,9

Bei Verbrennern können Sie mit jeder Tankfüllung beo­bach­ten, was der Pkw im lau­fen­den Betrieb kostet. Um ver­schie­de­ne Mo­del­le zu ver­glei­chen, zie­hen Sie als Vergleichswert meist den Verbrauch pro 100 Kilo­meter (km) heran.

Bei emissionslosen Elektroautos ist dieser Ver­gleich schwie­riger. Denn der Strom­ver­brauch auf 100 km sagt an sich wenig aus. Sowohl das per­sön­li­che Energie­manage­ment als auch die Reku­pe­ra­tions­technik (= Rück­ge­win­nung von Strom beim Brem­sen) "ver­fäl­schen" die tatsächliche Reich­weite.

Zum Beispiel: Braucht ein Elektroauto auf 100 Kilometern 20 Kilo­watt­stunden (kWh), ergeben sich Stromkosten von sechs Euro pro 100 km. Ein Ben­zi­ner verbraucht auf 100 Kilometern rund sie­ben Liter. Bei einem durch­schnitt­lichen Ben­zin­preis von rund 1,40 Euro kostet die Fahrt 9,80 Euro pro 100 Kilometer. Das heißt: Der Strompreis für das E-Auto ist fast 40 Prozent niedriger als der Spritpreis für den Verbrenner.

5 von 7
Kauftipps
Beim Elektroauto-Vergleich zählen nicht nur die An­schaff­ungs­kosten. Auch Strom­verbrauch und Akku­-Leistung sind für ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis  entscheidend.

E-Auto-Tests ermöglichen eine realis­tische Ein­schätzung, welche Batterieleistung Sie bei aktuellen E-Modellen erwarten können. Objektive Elektro­auto-Tests finden Sie auf Autoportalen oder der Webseite des ADAC. Her­steller­an­gaben zu Strom­verbrauch und Co. entstehen unter Test­bedingungen im Labor (WLTP-Test­verfahren). Realen Fahr­bedingungen entsprechen sie selten.

Wichtig: Viele vollelektrische Autos sind keine Allround-Fahr­zeuge. Ein batterie­betriebener Stadt­flitzer ist zum Beispiel nicht für lange Auto­bahn­fahrten oder Urlaubs­reisen ins Ausland geeignet.

Bevor Sie ein Elektrofahrzeug kaufen, sollten Sie Ihr Fahrverhalten, Ihre Wohnsituation und Ihre per­sön­lichen An­forderungen an das neue Kfz bedenken. Diese Fragen helfen beim E-Auto-Vergleich:

  • Wie viele Personen nutzen das E-Fahrzeug?
  • Möchten Sie einen Elektroauto-Anhänger an das Fahrzeug kuppeln?
  • Wie oft fahren Sie das E-Auto?
  • Welche Strecken möchten Sie mit dem E-Pkw zurücklegen (Länge der Gesamtstrecke, Durch­schnitts­strecke pro Tag)?
  • Wie häufig legen Sie die Strecken mit dem E-Fahrzeug zurück? Gibt es unter­wegs oder am Zielort eine Ladestation?
  • Wollen Sie längere Distanzen mit dem Elektroauto fahren (Elektroauto mit Ladestopp, Zweit­wagen mit Ver­bren­nungs­motor)?
  • Welche Lademöglichkeiten stehen Ihnen zu Hause und unterwegs zur Verfügung (Haushalts­steckdose, Wallbox, Ladesäule am Arbeits­platz, öffentliche Lade­stationen)?
  • Welche Ladezeit ist im E-Auto-Vergleich für Sie akzeptabel?
  • Welche Elektroauto-Versicherung bietet passende Leistungen? Ist eine Vollkasko oder Teilkasko sinnvoll?
  • Welche E-Auto-Förderungen gibt es?
Versicherung & Service
Allianz E-Mobility-Angebote
  • E-Auto Versicherung: Wir bieten maß­geschneiderte Versicherungs­leistungen für Ihr Fahr­zeug. Mit bis zu 20 Prozent Nach­lass für Elektro- und Hybrid-Pkw.
  • THG Quote verkaufen: In Kooperation mit unserem Partner ADAC e.V. sichern wir Ihnen 350 Euro THG Prämie für Ihr E-Fahrzeug zu.
  • Allianz E-Charge App & Ladekarte: Mit der EnBW mobility+ App und der Allianz e-Charge Lade­karte laden Sie unter­wegs einfach und günstig Strom – an über 250.000 Lade­punkten im EnBW HyperNetz.
  • Allianz Wallbox Lösungen: Sie wollen zu Hause bequem und sicher Strom laden? Das geht mit hoch­wertigen Wall­boxen und Installations­services von unserem Partner E.ON Drive.
Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Elektro­auto-Versicherung
6 von 7
Häufige Fragen
  • Was kostet ein Elektroauto?

    Ein vollelektrischer Kleinwagen wie Smart EQ fortwo oder Renault Zoe kostet etwa 20.000 bis 30.000 Euro. Für ein Mittelklasse-E-Auto wie VW ID.3 oder Tesla Model 3 zahlen Sie zwischen 35.000 und 50.000 Euro. Oberklasse- und Luxus-Elektroautos sind im Vergleich am teuersten. Neupreise für Premium-Modelle wie Mercedes EQC oder BMW iX beginnen ungefähr bei 70.000 Euro.
  • Welches Elektroauto passt zu mir?

    Welches Elektroauto im Vergleich am besten zu Ihnen passt, hängt davon ab, wie Sie das Fahrzeug nutzen. Sie brauchen den E-Pkw hauptsächlich für Stadtfahrten oder kurze Strecken? Dann reicht meist ein günstiger E-Kleinwagen mit geringer Batterie-Kapazität aus. Für Vielfahrer und Familien ist in der Regel ein Mittel- oder Oberklasse-E-Auto sinnvoll, das genug Stauraum und einen leistungsstarken Akku für längere Fahrstrecken bietet.
  • Was kostet ein Elektroauto im Unterhalt?

    Unterhaltskosten fallen je nach E-Auto unter­schiedlich hoch aus. Denn: Wie viel Sie für Laden, Elektro­auto-Ver­si­che­rung, Repara­turen und Wartung zahlen, hängt davon ab, welches Modell Sie fahren. Je höher zum Beispiel Akku-Kapazität und Reich­weite eines E-Autos sind, umso mehr zahlen Sie für das Aufladen an Steck­dose, Wall­box oder öffent­lichen Lade­säulen. Am günstigsten im Unter­halt sind in der Regel voll­elektrische Kleinwagen.
  • Wie lange lädt ein Elektroauto?

    Die Ladedauer hängt bei E-Autos unter anderem von der Akku-Kapa­zität ab. Je größer die E-Auto-Batterie ist, desto länger dauert das Aufladen. Auch der Lade­punkt spielt eine Rolle: An Haushalts­steck­dosen dauert der Lade­vorgang oft über zehn Stunden. An öffentlichen Lade­säulen sind es ungefähr zwei bis sechs Stunden. An Schnell­lade­säulen ist ein Elektro­auto teils in 30 Minuten zu 80 bis 100 Prozent aufgeladen.
  • Darf ich mein Elektroauto kostenlos parken?

    In vielen deutschen Städten und Gemeinden dürfen Fahrzeuge mit E-Kennzeichen kostenlos auf gebührenpflichtigen öffentlichen Parkplätzen stehen. Auch ausgewiesene E-Parkplätze stehen Elektroauto-Fahrern meist gratis zur Verfügung. Wo E-Autos kostenfrei parken, ist aber nicht bundesweit einheitlich geregelt. Informieren Sie sich daher vorab, ob und wo Sie Parkvorteile für Ihr E-Fahrzeug nutzen können.
  • Kann ich mit Elektroauto-Leasing sparen?

    Ob Elektroauto-Leasing im Vergleich günstiger als der Kauf eines vollelektrischen Neu- oder Gebrauchtwagens ist, kommt auf den Leasing-Vertrag an. Grundsätzlich bietet E-Auto-Leasing einige Vorteile: Sie erhalten in der Regel einen Neuwagen und können das Modell am Ende der Vertragslaufzeit wechseln. Über Verkauf oder Wertverlust müssen Sie sich keine Gedanken machen. Zusätzlich erhalten Sie auch für geleaste Elektrofahrzeuge die volle Elektroauto-Förderung durch den Bund. Vorausgesetzt, der Leasing-Vertrag hat eine Laufzeit ab 23 Monaten.
  • Welche Elektroautos kommen 2022?

    In Deutschland kommen 2022 unter anderem diese E-Autos auf den Markt:

    • Audi Q6 e-tron
    • Mercedes EQE 350
    • Nissan Ariya
    • Polestar 3
    • Porsche Taycan GTS
    • Renault Mégane E-Tech
    • Skoda Enyaq iV Coupé
    • VW ID.Buzz
    • VW ID.5 Pro
  • Welches E-Auto mit Hund?

    Geeignete Elektroautos für Hundebesitzer sind zum Beispiel:

    • Tesla: Alle Modelle haben einen "Dog Mode". Parken Sie das E-Auto im Hunde­modus, bleibt der Innen­raum gekühlt. Für Besitzer größerer Vierbeiner bieten sich Tesla Model S oder Tesla Model X an. Mit umge­klappten Rück­sitzen bieten sie dem Hund im Auto am meisten Platz.
    • Hyundai Kona Electric: Das SUV bietet viel Platz im Koffer­raum. Dort können Sie Ihr Tier problemlos unterbringen. Zudem verfügt das E-Mobil von Hyundai über Sonder­aus­stattung wie ein Hundegitter, das den Kofferraum vom Fahrgastbereich abtrennt.
    • Nissan e-NV200 Evalia: Der voll­elek­tri­sche Kleinbus ist für Familien und Hunde­halter geeignet. Mit sieben Sitzen bietet der Evalia ausreichend Platz für Mensch und Tier.
    Welches Elektroauto sich für Ihren Vierbeiner eignet, hängt von seiner Größe ab. Große Hunde trans­por­tie­ren Sie im Kofferraum oder in einem speziellen Hundekäfig. Dafür brauchen Sie ein geräumiges E-Auto mit großem Koffer­raum, zum Beispiel einen Kombi oder SUV mit Allradantrieb. Kleinere Hunde lassen sich auch auf der Rück­bank trans­por­tie­ren. Aber nur mit Anschnall­ge­schirr, das Ihr Tier unter anderem bei plötz­licher Beschleunigung sichert. Denn in Deutsch­land gilt für Hunde Anschnall­pflicht.
  • Welches E-Auto hat den größten Kofferraum?

    Viel Ladefläche haben geräumige Elektro-SUVs wie Hyundai Kona Electric, Jaguar I-Pace, Tesla Model S, Tesla Model X und Kia e-Niro. Ein Elektro­auto bietet im Vergleich zu Verbrennern Platzvorteile. Denn E-Motor, Akku und Elektronik sind meist in der Bodenfläche zwischen Vorder- und Hinterrädern untergebracht. E-Autos bieten deshalb mehr Platz in der Fahrer­kabine und mehr Lade­volumen als vergleichbare Modelle mit Verbrennungsmotor.
  • Wie viel kostet das kleinste E-Auto?

    Das kleinste Elektroauto 2022 ist der Citroen Ami. Der vollelektrische Zweisitzer ist in drei Stunden vollständig aufgeladen. Mit 45 km/h Höchst­geschwindig­keit beschränkt sich sein Einsatz­gebiet auf Stadtfahrten und Kurzstrecken bis 75 Kilometer.

    In Frankreich ist der Ami schon erhältlich. In Deutsch­land kommt er mit leicht verändertem Design als Opel Rocks-e auf den Markt. Seit November 2021 kann man den Opel Rocks-e online bestellen und bei ausgewählten Opel-Händlern besichtigen. Die Anschaffungs­kosten liegen bei 7.990 Euro.

    Ein weiteres kleines und günstiges Elektroauto ist der Microlino des Schweizer Kickboard-Herstellers Micro. Der Grundpreis des Isetta-ähnlichen E-Autos beginnt ab 12.500 Euro.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns ein Feedback
7 von 7
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Kfz-Versicherung der Allianz?
Ihr Ansprechpartner vor Ort
Kontaktieren Sie die Allianz
Allianz Service: Schreiben Sie uns Ihr Anliegen
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Kfz-Versicherung.