Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Mehrere Elektroautos sind über Ladekabel mit öffentlichen Ladestationen auf Parkplatz verbunden
Preis, Leistung, Stromverbrauch

Elektroauto Vergleich: Die besten Modelle im Überblick

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Beim Vergleich verschiedener Elektroauto-Modelle sind Kauf­preis, Reich­weite und Batterie­kapazität in Kilo­watt­stunden (kWh) aus­schlag­gebend.
  • Das aktuell beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten Kompakt­wagen wie Volkswagen e-Up! oder Seat Mii Electric. Für einen Listenpreis unter 25.000 Euro verfügen beide E-Fahrzeuge über einen leistungs­starken 61-kW-Motor (Stand: März 2021).
  • Mit über 600 Kilometern erzielen die Luxus-Stromer Tesla Model S Performance und Ford Mustang Mach-E Extended Range im Elektro­auto-Vergleich die höchste Reichweite. Besonders strom­sparend fährt der Hyundai Ioniq Elektro.
  • Welches Elektroauto im Vergleich am besten abschneidet, hängt auch von Ihren Ansprüchen und Fahrgewohnheiten ab. Für Berufs­pendler beispielsweise sind preis­günstige E-Kleinwagen eine gute Wahl.
1 von 8
Preis, Reichweite & Co. 
Im Elektroauto Vergleich erzielt der VW e-Up! das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei einem Anschaffungspreis von etwa 21.000 Euro hat der Kleinwagen eine Reichweite von über 250 Kilometern. Am weitesten mit einer Batterieladung fahren die Luxus-E-Autos von Tesla. Den niedrigsten Stromverbrauch verzeichnet unter anderem der Kompaktwagen Hyundai Ioniq Elektro.
Silbernes Elektroauto steht draußen vor Garage und lädt über Netzladekabel

Elektroauto Vergleich 2021: Modelle mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

Diese E-Autos haben im Vergleich zur Konkurrenz das beste Preis-Leistungs-Verhältnis:

  • DS 3 Crossback E-Tense
  • Hyundai Ioniq Elektro
  • Peugeot e-208
  • Renault Zoe R135 Z.E. 50 (52 kWh)
  • Seat Mii Electric
  • Smart forfour EQ
  • VW e-Up!
  • VW ID.3 Pro Performance (58 kWh)

Im Elektroauto-Vergleich geht insbe­son­de­re Volkswagen in die E-Mobilitäts-Offensive: Mit VW e-Up! und Seat Mii Electric bietet der deutsche Autokonzern zwei E-Autos mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis an. Beide Stromer mit 61 kW Motorleistung (83 PS) gibt es für unter 25.000 Euro. Ihre maximale Reichweite beträgt rund 260 Kilometer.

Tipp: Mit Online-Kostenrechnern können Sie vorab kalkulieren, wie viel Strom Ihr zukünftiges E-Auto verbraucht. So fällt es leichter, verschiedene Elektroautos im Preis zu vergleichen. Apropos Kosten sparen: Bei der Elektroauto-Versicherung der Allianz erhalten sie bis zu 20 Prozent Nachlass. 

E-Autos mit der größten Reichweite

Elektroautos mit der größten Reich­weite produziert Tesla: Die Neu­er­schei­nungen des US-Herstellers knacken die 600-Kilometer-Marke. Welche Modelle bei der Reichweite im Elektroauto-Vergleich 2021 am besten abschneiden, zeigt folgende Liste:

  • Tesla Model S Maximum Range: 652 Kilometer
  • Tesla Model S Performance: 639 Kilometer
  • Ford Mustang Mach-E Extended Range (88 kWh): 610 Kilometer
  • VW ID.3 Pro Performance (77 kWh): 550 Kilometer
  • VW ID.4 Pro (77 kWh): 522 Kilometer
  • Skoda Enyaq iV 80: 510 Kilometer
  • Tesla Model Y Maximum Range: 505 Kilometer
  • Hyundai Kona Elektro (64 kWh): 484 Kilometer

Elektroauto-Modelle mit dem sparsamsten Stromverbrauch

Das derzeit sparsamste Elektroauto ist der kompakte Hyundai Ioniq Elektro Style (mit 38,3-kWh-Batterie). Laut ADAC Ecotest verbraucht das koreanische E-Auto im Schnitt 16,3 kWh auf 100 Kilometern. Der Wert liegt zwar über den Herstellerangaben nach WLTP-Testzyklus (13,8 kWh/100 km), trotzdem fährt keines der vom ADAC getesteten E-Fahrzeuge sparsamer. Auf dem zweiten und dritten Platz liegen Volkswagen und Seat. Der VW e-Up! hat auf 100 Kilometern einen Stromverbrauch von 16,7 kWh. Der Seat Mii Electric benötigt für die gleiche Strecke 17,3 kWh.

Elektroauto Vergleich: Preis der günstigsten Modelle 2021

Die preisgünstigsten E-Autos im Vergleich sind 2021 im Klein- und Kompaktwagen-Segment erhältlich. Je nach Modell und Aus­stat­tung betragen die Elektroauto-Kosten bei Herstellern wie Smart oder Renault zwischen 20.000 und 25.000 Euro (abzüglich Umweltbonus). Zu den günstigsten E-Autos auf dem Markt zählen aktuell:

  • Smart fortwo Coupé: 21.940 Euro
  • Fiat 500 Elektro (23,8 kWh): 23.560 Euro
  • Renault Twingo Electric: 23.790 Euro
  • Seat Mii Electric: 24.650 Euro
2 von 8
Modellvergleich

Laut Verband der Automobilindustrie (VDA) stehen deutschen E-Auto-Inter­essenten derzeit 70 Elektroauto-Modelle allein von deutschen Auto­her­stel­lern zur Verfügung (Stand: März 2021). Zusammen mit ausländischen Herstellern sind es 140 Modelle – mit steigender Tendenz.

Elektro-Neufahrzeuge erhalten Sie ab 20.000 Euro

Für ein neuwertiges E-Auto zahlen Sie mindestens 20.000 bis 40.000 Euro, jedoch immer noch weniger als für ein Wasserstoffauto. Im Luxussegment kosten vollelektrische Fahrzeuge teils über 100.000 Euro. Ein höherer Anschaffungspreis rentiert sich mitunter, wenn das E-Mobil mit niedrigem Stromverbrauch oder hoher Batteriekapazität überzeugt. Dann zahlen Sie pro gefahrenen Kilometer im Vergleich am wenigsten – selbst wenn Ihr E-Auto nicht die höchste Reichweite erzielt.

10 preisgünstige Elektroautos im Überblick

Wischen um mehr anzuzeigen

Autohersteller Preis in Euro Motor-Leistung in kW Batterie-Kapazität in kWh Reichweite in km bis Stromverbrauch in kWh/100 km
VW e-Up! 21.421 61 32,3 260 12,7
Smart fortwo coupé EQ  21.940 61 17,6 159 15,2 - 16,5
Seat Mii Electric Plus 24.650 61 32,3 259 14,4 
e.Go Life 60 / 40+ 25.689 / 23.289 57 / 41 21,5 139 / 122 18,7 / 15,5
Opel Corsa-e 29.900 100 50 337 17,0
Peugeot e-208 30.450 100 50 340 17,6
Mini Cooper SE 32.500 135 32,6 270 14,8 - 16,8
Skoda Enyaq 50 iV 33.800 109 55 340 k.A.
Renault Zoe R135 Z.E. 50 Experience 33.990  100 52 386 17,7
Citroen e-C4 34.640 100 50 350 16,6
Illustration Info: Gut zu wissen
Gut zu wissen: Kilometerleistung
Illustration Info: Gut zu wissen

Die Reichweite eines E-Autos hängt von seiner Batterieleistung ab. Daneben beeinflussen Fahrstil, Fahrzeug­ge­wicht und Umwelt­faktoren wie die Außen­temperatur, wie weit Sie mit dem Stromer kommen. Einen Ladestopp brauchen elektrisch betriebene Automobile meist nach 300 bis 400 gefahrenen Kilo­metern.

Der Ladevorgang über Netzladekabel dauert bei Fahrzeugen mit Lithium-Ionen-Akkus im Schnitt vier Stunden. An einer Schnell­lade­station reduziert sich die Ladezeit auf 30 bis 60 Minuten. Allerdings sind solche Ladesäulen nicht flächen­deckend verfügbar. Gerade in ländlichen Regionen ist nicht immer eine E-Tankstelle in der Nähe.

Viele E-Fahrzeughalter sind haupt­säch­lich im Stadtverkehr unterwegs oder legen Kurz- und Mittelstrecken zurück. Daher kommen die meisten E-Mobile problemlos ohne Nachtanken durch den Tag.

3 von 8
Kauftipps

Behalten Sie beim Elektroauto-Vergleich nicht nur die An­schaff­ungs­kosten im Blick. Für ein gutes Preis-Leistungs-Ver­hält­nis sind Reichweite, Strom­verbrauch und Akku­leistung ebenfalls entscheidend.

Elektroautos vergleichen: Testberichte bieten Orientierung

E-Auto-Tests wie der ADAC Ecotest ermöglichen eine realis­tische Einschätzung, welche Reichweite und Batterieleistung Sie bei aktuellen E-Modellen erwarten können. Objektive Berichte finden Sie auf Autoportalen sowie der Website des ADAC. Her­steller­an­gaben zu Strom­verbrauch und Co. entstehen unter Testbedingungen im Labor (WLTP-Test­verfahren). Realen Fahrbedingungen, etwa einer Auto­fahrt bei Minus­graden, entsprechen sie selten.

Bedenken Sie außerdem, dass elektrisch angetriebene Autos keine Allround-Fahrzeuge sind. Ein batteriebetriebener Stadtflitzer ist beispielsweise nicht für lange Auto­bahn­fahrten oder Urlaubs­reisen ins Ausland geeignet.

Checkliste für den Elektroauto-Kauf

Bevor Sie sich ein Elektrofahrzeug zulegen, sollten Sie Ihr Fahrverhalten, Ihre Wohnsituation und Ihre per­sön­lichen An­forderungen an ein neues Kfz bedenken. Folgende Fragen helfen beim Elektroauto vergleichen:

  • Wie viele Personen werden das E-Fahrzeug nutzen?
  • Möchten Sie einen Elektroauto-Anhänger an das Fahrzeug kuppeln?
  • Wie oft werden Sie das E-Auto fahren?
  • Welche Strecken möchten Sie mit dem Stromer zurücklegen (Länge der Gesamtstrecke, Durch­schnitts­strecke pro Tag)?
  • Wie häufig werden Sie die jeweiligen Strecken mit dem E-Fahrzeug fahren? Gibt es unter­wegs oder am Zielort eine Ladestation?
  • Möchten Sie längere Distanzen mit dem Elektroauto zurücklegen (Elektroauto mit Ladestopp, Zweit­wagen mit Ver­bren­nungs­motor)?
  • Welche Lademöglichkeiten stehen Ihnen zu Hause und unterwegs zur Verfügung (Haushalts­steckdose, Wallbox, Ladesäulen am Arbeits­platz, öffentliche Lade­stationen)?
  • Welche Ladezeit im Elektroauto-Vergleich ist für Sie akzeptabel?
  • Möchten Sie die Elektroauto-Batterie mieten oder kaufen?
  • Welche Elektroauto-Versicherung bietet die passenden Leistungen? Ist eine Vollkasko oder Teilkasko sinnvoll?

Bundesregierung bezu­schusst Kauf neuer E-Fahrzeuge

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert den Neukauf von E-Fahrzeugen mit dem sogenannten Umweltbonus. Die Höhe der Elektroauto-Förderung richtet sich nach Fahrzeugart (reines Elektroauto oder Plug-in-Hybrid) und Netto-Listen­preis des Pkw.

Wer ein Elektroauto mit einem Listenpreis bis 40.000 Euro kauft, erhält im Zuge des Corona-Konjunkturpakets maximal 6.000 Euro staatliche Zuschüsse. Der Auto­hersteller beteiligt sich mit 3.000 Euro an der Umweltprämie. Ihr Fahrzeugkauf wird mit insgesamt 9.000 Euro gefördert. Liegt der Kaufpreis des E-Autos über 40.000 Euro, sinkt die maximale Prämie auf 7.500 Euro. Der Bund übernimmt 5.000 Euro.

Ursprünglichen sollten die erhöhten Kauf­prämien am 31. Dezember 2021 auslaufen. Die Bundesregierung hat die Innovationsprämie jedoch um vier Jahre verlängert. Eine Förderung ist maximal bis 31. Dezember 2025 möglich.

Den staatlichen Zuschuss können Sie rückwirkend für alle ab 5. November 2019 zugelassenen E-Fahrzeuge be­an­tragen. Das BAFA stellt eine laufend aktualisierte Liste aller förder­fähigen Elektro­fahrzeuge kostenlos zum Download zur Verfügung.

Daneben gewähren Bund, Länder und Kommunen Fördergelder für Kauf und Installation von E-Auto-Ladestationen. Eine Wallbox-Förderung beantragen können unter anderem private Eigentümer, die ihr Wohngebäude mit einer Wandladestation ausstatten.

Gut zu wissen: Meistverkauftes E-Auto
Illustration Info: Gut zu wissen

Ungeschlagener Favorit bei europäischen und deutschen E-Auto-Fahrern ist der bat­terie­betriebene Kleinwagen Renault Zoe. Das Elektroauto-Modell ist seit 2013 auf dem Markt und in verschiedenen Versionen (R110 und R135) und Batteriegrößen erhältlich. Mit über 30.000 Neuzulassungen im Jahr 2020 konnte Renault seinen Absatz in Deutschland verdreifachen (zum Vergleich 2019: 9.431 Zulassungen). Damit bleibt der Franzose Nummer Eins der belieb­tes­ten und meistverkauften E-Autos in Deutschland.

Seit 2020 ist der kompakte Stromer mit größerer Reichweite, höherer Batterie­kapa­zität und verbessertem Sicher­heits­system erhältlich. Der Renault Zoe kostet je nach Ausführung 29.990 bis 35.990 Euro. Da der französische Auto­hersteller die Förder­prämie auf 10.000 Euro aufstockt, ist der voll­elektrische Pkw für unter 20.000 Euro zu haben. Die Möglichkeit der Batterie­miete schaffte Renault Ende 2020 ab.

Illustration Info: Gut zu wissen
4 von 8
Ausblick
Rund 40 neue E-Autos bringen Automobilhersteller im Laufe des Jahres 2021 auf den Markt. Dabei geht der Trend hin zu günstigen Stromern mit hoher Batteriekapazität und niedrigem Stromverbrauch. Welche neuen Elektroautos 2021 unter anderem verfügbar sind, zeigt folgende Übersicht, sortiert nach Preis:

Wischen um mehr anzuzeigen

Elektroauto-Modell Kaufpreis in Euro (ab) Geplanter Marktstart
Citroën Ami 6.900 (Preis in Frankreich) Frühjahr 2021
Microlino ca. 12.000 September 2021
Dacia Spring Electric 18.000 Frühjahr 2021
Skoda Enyaq 33.800 Februar 2021
Opel Combo-e Life ca. 34.000 Herbst 2021
Opel Mokka-e 34.110 März 2021
VW ID.4 36.950 Sommer 2021
Audi Q4 e-tron ca. 40.000 Sommer 2021
Nissan Ariya unter 45.000 Ende 2021
Volvo C40 ca. 45.000 Herbst 2021
5 von 8
Pendler, Familien & Co.
Für Kurzstreckenfahrer und Pendler reichen voll­elektrische Kompakt­wagen mit vergleichs­weise geringer Bat­terie­leistung und Reich­weite meist aus. Nutzen Sie Ihren Stromer als Familien­auto und fahren damit beispiels­weise in den Urlaub, sind leistungs­fähigere Mittel­klasse-Modelle die bessere Wahl.
Junges Paar steht mit Gepäck vor silbernem Elektroauto mit geöffneter Motorhaube

Bestes Elektroauto für die Stadt?

Die besten E-Autos für die Stadt sind kleine, wendige Modelle. Da sie eine geringe Akkuleistung haben, ist ihr Kaufpreis vergleichsweise günstig. Praktische Elektroautos für den dichten Stadtverkehr sind zum Beispiel:

  • Renault Twizy: Der Mini-Zweisitzer gewinnt den Elektroauto-Vergleich beim Preis. Erhält­lich ist der Kleinstwagen ab rund 7.500 Euro und damit der günstigste Stromer auf dem Markt. Einen Parkplatz finden Sie mit dem City-Flitzer fast überall. Ein vollwertiges E-Auto ist das Modell jedoch nicht.
  • Smart EQ Forfour: Den E-Smart gibt es als Zwei- oder Viersitzer. Parkplätze und Auto-Features sind über die dazugehörige App abrufbar. Die Lithium-Ionen-Batterie ist in 40 Minuten soweit aufgeladen, dass eine spontane Feierabend-Spritztour möglich ist.

Übrigens: Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein spielen für viele junge Leute eine große Rolle im Alltag. Damit das Auto zum grünen Lebensstil passt, ziehen immer mehr Fahranfänger ein Elektroauto als erstes eigenes Fahr­zeug in Betracht. In Großstädten, die ein dichtes Netz an öffentlichen Lade­säulen besitzen, ist das problemlos möglich.

Welches Elektroauto für Pendler?

Wer täglich dieselbe Strecke ins Büro oder zur Uni zurücklegt, trifft mit einem vollelektrischen Kleinwagen eine gute Wahl. Für Pendler spielt in der Regel nicht die größte Reichweite, sondern Verläss­lich­keit eine entscheidende Rolle. Um bei jedem Wetter sicher ans Ziel zu kommen, lohnt sich die Investition in ein Modell mit hoch­wer­ti­ger Elektroauto-Batterie. Sie garantiert eine zuver­lässige Akku­leistung, wenn der Strom­verbrauch des Fahrzeugs aufgrund von Minus­graden oder Hitze steigt. Geeignete Elektroautos für Pendler sind zum Beispiel:

  • BMW i3
  • Fiat 500 Elektro
  • Mini Cooper SE
  • Nissan Leaf
  • Opel Corsa-e
  • Renault Zoe R110 Z.E. 40
  • VW ID.3 Pro

Welches Elektroauto für Familien?

Ein familien­gerechtes E-Auto sollte genügend Sitzplätze und ausreichend Stauraum im Kofferraum bieten – egal ob für Großeinkäufe samt Kinderwagen oder gemeinsame Urlaubsreisen. Hier sehen Sie alltags­taugliche E-Autos für Familien auf einen Blick:

  • Aiways U5
  • BMW iX3
  • Mazda MX30
  • Opel Ampera-e
  • Peugeot e-2008 Active
  • Skoda Enyaq iV 60
  • Tesla Model Y Performance
  • VW ID.4 Pro
6 von 8
Nationaler & internationaler Vergleich

2020 gilt als Schlüsseljahr für Elektro­mobilität in der Bundesrepublik. Denn seit diesem Zeit­punkt gelten die von der Europäischen Union vorge­gebenen CO2-Flotten­grenz­werte. Das heißt: Hat ein Hersteller Auto­mobile mit hohem CO2-Aus­stoß wie zum Beispiel SUVs im Pro­gramm, dürfen diese nicht den von der EU definierten Grenzwert über­schreiten. Andern­falls drohen dem Fahrzeug­hersteller Straf­zahlungen.

Statt Modelle mit hohem Schad­stoff­aus­stoß aus der Flotte zu streichen, erweitern viele Konzerne ihr Angebot um E-Autos. Im Vergleich zu Verbrennern sind voll­elektrische Pkw emissions­frei und "neutralisieren" die Grenzwerte innerhalb der Flotte.

Ladeinfrastruktur für Elektroautos wird von Jahr zu Jahr besser

Die steigende Elektro­auto-Nachfrage bei deutschen Autofahrern trifft auf ein immer dichteres Strom­tank­stellen­netz. Deutschlandweit gibt es derzeit fast 22.000 Lade­stationen (Stand: März 2021). Jede vierte Ladesäule steht E-Auto­fahrern auf öffentlichen Park­plätzen oder in Park­häusern zur Verfügung. Das dichteste Ladenetz ist in Hamburg zu finden. Flächendeckend am besten ausgebaut ist die Lade­infrastruktur im Bundesland Bayern.

Neuzulassungen: Deutschland auf Platz eins im europäischen Elektroauto-Vergleich

In den letzten Jahren spielte das Elektro­auto im Vergleich zu Benziner und Diesel­fahr­zeug bei Kfz-Zulassungen eine unter­geordnete Rolle auf deutschen Straßen. Das änderte sich im Laufe von 2020: Während der Umsatz bei Verbrennern aufgrund der Corona-Pandemie einbrach, erreichte der Elektroauto-Absatz einen Rekordwert. 2020 meldeten die Deutschen 194.163 Fahrzeuge mit reinem Elektro-Antrieb an – im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Plus von 206 Prozent. Der Anteil von Elektroautos am Gesamt-Fahr­zeug­bestand steigt damit auf 1,2 Prozent (Stand: Januar 2021).

Damit sicherte sich die Bundes­republik erneut Platz eins im EU-Ranking. Frankreich belegt Platz zwei mit 111.127 Neu­zulassungen, dicht gefolgt von Groß­britannien mit 108.205 neuen E-Autos.

Europa ist wichtigster Markt für Elektrofahrzeuge

Weltweit betrugen die Absatzzahlen für reine E-Autos (BEV) und Plug-in-Hybride (PHEV) im Jahr 2020 rund 3,24 Millionen. Damit stiegen sie gegenüber 2019 um 43 Prozent. Für den internationalen Durch­bruch der Elektromobilität sind die Auto­mobil­märkte China und Europa verantwort­lich: 1,34 Millionen neu zugelassene BEV und PHEV in China und 1,4 Millionen in Europa. Durch das starke Wachtum in Europa verliert China seine Spitzenposition als wichtigster E-Auto-Markt.

Mit knapp 400.000 Neuzulassungen (BEV/PHEV) liegt Deutschland im internationalen E-Auto-Vergleich aktuell auf Platz zwei – nach China, aber noch vor den USA mit 328.000 neu angemeldeten Stromern.

E-Autos bleiben auch 2021 im Trend

Dieser Wachstumstrend geht 2021 weiter: Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erfolgten allein im Januar 2021 bereits 16.315 Neuzulassungen von Elektroautos (Stand: Februar 2021).

Infografik zu den Zulassungen von Elektroautos in Deutschland
Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Elektroauto-Versicherung
7 von 8
Häufige Fragen
  • Welches E-Auto mit Hund?

    Geeignete Elektroautos für Hundebesitzer sind zum Beispiel:

    • Tesla: Alle Modelle verfügen über den sogenannten "Dog Mode". Parken Sie das E-Auto im Hundemodus, bleibt der Innenraum gekühlt. Für Besitzer größerer Vierbeiner bieten sich Tesla Model S oder Tesla Model X an. Mit umgeklappten Rücksitzen bieten sie dem Hund im Auto am meisten Platz.
    • Hyundai Kona Electric: Das SUV bietet viel Platz im Kofferraum. Dort können Sie Ihr Tier problemlos unterbringen. Zudem verfügt das E-Mobil von Hyundai über Sonderausstattung wie ein Hundegitter, das den Kofferraum vom Fahrgastbereich abtrennt.
    • Nissan e-NV200 Evalia: Der vollelektrische Kleinbus ist für Familien und Hunde­halter geeignet. Mit sieben Sitzen bietet der Evalia ausreichend Platz für Mensch und Tier.
    Welches Elektroauto sich für Ihren Hund eignet, hängt von der Größe des Vierbeiners ab. Große Hunde transportieren Sie im Kofferraum oder in einem speziellen Hundekäfig. Dafür benötigen Sie ein geräumiges E-Auto mit großem Kofferraum, etwa einen Kombi. Kleinere Tiere lassen sich auch auf der Rückbank transportieren, zum Beispiel mit einem speziellen Anschnallgeschirr. Wichtig: In Deutschland gilt für Hunde Anschnallpflicht.
  • Welches E-Auto hat den größten Kofferraum?

    Viel Ladefläche haben geräumige Elektroautos im SUV-Stil wie Hyundai Kona Electric, Jaguar I-Pace, Tesla Model S, Tesla Model X und Kia e-Niro.

    Grundsätzlich bietet ein Elektro­auto im Vergleich zu Verbrenner-Fahrzeugen Platzvorteile. Denn: Elektromotor, Akku und Elektronik sind meist in der Bodenfläche zwischen Vorder- und Hinterrädern untergebracht. Folglich bieten E-Autos mehr Platz in der Fahrer­kabine und mehr Lade­volumen als vergleichbare Modelle mit Verbrennungsmotor.

  • Was kostet das kleinste E-Auto?

    Das günstigste Elektroauto im Jahr 2021 ist der Citroën Ami. Der Elektro-Kleinwagen bietet Platz für zwei Personen. Mit 75 Kilometern Reichweite und einer Höchst­geschwindigkeit von 45 km/h ist sein Einsatzgebiet auf Stadtfahrten und Kurzstrecken beschränkt. Die Anschaffungs­kosten liegen bei 6.900 Euro (Preis in Frankreich). Citroën hat den Marktstart in Deutschland für Frühjahr/Sommer 2021 angekündigt.

    Ein weiteres günstiges Elektroauto ist der Microlino des Schweizer Kickboard-Herstellers Micro. Es handelt sich um einen Isetta-ähn­lichen Elektro-Kleinstwagen für rund 12.000 Euro. Das preiswerte E-Auto können Sie auf der Website der Firma vorbestellen. Produk­tions­start ist für September 2021 angedacht.

  • Wie viele Elektroautos kommen 2021 auf den Markt?

    Für 2021 haben Autohersteller über 40 Neuerscheinungen angekündigt. Inbegriffen sind auch sogenannte "Facelift-Modelle", also verbesserte Neuauflagen bestehender E-Autos. Zu den neuen Elektroautos 2021 gehören:

    • Audi Q4 e-tron und Gran Turismo e-tron GT
    • BMW iX und i4
    • Dacia Spring Electric
    • Mercedes EQA, EQB und EQS
8 von 8
Service und Kontakt
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz
Allianz Service: Schreiben Sie uns Ihr Anliegen
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Kfz-Versicherung.