• Eine Carsharing-Versicherung schützt Autos, die ver­schiedene Fahrerinnen und Fahrer gemein­sam nutzen. 
  • Fahrzeuge von kommerziellen Carsharing-Diensten sind meist mit Kfz-Haftpflicht und Vollkasko abgesichert. 
  • Der Versicherungsschutz ist bei Car­sharing in der Regel auto­ma­tisch im Miet­preis ent­halten
  • Im Schadenfall zahlen Sie als Mie­ter:in bis zu 1.500 Euro Selbst­be­tei­li­gung. Wie hoch der Selbst­be­halt ausfällt, hängt vom Car­sharing-Anbieter ab.
1 von 4
Eine Carsharing-Versicherung schützt Sie, wenn Sie selbst Schäden am Leih­fahr­zeug verursachen oder einen Unfall haben. Bei den meisten kom­merziellen Anbietern sind Kfz-Haftpflicht- und Voll­kasko­versicherung im Miet­preis inklusive.
   

Fahrzeuge von kommerziellen Car­sharing-Anbietern sind in der Regel mit Kfz-Haftpflichtversicherung und Vollkasko abgesichert. Das heißt: Haben Sie mit dem Leih­auto einen Unfall oder ver­ursachen selbst Schä­den daran, sind Sie über die Auto­ver­si­che­rung des Carsharing-Anbieters abgesichert. Welche Leistungen der Car­sharing-Ver­si­che­rungs­schutz beinhaltet, prüfen Sie vorab in den Vertrags­bedingungen.

Wichtig: Ihre Carsharing-Versicherung sollte immer eine Voll­kasko­ver­si­che­rung beinhalten. Denn: In der Regel sind Sie mit dem Sharing-Fahr­zeug nicht vertraut und haben deshalb ein höheres Schadens­risiko. Umso wichtiger ist ein Rund­um-Schutz über die Voll­kasko, die unter anderem selbst ver­schuldete Schäden am Leih­auto abdeckt.

Ob die Kfz-Haftpflicht- oder Kasko­ver­si­che­rung des Car­sharing-Autos ein­springt, hängt davon ab, welcher Schaden vorliegt.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung bei Car­sharing greift, wenn…

  • Sie fremdes Eigentum mit dem Leih-Pkw beschädigen (Sach­schäden).
  • Sie andere Personen mit dem Pkw verletzen (Personen­schäden).
  • anderen finanzielle Einbußen durch Sie entstehen (Vermögens­schäden).

Die Kaskoversicherung (= Vollkasko und Teilkasko) greift, wenn…

Als Mieter:in beteiligen Sie sich in der Regel mit 500 bis 1.500 Euro an den Schadens­kosten. Wie hoch bei einer Car­sharing-Ver­sicherung Ihr Selbst­behalt ausfällt, legt der jeweilige Anbieter fest. Welche Vollkasko- oder Teilkasko-Selbstbeteiligung Sie im Schaden­fall zahlen, lesen Sie in den Vertrags­be­din­gungen nach.

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen und auf Car­sharing um­steigen, bleibt Ihre Schadenfreiheitsklasse erhalten. Wenn Sie Ihre Kfz-Versicherung kündigen, gelten SF-Klasse und Schaden­freiheits­rabatt je nach Auto­versicherung bis zu zehn Jahre weiter. Legen Sie sich zum Beispiel nach fünf Jahren wieder ein eigenes Fahrzeug zu, stufen Versicherer Sie meist in die SF-Klasse ein, die Sie bei Ihrem letzten Ver­siche­rungs­ver­trag hatten.

Nutzen Sie neben Carsharing ein eigenes Fahr­zeug, hat ein Unfall mit einem Leihauto keinen Einfluss auf Ihre Schaden­frei­heits­klasse. Schä­den, die eine Ver­si­che­rung für Car­sharing reguliert, wirken sich nicht auf Ihre eigene Auto­versicherung aus.

Wir haben für Sie genau den richtigen Versicherungsschutz! Überzeugen Sie sich von unserem fairen Angebot.
2 von 4
Gut zu wissen: Haftung

Nein. Ihre private Autoversicherung ist fahr­zeug­ge­bun­den und kommt nur für Schäden auf, die bei Fahrten mit Ihrem eigenen Pkw entstehen. Sind Sie mit einem Carsharing-Auto unterwegs, greift im Schaden­fall die Carsharing-Ver­si­che­rung des Fahr­zeug­an­bieters.

Einzelne private Kfz-Versicherer bieten allerdings Zusatz­leistungen für Car­sha­ring-Pkw an. Bei manchen Tarifen über­nim­mt Ihre private Auto­ver­siche­rung zum Beispiel einen Teil Ihrer Car­sharing-Selbst­beteiligung. Das heißt: Verur­sa­chen Sie Schäden an einem Leihauto, zahlen Sie den Selbst­behalt, den Sie im Versiche­rungs­ver­trag für Ihr eigenes Auto fest­ge­legt haben. Den Rest begleicht Ihre pri­va­te Kfz-Versiche­rung.

3 von 4

Bei Carsharing nutzen mehrere Personen ge­mein­sam ein Auto. Kommerzielle Carsharing-Anbieter gibt es in vielen deutschen Groß­städ­ten. Wer sich bei einem Carsharing-Unter­neh­men anmeldet, kann Fahrzeuge aus dessen Flotte jederzeit anmieten. Die Buchung ist meist per App oder on­line möglich. Kosten und Nutz­ungs­be­ding­ungen sind je nach Carsharing-Dienst unter­schied­lich.

Privates Carsharing ist zum Bei­spiel über Online-Plattformen möglich. Wenn Sie sich als Nutzer:in registrieren, können Sie Fahrzeuge von Privat­be­sitz­er:innen gegen Geld mieten. Möchten Sie Ihr eigenes Fahrzeug mit einer fixen Per­sonen­gruppe teilen, ist es über Ihre bestehende Kfz-Versicherung oft nicht aus­reichend geschützt. Wenn Sie zum Bei­spiel Ver­wandten regelmäßig Ihr Wohnmobil privat vermieten, ist in der Regel eine Fahrer­kreis­er­wei­te­rung erforder­lich.

Darüber hinaus ist für privat geteilte Fahrzeuge eine Vollkasko sinn­voll, die auch selbst ver­ursachte Schäden am Kfz abdeckt. Halten Sie deshalb vorab Rück­sprache mit Ihrem Kfz-Ver­sicherer und passen Sie Ihren Schutz entsprechend an.

Wie hoch Carsharing-Kosten aus­fallen, hängt von Anbieter und Gebühren­modell ab. Die meisten Unter­nehmen rechnen nach Minu­ten- oder Kilo­meter­preis ab. Die Kosten variieren je nach gemie­tetem Automodell und Fahr­er­an­zahl. Viele Carsharing-Dienste bieten darüber hinaus ver­güns­tig­te Prepaid-Angebote oder feste Stun­den­pa­ke­te für Tages- oder Wochenendfahrten an. Für Regel­verstöße wie Falsch­parken oder ver­spä­te­te Fahrzeug­rück­gabe gibt es Preis­aufschläge.

Wer Mitglied in einem Carsharing-Verein ist, zahlt meist Auf­nah­me­ge­bühr, Kaution und mo­nat­liche Mitglieds­beiträge. Dafür sind die Miet­preise in der Regel günstiger.

4 von 4
Häufige Fragen
  • Kann ich mir bei meiner eigenen Kfz-Versicherung Carsharing anrechnen lassen?

    Ja, einige Kfz-Versicherer stufen Sie in eine günstigere Schaden­frei­heits­klasse ein, wenn Sie Ihr privates Auto oder E-Auto versichern und zuvor mit Carsharing Fahr­praxis gesammelt haben. Waren Sie zum Beispiel drei Jahre unfall­frei mit Carsharing-Autos unter­wegs, rechnet der Auto­versicherer Ihnen diese Zeit so an, als hätten Sie selbst ein Fahr­zeug versichert. Dadurch sparen Sie Beitrags­kosten.
  • Wie ist bei Privat-Carsharing die Versicherung geregelt?

    Wenn Sie über ein Carsharing-Portal Ihr privates Auto verleihen, ist es meist über die Carsharing-Ver­si­che­rung der Online-Platt­form geschützt. Falls nicht, sind Sie als Vermieter:in selbst für die Kfz-Ver­si­che­rung verantwortlich.

    Umgekehrt gilt: Wenn Sie über eine Carsharing-Plattform zum Beispiel ein privates Wohnmobil mieten, ist der Ver­si­che­rungs­schutz in der Regel im Mietpreis enthalten. Bei Unfällen und Schäden sind Sie über den Fahrzeug­ver­mieter oder die Carsharing-Ver­si­che­rung des jeweiligen Online-Portals abgesichert.

  • Wie bin ich versichert, wenn ich Fahrten über Uber anbiete?

    Zugelassene Uber-Fahrer:innen und -Kuriere, die Fahrten über die App anbieten, sind auto­matisch über die Partner­ver­si­che­rung des Unternehmens abgesichert. Das heißt: Verletzt sich der oder die Uber-Fahrer:in während der Fahrt bei einem Autounfall, zahlt die Partnerversicherung unter anderem Behandlungs­kosten, die seine gesetzliche Kranken­versicherung nicht abdeckt. Der Schutz ersetzt jedoch keine gewerbliche Auto­versicherung. Um gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflicht und freiwillige Kasko­versicherung für seinen Wagen kümmert sich der Fahrer oder die Fahrerin also selbst.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns ein Feedback
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Kfz-Versicherung der Allianz?
Allianz Service: Schreiben Sie uns Ihr Anliegen
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Kfz-Versicherung.
+
  • Leider ist der Live-Chat momentan nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.