Glasschaden am Auto: Zahlt die Teilkasko bei Steinschlag?
Reparatur oder Scheibentausch?

Glasschaden am Auto: Zahlt die Teil­kasko bei Stein­schlag?

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Bei einem Steinschlag deckt Ihre Teilkasko Reparatur­kosten für Schäden an der gesamten Auto­verglasung ab.
  • Wie hoch Steinschlag-Kosten sind, hängt von Einschlag­stelle und Größe des Schadens ab. Glas­reparaturen kosten meist unter 100 Euro. Für den Austausch der Wind­schutz­scheibe zahlen Sie bis zu 4.000 Euro.
  • Bei einem Stein­schlag dürfen Sie weiter­fahren. Halten Sie aber bei nächster Gelegen­heit, um den Glas­schaden provisorisch zu reparieren.
  • In der Regel melden Sie einen Stein­schlag der Versicherung. Je nach Anbieter können Sie Ihr Auto auch direkt zu einem Glas­partner Ihrer Kfz-Ver­sicherung bringen und den Stein­schlag dort reparieren lassen.
1 von 7
Gut zu wissen: Definition

Ein Steinschlag am Auto ist ein kleiner Schaden an Front-, Heck- oder Seiten­scheibe, Außen­spiegeln oder Lackierung. Er entsteht, wenn während der Fahrt Steine gegen den Pkw prallen und ein Stück Glas oder Lack heraus­schlagen. Das passiert zum Beispiel, wenn ein vor Ihnen fah­render Wagen Rollsplitt aufwirbelt und Stein­schlagschäden an Wind­schutz­scheibe oder Schein­werfer verursacht.

Eine Autoscheibe besteht meist aus Verbund­glas und ist in drei Schich­ten aufgeteilt: Außen­schicht, Zwischen­folie und Innen­schicht. Ist nur die Außen­schicht beschädigt, handelt es sich um Stein­schlag. Sind Zwischen­folie oder Innen­schicht beschädigt, liegt ein Loch oder Riss im Auto­glas vor. Dann müssen Sie die komplette Scheibe austauschen.

2 von 7
Kostenübernahme
Laut Gesamtverband der Deutschen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft (GDV) ist Glasbruch am Auto der häufigste Teilkasko­schaden. Über 1,9 Millionen Glasbruchschäden gab es 2020. Im selben Jahr regulierten deutsche Versicherer für fast 1,3 Milliarden Euro Glas­schäden an Autoscheiben, Schein­werfern und Außenspiegeln.

Entstehen an Ihrem Auto Beschädigungen durch Steinschlag, greift die Teilkasko. Eine Vollkaskoversicherung beinhaltet alle Leistungen der Teilkasko und deckt auch Steinschlagschäden ab.

Eine spezielle Steinschlag-Versicherung oder Glasschaden-Versicherung ist nicht nötig – mit einer Kaskoversicherung sind Sie ausreichend abgesichert. Die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflicht zahlt dagegen nicht bei Steinschlagschäden am eigenen Auto.

Die Kfz-Haft­pflicht­versicherung übernimmt bei einem Steinschlag an Windschutz­scheibe oder anderen Teilen Ihres Autos keine Kosten. Sie leistet nur bei Schäden, die Sie anderen mit Ihrem Fahrzeug zufügen.

Ob Sie einen kleinen Riss ausbessern lassen oder die ganze Frontscheibe wechseln: Kosten für Glasschäden am Auto übernimmt Ihre Teilkasko. Dazu gehören zum Beispiel Steinschlag-Kosten für:

  • Reparatur der Frontscheibe
  • Reparaturen an Scheinwerfern und Rückleuchten
  • Instandsetzung von Schäden an Panorama- und Schiebedächern
  • Wechseln der Frontscheibe, wenn Steinschlag einen Riss in der Windschutzscheibe verursacht hat
  • Behebung erneuter Glasschäden, z.B. wenn eine frisch repa­rierte Frontscheibe inner­halb kurzer Zeit einen weiteren Stein­schlag abbekommt. Ist der Glas­scha­den kein Gewähr­leistungs­fall, übernimmt die Teilkasko erneut die Kosten für Reparatur oder Ersatz (abzüg­lich Teilkasko-Selbstbeteiligung).
Alle Leistungen der Teilkasko bei Stein­schlag sind auch über die Vollkasko abgedeckt. Zusätz­lich greift der Rundum­schutz bei Lack­schäden, zum Beispiel an der Motorhaube.

Sie lassen über die Teilkasko einen Steinschlag reparieren? Ihr Versicherer übernimmt alle Kosten für die Reparatur Ihrer Autoverglasung – auch bei mehreren Schäden am Glas. Diese Besonderheiten bei der Kosten­übernahme sind zu beachten:

  • Keine Zuzahlung zu Steinschlag-Kosten: Ist eine Scheibenreparatur mög­lich, verzichten die meisten Versicherer auf Ihren Selbstbehalt. Oft  kosten Glas­reparaturen unter 100 Euro.
  • Kosten bei Scheibenwechsel: Entwickelt sich ein Steinschlag zu einem Riss im Glas, lassen Sie die Glasscheibe austauschen. Kostenpunkt je nach Fahrzeugtyp: etwa 500 Euro für eine neue Heck­scheibe, rund 500 bis 1.000 Euro Kosten beim Frontscheibe wechseln. Sind zum Beispiel Sensoren eingebaut, kann ein Wind­schutz­scheiben­tausch bis zu 4.000 Euro kosten. Je nach Aufwand kommen 200 bis 450 Euro für den Werkstatt-Job hinzu. Bei einem Scheiben­wechsel zahlen Sie die für Teilkasko­schäden vereinbarte Selbst­beteiligung. Meist beträgt der Selbstbehalt 150 Euro.
  • Abrechnung der Steinschlag-Reparatur: Geben Sie bei einer Werkstatt den Austausch der Scheibe in Auftrag, begleichen Sie diesen in der Regel auch. In vielen Fällen rechnen die Werkstätten den Steinschlag direkt mit dem Versicherer ab. Um die Tilgung der Rechnung müssen Sie sich dann nicht persönlich kümmern. 
Allianz Vorteile

Bei einem Steinschlag bietet Ihnen die Teilkasko der Allianz diese Vorteile:

  • Keine Schadenmeldung nötig: Steinschlag an der Windschutzscheibe erst der Versicherung melden? Das ist bei der Allianz nicht nötig: Sie fahren direkt zu einem unserer Auto­glas­partner. Die Profis erledigen sowohl Schaden­meldung als auch Reparaturabrechnung des Steinschlags mit der Versicherung für Sie.
  • Direkte Schadensabwicklung: In Smart und Smart Plus ist eine un­kom­plizierte Abwicklung von Glas­schaden­reparaturen in einer Allianz Partner­werk­statt (z.B. Euromaster, Carglass, Junited Autoglas, Wintec) inklusive. Unsere Auto­glas­partner kommen auch als mobiler Service zu Ihnen nach Hause und reparieren Ihre Windschutz­scheibe vor Ort.
  • Freie Werkstattwahl: In Komfort entscheiden Sie selbst, in welchem Betrieb Sie den Stein­schlag reparieren lassen. Ausnahme: Wer WerkstattBonus gebucht hat, lässt den Glas­schaden in einer Allianz Partner­werk­statt beheben. Andern­falls zahlt bei Glasschaden die Teil­kasko 80 Prozent oder zieht bei Stein­schlag­reparaturen ohne Scheiben­tausch die Selbst­beteiligung ab. Ihr Vor­teil bei Werkstattbindung: 20 Prozent Nach­lass auf Ihren Kasko­beitrag – und ein Rundum-sorglos-Paket zur Glas­schaden-Abwicklung inklusive Hol- und Bring­service des Pkws.
Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Teilkasko
3 von 7
Nach Glasschaden
Bei einem Steinschlag am Auto gehen Sie wie bei anderen Kaskoschäden vor. Einzige Ausnahme: Sie lassen den Glasschaden in der Regel bei einem Autoglaspartner Ihrer Kfz-Versicherung reparieren.

Sie melden den Steinschlag Ihrer Versicherung telefonisch, per E-Mail oder online. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Steinschlag mit Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln dokumentieren.
  2. Glasschaden am Auto möglichst genau beschreiben.
  3. Erklären, wie Steinschlag entstanden ist.
  4. Zeugenaussagen einholen, um Schadenregulierung zu beschleunigen.
Angenommen, ein Kieslaster hat Ladung verloren und damit Ihren Wagen beschädigt. Dann ist es für die Schaden­regulierung wichtig, die Schuld­frage zu klären. Im beschriebenen Fall müsste für den Stein­schlag die Haftpflicht des Lkw-Fahrzeughalters zahlen. Aber: Für ein aufgewirbeltes Steinchen von der Straße, das Ihnen in die Scheibe fliegt, kann kein Fahrer haftbar gemacht werden.

Sie haben einen Schaden an Ihrem Auto, beispielsweise durch Hagel oder Wildunfall? Oder beschädigten ein anderes Fahr­zeug? Ein Schaden­fall ist nie angenehm. Wir helfen Ihnen gerne weiter – und tun alles, um die Abwicklung für Sie so simpel wie möglich zu machen.

Melden Sie Ihren Unfall ganz schnell und einfach über unser Allianz Online-Tool. Alternativ erreichen Sie uns auch telefonisch unter der Allianz Schadenhotline 0800 11223344 (aus dem Ausland 00800 11223344).

Illustration: Fünf Sterne
Illustration: Fünf Sterne
Unsere Kunden sind mit unserer Bearbeitung im Schadenfall sehr zufrieden: Bei unserer Befragung geben sie uns 4,6 von 5 Sternen.

Quelle: Allianz Kundenbefragung, 15.161 Kundenbewertungen seit Juli 2020, Stand: 07/2022

4 von 7
Wichtige Infos
Meist leistet Ihre Teilkasko auch, wenn ein Stein­schlag im Ausland passiert. Wer Stein­schlag­schäden vermeiden möchte, sollte umsichtig fahren und ausreichend Abstand zu anderen Pkw halten.
 

Wer im Urlaub einen Steinschlag am Auto hat, kann in der Regel weiterfahren und den Schaden nach der Rückkehr aus dem Ausland reparieren lassen. Aber: Bei großen Steinschlag­schäden im Sichtbereich oder bei Rissbildung sollten Sie den Glasschaden sofort repa­rie­ren lassen.

Fotografieren Sie die beschädigte Stelle und dokumentieren Sie den Scha­den­her­gang. Kontaktieren Sie anschließend Ihren Kfz-Versicherer und schildern Sie den Schadenfall. Meist über­nimmt Ihre Teilkasko Steinschlag-Kosten auch, wenn die Reparatur im Ausland erfolgt. Vorausgesetzt, Sie können die Rechnung vorlegen.

Meist verursachen hochfliegende Steine, die ein voraus­fahrender Pkw aufwirbelt, Schäden am Fahrzeug­glas. Eine vorsichtige und voraus­schau­ende Fahrweise trägt dazu bei, Stein­schläge zu vermeiden.

  • Achten Sie auf ausreichend Abstand zu voraus­fahrenden und entgegen­kommenden Autos.
  • Halten Sie sich an die Faustregel "Abstand gleich halber Tacho". Sind Sie zum Beispiel mit einer Geschwindig­keit von 100 km/h auf der Land­straße unterwegs, sollte der Ab­stand zum Vorder­mann mindestens 50 Meter betragen.
  • Fahren Sie auf engen Schotter­pisten möglichst langsam. Weichen Sie bei Gegen­verkehr auf den äußersten rechten Rand aus. So reduzieren Sie das Risiko, dass von vorbei­fahrenden Pkw auf­gewirbelte Steinchen Ihre Wind­schutz­scheibe treffen.

Ist der Steinschlag ein Teilkaskoschaden, ändert sich Ihre Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) nicht. Denn bei der Teil­kaskoversicherung gibt es weder SF-Klassen noch Schaden­freiheits­rabatt. Auch bei reinen Teilkasko­schä­den, die im Rahmen der Vollkasko­versicherung abgedeckt sind, ist keine Hochstufung der SF-Klasse zu befürchten.

Lassen Sie dagegen einen Lackschaden ausbessern, den ein Steinschlag an der Motorhaube Ihres Pkw verursacht hat, greift die Vollkasko – ggf. abzüglich des Selbstbehaltes, sofern einer in Ihrer Vollkasko vereinbart wurde. Ihr Versicherer stuft Sie entsprechend in der SF-Klasse hoch – und erhöht im nächsten Versicherungsjahr Ihre Prämie. Aufgrund der anfallenden Kosten (Selbstbehalt und SF-Rückstufung) lohnt es sich meist nicht, den Schaden zu melden. Zahlen Sie diesen aus eigener Tasche, kommen Sie in der Regel günstiger weg.

5 von 7
Tipps
Sie dürfen nach einem Steinschlag weiterfahren. Lassen Sie den Glasschaden aber so bald wie möglich beheben. Bei Frontscheiben ist eine Reparatur je nach Einschlagstelle und Größe des Steinschlags möglich ist. Bei Steinschlagschäden an Scheinwerfern, Heck- und Seitenscheiben ist ein Scheibentausch nötig.
 

Nach einem Steinschlag dürfen Sie weiterfahren. Sprich: Bemerken Sie während der Fahrt zum Beispiel einen Steinschlag an der Windschutzscheibe, müssen Sie nicht sofort anhalten. So gehen Sie vor:

  • Fahren Sie bei nächster Gelegenheit rechts ran, um den Steinschlag provisorisch zu reparieren.
  • Reinigen Sie die Beschä­di­gung gründlich. Anschließend reiben Sie die Einschlagstelle trocken und kleben von innen und außen Tesafilm oder ein spezielles Scheibenpflaster darüber. Der Klebefilm verhindert, dass Schmutz und Feuchtigkeit in die feinen Risse der kaputten Windschutz­scheibe gelangen.
  • Lassen Sie den Glasschaden am Auto so bald wie möglich in einer Kfz-Werkstatt oder bei einem Glaspartner Ihrer Kfz-Versicherung beheben.

Bußgelder wegen nicht reparierter Steinschlagschäden gibt es eher selten. Mit einer Strafe ist nur zu rechnen, wenn die Sicht erheblich eingeschränkt ist. Wer etwa nach einem Steinschlag mit großen Rissen im Sichtfeld in eine Verkehrskontrolle gerät, riskiert 90 Euro und einen Punkt in Flensburg.

Bei einem Steinschlag an der Windschutzscheibe ist eine Reparatur unter bestimmten Voraussetzungen möglich: Die Einschlagstelle sollte sich außerhalb des rund 30 Zentimeter breiten Sichtfelds des Fahrers befinden. Der Riss muss mehr als zwölf Zentimeter Abstand vom Scheibenrand haben und das Steinschlagloch isternförmig und nicht größer als ein 2-Euro-Stück sein. Der Steinschlag muss sich zudem auf der äußeren Glasschicht der Autoscheibe befinden.

Hat der Steinschlag die Kunststofffolie zwischen den beiden Glasschichten oder die zweite Glasschicht beschädigt, lassen Sie die komplette Wind­schutzscheibe austauschen. Bei Steinschlagschäden an Seitenscheiben, Heckscheibe oder Scheinwerfern ist eine Reparatur nicht möglich. In diesem Fall wird immer die gesamte Glasscheibe ersetzt.

Welche Reparatur­methode zum Einsatz kommt und wie lange die Behebung von Glas­bruchschäden in einer Fachwerkstatt dauert, hängt von der Schwere des Schadens ab. Um einen Riss oder Einschlag auszubessern, brauchen Profis ungefähr eine halbe Stunde. So funktioniert die Steinschlag-Reparatur:

  • Der Glasspezialist befreit die beschädigte Stelle gründlich von Schmutz und Staub.
  • Danach spritzt er transparentes Kunstharz in den Riss und trocknet ihn aus. Dabei wird die Luft zwischen der ersten Glasschicht und der darunter liegenden Sicherheitsfolie abgesaugt. Der Unterdruck sorgt dafür, dass sich das künstliche Harz verteilt und den Riss gleichmäßig auffüllt.
  • Der Füllstoff wird mit UV-Licht ausgehärtet und die Windschutz­scheibe nochmals gereinigt und poliert.

Nach der Reparatur ist der Glasschaden in der Regel fast unsichtbar. Nur bei genauem Hinsehen können noch Spuren des Steinschlags erkennbar sein. Große Autoglas­werkstätten geben Garantie auf ihre Leistung.

Bei Austausch der Frontscheibe werden aufgeklebte Maut-Vignetten zerstört bzw. entfernt. Können Sie nach­weisen, dass Sie im Besitz der Vignette waren, stellen Ihnen Vignetten­verkaufs­stellen meist kosten­los eine Ersatz­vignette über die ursprüngliche Lauf­zeit aus. Dazu brauchen Sie die Reste der Vignettedie Quittung vom Kauf Ihrer Vignette und einen Werkstattbeleg über den Austausch der Scheibe. In einigen Ländern ist zudem der zweite Vignettenteil (= Teil, den Sie nicht auf die Windschutzscheibe kleben) nötig.

Wichtig: Tschechien und Österreich ersetzen nur Jahresvignetten. Das heißt: Eine Kurz­zeit­vignette kaufen Sie noch einmal. In Slowenien, der Slowakei und Bulgarien erhalten Sie nach Scheiben­austausch Ersatz für Ihre kaputte Vignette. Und zwar unab­hängig davon, ob Sie eine Jahres- oder Kurzzeit­vignette brauchen.

Eine zerstörte Umweltplakette erhalten Sie nicht kosten­frei ersetzt. Nach einem Front­scheiben­austausch kaufen Sie eine neue Plakette. Viele Auto­glas­werk­stätten bieten den Service an, eine Ersatz­plakette zu besorgen.

6 von 7
Häufige Fragen
  • Übernimmt die Teilkasko Steinschlagschäden und Glasschäden?

    Ja, bei einem Steinschlag werden alle Kosten für den Glas­schaden von der Teilkasko an Ihrem Auto übernommen. Zum Beispiel deckt die Versicherung Stein­schlag-Kosten für die Reparatur der Wind­schutz­scheibe ab. Oder zahlt, wenn ein Scheiben­austausch not­wendig ist. Eine separate Steinschlag-Versicherung oder Glas­schaden-Versicherung brauchen Sie nicht.
  • Was kostet die Steinschlag-Reparatur?

    Mit welchen Kosten zu rechnen ist, wenn Sie einen Steinschlag am Auto reparieren lassen, kommt unter anderem auf die Einschlagstelle und Größe des Schadens an. Die Reparatur kleinerer Glasschäden kostet in der Regel unter 100 Euro. Ist ein Scheibenaustausch nötig, kann das Frontscheibe wechseln Kosten bis zu 4.000 Euro verursachen.
  • Ändert sich bei einem Steinschlag die Schadenfreiheitsklasse?

    Ihre Schadenfreiheitsklasse ändert sich in der Regel nicht, wenn Sie einen Steinschlag über die Versicherung abwickeln. Denn: Die meisten Steinschlagschäden sind ein Fall für die Teilkasko. SF-Klassen gibt es nur bei Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung. Sprich: Nach einem Steinschlag stuft Ihre Teilkaskoversicherung Sie weder in eine schlechtere SF-Klasse zurück noch zahlen Sie im nächsten Versicherungsjahr höhere Beiträge.
  • Darf ich trotz Steinschlag weiterfahren?

    Ja, Sie dürfen nach einem Steinschlag weiterfahren und müssen nicht sofort anhalten. Legen Sie aber bei nächster Gelegenheit einen Stopp ein, um den Glasschaden provisorisch zu reparieren (z.B. mit Scheibenpflaster). Bringen Sie Ihr Auto anschließend so bald wie möglich in eine Kfz-Werkstatt oder zu einem Glaspartner Ihrer Kfz-Versicherung, um den Steinschlag reparieren zu lassen.
  • Zahlt die Teilkasko Steinschlagschäden an Leasing- oder Mietwagen?

    In der Regel ja. Die meisten Leasing­fahrzeuge sind vollkasko­versichert. Das schließt Teilkasko­schutz mit ein. Die Auto­scheibe lassen Sie in einer Fach­werkstatt reparieren, die Ihre Kfz-Versicherung festlegt. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Versicherer.

    Bei einem Mietwagen informieren Sie den Fahr­zeug­verleih über den Stein­schlag. Meist kümmert sich die Auto­ver­mietung gemeinsam mit der zuständigen Kfz-Versicherung um die Schaden­regulierung. Sie selbst lassen die Ein­schlag­stelle am Leih­wagen nicht reparieren. Der Ver­mieter stellt Ihnen eine Rechnung über die ver­ein­barte Selbst­beteiligung aus.

  • Muss ich einen Steinschlag meiner Versicherung melden?

    Ja, in der Regel melden Sie einen Steinschlag (z.B. an der Windschutzscheibe) Ihrer Versicherung – so wie jeden anderen Kasko­schaden auch. So gehen Sie sicher, dass bei Steinschag und Glasschaden Ihre Teilkasko die Kosten übernimmt. Aber: Je nach Anbieter kann die Schaden­meldung auch entfallen. Dann fahren Sie bei einem Stein­schlag direkt zu einem Auto­glas­partner, der Schaden­meldung und Abrechnung mit der Kfz-Versicherung für Sie erledigt.
  • Warum muss ich einen Steinschlag reparieren lassen?

    Ein Steinschlag ist ein Sicherheitsrisiko für Autofahrer. Schränkt der Glasschaden das Sichtfeld des Fahrers ein oder blendet ihn die Lichtreflexion der Risse, kann ein Autounfall die Folge sein. Außerdem ist eine stabile Frontscheibe Voraussetzung dafür, dass der Airbag den Aufprall bei einem Unfall abfängt.

    Bei extremer Hitze im Sommer können selbst minimale Steinschlagschäden an der Windschutzscheibe gefährlich sein. Denn haben Sie Ihr Auto in der Sonne geparkt und drehen die Klimaanlage beim Losfahren auf, kann die beschädigte Scheibe infolge des Kälteschocks reißen. Auch Erschütterungen und hohe Fahrgeschwindigkeit können die unter Spannung stehende Scheibe zum Reißen bringen.

  • Steinschlag: Kann ein Sprung in der Windschutzscheibe die TÜV-Plakette gefährden?

    Unter Umständen kann ein Riss oder Sprung in der Windschutzscheibe bei der Hauptuntersuchung den Erhalt des TÜV-Prüfsiegels gefährden. Entscheidend sind Art, Größe und Lage des Glasschadens am Auto. Ist die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt, gibt der TÜV bei einem Steinschlag kein grünes Licht. Das ist zum Beispiel bei Rissen der Fall, die fünf Zentimeter und länger sind oder an die Glaskante reichen. Auch bei Steinschlägen, die sich fünf Millimeter und mehr ins Glas gebohrt haben, gibt es die TÜV-Plakette meist erst nach Reparatur des beanstandeten Mangels.
  • Zahlt die Teilkasko die Behebung eines Risses in der Scheibe meines Autos auch, wenn der TÜV abgelaufen ist?

    Ja, auch in diesem Fall übernimmt die Teilkasko Steinschlag-Kosten. Die Versicherung zahlt die Reparatur des Risses, damit Ihr Auto anschließend durch die TÜV-Prüfung kommt.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns ein Feedback
7 von 7
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Kfz-Versicherung der Allianz?
Ihr Ansprechpartner vor Ort
Kontaktieren Sie die Allianz
Allianz Service: Schreiben Sie uns Ihr Anliegen
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Kfz-Versicherung.