Junge Zahnärztin mit weißem Arztkittel notiert sich lächelnd etwas auf Klemmbrett
Mit diesen Kosten sollten Sie rechnen

Was kostet eine Zahnfüllung?

1 von 9
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Ihre Rettung für das Loch im Zahn
  • Die Zahnfüllung ist die wichtigste Methode, um kleine Löcher zu füllen oder fehlendes Zahnmaterial zu ersetzen.
  • Für die Füllung stehen diverse Materialien wie Amalgam, Komposit (Composite) oder Zahnzement zur Auswahl. Sie unterscheiden sich durch Ästhetik, Preis, Qualität und Haltbarkeit.
  • Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen lediglich die Kosten einer Grundversorgung: Komposit (plastische Füllungsmaterialien) im Frontzahnbereich – und Amalgam im Seitenzahnbereich.
  • Der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung (ZZV) ermöglicht eine freie Wahl der Füllung und senkt dabei den Eigenanteil erheblich.
2 von 9
Illustration Info: Gut zu wissen
Gut zu wissen
Illustration Info: Gut zu wissen

Eine Zahnfüllung dient dazu, fehlende Zahnsubstanz oder Zahndefekte zu ersetzen und dem Zahn seine natürliche Form im Gebiss wiederzugeben.

Es wird zwischen zwei Arten von Füllungen unterschieden:

  1. Bei der direkten Füllung füllt der Zahnarzt mit einem verflüssigten Material das Loch im Zahn auf. Das Füllmaterial härtet danach aus.
  2. Eine indirekte Füllung – wie das Inlay – kommt im Vergleich dazu vor allem im Seitenzahnbereich zum Einsatz. Das Inlay wird im Dentallabor passgenau angefertigt, um in den Zahn eingesetzt zu werden.
3 von 9
Dann sind sie sinnvoll
Zahnärztin zeigt älterer Patientin einen künstlichen Kiefer und erklärt ihr etwas

Das wichtigste Anzeichen für eine nötige Zahnfüllung ist eine fehlende natürliche Zahnsubstanz (Zahnhartsubstanzdefekt). In den meisten Fällen liegt eine Karies (Zahnkaries) vor, die ein sichtbares Loch (Kavität) in den Zahn hineingefressen hat.

Auch das teilweise Abbrechen des Zahnes macht zahnmedizinisch eine Versorgung nötig. Dies kann beispielsweise der Fall sein, nachdem Sie auf etwas Hartes gebissen haben. Für die Füllung muss ein Halt am natürlichen Zahn gegeben sein. Andernfalls ist eine Überkronung, etwa mit einer Keramikkrone erforderlich.

Bei Schmerzempfindlichkeit und Defekten im Bereich der Zahnhälse sorgen Zahnhalsfüllungen dafür, geschädigte Zähne zu erhalten.

Zahnärztin zeigt älterer Patientin einen künstlichen Kiefer und erklärt ihr etwas
4 von 9

Wie unterscheiden sich Amalgam und Komposit?

Amalgam und Komposit sind die beiden Materialien, welche gesetzliche Krankenversicherungen ganz oder teilweise übernehmen. Für eine Kompositfüllung im Seitenzahnbereich zahlt die Krankenkasse nur sehr selten, beispielsweise wenn die Zahnfüllung in der Schwangerschaft erforderlich ist oder bestimmte Grunderkrankungen bzw. Allergien vorliegen. Vertragen Sie eine Füllung aufgrund einer Amalgam-Allergie nicht, können unter anderem Symptome wie Brennen, Wundsein im Mund oder Zahnfleischentzündungen auftreten. Ist eine Kompositfüllung aus gesundheitlichen Gründen nicht erforderlich, ist hingegen eine Zuzahlung des Patienten nötig – oder der Zahnarzt setzt standardmäßig eine silbrige Zahnfüllung aus Amalgam ein.

Was ist der Unterschied zu einem Inlay?

Das Inlay zählt zu den indirekten Füllungen aus dem Dentallabor. Sie kommt ausschließlich zum Einsatz, wenn fehlende Zahnsubstanz im Seitenzahnbereich zu ersetzen ist, aber noch keine Krone nötig ist.

Was ist die Mehrschichttechnik?

Die Dentin-Adhäsiv-Technik ist eine hochwertige Methode im Vergleich zum einfachen Befüllen des Zahnes mit Amalgam oder anderen Materialien. Bei dieser Klebetechnik wird die Zahnfüllung in mehreren Lagen aufgetragen. Dies erleichtert dem Zahnarzt die Formgebung. Außerdem lässt sich durch verschiedene Zahnfarben die natürlichere Wirkung der Füllung fördern.

5 von 9
Ablauf der Füllungstherapie
Zahnarzt und Assistentin behandeln Patientin, die mit geöffnetem Mund auf Zahnarztstuhl sitzt

Stellt der Zahnarzt einen Zahnhartsubstanzdefekt am Gebiss fest, erfolgt die Behandlung mit einer direkten Zahnfüllung meist sofort. Eine vorherige Beantragung ist in der Regel nicht erforderlich. Entscheiden Sie sich für eine Einlagefüllung, zum Beispiel ein Keramikinlay, erfolgt die Versorgung in zwei Schritten: Der Zahn wird zunächst beschliffen und ein Abdruck erstellt. Nach Fertigung des Inlays im Zahnlabor erfolgt das Einsetzen in einer separaten Sitzung.

Behandlungsablauf: So wird eine Füllung eingebracht

Das Einsetzen einer Füllung, zum Beispiel aus Amalgam oder Komposit, erfolgt in mehreren Schritten. Wie lange es dauert, bis die Zahnfüllung fertig ist, hängt davon ab, wie stark die Zahnsubstanz geschädigt ist und welches Füllmaterial zum Einsatz kommt. Die Behandlung dauert zwischen 30 Minuten und zwei Stunden.

Von der Vorbereitung bis zur abschließenden Kontrolle der Zahnfüllung umfasst der Ablauf folgende Behandlungsschritte:

  1. Falls erforderlich betäubt der Zahnarzt den zu behandelnden Zahnbereich mittels einer Injektion (Lokalanästhesie). Das Anästhetikum sorgt dafür, dass die Zahnbehandlung für den Patienten schmerzfrei ist.
  2. Mit einem Bohrer entfernt der Arzt die kariöse Zahnsubstanz. Die entstandene Höhlung wird gesäubert, desinfiziert und getrocknet.
  3. Ein Spanngummi (Kofferdam) wird um den Zahn gelegt, um ihn vor Speichel und Blut zu schützen. Zusätzlich halten Watterollen im Mundraum den Arbeitsbereich trocken.
  4. Bei einer Kompositfüllung wird ein säurehaltiges Gel aufgebracht, das die Zahnsubstanz zahnschonend anraut und für einen besseren Halt der Füllung sorgt.
  5. Anschließend bringt der Zahnarzt das Füllungsmaterial in das Loch ein. Bei einer Kompositfüllung trägt er zuvor eine Schicht Klebstoff (Adhäsiv) auf, die Zahn und Kunststoff verbindet. Sowohl Adhäsiv als auch Komposit werden mit UV-Licht ausgehärtet.
  6. Nachdem er Watterollen und Spanngummi entfernt hat, überprüft der Arzt, ob der Biss (Okklusion) stimmt. Hierfür beißt der Patient auf einen farbigen Papier- oder Kunststoffstreifen. Ist die Zahnfüllung zu hoch, entstehen durch den Kaudruck Farbpunkte auf der Kaufläche. Falls nötig wird der Zahn dann nochmals beschliffen.
  7. Abschließend poliert der Zahnmediziner die Zahnoberfläche, insbesondere an den Füllungsrändern. Häufig trägt er am Ende der Behandlung eine Fluoridierung auf, um den Zahnschmelz zu stärken.

Viele Patienten stellen sich nach einer Zahnfüllung die Frage, wie lange sie nichts essen oder trinken dürfen. Grundsätzlich gilt: Ob Sie den gefüllten Zahn nach der Behandlung sofort wieder belasten können, hängt vom Füllungsmaterial ab. Halten Sie hierzu am besten Rücksprache mit Ihrem Zahnarzt. Bei einer Amalgamfüllung sollten Sie rund zwei Stunden warten, bevor Sie wieder etwas zu sich nehmen. Modernes Komposit ist sofort nach Aushärtung belastbar. Dinge, die Sie mit einer Zahnfüllung nicht essen oder trinken dürfen, gibt es nicht – egal, welches Material bei der Behandlung zum Einsatz kommt.

Jedoch können schwere Bissverletzungen und Verbrühungen entstehen, wenn die Betäubung noch wirkt. Daher müssen Sie auf jeden Fall warten, bis das Gefühl zurück ist, um sicher Essen und trinken zu können.

Für Schwangere und Kinder sind Amalgamfüllungen tabu

In der Schwangerschaft sowie bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren kommen keine Standard-Zahnfüllungen mit Amalgam zum Einsatz. Der Grund: Beim Einbringen der Metalllegierung wird gesundheitsschädliches Quecksilber abgegeben, das über die Atemwege in den Körper des Patienten gelangen kann.

Als Zahnfüllung für Kinder empfehlen Zahnärzte daher andere Materialien wie Komposit, Glasionomer-Zement oder Kompomer, eine Kombination aus Komposit und Zahnzement. Die Kosten für gesundheitlich unbedenkliche Kinder-Zahnfüllungen trägt die Krankenkasse bei Patienten bis zum 15. Lebensjahr oftmals in voller Höhe. Gesetzlich versicherte schwangere und stillende Patientinnen haben ebenfalls Anspruch auf eine kostenfreie Füllungstherapie ohne Dentalamalgam.

Ist eine Zahnfüllung gebrochen oder herausgefallen, sollten Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen

Bemerken Sie, dass Sie eine Zahnfüllung verloren haben oder ein Stück fehlt, heißt es zunächst: Ruhe bewahren. Obwohl moderne Füllungen sehr belastbar sind, leidet das Material langfristig unter dem Kaudruck. Dass eine Zahnfüllung nicht hält oder nach einigen Jahren herausbricht, ist keine Seltenheit. Befindet sich die Füllung noch im Mundraum, spucken Sie sie vorsichtig aus und bewahren sie auf – möglicherweise kann der Zahnarzt sie wieder ankleben.

Vereinbaren Sie anschließend einen Zahnarzttermin, damit der Schaden zeitnah behoben wird. Sollte Ihr behandelnder Arzt auf Abruf keinen Termin freihaben oder fällt die Füllung am Wochenende oder im Urlaub heraus, ist das kein Grund, die Nothilfe aufzusuchen. Lassen Sie den Zahn dennoch schnellstmöglich von einem Experten wiederherstellen, um weitere Schäden zu verhindern. Das gilt insbesondere, wenn Sie Schmerzen haben.

Eine behelfsmäßige Zahnfüllung selber zu machen, etwa mit Zahnwachs aus der Apotheke, sollte lediglich eine Übergangslösung darstellen. Ohne zahnärztliche Behandlung eine Zahnfüllung zu kaufen oder selbst einzusetzen, ist nicht möglich.

Übrigens: Sie können eine instabile oder verfärbte Zahnfüllung erneuern lassen. Bedenken Sie jedoch, dass die natürliche Zahnsubstanz für jede Füllung erneut beschliffen werden muss und somit verloren geht. Im Sinne eines langfristigen Zahnerhalts sollte das Ziel der Füllungstherapie daher immer ein möglichst dauerhaftes Ergebnis sein.

6 von 9
Gesamtkosten und Anteil der Krankenkasse
Zahnarzt zeigt seiner Patientin in Behandlungszimmer ein Röntgenbild

Die Kosten für die Zahnfüllung hängen vom verwendeten Material, der Größe der Füllung und der Anzahl der Zähne ab, die zu füllen sind. Während Amalgam und Zement eine kostenfreie Variante für gesetzlich versicherte Patienten darstellen, sind für Komposit und Keramik in der Regel Zuzahlungen zu leisten.

Krankenkasse und Zahnfüllung: Was bezahlt sie?

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt zunächst nur die Kosten von Amalgamfüllungen. In Einzelfällen ist die Kostenübernahme für eine Kompositfüllung möglich. Neben den oben beschriebenen Fällen einer Amalgamallergie oder fehlender Zahnsubstanz im Frontbereich gilt dies für Kinder und Jugendliche bis zum 15. Lebensjahr.

Wünscht sich ein Patient beispielsweise aus ästhetischen Gründen eine Kompositfüllung im hinteren Bereich, liegt die Zuzahlung hier schnell zwischen 50 und 300 Euro. Eine Zahnfüllung aus Keramik oder Gold ist deutlich teurer – die Kosten reichen bis in den dreistelligen Eurobereich.

So können Sie Ihren Eigenanteil reduzieren

Durch den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung lassen sich die selbst zu tragenden Kosten hochwertiger Füllungen größtenteils an einen Versicherer weitergeben. Hier gibt es ein breites Spektrum an Tarifen auf dem deutschen Markt mit unterschiedlichem Leistungsumfang. In vielen Tarifen ist für Keramikfüllungen (Inlays) eine Selbstbeteiligung fällig. Für hochwertige Füllungen, etwa eine Zahnfüllung aus Kunststoff, werden die Kosten oft sogar komplett erstattet. Lesen Sie hier, wieviel in den Allianz Tarifen DentalPlus, DentalBest und ZahnFit übernommen wird.

7 von 9
Zahnärztin behandelt einen Patienten, der mit geöffnetem Mund auf Zahnarztstuhl sitzt
Einsetzen und Tragen
Zahnärztin behandelt einen Patienten, der mit geöffnetem Mund auf Zahnarztstuhl sitzt

Sofern ein Zahnarzt gewissenhaft und professionell arbeitet, ist das Einsetzen und Tragen von Füllungen risikofrei. Eine Problemsituation liegt vor, wenn die Karies sehr nah am Zahnnerv liegt. Im Zuge der Zahnfüllung (z.B. bei Karieslöchern) selbst kann es kurzzeitig zu Blutungen oder Entzündungen am Zahnfleisch kommen.

In einigen Fällen treten bei Patienten nach Einbringen der Zahnfüllung Schmerzen oder Empfindlichkeit an den behandelten Zähnen auf. Machen die Symptome sich länger eine Woche bemerkbar, sollten Sie nochmals Ihren Zahnarzt aufsuchen, um die Ursachen abzuklären. Schmerzen können zum Beispiel darauf hindeuten, dass die Zahnfüllung zu hoch ist. Lassen Sie den Biss vom Zahnarzt korrigieren, verschwinden die Beschwerden in der Regel.

Zahnschmerzen treten teils auch auf, wenn der Mediziner den Zahn im Zuge der Füllungstherapie sehr nah am Zahnnerv behandeln muss. Kariesbehandlung oder Zahnfüllungsmaterial können den Nerv im Zahninneren irritieren und Kälte- oder Wärmeempfindlichkeit hervorrufen. Eventuell ist eine Wurzelbehandlung erforderlich, um den Nerv und damit die Schmerzen zu beseitigen.

8 von 9
Haltbarkeit von Füllungen
Illustration: Zahnarzt mit Mundschutz hält Spiegel in der Hand
Bei einer Zahnfüllung ist die Haltbarkeit vom Material abhängig, das der Zahnarzt verwendet. Durchschnittlich hält eine Amalgamfüllung circa zehn Jahre. Die Haltbarkeit einer Kompositfüllung liegt bei etwa sieben Jahren.
 
Diese Angaben können mit guter Zahnpflege jedoch sehr weit, teilweise um Jahrzehnte überschritten werden. Ein frühzeitiger Verschleiß ist möglich, beispielsweise wenn häufiger harte Speisen gekaut werden.
Illustration: Zahnarzt mit Mundschutz hält Spiegel in der Hand
Die passende Versicherung
9 von 9
Unser Service für Sie
Haben Sie noch Fragen zur Zahnzusatzversicherung?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Zur Beratung
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Zahnzusatzversicherung.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline