Motorrad anmelden: Mann in Lederkluft steht vor Motorrad und hält Helm in rechter Hand
Unterlagen, Kosten & Online-Zulassung

Motorrad anmelden, um- & abmelden

Aktuelles: Motorrad-Saisonstart

    +++ Motorradfahrer aufgepasst, es geht ab in die neue Saison! +++  Motorrad richtig anmelden +++ Vor der ersten Fahrt technische Inspektion beachten +++ Mit der Allianz gut absichern und ins Frühjahr starten +++ 

  • Wenn Sie Ihr Motor­rad anmelden oder um­melden, ist die Kfz-Behörde an Ihrem Haupt­wohn­sitz zuständig. Das Abmelden eines Motor­rads ist deutsch­land­weit bei jeder Zulassungsstelle möglich. Außer­dem können Sie online Ihr Motorrad anmelden, ummelden oder abmelden.
  • Sie brauchen für das Ab-, Um- und Anmelden eines Motor­rads ver­schie­dene Unter­lagen. Dazu gehören ein gültiger Personal­ausweis oder Reise­pass plus die Zulassungs­bescheini­gungen Teil 1 und Teil 2.
  • Motorrad-Abmelden ist mit Kosten um die 16 Euro am güns­tigs­ten. Bei einer Motor­rad-Um­meldung ent­stehen Kosten ab rund 24 Euro. Für die Motor­rad-Anmeldung zahlen Sie ab 30 Euro bei Neu­zulassung.
1 von 4
Für die Motorrad-Anmeldung ist die Zulassungs­behörde an Ihrem Haupt­wohn­sitz zuständig. Alternativ können Sie online Ihr Motorrad anmelden. Beim Anmelden des Motor­rads sind Unter­lagen wie die Zulassungs­be­schei­nigungen Teil 1 plus Teil 2 und eine elektronische Ver­sicherungs­bestätigung erforderlich.

Wenn Sie bei der Kfz-Zulassungsstelle Ihr E-Motorrad oder Motorrad anmelden, sind diese Unterlagen nötig:

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Melde­bescheinigung
  • Elektronische Versicherungs­bestätigung (eVB-Nummer)
  • Zulassungs­bescheinigung Teil 1 (Fahrzeug­schein)
  • Zulassungs­bescheinigung Teil 2 (Fahrzeug­brief)
  • SEPA-Lastschrift­mandat zum Einzug der Kfz-Steuer (Formular bei Kfz-Behörde oder online erhältlich)
  • ggf. Vollmacht bei Vertretung durch Dritte
  • Neuzulassung: Besitznachweis (z. B. Kaufvertrag), Nachweis der EG-Typ­genehmigung (z. B. durch EG-Über­ein­stimmungs­bescheinigung / Certificate of Conformity), bei Motor­rad aus dem Ausland zusätzlich Un­bedenk­lich­keits­erklärung des zuständigen Zollamts
  • Gebrauchtes Motorrad: Nachweis über gültige Motorrad-Haupt­untersuchung (HU-Bericht) bzw. Nachweis über Voll­abnahme bei Motorrad, das über zehn Jahre stillgelegt war
  • Gewerbliche Zulassung: Auszug aus Vereins- oder Firmen­register
  • Leasingmotorrad: Erklärung des Leasing­unternehmens zur Nutzungs­überlassung

Im Rahmen der internet­basierten Fahr­zeug­zulassung (i-Kfz) können Sie online Ihr Motor­rad an­melden. Voraus­gesetzt, Sie haben einen Aus­weis mit aktivierter Online-Ausweis­funktion (eID) und ein Ausweis­lese­gerät oder Smart­phone mit kosten­loser AusweisApp2.

Wichtig: Sie können online Motor­räder an­melden, deren Erst­zulassung ab 1. Januar 2015 erfolgt ist. Seit diesem Aus­gabe­datum befinden sich auf Zulassungs­bescheinigung Teil 1 und Stempel­plaketten verdeckte Sicher­heits­codes. Diese sind für die digitale Ab­wicklung aller Zulassungs­vorgänge notwendig.

Die Motorrad-Anmeldung darf eine andere Person für Sie über­nehmen (z. B. Lebens­partner:in, Nachbar:in). Ihr:e Stell­vertreter:in braucht zwei Voll­machten: Eine Voll­macht bestätigt, dass die Motorrad-Zulassung in Ihrem Auftrag erfolgt. Die andere belegt, dass Sie mit dem Last­schrift­verfahren für die Kfz-Steuer (Bank­einzug) ein­ver­standen sind. Der oder die Bevoll­mächtigte ist ver­pflichtet, sich bei der Kfz-Behörde aus­zuweisen und Ihren Ausweis vorzulegen (Kopie reicht meist).

Quelle: Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt), Stand: Februar 2024

Wenn Sie ein neues Motorrad zulassen, zahlen Sie ab 30 Euro. Für die Motorrad-An­meldung nach Außer­betrieb­setzung (= Wieder­zulassung) zahlen Sie inner­halb des­selben Zulassungs­bezirks ab 23 Euro (ohne Halterwechsel). Preise variieren je nach Zulassungs­stelle. Online kostet Motorrad-An­melden 12,80 Euro, die internet­basierte Wieder­zulassung ab 10,60 Euro. Für ein Wunsch­kenn­zeichen sind 12,80 Euro extra fällig. Eine Neu­zulassung inklusive Motorrad-Kenn­zeichen kann so über 70 Euro kosten.

Wischen um mehr anzuzeigen

Leistung
Kosten
Neuzulassung 30 €
Internetbasierte Zulassung oder Wiederzulassung 12,80 €
Wunschkennzeichen 10,20 €
Reservierung des Wunschkennzeichens 2,60 €
Zuteilung neues Kennzeichen 27,10 €
Wiederzulassung nach Außerbetriebsetzung innerhalb desselben Zulassungsbezirks (ohne Halterwechsel) 23 €
Internetbasierte Wiederzulassung nach Außerbetriebsetzung innerhalb desselben Zulassungsbezirks (ohne Halterwechsel) 10,60 €
Kurzzeitkennzeichen 10,20 €
Saisonkennzeichen 30 €
Herstellung Motorradkennzeichen je nach Anbieter
Gut zu wissen: Ver­s­iche­rungs­nachweis

Wenn Sie ein Motorrad zulassen, fordert die Zulassungsstelle einen Nachweis, dass Sie für die Maschine eine Kfz-Haftpflicht abgeschlossen haben. Deswegen brauchen Sie die elektronische Ver­si­che­rungs­bestä­ti­gung – sonst ist keine Kfz-Zulassung möglich.

Meist bekommen Sie die eVB-Nummer sofort nach Abschluss Ihrer Motorrad-Versicherung online. Für Motorräder über 50 bis maximal 125 Kubikzentimeter (ccm) Hubraum ist eine Leichtkraftrad-Versicherung Voraussetzung für die Motorrad-Anmeldung mit Leichtkraftrad-Kennzeichen. Klein­kraft­räder bis 50 ccm sind nicht zulassungspflichtig. Für sie reicht eine Mopedversicherung.

2 von 4
Motorrad-Abmelden ist online und bei jeder deutschen Zulassungs­stelle möglich. Eine Außer­betrieb­setzung ist zum Beispiel sinnvoll, wenn Sie Ihr Fahrzeug verkaufen oder vorüber­gehend nicht nutzen. Wenn Sie Ihr Motorrad abmelden, fallen Kosten von rund 16 Euro an. Sie brauchen für das Motorrad-Abmelden Unterlagen wie Ihren Ausweis und die Zulassungs­bescheinigungen Teil 1 und Teil 2.

Wenn Sie Ihr Motorrad abmelden, sind diese Unterlagen erforderlich:

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Melde­bescheinigung
  • Zulassungs­bescheinigung Teil 1 (Fahrzeug­schein)
  • Zulassungs­bescheinigung Teil 2 (Fahrzeug­brief)
  • Motorrad-Kennzeichen
  • Bei Verschrottung: Verwertungs­nachweis des Kfz-Entsorgungsbetriebs

Wichtig: Die Motorrad-Abmelden-Unter­lagen brauchen Sie un­ab­hängig davon, ob das Motorrad-Ab­melden online oder bei der Kfz-Zulassungs­stelle erfolgt.

Quelle:  Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt), Stand: Februar 2024

Je nach Zulassungsstelle betragen Motorrad-Abmelden-Kosten ab 15,90 Euro – unabhängig davon, ob das Fahrzeug kreisfremd oder kreiszugehörig ist. Erledigen Sie das Motorrad-Abmelden online, zahlen Sie 2,10 Euro.

Wischen um mehr anzuzeigen

Leistung
Kosten
Abmeldung innerhalb oder außerhalb des Zulassungsbezirks 15,90 €
Internetbasierte Abmeldung 2,10 €
  • Wie lange kann ich ein Motorrad stilllegen?

    Durch Abmelden setzen Sie Ihr Motor­rad maximal sieben Jahre außer Betrieb. Inner­halb dieses Zeit­raums ist die erneute Motorrad-Zulassung jederzeit möglich. Voraussetzung ist eine gültige Haupt- und Ab­gas­untersuchung.

    Nach Ablauf der Frist erlischt die Betriebs­erlaubnis nach § 21 Straßen­verkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO). Für die Wieder­zulassung ist eine Vollabnahme durch eine Prüforganisation wie den Technischen Über­wachungs­verein (TÜV) oder Deutschen Kraft­fahrzeug-Über­wachungs-Verein (DEKRA) erforderlich.

    Möchten Sie das innerhalb der siebenjährigen Frist nicht wieder in Betrieb nehmen (z. B. bei Verschrottung), erwirken Sie eine endgültige Außer­betriebs­etzung. Dafür fordert die Zulassungs­stelle einen Verwertungs­nachweis. Das Dokument erhalten Sie bei zertifizierten Kfz-Ents­orgungs­betrieben, wenn Sie Ihr Motorrad verschrotten lassen.

  • Ist Motorrad-Abmelden online möglich?

    Ja, Motorrad-Abmelden ist online mög­lich. Voraus­setzung für die internet­basierte Außer­betrieb­setzung: Sie können die Online-Ausweis­funktion (elektronischer Identitäts­nach­weis) nutzen. Außerdem muss die Erst­zulassung des Kraft­rads ab 1. Januar 2015 erfolgt sein.
  • Statt Abmelden: Kann ich mein Motorrad mit Saisonkennzeichen zulassen?

    Sie nutzen Ihr Motorrad nicht ganzjährig, sondern nur während der Sommer­monate? Dann ist die Zulassung mit Motorrad-Saison­kennzeichen eine günstige Alternative zur Ab- und Wieder­anmeldung. Bei der saisonalen Motor­rad-Anmeldung legen Sie einen Zeit­raum zwischen zwei und elf Monaten im Jahr fest, in dem Ihr Fahrzeug zugelassen ist. Außer­halb der Saison ist das Kenn­zeichen ungültig und Ihr Motorrad befindet sich in "Ruhezeit".

    Sie melden Ihr Motorrad einmalig mit Saison­kennzeichen an. Das Abmelden des Motorrads zum Saison­ende erfolgt auto­matisch. Das gilt auch für die Wieder­zulassung am ersten Tag des Monats, den Sie als Saison­beginn festgelegt haben. Kfz-Steuer und Ver­si­che­rungs­beiträge zahlen Sie nur für die fest­gelegten Monate.

  • Muss ich beim Motorrad-Abmelden die Versicherung kündigen?

    Nein. Wenn Sie Ihr Motorrad abmelden, müssen Sie nicht Ihre Motorrad­versicherung kündigen. Nach Außer­betrieb­setzung informiert die Zulassungs­behörde auto­matisch Ihren Ver­si­che­rer und das zuständige Finanz­amt über die Still­legung. Es kann aber einige Tage oder Wochen dauern, bis Sie den Bescheid Ihrer Ver­siche­rung er­halten. Wer die Ab­wicklung be­schleu­nigen will, leitet die Ab­melde­bestätigung der Kfz-Behörde direkt an das Versicherungs­unter­nehmen weiter und be­endet den Ver­si­che­rungs­vertrag sofort.
Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Motorrad­ver­sicherung
3 von 4
Wenn Sie Ihr Motorrad ummelden (z. B. bei Halter­wechsel, Umzug), brauchen Sie unter anderem einen gültigen Ausweis­, eine eVB-Nummer als Ver­si­che­rungs­nachweis und die Zulassungs­beschei­nigungen Teil 1 und Teil 2. Die Motorrad-Um­meldung ist online oder bei der Zu­lassungs­stelle am Haupt­wohnsitz möglich.

Wenn Sie Ihr Motorrad um­melden, brauchen Sie diese Unter­lagen:

  • Gültiger Personalausweis oder Reise­pass mit Melde­bescheinigung
  • Elektronische Versicherungs­bestätigung (eVB-Nummer)
  • Zulassungs­bescheinigung Teil 1 (Fahrzeug­schein), bei still­gelegtem Motor­rad mit Abmelde­bescheinigung
  • Zulassungs­bescheinigung Teil 2 (Fahrzeug­brief)
  • SEPA-Lastschrift­mandat zum Einzug der Kfz-Steuer
  • Nachweis über gültige Haupt- und Abgas­untersuchung (HU/AU)
  • Altes Kfz-Kennzeichen (falls neues Nummern­schild gewünscht)

Wichtig: Wer umzieht, darf das bis­herige Motorrad-Kenn­zeichen behalten – auch, wenn der neue Wohn­ort in einem anderen Zulassungs­bezirk liegt. Das erspart Ihnen zwar nicht die Motorrad-Um­meldung, aber Gebühren für ein neues Nummern­schild.

Mit i-Kfz ist die Motorrad-Ummeldung online mög­lich. Zur Identifizierung brauchen Sie ein Ausweis­dokument mit frei­geschalteter eID-Funktion und ein Karten­lese­gerät oder Smart­phone mit AusweisApp2 inklusive sechs­stelliger PIN. Motor­rad-Ummelden ist online nur bei Fahrzeugen möglich, deren Zulassungs­bescheinigung Teil 1 und Stempel­plaketten Sicherheits­codes zum Frei­rubbeln haben (Erst­zulassung ab 1. Januar 2015).

Quelle: Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt), Stand: Februar 2024

Ziehen Sie in einen neuen Zulassungsbezirk und brauchen ein neues Kennzeichen, fallen für die Motorrad-Ummeldung Kosten um die 27 Euro an. Behalten Sie Ihr bisheriges Kennzeichen, zahlen Sie knapp 24 Euro. Motorrad-Ummelden mit Halterwechsel kostet innerhalb desselben Zulassungsbezirks rund 26 Euro. Wenn Sie online Ihr Motorrad ummelden, zahlen Sie ab 9,90 Euro.

Wischen um mehr anzuzeigen

Leistung
Kosten
Ummeldung nach Umzug aus anderem Zulassungsbezirk (neues Kennzeichen) 27,10 €
Internetbasierte Ummeldung nach Umzug aus anderem Zulassungsbezirk (neues Kennzeichen) 12,40 €
Ummeldung mit Halterwechsel innerhalb desselben Zulassungsbezirks (kein neues Kennzeichen) 24,20 €
Internetbasierte Ummeldung mit Halterwechsel innerhalb desselben Zulassungsbezirks (kein neues Kennzeichen) 10,40 €
Ummeldung nach Umzug aus anderem Zulassungsbezirk (kein neues Kennzeichen) 23,60 €
Internetbasierte Ummeldung nach Umzug aus anderem Zulassungsbezirk (kein neues Kennzeichen) 9,90 €
Kaufen Sie ein gebrauchtes Motor­rad, melden Sie es bei der Zulassungs­stelle an Ihrem Haupt­wohn­sitz auf Ihren Namen um. Für Motorrad-Um­melden mit Halter­wechsel brauchen Sie dieselben Dokumente wie für eine Motorrad-Um­meldung nach Umzug. Ist die Maschine still­gelegt, ist zusätzlich die Abmelde­bescheinigung erforderlich. Ist das Bike noch auf Vor­besitzerin oder Vorbesitzer zugelassen, wird es durch Ihre Motorrad-Um­meldung auto­matisch ab­gemeldet und auf Sie zugelassen.
Nach einem Umzug haben Sie für die Motorrad-Ummeldung 14 Tage Zeit. Innerhalb dieser Frist gehen Sie entweder persönlich zur Kfz-Behörde, schicken eine bevollmächtigte Person oder beauftragen einen Zulassungsdienst. Eine formlose Benachrichtigung reicht nicht aus. Wer mit dem Motorrad-Ummelden länger als zwei Wochen wartet, riskiert ein Bußgeld.
4 von 4
  • Motorrad anmelden mit Wunschkennzeichen: Was muss ich beachten?

    Bei der Motorrad-Zulassung teilt die Kfz-Behörde Ihnen ein Kenn­zeichen bzw. E-Kennzeichen zu. Meist können Sie aus mehreren Vorschlägen wählen. Legen Sie Wert auf eine bestimmte Buch­staben- oder Zahlen­abfolge, reservieren Sie Ihr Wunsch­kennzeichen vorab – online, telefonisch oder persönlich bei der Zulassungs­behörde. Voraus­gesetzt, die gewünschte Kombination ist noch frei.

    Wie lange Sie das Wunsch­kenn­zeichen reservieren können, kommt auf die Behörde an. In der Regel beträgt die Reservierungs­dauer zehn bis 90 Tage, in Ausnahme­fällen auch länger. Teils lässt sich die Reservierung gebühren­pflichtig verlängern. Für Ihr Wunsch­kenn­zeichen zahlen Sie bundes­weit 10,20 Euro zuzüglich 2,60 Euro Online-Reservierungs­gebühr. Hinzu kommen Kosten für Motorrad-Anmeldung und Prägen des Kennzeichens.

  • Darf man ohne Kennzeichen zur Zulassungsstelle fahren?

    Nein. Ohne amtliches Kenn­zeichen dürfen Sie mit dem Motorrad weder zur Zulassungs­stelle noch auf anderen öffent­lichen Straßen fahren. Aus­nahme: Die direkte Fahrt zur Kfz-Behörde ist mit un­ge­stempeltem Kenn­zeichen gestattet.
  • Kann ich mein Motorrad ohne TÜV anmelden?

    Nein. Ein Motorrad ohne gültige Haupt­unter­suchung bzw. HU-Plakette gibt die Zulassungs­stelle nicht frei. Das gilt zum Beispiel für Kraft­räder, deren TÜV während der Winter­pause abläuft. Oder für sogenannte "Scheunen­funde", die seit Jahren ungenutzt in Garage oder Schuppen stehen, aber noch funktions­tüchtig sind.

    In beiden Fällen ist eine HU Pflicht. Sie dürfen aber nicht mit dem Motorrad zur Prüf­stelle fahren. Entweder Sie schieben das Bike oder trans­portieren es auf einem Anhänger dorthin, um eine neue Plakette zu bekommen. In letzterem Fall muss Ihr Hänger mit einer Anhänger-Versicherung abgesichert sein.

  • Wie lange dauert es, mein Motorrad anzumelden?

    Meist ist die Motorrad-Zulassung innerhalb von 30 Minuten erledigt. Voraus­gesetzt, Sie haben einen Termin bei der Zulassungs­stelle gebucht und bringen alle für das Anmelden des Motorrads notwendigen Unter­lagen mit. Ohne Termin­verein­barung sind bei Kfz-Behörden teils Warte­zeiten von mehreren Stunden möglich.
  • Warum sollte ich einen Online-Termin bei der Zulassungsbehörde buchen?

    Wenn Sie Ihren Termin vorab online buchen, vermeiden Sie Wartezeiten auf der Kfz-Behörde. Mittlerweile bieten die meisten Zulassungsstellen auf ihren Webseiten eine individuelle Termin­buchung an. So entfällt das Nummern­ziehen vor Ort und Sie können selbst zu Stoßzeiten ohne Verzögerung Ihr Motorrad ummelden, zulassen oder abmelden.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns ein Feed­back
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Motorrad-Versicherung?
Ihr Ansprechpartner vor Ort
Rufen Sie bei unserer Service-Hotline an
Telefonische Beratung von 
Mo bis Sa 8-20 Uhr
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Motorrad Versicherung.