Allianz – Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Mann in schwarzer Motorradkluft steht vor Motorrad und hält schwarzen Helm in rechter Hand
Unterlagen, Kosten und Online-Services

Motorrad anmelden, abmelden, ummelden: Darauf müssen Sie achten 

1 von 9
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Das Bike zum Straßenverkehr zulassen
  • Wer sein Motorrad im öffentlichen Verkehr bewegen möchte, meldet es zuvor bei der zuständigen Zulassungsstelle an. Denn in Deutschland darf ein Fahrzeug nur mit einem amtlichen Kennzeichen auf die Straße.
  • Ziehen Sie um oder verkaufen Sie Ihr Kraftrad, müssen Sie es bei der Kfz-Behörde ummelden. Nutzen Sie Ihr Bike nicht mehr, ist eine Abmeldung sinnvoll, um Kosten zu sparen. 
  • Welche Unterlagen Sie für den Behördengang benötigen und welche Kosten entstehen, hängt von der Art der Motorrad-Zulassung ab.
  • Wer lange Wartezeiten in der Kfz-Behörde vermeiden möchte, reserviert sein Wunschkennzeichen vorab online. Oder er meldet sein Kraftrad über die internetbasierte Fahrzeugzulassung (i-Kfz) an-, um- oder ab. Nutzen Sie Ihr Bike nicht das ganze Jahr, ist das Saisonkennzeichen eine kostengünstige Alternative zur regulären Zulassung.
2 von 9
Kraftradbestand 2020 
Krafträder werden in Deutschland immer beliebter. Dazu zählen Motorräder sowie Motorroller verschiedener Klassen: Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nimmt die Anzahl der zugelassenen Zweiräder von Jahr zu Jahr kontinuierlich zu. Am 1. Januar 2020 waren in der Bundesrepublik rund 4,5 Millionen Krafträder zugelassen – der höchste Bestand seit 2009. Seit jenem Jahr werden vorübergehend angemeldete Krafträder in der Statistik nicht mehr berücksichtigt.
Allianz – Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Infografik zu Kraftradbestand 2020 in Deutschland

Die meisten Krafträder sind in Bayern angemeldet

Der höchste Bestand an motorisierten Zweirädern innerhalb der deutschen Bundesländer ist nach Angaben des KBA in Bayern zu finden. Am 1. Januar 2020 wurden dort 962.034 Fahrzeuge gezählt. Auf dem zweiten Platz liegt Nordrhein-Westfalen mit einem Bestand von 852.574 Krafträdern. Das Schlusslicht bildet Bremen mit knapp 20.168 zugelassenen Maschinen, rund 100 weniger als 2019.

Zum Vergleich: Die Anzahl der Fahrerlaubnisse für Motorräder beläuft sich in Deutschland auf knapp 16,5 Millionen. Die tatsächliche Zahl ist allerdings noch höher, da Kraftfahrzeugführer mit Papierführerschein (vor 1999) nicht im Zentralen Fahrerlaubnisregister (ZFER) erfasst sind.

3 von 9
Wichtige Dokumente
Motorradzulassung ist nicht gleich Motorradzulassung: Welche Zulassungsart in Ihrem Fall zutrifft und welche Unterlagen Sie benötigen, hängt von verschiedenen Kriterien ab. Beispielsweise davon, ob Ihr Kraftrad neu ist oder bereits angemeldet war.
Allianz - Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Frau und Mann sitzen mit Laptop und Kaffeetassen am Tisch und füllen Formulare aus.

Checkliste Motorrad anmelden: Diese Dokumente benötigen Sie

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer)
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kfz-Steuer (Formulare sind in der Zulassungsstelle oder online erhältlich)
  • ggf. Vollmachten bei Vertretung durch Dritte

Weitere Unterlagen, die Sie abhängig von der Art der Motorrad-Zulassung vorlegen:

  • Bei Neuzulassung: Kaufvertrag als Besitznachweis sowie Nachweis der EG-Typgenehmigung durch EG-Übereinstimmungsbescheinigung/Certificate of Conformity (CoC) beziehungsweise Einzelgutachten
  • Bei gebrauchten Motorrädern: Nachweis über gültige Hauptuntersuchung  (HU-Bericht), z.B. durch den TÜV
  • Gewerbliche Zulassung: Auszüge aus dem Vereins- oder Firmenregister
  • Bei geleastem Kraftrad: Erklärung zur Nutzungsüberlassung vom Leasing-Partner

Für Neuzulassung Ihres Motorrads brauchen Sie einen Eigentumsnachweis

Bei Neufahrzeugen legt der Fahrzeughalter bei der Motorrad-Zulassung zusätzlich einen Besitznachweis vor. Das kann zum Beispiel der Kaufvertrag sein. Darüber hinaus benötigt die Zulassungsstelle einen Nachweis über die Verkehrssicherheit Ihres Bikes. Hierfür ist ein Certificate of Conformity (CoC-Papiere) wichtig, das Sie beim Kauf des Motorrads erhalten. Das Dokument belegt, dass eine EU-Typengenehmigung vorliegt und das Fahrzeug den gesetzlichen Vorschriften der EU entspricht. Haben Sie Ihr Motorrad im Ausland erworben, müssen Sie zudem ein Unbedenklichkeitsdokument des zuständigen Zollamtes vorlegen.

So melden Sie ein Motorrad für Gewerbe und Vereine an

Möchten Sie das Kraftrad auf einen Verein oder ein Unternehmen zulassen, verlangt die Kfz-Behörde für die Anmeldung entsprechende Auszüge aus dem Vereins- bzw. Firmenregister. Bei geleasten Fahrzeugen müssen Sie zusätzlich eine Erklärung des Leasing-Anbieters einholen. Darin muss dieser bescheinigen, dass er mit der Nutzungsüberlassung einverstanden ist.

Um ein gebrauchtes Motorrad anzumelden, benötigen Sie einen aktuellen Prüfbefund

Beim Zulassen eines älteren Bikes benötigen Sie den aktuellsten Prüfbefund zu allen wichtigen Abgas- und Funktionstests. War die Maschine über zehn Jahre stillgelegt, ist eine Vollabnahme durch eine Prüforganisation wie den Technischen Überwachungsverein (TÜV) erforderlich. Das Vollgutachten bescheinigt, dass Ihr Bike funktionstüchtig und verkehrssicher ist.

Sind Sie verhindert, kann eine andere Person Ihr Bike anmelden

Können Sie Ihr Kraftrad nicht persönlich anmelden, darf ein Dritter Sie vertreten. Beauftragen Sie beispielsweise Ihren Partner oder einen Bekannten mit der Zulassung in Ihrem Namen. Dazu sind zwei Vollmachten notwendig. Eine Vollmacht bestätigt, dass die Anmeldung tatsächlich in Ihrem Auftrag erfolgt. Die andere erklärt, dass Sie mit dem Lastschriftverfahren (Bankeinzug) für die Kfz-Steuer einverstanden sind. Zudem muss der Bevollmächtigte Ihren und seinen Personalausweis oder Reisepass vorlegen.

Allianz - Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Gut zu wissen Info
Gut zu wissen
Allianz - Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Gut zu wissen Info

Die Kfz-Behörde erteilt die Zulassung nur, wenn Sie nachweisen können, dass Ihr Bike versichert ist. Dafür ist die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer) notwendig. Mit ihr prüft die Zulassungsstelle, ob Sie eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung für Ihr Motorrad besitzen. Früher verschickten Versicherungsunternehmen die eVB per Post. Heute können Sie die Bestätigung je nach Anbieter telefonisch oder per E-Mail beantragen.

Hinweis: Für private Motorradhalter ist die Zulassungsbehörde am Hauptwohnsitz zuständig. Die Zulassung am Zweitwohnsitz ist nicht möglich, um dort zum Beispiel von günstigeren Gebühren zu profitieren.

4 von 9
Außerbetriebsetzung
Wer sein Bike nicht nutzt, spart Beiträge zur Motorrad-Haftpflichtversicherung, wenn er es abmeldet. Auch wer sein Zweirad privat verkauft, sollte es abmelden: So vermeiden Sie zum Beispiel, dass Strafzettel des neuen Halters bei Ihnen landen, falls dieser das Motorrad nicht sofort ummeldet. Dokumente, Kündigung, Stilllegung: Was Sie sonst noch beachten sollten, lesen Sie hier.
Allianz - Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Mann entfernt mit Schaber TÜV-Plakette von Motorradkennzeichen

Checkliste Motorrad abmelden: Diese Unterlagen müssen Sie vorweisen

  • Zulassungsbescheinigung Teil I und II
  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Kfz-Kennzeichen
  • Bei Verschrottung: Verwertungsnachweis des Kfz-Entsorgungsbetriebs

Kündigung überflüssig: Wer sein Motorrad abmeldet, beendet automatisch den Haftpflicht-Versicherungsschutz

Durch das elektronische Verfahren müssen Versicherte ihre Motorrad-Haftpflichtversicherung nicht separat kündigen. Nach der Außerbetriebsetzung benachrichtigt die Zulassungsbehörde automatisch Versicherungsgesellschaft und zuständiges Finanzamt über die Stilllegung.

Allerdings kann es einige Tage oder sogar Wochen dauern, bis Sie den Bescheid Ihres Versicherers erhalten. Um die Abwicklung zu beschleunigen, gehen Sie mit der Abmeldebestätigung von der Kfz-Behörde direkt zu Ihrer Versicherung und beenden den Versicherungsvertrag sofort.

Das passiert bei Stilllegung Ihres Motorrads

Durch die Abmeldung wird das Motorrad für maximal sieben Jahre außer Betrieb gesetzt. In dieser Zeit können Sie es jederzeit wieder anmelden, wenn Sie der Kfz-Behörde eine gültige Haupt- und Abgasuntersuchung vorlegen. Nach Ablauf dieser Frist erlischt die Betriebserlaubnis nach § 21 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO). Dann ist für die Wiederzulassung eine Vollabnahme durch den TÜV oder Deutschen Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein (DEKRA) notwendig.

Im Gegensatz zur An- und Ummeldung können Sie die Außerbetriebsetzung bei jeder beliebigen deutschen Zulassungsbehörde durchführen. Für kreisfremde Fahrzeuge verlangt die Behörde in der Regel eine etwas höhere Gebühr. Für die Abmeldung eines auswärtigen Motorrads fallen im Schnitt zehn Euro, für ein kreiszugehöriges Bike 5,60 Euro an.

Erst nach Verschrottung können Sie ein Motorrad endgültig abmelden

Nur wenn Sie eine erneute Inbetriebnahme innerhalb der siebenjährigen Frist ausschließen, erwirken Sie eine endgültige Außerbetriebssetzung. Ein solcher Fall liegt nur bei einer Verschrottung vor. Dafür verlangt die Zulassungsstelle einen Verwertungsnachweis. Diesen erhalten Sie in allen zertifizierten Kfz-Entsorgungsbetrieben, sobald Sie Ihr Motorrad verschrotten lassen.

Allianz - Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Gut zu wissen Info
Gut zu wissen
Allianz - Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Gut zu wissen Info

Nutzen Sie Ihr Bike nur saisonweise, zum Beispiel während der Sommermonate, ist das Saisonkennzeichen eine kostengünstige Alternative zur Ab- und Wiederanmeldung. Mit einem saisonalen Nummernschild lässt sich der Zeitraum genau festlegen, in dem Sie das Motorrad jedes Jahr fahren möchten. Außerhalb der Saison ist das Kennzeichen ungültig und Ihr Bike befindet sich in „Ruhezeit“.  Der Zeitraum erstreckt sich zwischen zwei bis elf Monate.

Als Motorradhalter sparen Sie Zeit, Aufwand und Kosten, da Sie Ihre Maschine nur einmal zulassen müssen. Die Stilllegung am Ende der Saison erfolgt automatisch. Dasselbe gilt für die Wiederzulassung am ersten Tag des Monats, den Sie als Saisonanfang festgelegt haben. Außerdem zahlen Sie Kfz-Steuer und Versicherungsbeträge nur für die von Ihnen festgelegten Monate. 

5 von 9
Umzug & Halterwechsel
Eine Ummeldung ist in der Regel in zwei Fällen notwendig: nach einem Umzug oder wenn das Kraftrad nach einem Kauf bzw. Verkauf den Halter wechselt.
Allianz - Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Mann und Frau fahren auf Motorrad auf einer Waldstraße - Frontalansicht

Ziehen Sie um, müssen Sie Ihr Motorrad ummelden

Unabhängig davon, ob Sie in eine andere Stadt oder in der gleichen Straße zwei Häuser weiter ziehen: Wer seinen Wohnsitz wechselt, muss auch sein Motorrad ummelden. Die Frist dafür beträgt 14 Tage – verpassen Sie diese, droht ein Bußgeld. Eine formlose Benachrichtigung reicht nicht aus. Sie gehen persönlich zur zuständigen Zulassungsbehörde oder schicken einen Bevollmächtigten, der die Ummeldung für Sie erledigt.

Wenn Sie Ihr Motorrad ummelden, benötigen Sie Ihren Personalausweis, eine elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer) sowie Zulassungsbescheinigung Teil I und II (Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein) – genauso wie bei der Erstanmeldung. Darüber hinaus verlangt die Zulassungsstelle einen gültigen TÜV-Nachweis und den Bericht zur Abgasuntersuchung (AU).

Wer ein neues Motorrad-Kennzeichen für seine Maschine erhalten möchte, bringt die alten Nummernschilder zur Entwertung mit. Allerdings ist dies nicht zwingend notwendig: Seit 2015 dürfen Sie – auch bei Umzug in einen anderen Zulassungsbezirk – Ihr altes Kennzeichen  behalten. Das erspart Ihnen zwar nicht die Ummeldung, aber die Kosten für neue Nummernschilder.

Wechselt der Halter, müssen Sie das Motorrad umschreiben

Haben Sie ein gebrauchtes Motorrad gekauft, müssen Sie es anschließend bei der örtlichen Zulassungsbehörde auf Ihren Namen ummelden. Ohne gültige Zulassung dürfen Sie damit nicht auf öffentlichen Straßen fahren.

Für diese sogenannte Ummeldung mit Halterwechsel benötigen Sie dieselben Dokumente wie für eine Ummeldung nach einem Umzug. Hat der Vorbesitzer Ihr „neues“ Bike bereits stillgelegt, brauchen Sie zudem eine Bescheinigung über die zurückliegende Abmeldung. Ist das Kraftrad noch auf den Vorbesitzer angemeldet, wird es durch Ihre Ummeldung automatisch abgemeldet und auf Sie zugelassen.

Diese Kosten fallen an, wenn Sie Ihr Motorrad nach Umzug oder Halterwechsel ummelden

Ziehen Sie innerhalb des gleichen Zulassungsbezirks um, kostet Sie die Ummeldung Ihres Motorrads knapp 20 Euro. Wechseln Sie in einen anderen Zulassungsbezirk, fallen rund 26 Euro Ummeldegebühren an (ohne Halterwechsel). Bei einer Motorrad-Ummeldung mit Halterwechsel, beispielsweise nach einem Kauf, sollten Sie mit Kosten von etwa 29 Euro rechnen.

Checkliste Motorrad ummelden: Diese Unterlagen brauchen Sie

  • Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer)
  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • Einzugsermächtigung für Kfz-Steuer
  • Nachweis über gültigen TÜV
  • Bescheinigung über Abgasuntersuchung
  • Falls neues Kennzeichen gewünscht ist: altes Nummernschild
  • Bei stillgelegtem Motorrad: Zulassungsbescheinigung Teil I mit Abmeldebescheinigung
6 von 9
Zulassungsgebühren

Die Gebühren für die Motorrad-Anmeldung sind bundeseinheitlich geregelt und hängen von der Art der Zulassung ab. Eine Neuzulassung kostet zum Beispiel 26,30 Euro, eine Wiederzulassung auf den gleichen Halter 11,40 Euro. Grundlage ist die Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt).

Darüber hinaus fallen Gebühren für die Zuteilung neuer Kennzeichen oder die Reservierung eines Wunschkennzeichens an. Je nach Kfz-Behörde können diese Preise variieren. Eine Neuzulassung inklusive Kennzeichen kostet beispielsweise bis zu 70 Euro. Konkrete Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der Kfz-Behörde an Ihrem Hauptwohnsitz.

Motorradzulassung: Kosten im Überblick 

Wischen um mehr anzuzeigen

Leistung Kosten
Neuzulassung ABE 1 bzw. K 26,30 Euro
Wunschkennzeichen 10,20 Euro
Vorabreservierung des Wunschkennzeichens 2,60 Euro
Zuteilung eines neuen Kennzeichens 26,10 Euro
Abmeldung im eigenen Zulassungsbezirk 5,60 Euro 
Abmeldung in fremdem Zulassungsbezirk 10,70 Euro
Wiederzulassung auf den gleichen Halter  11,40 Euro
Ummeldung innerhalb des Zulassungsbezirks ca. 20 Euro
Ummeldung ohne Halterwechsel ca. 26 Euro
Ummeldung mit Halterwechsel (und auswärtigem Kennzeichen) ca. 29 Euro
Kurzzeitkennzeichen 10,70 Euro
Saisonkennzeichen 26,80 Euro
Herstellung der Motorrad-Kennzeichen abhängig vom Anbieter
7 von 9
Internet
Allianz - Motorrad anmelden/abmelden/ummelden: Junger Mann tippt etwas in einen Laptop

Lästige Wartezeiten in der Kfz-Behörde vermeiden Sie, wenn Sie die Online-Services der Zulassungsstellen nutzen. Zahlreiche Kfz-Behörden bieten mittlerweile individuelle Termine an. Somit ist das Nummernziehen in der Behörde hinfällig. Das spart gerade zu Stoßzeiten Zeit.

Sie möchten ein Wunschkennzeichen mit einer bestimmten Buchstaben- oder Zahlenfolge an Ihrem Motorrad anbringen? Dann nutzen Sie ebenfalls die Online-Reservierung auf der Webseite Ihrer Zulassungsstelle. Damit lässt sich sogar Geld sparen. In der Regel sind Kennzeichen im Internet günstiger als beim Schildermacher vor Ort.

Seit 2019 können Sie Motorräder online anmelden, ummelden und abmelden

Dank der internetbasierten Fahrzeugzulassung („i-Kfz“) können Fahrzeugbesitzer seit Oktober 2019 Pkw, Motorräder und Anhänger deutschlandweit online zulassen, umschreiben, abmelden und wiederzulassen. Das ist auch bei Halterwechsel nach Kauf möglich. Ins Leben gerufen hat den Online-Service das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Die vollautomatisierte Antragsbearbeitung erfolgt über die Webseiten der Bundesländer oder der örtlichen Zulassungsstellen. Um i-Kfz zu nutzen, sind folgende technischen Voraussetzungen notwendig: Sie benötigen den neuen Personalausweis mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID), ein Ausweislesegerät oder ein Smartphone mit kostenloser „AusweisApp2“.

Allerdings ist die Nutzung von i-Kfz nur bei Fahrzeugen möglich, deren Erstzulassung nach 1. Januar 2015 erfolgt ist. Erst seit diesem Zeitpunkt befinden sich die für das digitale Verfahren erforderlichen Sicherheitscodes auf den Stempelplaketten und in der Zulassungsbescheinigung Teil I.

8 von 9
Die passende Versicherung
Häufige Fragen
  • Motorrad anmelden mit Wunschkennzeichen: Was muss ich beachten?

    Bei der Motorradzulassung teilt Ihnen die Kfz-Behörde normalerweise ein Kennzeichen zu. In der Regel können Sie dabei aus mehreren Vorschlägen wählen. Legen Sie Wert auf eine bestimmte Buchstaben- und Zahlenabfolge, reservieren Sie Ihr Wunschkennzeichen vorab online, persönlich oder telefonisch. Vorausgesetzt, es ist noch frei.

    Wie lange Sie das Wunschkennzeichen reservieren können, variiert von Behörde zu Behörde zwischen zehn und 90 Tagen. In Ausnahmefällen ist der Zeitraum länger. Meist lässt sich die Reservierung gegen eine Gebühr verlängern

    Für das Wunschkennzeichen bezahlen Sie bundesweit 10,20 Euro. Die Online-Reservierung kostet weitere 2,60 Euro. Insgesamt sind es bis zu 12,80 Euro. Hinzu kommen Gebühren für Motorradanmeldung und Prägung des Kennzeichens. Diese sind nicht bundeseinheitlich geregelt.

  • Kann ich mein Motorrad ohne TÜV anmelden?

    Ein Motorrad ohne gültige Hauptuntersuchung dürfen Sie nicht im öffentlichen Straßenverkehr nutzen. Die Zulassungsstelle gibt Ihre Maschine ohne gültige TÜV-Plakette nicht frei. Das gilt für Motorräder, deren TÜV während der Winterpause abläuft. Die Regelung betrifft auch sogenannte "Scheunenfunde", die seit Jahren ungenutzt in Garage oder Schuppen stehen, aber noch funktionstüchtig sind.

    In beiden Fällen befinden Sie sich in einer Zwickmühle: Sie müssen zur Hauptuntersuchung, dürfen Ihr Motorrad aber nicht nutzen. Das heißt: Entweder Sie schieben das Bike oder transportieren es mithilfe eines Anhängers  zur TÜV-Prüfstelle, um dort die Plakette zu bekommen.

  • Kann ich ein Kfz auch ohne Kennzeichen abmelden?

    Um ein Kfz endgültig abzumelden, sind die Nummernschilder prinzipiell unabdingbar. Der Grund: Die sich darauf befindenden Plaketten müssen in der Zulassungsstelle entwertet werden. Diese Regelung betrifft das Abmelden von Autos und von Motorrädern gleichermaßen.

    Wurden die Kennzeichen oder das gesamte Fahrzeug gestohlen, müssen Sie den Diebstahl bei der Polizei anzeigen. Legen Sie die schriftliche Diebstahlanzeige bei der Zulassungsstelle vor, können Sie Ihr Motorrad auch ohne Kennzeichenschilder ordnungsgemäß abmelden.

    Haben Sie die Nummernschilder verloren, müssen Sie auf der Kfz-Behörde eine eidesstattliche Erklärung über den Verlust abgeben. Die Zeichenkombination Ihres Kfz-Kennzeichens wird daraufhin für zehn Jahre gesperrt. Mit den aktualisierten Fahrzeugpapieren können Sie Ihr Motorrad anschließend abmelden. 

9 von 9
Service und Kontakt
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Rufen Sie bei unserer Service-Hotline an
Telefonische Beratung zu Ihrer Versicherung von Mo bis So 8-22 Uhr
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Motorrad Versicherung.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort