Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Allianz - blauer Balken
Allianz - Berufsunfähigkeitsversicherung – Ist das was für mich?

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG – IST DAS WAS FÜR MICH?

Allianz - bu-fuer-mich-headerbild-rechts-289x235

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ist wichtig. Klar schreiben wir das, werden Sie sagen, verdient die Allianz doch damit ihr Geld. Ganz so einfach ist die Sache aber nicht. Tatsächlich wollen wir nämlich mit unseren Versicherungen unseren Kunden vor allem dazu verhelfen, sich weniger Sorgen machen zu müssen. Und eine BU ist dafür ein zentraler Baustein.

Um Ihnen zu veranschaulichen, wie wichtig eine BU sein kann, haben wir aus unseren zahlreichen, anonymisierten, Kundendaten Fälle kreiert, die die Lebenssituation von rund 20 Millionen Menschen in Deutschland widerspiegeln.* Die genannten Personen gibt es so nicht, doch sind sie gute Beispiele dafür, in welchen Lebenssituationen sich eine BU auszahlen kann – und sollte.

 

WAS KOSTET

EINE BU BEI DER ALLIANZ
 

?

Allianz - blauer Balken

VOM VORTEIL DER JUGEND

Allianz - Berufsunfähigkeitsversicherung - brauche ich das?
Allianz - Berufsunfähigkeitsversicherung - brauche ich das?

Eine junge Frau wohnt noch bei ihren Eltern. Sie ist 17 Jahre alt und macht gerade eine Ausbildung zur Damenschneiderin. Am Wochenende zieht sie mit ihren Freundinnen um die Häuser oder spielt Handball. Musik ist ihre zweite große Leidenschaft, nur manchmal sind ihr andere Sachen einfach wichtiger als das Cellospielen. Wenn ihre Mutter sie dann ans Üben erinnert, als wäre sie noch ein Kind, ist sie genervt. An der Schwelle vom elterlichen Nest ins Erwachsenenleben muss sie sich um vieles noch nicht kümmern – den Putzplan einer Wohngemeinschaft zum Beispiel oder eine Haftpflichtversicherung. Die junge Frau plant nicht weit in die Zukunft. Wenn sie ihren Gesellinnenbrief in der Tasche hat, wird sie vielleicht erstmal um die Welt reisen. Ob sie dann eines Tages ihren Meister macht, oder sogar Modedesign studiert, weiß sie noch nicht. Sie hat genug andere Dinge im Kopf, um sich darüber Gedanken zu machen. Trotzdem hat sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abgeschlossen.

Als die junge Frau klein war, träumte sie manchmal davon, einen Prinzen zu heiraten. Inzwischen empfindet sie die Vorstellung, als Prinzessin zu Hause zu bleiben, eher als einen Albtraum. Sie möchte arbeiten und anders als manche Prinzessin wird sie auch darauf angewiesen sein.

Das Gehalt ist die Grundlage unseres Lebens, daran ändert auch unser Sozialversicherungssystem nichts. Denn wenn wir nicht mehr in der Lage sind, zu arbeiten, schützt uns die staatliche Erwerbsminderungsrente nur unzureichend. Auf eine BU kann verzichten, wer ohnehin kurz vor der Rente steht oder gar nicht erst auf ein Gehalt angewiesen ist. Doch wer keine vermögende Prinzessin ist, sollte sich gegen einen Verdienstausfall absichern. Das empfiehlt auch der Bund der Versicherten.1

Auch wenn die junge Schneiderin noch gar nicht sicher ist, ob sie ihren erlernten Beruf dauerhaft ausüben wird, ist es für sie besonders sinnvoll, sich früh abzusichern. Denn das individuelle Risiko, berufsunfähig zu werden, bestimmt die Höhe der Beiträge mit. Mit ihren siebzehn Jahren hat sie bei Vertragsabschluss noch keine Vorerkrankungen, sie ist sportlich und gesund, und kann so mit einer niedrigen Prämie in die BU-Versicherung einsteigen.

Da die Berufsunfähigkeit zu den großen Existenzrisiken gehört, werden immer wieder Stimmen laut, dass eine Absicherung gegen den Ernstfall gesetzlich gefördert werden soll.2 Doch was Risiko für den Einzelnen bedeutet und wie er oder sie damit umgehen will, ist eine individuelle Entscheidung. Es gibt keine allgemeingültige Lösung.

Zwar ist eine früh abgeschlossene BU-Versicherung die beste Wahl. Doch auch wer den frühen Einstieg verpasst hat, kann sich dafür entscheiden. Ich bin zu alt, die nehmen mich doch sowieso nicht mehr und abgesehen davon, kann ich mir das eh nicht leisten, denken Sie jetzt? Die BU ist der Fahrradhelm unter den Vorsorgelösungen. Obwohl wir wissen, wie gut er uns schützt, ziehen die wenigsten einen an. Manchmal vielleicht auch aus Sorge, mit seinen Gesundheitsproblemen keine Absicherung zu bekommen. Zugegeben, jeder Versicherungsantrag wird akribisch geprüft. Dahinter steht allerdings eine beruhigende Zahl: Mehr als 86 Prozentder Antragsteller bei der Allianz erhalten tatsächlich auch Versicherungsschutz. Das ist ein Zeichen von einer professionellen Risikoprüfung und zeigt, dass Sie selbst bei leichteren Vorerkrankungen angenommen werden.

Allianz - blauer Balken

EINE INDIVIDUELLE ENTSCHEIDUNG

Allianz - blauer Balken

RISIKO IST EINE TYP-FRAGE:

WIE WICHTIG IST MIR MEIN LEBENSSTANDARD?

Allianz - Sparschwein: Wie wichtig ist mir mein Lebensstandard?
Allianz - Sparschwein: Wie wichtig ist mir mein Lebensstandard?

Jeder muss für sich selbst entscheiden, welches Risiko er oder sie eingehen will und wer möglicherweise noch von einem Ausfall des Einkommens betroffen ist.

Eine 34-jährige Verlagskauffrau beispielsweise fühlt sich wohl in ihrem Leben als Single. Die Frau ist beruflich erfolgreich und kann sich einen guten Lebensstandard leisten. Als Ausgleich zu ihrer anspruchsvollen Arbeit ist er der jungen Frau wichtig. Sollte sie eines Tages nicht mehr in der Lage sein, zu arbeiten, und sei es auf Grund einer längeren, vorübergehenden Erkrankung, möchte sie sicher sein, dass sie ihren Lebensstandard halten kann.

Auch einem jungen Unternehmensberater war es wichtig, sich gegen einen Verdienstausfall abzusichern. Als Selbstständiger zahlt er nicht in die Rentenversicherung ein und hat somit keinen Anspruch auf staatliche Unterstützung bei Erwerbsminderung. Seine Frau hat gerade entschieden, noch einmal etwas ganz Neues anzufangen und eine Ausbildung zur Heilpraktikerin zu machen. Der Unternehmensberater trägt die Entscheidung seiner Frau mit. Mit seinem Einkommen sind sie versorgt. Wären sie weniger gut abgesichert, hätten die beiden diesen Schritt nicht gewagt.

Im Leben einer jungen Mutter spielte Sicherheit dagegen lange keine große Rolle. Das änderte sich, als sie und ihr Lebensgefährte sich trennten. Plötzlich war sie als Alleinerziehende für ihren Sohn allein verantwortlich. Das Leben zwischen Kinderbetreuung, Vollzeitjob als Bürokauffrau und dem Wunsch, möglichst viel Zeit mit ihrem Kind zu verbringen war nicht immer einfach. Manchmal fragte sie sich: Was, wenn ich es nicht mehr schaffe? Das Armutsrisiko Nummer eins „Alleinerziehend“, das Erhebungen des Statistischen Bundesamtes4 zufolge deutlich höher ist als für alle anderen Haushaltsformen, schwebte als bedrohliche Gefahr über ihr. Mit ihrer neuen Situation änderte sich ihr Risikoempfinden. Die junge Mutter erhöhte die Beitragszahlungen für ihre BU-Versicherung und schloss auch eine private Pflegeversicherung ab, um vorzusorgen und ihrem Sohn später einmal nicht auf der Tasche zu liegen. So hatte sie eine Sorge weniger.

Allianz - blauer Balken

FÜR WEN TRAGE ICH VERANTWORTUNG?

Allianz - Mutter mit Kind: Für wen trage ich Verantwortung?
Allianz - Mutter mit Kind: Mutter mit Kind: Für wen trage ich Verantwortung?

*Aus datenschutzrechtlichen Gründen zeigen wir Beispielbilder.

Allianz - blauer Balken

MENSCHEN SIND KEINE KRAFTFAHRZEUGE

Diese Geschichten zeigen, dass es für Menschen keine Klassifizierung gibt, wie beispielsweise für Autos. Das Einstiegsalter, Vorerkrankungen und der aktuelle Gesundheitszustand sind Dinge, die sich bei einem Vertragsabschluss zur Berechnung einer Prämie zu Grunde legen lassen. Doch wüssten wir im Voraus, was das Leben bringt, gäbe es kein Risiko. Ein berechenbares Leben wäre aber auch langweilig.

Mit persönlichen Entscheidungen – Heirat, Jobwechsel, Kinder – ändert sich unsere Lebenssituation.

Die Work-Life-Balance, das ausgewogene Verhältnis von Leben und Arbeiten, ist vielen heute wichtiger als ein Spitzengehalt. Lebensläufe sind längst nicht mehr so gradlinig wie das früher war, als man in der Regel mit seiner Berufswahl wusste, was man bis zur Rente tun würde. Die Familiengründung verschiebt sich immer weiter nach hinten. Das gilt besonders, wenn man erst ein Studium abschließt. Auf diese flexibleren Lebensläufe reagieren gute Versicherer, indem sie Policen anpassungsfähig machen. Wie Freundschaften wachsen gute Versicherungen mit.

Otto von Bismarcks bekanntes Zitat „Für die Jugend habe ich nur drei Worte als Ratschlag: Arbeite, arbeite, arbeite“ ist also längst nicht mehr das Credo unserer Zeit. Vielmehr geht es heute darum, rechtzeitig Entscheidungen für sein Leben zu treffen, die uns die richtige Balance ermöglichen zwischen unbeschwert sein und vorausschauender Verantwortung für sich und andere.

Allianz - blauer Balken

DAS LEBEN BESTIMMT DIE VERSICHERUNG – NICHT UMGEKEHRT

Allianz - Beratungshotline 0800 4 720 115

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

  • Quellenangaben
Quellenangaben

1 https://www.bundderversicherten.de/files/bulletins/pdf/97_M_BU_NMG.pdf

2 https://www.franke-bornberg.de/uploads/media/artikel_handelsblatt_15012013_02.pdf

M&M Office 3.43.001, Stand Mai 2017

4 https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2014/10/PD14_374_634pdf.pdf?__blob=publicationFile