Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Eine Psychotherapeutin sitzt in einem Stuhl, eine Patienten liegt auf einem Sofa

Berufsunfähig­keitsversicherung für Psychothera­peuten/­Psycho­logen

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Sie lesen einen allgemeinen Ratgeber zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung. Erfahren Sie, warum auch eine BU-Versicherung für Psychotherapeuten und Psychologen sinnvoll ist.
  • Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sichert Sie für den Fall einer Berufsunfähigkeit finanziell ab. Sie zählt auch für Psychologen und Psychotherapeuten zu den wichtigsten Versicherungen.
  • Approbierte Psychotherapeuten und Psychologen können eine Berufsunfähigkeitsrente über ihr Versorgungswerk erhalten – allerdings häufig erst bei 100-prozentiger Berufsunfähigkeit. Oft reicht diese Rente nicht aus, um den persönlichen Lebensstandard zu halten.
  • Psychotherapeuten und Psychologen haben im Vergleich zu anderen Berufsgruppen ein geringes BU-Risiko und können häufig mit günstigen Beiträgen rechnen.
  • Welche BU-Beiträge für Sie anfallen, hängt von verschiedenen Faktoren ab: In die Beitragsberechnung fließen unter anderem Kriterien wie Gesundheitszustand, Alter und Höhe der vereinbarten Berufsunfähigkeitsrente ein.
1 von 5
Definition

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bietet Psychotherapeuten und Psychologen Schutz vor den finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit. Sie dient der finanziellen Absicherung für den Fall, dass der Therapeut seinen Beruf nicht weiter ausüben kann. Ob er durch Krankheit oder Unfall berufsunfähig wird, ist unerheblich.

Auch wenn das BU-Risiko im Gegensatz zu anderen Berufsgruppen vergleichsweise gering ist: Tritt der Leistungsfall ein, zahlt der Versicherer dem Versicherungsnehmer die vertraglich vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente und befreit ihn auch von den monatlichen Beitragszahlungen. Die BU-Versicherung zählt somit zu den wichtigsten Versicherungen – auch für Psychologen und Psychotherapeuten. 

Unsere Empfehlung
2 von 5
Unterschied private Absicherung und berufs­ständisches Versorgungs­werk
Verlieren Psychologen oder Psychotherapeuten wegen Berufsunfähigkeit ihre Arbeitskraft, entstehen in der Regel große finanzielle Einbußen. Eine BU-Versicherung kann helfen, dieses finanzielle Risiko abzufangen. Warum auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Psychotherapeuten sinnvoll ist:

Versicherer stufen Psychologen und Therapeuten häufig in eine günstige Berufsgruppe ein. Das liegt unter anderem daran, dass sie im Vergleich zu Personen mit anderen Berufen kaum körperlichen Risiken ausgesetzt sind und ein geringeres Berufsunfähigkeitsrisiko haben. 

Risikogruppen: Für die Bestimmung des Risikos insgesamt sind neben der Berufsgruppe weitere Faktoren wie Vorerkrankungen, Rauchen oder Extremsport relevant. Liegen bei Psychotherapeuten (günstige Berufsgruppe) keine anderen Risikofaktoren vor, werden sie in der Regel einer günstigen Risikogruppe zugerechnet und können mit relativ günstigen Beiträgen rechnen.  Allerdings teilen Versicherer Personen in der Regel nicht in Risikogruppen ein. Es handelt sich dabei eher um einen allgemeinsprachlichen Begriff.

Über das berufsständische Versorgungswerk können approbierte Psychotherapeuten und Psychologen eine Berufsunfähigkeitsrente erhalten. Allerdings zahlen sie meistens erst bei vollständiger Berufsunfähigkeit. Das heißt: Das für Sie zuständige Versorgungswerk leistet in der Regel nur, wenn Sie nicht in der Lage sind, im gesamten therapeutischen Spektrum irgendeine Tätigkeit auszuüben. Im Leistungsfall müssen Sie üblicherweise auch Ihre Approbation als Therapeut abgeben. Zudem können Wartezeiten gelten. Die genauen Voraussetzungen für eine Leistung bei Berufsunfähigkeit sollten Sie beim jeweils zuständigen berufsständischen Versorgungswerk erfragen.

Außerdem reicht der berufsständische Berufsunfähigkeitsschutz für Psychotherapeuten und Psychologen oft nicht aus, um den gewohnten Lebensstandard zu halten und gleichzeitig für das Alter vorzusorgen. Daher empfehlen Versorgungswerke ihren Mitgliedern, sich zusätzlich mit einer privaten BU-Versicherung abzusichern.

Infografik
Die Ursachen einer Berufsunfähigkeit sind vielfältig und können jeden treffen. Statistisch betrachtet wird jeder 4. irgendwann im Laufe seines Arbeitslebens berufsunfähig. Selten führen Unfälle zu einer Berufsunfähigkeit. In mehr als 90% der Fälle hat eine Berufsunfähigkeit andere Ursachen. Selbst diejenigen, die in einem vermeintlich „harmlosen“ Bürojob arbeiten, können beispielsweise aufgrund eines Burnouts oder Rückenleidens berufsunfähig werden. Insgesamt verursachen Erkrankungen der Psyche oder des Stütz- und Bewegungsapparats mehr als die Hälfte aller Fälle von Berufsunfähigkeit.
Infografik zur Berufsunfähigkeit
3 von 5
BU vs. Versorgungs­werk
Die Versorgungswerke bieten ihren Mitgliedern eine Berufsunfähigkeitsrente, wenn Sie berufsunfähig im Sinne der jeweiligen Satzung sind. In der Regel erhalten Mitglieder erst bei vollständiger Berufsunfähigkeit eine Leistung, jedoch kann die Definition im Einzelfall variieren. Psychologen und Psychotherapeuten sollten daher eine zusätzliche Absicherung über eine private BU-Versicherung erwägen. Welche Unterschiede es zwischen der privaten Berufsunfähigkeitsrente und der BU-Rente der Versorgungswerke gibt, zeigt folgende Tabelle:

Wischen um mehr anzuzeigen

 
Versorgungswerk
Private Berufsunfähigkeitsversicherung
Erforderlicher Grad der Berufsunfähigkeit regelmäßig nur bei vollständiger Berufsunfähigkeit meist ab 50% Berufsunfähigkeit
Weitere Berufstätigkeit möglich nein, regelmäßig ist die Einstellung der Tätigkeit nachzuweisen ja
Wartezeit regelmäßig ja in der Regel nein
Höhe der BU-Rente abhängig von gezahlten Beiträgen innerhalb bestimmter Grenzen frei wählbar (mit Nachversicherungsgarantie auch anpassbar)
Abstrakte Verweisung/Verweisung auf andere Tätigkeit in der Regel nein in der Regel nein
Aufgabe Approbation/Einstellung der Tätigkeit regelmäßig ja nein
Gesundheitsprüfung bei Vertragsschluss nein ja
4 von 5
Beitrags­berechnung

 

Die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung sind nicht für jeden Versicherungsnehmer gleich. Die konkrete Beitragshöhe hängt von verschiedenen individuellen Faktoren ab. Folgende Kriterien spielen bei der Beitragsberechnung unter anderem eine Rolle: 

  • Berufsgruppe: Das statistische Risiko einer Berufsunfähigkeit ist nicht bei jedem Beruf gleich hoch. Psychologen und Psychotherapeuten gehören bei den meisten Versicherern einer günstigen Berufsgruppe an. Daher können ihre BU-Beiträge häufig niedrig ausfallen.
  • Alter: Junge Menschen haben normalerweise ein geringeres Risiko, berufsunfähig zu werden als ältere. Daher fallen die Beiträge vieler Berufsunfähigkeitsversicherungen für jüngere Antragssteller meist günstiger aus. Es kann daher sinnvoll sein, eine BU-Versicherung so früh wie möglich abzuschließen.
  • Gesundheitszustand: Um die Beiträge zu berechnen, nehmen Berufsunfähigkeitsversicherer eine Gesundheitsprüfung vor. Bei bestimmten Vorerkrankungen können Versicherungsunternehmen einen Risikozuschlag oder eine Ausschlussklausel verlangen. In bestimmten Konstellationen kann der Antrag auch abgelehnt werden. Grundsätzlich gilt: Gesunde Antragsteller zahlen in der Regel günstige Beiträge. 

Weitere Faktoren, die den Beitrag beeinflussen können: Extremsportarten wie Fallschirmspringen, Rauchen etc.

  • Höhe der BU-Rente: Je höher die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente, die Sie im Leistungsfall erhalten, desto höher ist der zu zahlende Monatsbeitrag. 
  • Versicherungsdauer: Je länger die vereinbarte Vertragslaufzeit, desto höher ist häufig der monatliche Beitrag. Trotzdem sollten Sie eine Vertragsdauer wählen, die Sie im besten Fall bis zum Rentenalter (67. Lebensjahr) absichert.
Gut zu wissen

Die Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Psychotherapeuten und Psychologen sind oft niedriger als Sie denken. Durch ihr häufig geringes Risiko, berufsunfähig zu werden, profitieren sie bei vielen Anbietern von günstigen Beiträgen. Zwei Beispiele:

  • Eine 25-jährige angestellte Psychotherapeutin in Vollzeit kann bei der Allianz eine BU Plus bereits ab 48,66 Euro pro Monat abschließen.
  • Eine 35-jährige angestellte Psychologin in Vollzeit mit 2.000 Euro BU-Rente bis zum 67. Lebensjahr hat bei der Allianz im Tarif BU Plus monatliche Beitragskosten von 119,52 Euro.
5 von 5
Tipps zum Vertrags­abschluss
So verlockend eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung für Psychologen und Psychotherapeuten auch sein mag, die monatlichen Kosten sollten nicht das einzige Kriterium bei der Tarifwahl sein.
Denn auch das Leistungsangebot des BU-Schutzes spielt eine wichtige Rolle. Achten Sie daher beim Vergleich der BU-Versicherungen auf die Vertragsdetails. Mit diesen Tipps zum Vertragsabschluss können Sie als Psychologe oder Psychotherapeut eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung finden:
Die Nachversicherungsgarantie ist eine nachträgliche Erhöhungsoption. Damit können auch Psychotherapeuten und Psychologen die BU-Leistungen ohne erneute Gesundheitsfragen anpassen. Sollte sich Ihre Lebenssituation ändern (z.B. Heirat, Geburt eines Kindes), können Sie die ursprünglich versicherte BU-Rente erhöhen. Wird die Berufsunfähigkeitsrente erhöht, steigt allerdings auch der monatliche Versicherungsbeitrag.
Haben Sie in Ihrem Versicherungsvertrag eine Beitragsdynamik festgelegt, steigt Ihre Versicherungsprämie jährlich um einen festgelegten Prozentsatz. Dadurch erhöht sich Ihre künftige Berufsunfähigkeitsrente. Mit dieser Erhöhungsoption können Sie Wertschwankungen durch Inflation und steigende Lebenshaltungskosten ausgleichen.
Psychotherapeuten und Psychologen sollten beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung auf den Ausschluss der abstrakten Verweisung achten. Ansonsten darf der Versicherer prüfen, ob Sie unter bestimmten Voraussetzungen eine vergleichbare andere Tätigkeit ausüben könnten.
Um Ihren bisherigen Lebensstandard im Falle einer Berufsunfähigkeit halten zu können, ist eine entsprechend hohe BU-Rente erforderlich. Nicht nur Psychologen und Psychotherapeuten sollten eine Berufsunfähigkeitsrente vereinbaren, die ca. 70 Prozent ihres Bruttoeinkommens entspricht. Bevor Sie den Betrag festlegen, sollten Sie genau überlegen, wie viel Geld Sie monatlich ausgeben und welche zusätzlichen Ausgaben auf Sie zukommen.
Um Versicherungslücken zwischen BU-Rente und Altersrente zu vermeiden, sollten Sie eine möglichst lange Versicherungsdauer wählen. Vereinbaren Sie eine Versicherungs- und Leistungsdauer bis zum 67. Lebensjahr, ist ein nahtloser Übergang in die Altersrente gegeben. Einige Berufsunfähigkeitsversicherungen bieten außerdem die Option, die Vertragsdauer auch nach Versicherungsabschluss noch zu verlängern.
Im Gegensatz zu den Versorgungswerken müssen auch Psychotherapeuten/ Psychologen beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sogenannte Gesundheitsfragen beantworten. Im Zuge der Gesundheitsprüfung ermittelt der Versicherer das individuelle Berufsunfähigkeitsrisiko des Antragstellers. Wer die BU-Versicherung frühzeitig abschließt, hat oftmals bessere Chancen auf günstige Beiträge. Denn jüngere Menschen haben in der Regel weniger Vorerkrankungen.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns ein Feedback
Service und Kontakt
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Allianz Service jetzt kontaktieren
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular – wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Berufsunfähigkeitsversicherung.
+
  • Der Live-Chat steht Ihnen Mo-Fr von 8.00 - 20.00 Uhr zur Verfügung.

    Unseren Live-Chat können Sie leider nur dann nutzen, wenn Sie Cookies für Marketingzwecke akzeptiert haben. Ihre Einstellungen können Sie hier anpassen: https://www.allianz.de/datenschutz/cookies/