Im Check

Zahnzusatz­versicherung ohne Gesundheitsfragen

1 von 6
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen?
  • Wünschen Sie sich gesunde, schöne Zähne? Dann ist eine Zahnzusatzversicherung Ihre Chance – wären da nicht die Gesundheitsfragen, die Sie beim Abschluss beantworten müssen.
  • Bei den Gesundheitsfragen geben Sie Auskunft zur Gesundheit Ihrer Zähne bzw. Ihres Gebisses.
  • Findet das Versicherungsunternehmen so heraus, dass Sie nicht die besten Zähne haben, nimmt es den Antrag möglicherweise nicht an.
  • Wie gut, dass es auch Zahnzusatzversicherungen ohne Gesundheitsfragen gibt. Diese sind allerdings meist teurer und angeratene oder bereits begonnene Behandlungen zahlen sie in der Regel nicht.
2 von 6
Vor- und Nachteile
Sind Sie vielleicht schon von einem Versicherungsunternehmen abgelehnt worden oder befürchten, dass Ihr Antrag nicht angenommen wird, so stellt sich die Frage: Gibt es auch Zahnzusatzversicherungen ohne Gesundheitsprüfungen? Ja, einige Anbieter haben Tarife ohne Gesundheitsfragen. Welche Vor- und Nachteile das für Sie hat, erfahren Sie hier.
  • Sie können sich versichern - unabhängig davon, wie viele Zähne Ihnen bereits fehlen (weil keine Gesundheitsfragen gestellt werden, kann dafür kein zusätzlicher Risikozuschlag erhoben werden).
  • Sie sind trotz Vorerkrankungen wie Parodontitis umfassend geschützt.
  • Sie vermeiden Falschangaben, die dazu führen könnten, dass die Versicherung im Schadensfall nicht leistet oder vom Vertrag zurücktritt.
  • Zahnzusatzversicherungen ohne Gesundheitsfragen schließen meist begonnene und angeratene Behandlungen aus.
  • Die Beiträge für eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen sind oft teurer, weil das Risiko für die Versicherung größer ist, Behandlungskosten übernehmen zu müssen.
  • Auch bei Zahnzusatzversicherungen ohne Gesundheitsprüfung gibt es in der Regel Wartezeiten und Summenbegrenzungen in den ersten Monaten. Sofortleistungen sind in der Regel ausgeschlossen.
Wenn Sie hoffen, trotz bekannter Behandlungsbedürftigkeit noch eine Zahnzusatz­versicherung abschließen zu können, ist das möglicherweise auch mit einer Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung nicht möglich. Informieren Sie sich daher vorab.
3 von 6
Mit oder ohne Gesundheitsprüfung
Allianz - Icon Zahnzusatz: Mann mit Megaphon

Wenn Sie bereits von einem Zahnzusatzversicherer mit Gesundheitsprüfung abgelehnt wurden oder Sie wissen, dass Sie schlechte oder fehlende Zähne haben, lohnt sich für Sie eine Zahnversicherung ohne Gesundheitsfragen. Doch Achtung: Kosten für begonnene oder angeratene Behandlungen übernimmt auch eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen in der Regel nicht.

Versicherungsunternehmen, die Zahnzusatzversicherungen mit Gesundheitsprüfung anbieten, bewerten durch diese das individuelle Risiko des einzelnen Interessenten. So stellt der Versicherer fest, ob er sie – ggf. mit einem Risikozuschlag –versichern kann oder das Risiko für ihn zu groß ist.

Allianz - Icon Zahnzusatz: Mann mit Megaphon
4 von 6
Alles halb so schlimm
Allianz - Zahnversicherung ohne Gesundheitsprüfung: Mann zeigt auf ein Dokument
Wenn Sie von niedrigen Beiträgen profitieren wollen und gesunde Zähne haben, dann ist eine Versicherung mit Gesundheitsprüfung die Richtige für Sie. Wollen Sie eine solche Zahnzusatzversicherung abschließen, müssen Sie zunächst einmal einen Antrag beim Versicherer stellen. Dabei sind nicht nur Ihre persönlichen Daten wie Name, Alter oder Adresse wichtig. Die meisten Versicherungsunternehmen interessieren sich auch für Ihren Zahnzustand. Dazu müssen Sie Gesundheitsfragen beantworten. So kann die Versicherung das individuelle Risiko beurteilen und ermöglicht stabile Beiträge für das Versichertenkollektiv.

Wie lauten die Gesundheitsfragen bei einer Zahnzusatzversicherung?

Damit Sie genau wissen, was auf Sie zukommt, wenn Sie den Versicherungsantrag mit Gesundheitsfragen ausfüllen, haben wir einige mögliche Fragen für Sie aufgelistet. Wie viele und welche Fragen das Versicherungsunternehmen letztendlich stellt, ist jedoch von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Detailfragen:

  • Wie viele fehlende Zähne haben Sie, die noch nicht ersetzt wurden?
  • Wie viele fehlende Zähne wurden durch einen Zahnersatz ersetzt?
  • Welchen Zahnersatz haben Sie?
  • Wurde bei Ihnen Parodontose festgestellt?
  • Befinden Sie sich wegen der Parodontose in Behandlung?

Allgemeine Fragen:

  •  Befinden Sie sich in zahnärztlicher Behandlung oder ist eine zahnärztliche Behandlung geplant oder angeraten? Weswegen?
  •  Befinden Sie sich in kieferorthopädischer Behandlung oder ist eine zahnärztliche Behandlung geplant oder angeraten? Weswegen?
  •  Wie lange liegt Ihr letzter Zahnarztbesuch zurück?

Viele Antragssteller haben die Befürchtung, dass Ihr Zahnarzt zu dem Zustand Ihrer Zähne befragt wird. Doch keine Sorge: Grundsätzlich fordert das Versicherungsunternehmen keine Patientenakten an. Allerdings sollten Sie die Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Denn in einigen Fällen setzt sich das Versicherungsunternehmen doch mit dem Zahnarzt in Verbindung:

  • Wenn Sie kurz nach Vertragsabschluss eine Behandlung beginnen, wird die Versicherung hellhörig. Insbesondere wenn Sie bei den Gesundheitsfragen angegeben haben, dass mit Ihren Zähnen alles in Ordnung ist, kontaktiert der Versicherer zu konkreten Fragestellungen Ihren Zahnarzt, um zu prüfen, ob die Zahnzusatzversicherung überhaupt leisten muss.
  • Wenn Sie in den ersten Jahren eine sehr teure Zahnbehandlung brauchen, ist das meist ein Hinweis darauf, dass Ihre Zahngesundheit schon vorher gelitten hat. Auch hier überprüft die Zahnzusatzversicherung, ob Sie bei den Gesundheitsfragen korrekt geantwortet haben.

Am besten fragen Sie bei Ihrem Zahnarzt nach, was in Ihrer Patientenakte vermerkt ist. So vermeiden Sie, dass Sie versehentlich eine Gesundheitsfrage nicht korrekt beantworten.

Wenn Sie die Gesundheitsfragen nicht wahrheitsgemäß beantworten, kann es zu rechtlichen Folgen kommen. Darüber informiert Sie die Versicherung bei Vertragsabschluss. Stellt der Versicherer Falschangaben fest, kann er den Versicherungsvertrag beenden (unter Umständen sogar rückwirkend). So kann es sein, dass der Versicherer für Ihren Versicherungsfall nicht zahlen muss. Für Sie kann das bedeuten, dass Sie zum einen keine Zahnzusatzversicherung mehr haben und zum anderen, dass Sie die aktuelle Zahnarztrechnung selbst begleichen müssen. Das können im Zweifel mehrere tausend Euro sein.
5 von 6
Tipps zum Abschluss
Weil nicht jede Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung dasselbe leistet, sollten Sie die allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVBs) vor Vertragsabschluss genau prüfen. Wer zum Beispiel eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung und ohne Wartezeit oder mit hoher Erstattungssumme will, muss damit rechnen, dass die Versicherungsbeiträge höher sind als bei einer Zahnzusatzversicherung ohne Extras. Auf diese Punkte sollten Sie daher bei der Tarifwahl achten:
  • Zahnstatus

    Auch bei einer Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen sollten Sie bedenken, dass angeratene und begonnene Behandlungen in den meisten Tarifen nicht mitversichert sind. Ihre Zahngesundheit spielt also auch bei Tarifen ohne Gesundheitsfragen eine Rolle.
  • Leistungen

    Achten Sie darauf, welche Leistungen in der Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung enthalten sind. Wollen Sie auf einen teuren Zahnersatz oder hochwertige Zahnfüllungen nicht verzichten? Dann sollten Sie Ihren Versicherungsvertrag genau danach aussuchen.
  • Wartezeit

    Auch bei der Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung gibt es normalerweise Wartezeiten von acht Monaten. Erst nach dieser Zeit können Sie alle Leistungen der Zahnzusatzversicherung in Anspruch nehmen. Manche Tarife bieten aber gewisse Leistungen, wie beispielsweise die professionelle Zahnreinigung, bereits ohne Wartezeit an.
  • Summenbegrenzung

    Egal ob mit oder ohne Gesundheitsfragen, die Erstattungssumme bei Zahnzusatzversicherungen ist in den ersten Jahren oftmals begrenzt. So ist es möglich, dass eine Zahnzusatzversicherung zum Beispiel nur 1.000 Euro im ersten Jahr übernimmt. Ist die Zahnarztrechnung höher, müssen Sie die Mehrkosten selbst tragen.
  • Altersrückstellung

    Unterschieden wird zwischen Tarifen, die ab dem 21. Lebensjahr Alterungsrückstellungen bilden (und daher zu diesem Zeitpunkt einen Beitragssprung haben) und den sogenannten Risikotarifen, die dies nicht tun (diese haben in der Regel günstigere Einstiegspreise, dafür zu fest gelegten Zeitpunkten Beitragssprünge).
Optimal abgesichert
6 von 6
Unser Service für Sie
Haben Sie noch Fragen zur Zahnzusatz­versicherung?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Allianz Service jetzt kontaktieren
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den 
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Zahnzusatzversicherung.
Wir sind für Sie da!
Hier finden Sie immer die wichtigsten Kontakt-Angebote und nützliche Service-Links.
+
  • Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

      Warte auf Daten ...  
  • Für Sie erreichbar:
    Mo bis Fr 7:00 - 22:00 Uhr
    Sa 8:00 - 18:00 Uhr