Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitspruefung abschließen, sinnvoll oder nicht?
Vorteile, Nachteile und Tipps

Zahn­zusatz­versicherung ohne Gesundheits­fragen

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Wenn Sie eine private Zahn­zusatz­versicherung (ZZV) abschließen, müssen Sie meist Gesund­heits­fragen beantworten. Damit geben Sie dem Versicherer Aus­kunft über den Zustand Ihrer Zähne. Anhand Ihrer Ant­worten und Ihrem Zahnstatus entscheidet der Anbieter, ob er Sie versichert und zu welchen Beiträgen. Prinzipiell werden Zahnzusatzversicherungen nur gesetzlich Krankenversicherten angeboten.
  • Bei einer Zahnversicherung ohne Gesund­heits­prüfung (ohne Gesundheitsfragen) entfallen Ihre Antrags­fragen. Der Versicherer nimmt den Antrag zum Beispiel trotz Vor­erkrankungen oder fehlender Zähne an.
  • Zahnzusatzversicherungen ohne Gesund­heits­fragen sind meist teurer als Tarife mit Gesund­heits­prüfung. Bereits angeratene oder begonnene Zahn­behandlungen zahlt diese ZZV in der Regel nicht.
  • Eine Zahnzusatzversicherung mit Gesundheitsfragen kann für Sie also die bessere Wahl sein: Nehmen Sie den Gesundheitscheck in Kauf, können Sie davon profitieren, dass Sie z.B. eine größere Auswahl an Tarifen ohne Wartezeiten mit einem größeren Leistungsumfang haben.
1 von 5
Mit oder ohne Gesund­heits­prüfung
Macht für Sie eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen Sinn? Oder sind Sie mit einer ZZV mit Gesundheitsfragen besser bedient? Hier kommt es auf Ihre Ausgangssituation, den Zustand Ihrer Zähne und Ihre Wünsche (v.a. bei den Leistungen) an. Eine ZZV ohne Gesundheitsfragen ist sinnvoll in folgenden Fällen:

    Zahnzusatzversicherung mit fehlenden Zähnen? Eine Zahnversicherung ohne Gesund­heits­fragen ist empfehlenswert, wenn eine Zahn­zusatz­versicherung mit Gesund­heits­prüfung Sie bereits abgelehnt hat. Auch wenn Sie schlechte Zähne oder Zahnlücken haben, kann eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitscheck sinnvoll sein.

    In der Regel lohnen sich Tarife ohne Gesund­heits­prüfung auch für Risiko­patienten, die (zum Beispiel bei Zahnersatz) Wert auf eine höherwertige Versorgung legen. Kosten für begonnene oder angeratene Behandlungen übernimmt aber auch eine Zahn­versicherung ohne Gesundheitsfragen meist nicht. 

    Eine optimale Versorgung mit hohen Kostenerstattungen (bis zu 100 %) erhalten Sie in der Regel bei Zahnzusatzversicherungen mit Gesundheitsfragen. Generell lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung mit Gesund­heits­fragen meist, wenn Ihr Zahnzustand in Ordnung ist und Ihr Zahn­arzt keine Behandlung angeraten hat. 

    Ob mit oder ohne Gesundheitsprüfung: Lesen Sie im Ratgeber, wann eine ZZV für Sie grundsätzlich sinnvoll ist.

2 von 5
Vor- und Nachteile
Sie sind bereits von einem Versicherer abgelehnt worden? Sie denken, dass Ihr Antrag nicht angenommen werden könnte? Dann kommt eine Zahn­zusatz­versicherung ohne Gesund­heits­prüfung für Sie infrage. Hier erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile Tarife ohne Gesund­heits­fragen haben.
  • Sie können sich versichern – auch, wenn Ihnen bereits Zähne fehlen. Da keine Gesund­heits­fragen gestellt werden, kann der Versicherer für fehlende Zähne keinen Risiko­zuschlag erheben. (Wichtig: Der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung bei bereits fehlenden Zähnen ist dennoch möglich.)
  • Sie sind trotz Vorerkrankungen wie z.B. Parodontitis geschützt.
  • Sie vermeiden bei Antragstellung Angaben, die dazu führen könnten, dass Ihre Zahnzusatz-Versicherung im Schadensfall nicht leistet oder der Versicherer vom Vertrag zurücktritt.
  • Bei Zahnzusatzversicherungen ohne Gesundheitsfragen sind begonnene und angeratene Behandlungen meist ausgeschlossen.
  • Bei der Version ohne Gesund­heits­prüfung sind in den ersten Monaten für die ZahnzusatzversicherungWartezeiten und Summen­begrenzungen üblich. Sofort­leistungen sind in der Regel ausgeschlossen.
  • Für eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesund­heits­fragen zahlen Sie oft teurere Bei­träge. Denn für den Ver­sicherer ist das Risiko größer, Be­handlungs­kosten über­nehmen zu müssen.
3 von 5
Gesundheitsprüfung online & beim Vertreter
Wenn Sie den Antrag für einen Zahnzusatz-Tarif mit Gesundheitsfragen stellen, beantworten Sie je nach Versicherer unterschiedliche Fragen zu Ihrem Zahnzustand. Ihre Patientenakte fragen Versicherungsunternehmen nur in Einzelfällen bei Ihrem Zahnarzt an.
 

Wenn Sie von niedrigen Beiträgen profitieren wollen, fleißig Zahnvorsorge betreiben und gesunde Zähne haben, ist eine private Zahn­zusatz­ver­sicherung mit Gesund­heits­prüfung für Sie sinn­voll. Bei der Allianz Privaten Krankenversicherung sind dies zum Bei­spiel die Tarife DentalPlus und DentalBest.

Wollen Sie eine solche Zahn­versicherung abschließen, stellen Sie zunächst einen Online-/Antrag beim Ver­sicherer. Dabei geben Sie üblicherweise per­sön­liche Daten wie Name, Alter oder Adresse an. Die meisten Versicherungen interessieren sich aus bestimmten Gründen für Ihren Zahn­zustand: Je nachdem, wie Sie die Gesund­heits­fragen beantworten, kann der Versicherer Ihr individuelles Risiko beurteilen. Das ermöglicht stabile Beiträge für alle Versicherten im sogenannten Versicherten­kollektiv. Zahnzusatzversicherungen ohne Gesundheitsfragen schlagen hingegen oft mit höheren Beiträgen für Versicherte zu Buche.

Sie möchten wissen, was auf Sie zukommt, wenn Sie den Ver­sicherungs­antrag mit Gesund­heits­fragen ausfüllen? Wir haben wichtige mögliche Fragen für Sie aufgelistet. Wie viele und welche Fragen das Ver­si­che­rungs­unter­nehmen stellt, unterscheidet sich jedoch von Anbieter zu Anbieter. Bei der Allianz Zahnzusatzversicherung sind dies in der Online Berechnung beispielsweise nur zwei Fragen.

Mögliche Gesundheitsfragen für Ihre Zahn­zusatz­versicherung sind beispiels­weise folgende allgemeinen und Detail­fragen:

  • Befinden Sie sich in zahnärztlicher Behandlung oder ist eine Zahnbehandlung geplant oder angeraten? Weswegen?
  • Befinden Sie sich in kieferorthopädischer Behandlung? Ist eine kieferorthopädische Behandlung geplant oder angeraten? Weswegen?
  • Wie lange liegt Ihr letzter Zahnarztbesuch zurück?
  • Wie viele fehlende Zähne haben Sie, die noch nicht ersetzt wurden?
  • Wie viele fehlende Zähne wurden durch Zahnersatz ersetzt?
  • Welchen Zahnersatz haben Sie?
  • Wurde bei Ihnen Parodontitis festgestellt?
  • Befinden Sie sich wegen der Parodontitis in Behandlung?

Viele Antragsteller befürchten, dass die private Zahn­zusatz­versicherung ihren Zahn­arzt zu ihrem Zahn­zustand befragt. Aber keine Sorge: Grund­sätz­lich fordern Versicherer keine Patienten­akten an. In folgenden Fällen setzen sich Versicherungs­unter­nehmen mit dem Zahnarzt in Verbindung:

  • Wenn Sie kurz nach Vertrags­abschluss eine Zahnbehandlung beginnen, wird die Versicherung hellhörig. Vor allem, wenn Sie bei den Gesund­heits­fragen angegeben haben, dass mit Ihren Zähnen alles in Ordnung ist. Ihr Versicherer kontaktiert den Zahn­arzt dann unter Umständen zu konkreten Frage­stellungen. So prüft er, ob er leisten muss.
  • Wenn Sie in den ersten Jahren eine sehr teure Zahn­behandlung oder Zahn­ersatz (z.B. Implantate) brauchen, weist das meist darauf hin, dass Ihre Zahn­gesund­heit schon vorher gelitten hat. Dann überprüft die Zahn­zusatz­versicherung, ob Sie die Gesundheitsfragen korrekt beantwortet haben.

Am besten fragen Sie bei Ihrem Zahnarzt nach, was in Ihrer Patienten­akte vermerkt ist. So vermeiden Sie, dass Sie eine Gesund­heits­frage versehentlich nicht korrekt beantworten.

Gut zu wissen

Manche stellen sich die Frage: Darf ich bei meinem Antrag zur Zahnzusatzversicherung fehlende Zähne nicht angeben, wenn danach gefragt wird? Die Antwort lautet: Nein, Sie müssen alle Fragen zu Ihrem Zahn­status wahrheits­gemäß beantworten, auch wenn Sie fehlende Zähne haben.

Wenn Sie die Gesundheitsfragen nicht wahrheits­gemäß beantworten, drohen rechtliche Konse­quenzen. Darüber informiert Sie der Versicherer bei Vertrags­abschluss. Stellt die Versicherung Falsch­angaben fest, kann sie den Ver­trag beenden – unter Umständen sogar rückwirkend. Das bedeutet: Ihr Versicherer muss für Ihren Versicherungs­fall nicht zahlen.

Für Sie bedeutet das zum einen, dass Sie dann keine Zahn­zusatz­versicherung mehr haben. Zum anderen heißt das, dass Sie die Zahnarzt­rechnung selbst begleichen müssen und auf Ihren Kosten sitzen bleiben. Das können im ungünstigsten Fall mehrere Tausend Euro sein.

Möchten Sie keine Angaben zu Ihrem Zahnzustand machen, stellt eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen eine Alternative dar.

Oft gefragt

Ja. Einige Versicherer bieten eine private Zahnzusatzversicherung für Kinder ohne Gesund­heits­fragen an. Eltern, die bereits selbst eine Zahn­zusatz­versicherung abgeschlossen haben, können ihr Neugeborenes unter Umständen ohne Gesund­heits­prüfung im selben (Zahn-)Tarif nach­versichern. Dies erfolgt dann im Rahmen einer sogenannten Kindernachversicherung.

Und wie sieht es aus bei einer Zahnzusatzversicherung mit Kieferorthopädie für Kinder ohne Gesundheitsfragen? Bereits angeratene Zahn­behandlungen oder kiefer­ortho­pädische Maß­nahmen bei Kindern sind in Tarifen ohne Gesundheitsprüfung meist nicht abgesichert.

4 von 5
Tipps
Nicht jede private Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung leistet dasselbe. Prüfen Sie die allgemeinen Versicherungs­bedingungen (AVB) vor Vertrags­abschluss daher genau. Für eine Zahn­zusatz­versicherung ohne Warte­zeit und ohne Gesundheitsfragen zahlen Sie zum Beispiel teurere Beiträge als für einen Zahn­zusatz-Tarif ohne diese Extras. Auch für Zusatz­versicherungen mit hohen Erstattungs­summen fallen höhere Beiträge an. Achten Sie deshalb bei der Tarifwahl auf diese Punkte:
Die passende Versicherung
5 von 5
Häufige Fragen
  • Kann ich mich in einer ZZV noch versichern, wenn die Zahnbehandlung bereits begonnen hat oder mir Zähne fehlen?

    Ja. Das ist unabhängig von mit/ohne Gesundheitsfragen in beiden Fällen möglichWenn Sie bereits in zahnärztlicher Behandlung sind, können Sie bei einigen Anbietern eine Zahnzusatzversicherung nachträglich abschließen. In den ersten Monaten ist die Höhe der Leistungen aber meist ein­ge­schränkt. Außerdem ist es häufig nicht möglich, die Zahnzusatzversicherung sofort in Anspruch zu nehmen. Eine "Zahnzusatzversicherung sofort und ohne Gesundheitsfragen" wird in der Regel nicht angeboten.

    Jedoch möglich: Sie können eine Zahn­zusatz­versicherung trotz fehlender Zähne abschließen. Je nachdem, wie viele Zahn­lücken Sie haben, berechnen Zahn­zusatz­versicherungen bei bereits fehlenden Zähnen einen Risiko­zuschlag. Eine Zahnzusatzversicherung trotz fehlender Zähne im höheren Bereich ist aber selten: Fehlen vier oder mehr Zähne, wird der Vertragsabschluss meist schwierig.

  • Ist beim Wechsel der Zahnzusatzversicherung eine erneute Gesundheitsprüfung notwendig?

    Ja. Wenn Sie die Zahnzusatzversicherung wechselnstellt der neue Anbieter Ihnen normalerweise Gesund­heits­fragen, sofern es sich um ein Tarifangebot mit Fragen handelt. Wechseln Sie beim selben Versicherer in einen anderen, gleichwertigen Zahn­zusatz-Tarif, entfällt die erneute Gesund­heits­prüfung meist.
  • Gibt es bei der Zahnversicherung ohne Gesundheitsprüfung eine Leistungsgrenze?

    Ja, auch bei einer Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen gibt es Leistungsgrenzen. Zum Beispiel durch eine Zahnstaffel, die in den ersten Versicherungsjahren die Kostenübernahme für Zahnersatz einschränkt. Für eine Zahn­zusatz­versicherung ohne Leistungsbegrenzung (siehe Ratgeber Erstattungsbeispiele) zahlen Sie in der Regel sehr hohe Beiträge.
  • Soll ich besser eine Zahnversicherung ohne Gesundheitsfragen abschließen, wenn ich mir über den Zahnzustand unsicher bin?

    Wenn Sie Ihren Zahnstatus nicht zuverlässig einschätzen können, ist ein Zahnzusatz-Tarif ohne Gesund­heits­prüfung die sicherere Wahl. Denn: Beantworten Sie unwissentlich Gesund­heits­fragen (bei einer ZZV mit Gesundheitsfragen) falsch, kann der Versicherer Ihnen die Leistung verweigern oder Ihren Vertrag kündigen. Das kann bei einer Zahn­zusatz­versicherung ohne Gesund­heits­fragen nicht passieren.

    Konsultieren Sie im Zweifel aber Ihren Zahn­arzt. Anhand Ihrer Patienten­akte kann er Ihren Zahn­zustand genau beurteilen. Auch eine Beratung durch Ihren Vermittler kann hilfreich sein. 

  • Ich befinde mich in laufender zahnärztlicher Behandlung. Kann ich trotzdem eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen abschließen?

    Wenn Sie bereits eine Zahnbehandlung begonnen haben, können Sie zwar eine Zahn­zusatz­versicherung ohne Gesund­heits­fragen abschließen. Die meisten Anbieter übernehmen für laufende Behandlungen allerdings keine Kosten. (Hinweis: Die regelmäßige Zahnvorsorge gilt nicht als laufende Zahnbehandlungen.) Das gilt auch, wenn Ihr Zahnarzt eine Behandlung angeraten hat. Informieren Sie sich deshalb vorab über die Vertragsbedingungen bei der Versicherung Ihrer Wahl.

    Falls Sie die Höhe Ihrer laufenden Behandlungen einschätzen möchten: In unserem Ratgeber finden Sie eine ungefähre Kostenübersicht für Standardbehandlungen beim Zahnarzt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns bitte Feedback
Unser Service für Sie
Haben Sie noch Fragen zur Zahn­zusatz­versicherung?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schicken Sie uns Ihre Beratungsanfrage - wir melden uns bei Ihnen.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Zahnzusatzversicherung.
+
  • Leider ist der Live-Chat momentan nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.