Optionale Rück­lagen für später

Wie funktioniert eine Zahn­zusatz­versicherung mit Alterungs­rückstellung?

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Mit oder ohne? Zahnzusatz­versicherungen gibt es ohne und mit Alterungs­rückstellungen (oft auch Alters­rückstellung genannt). Bei Zahnzusatz­tarifen mit Alterungs­rückstellung legen Sie mit Ihren Beitrags­zahlungen einen zusätzlichen Anspar­beitrag an.
  • VorteilIhr individueller monatlicher Beitrag wird im Laufe Ihres Lebens alters­bedingt nicht mehr erhöht. Denn der Spar­beitrag gleicht höhere Tarif­beiträge und Mehr­kosten für Zahn­behandlungen oder Zahnersatz-­Leistungen im Alter aus.
  • Kosten: Der Einstiegs­beitrag ist bei Tarifen mit Alterungs­rückstellung meist etwas teurer als ohne. Im Gegen­zug sind die Kosten für den Versicherungs­schutz besser planbar. Allianz MeinZahnschutz Tarife optional mit Anspar­beitrag gibt es ab Vollendung des 21. Lebens­jahres.
  • WechselFür Tarif­wechsel in einen anderen Zahn­tarif mit Alterungs­rückstellungen beim selben Versicherer gilt: Bisherige Anspar­beiträge werden in der Regel angerechnet.
1 von 6
Alterungs­rückstellung Definition
Im Laufe der Zeit können nicht nur die Probleme mit den Zähnen steigen, sondern auch die Kosten für Zahn­behandlung und Zahnersatz. Ihnen ist es wichtig, altersbedingte Beitrags­erhöhungen in Zukunft zu vermeiden? Dann bietet sich eine Zahnzusatz­versicherung mit Alters­rückstellungen an.

Der Abschluss einer  Zahnzusatz­versicherung (ZZV) ist in jedem Alter sinnvoll. Doch gerade wenn Sie in jungen Jahren eine ZZV abschließen wollen, sollten Sie den Unterschied zwischen einer Zahnzusatz­versicherung mit und ohne Alterungs­rückstellungen kennen.

Bei einem solchen Zahn­zusatz-Tarif müssen die Beiträge alters­bedingt nicht angepasst werden.  Daher spricht man auch von einer Zahnzusatz­versicherung ohne Alters­anpassung.

Das bedeutet: Ab Vertrags­abschluss sparen Sie ein finanzielles Polster an, um alters­bedingte Beitrags­erhöhungen zu vermeiden. Der Grund: Normaler­weise steigen mit dem Lebens­alter auch die Kosten für Gesundheits­vorsorge und medizinische Behandlungen. Damit Ihre Ausgaben für den Versicherungs­schutz nicht im selben Maße anwachsen, kalkulieren Versicherer einen Ausgleichs­betrag als finanziellen Puffer ein. So bauen Sie einen Spar­beitrag auf, von dem Sie später profitieren.
Unabhängig davon, ob die Tarife mit oder ohne Alterungs­rückstellungen kalkuliert sind, kann es zu Beitrags­anpassungen kommen. Diese resultieren dann zum Beispiel aus gestiegenen Leistungs­ausgaben oder medizinischem Fortschritt.

Eine Zahn­zusatz­versicherung ohne Alterungs­rückstellung wird auch als eine Zahn­zusatz­versicherung mit Alters­anpassung bezeichnet. Bei Zahn­zusatz-Tarifen ohne Alterungs­rückstellung (AR) zahlen Ver­sicherungs­nehmer mit fort­schreitendem Alter höhere Beiträge.

Das bedeutet: In jungen Jahren, in denen wenige teure Zahn­behandlungen  anstehen, profitieren Sie von günstigen Beiträgen. Mit dem Alter nimmt jedoch die Wahr­schein­lichkeit zu, dass Sie hoch­wertigen Zahn­ersatz wie eine Zahnkrone benötigen. Deshalb steigen die monat­lichen Kosten für den Versicherungs­schutz bei Erreichen bestimmter Alters­grenzen an.

2 von 6
Kosten­beispiel
Die Allianz Tarife MeinZahnschutz 75 / 90 / 100 gibt es in zwei Varianten: Mit Option auf niedrigeren Einstiegs­beitrag oder Alterungs­rückstellung (Anspar­beitrag). Letzteres bedeutet: Die monatlichen Beiträge steigen während der Vertrags­laufzeit alters­bedingt nicht an.
In der Option Zahnzusatz­versicherung ohne Alterungs­rückstellung erhöht sich der günstige Einstiegs­beitrag mit zunehmendem Alter. Wie sich die Alterungs­rückstellungen auswirken, zeigt die Kosten­entwicklung im Vergleich. Die Grafik bezieht sich dabei nur auf einen Versicherungs­abschluss mit 25 Jahren.
Beitrags­verläufe MeinZahnschutz bei Abschluss im Alter von 25 Jahren. Vergleich Varianten mit und ohne Alterungs­rückstellungen. Beiträge ohne Berück­sichtigung von Anpassungen aufgrund von medizinischem Fortschritt.
Quelle: © Allianz Private Kranken­versicherungs-AG
Rechen­beispiel
Angenommen Sie schließen mit 25 Jahren den Allianz-Tarif MeinZahnschutz 75 (ohne Alterungs­rückstellungen, AR) ab. Mit 12,94 Euro pro Monat fällt der Einstiegs­beitrag günstiger aus als bei der Variante mit Alterungs­rückstellungen: für MeinZahnschutz 75 mit AR beträgt der monatliche Beitrag 21,11 Euro und damit 63% mehr. Allerdings steigt der Zahnschutz 75 mit Alterungs­rückstellungen alters­bedingt nicht mehr an. Wann wird beispiels­weise der Tarif Zahnschutz 75 ohne AR erhöht?
Die Beitrags­kosten zum Allianz-Tarif MeinZahnschutz ohne AR erhöhen sich alle zehn Jahre zu bestimmten Altern: mit 31, 41, 51 bzw. 61 Jahren wird ein neuer, höherer Beitrag fällig. Im Allianz MeinZahnschutz Tarif mit AR steigt der Beitrag alters­bedingt nicht an. Bei einer solchen Zahn­zusatz­versicherung ohne Alters­staffelung zahlen Sie aufgrund der Rück­stellungen weiterhin 21,11 Euro. Mehr zu den Tarifen MeinZahnschutz 75 / 90 / 100 mit und ohne Alterungs­rückstellungen finden Sie hier.

Wischen um mehr anzuzeigen

Alter

MeinZahnschutz 75

(ohne AR)

Mein Zahnschutz 75

(mit AR)

25 12,94 € 21,11 €
31 17,39 € 21,11 €
41 21,55 € 21,11 €
51 27,10 € 21,11 €
61 30,64 € 21,11 €
3 von 6
Pro und Contra
Sie möchten mit einer privaten Zusatz­versicherung hohen Kosten für Zahn­ersatz und Zahn­behandlungen im Alter vorbeugen? Dann sollten Sie im Vorfeld abwägen, ob ein Tarif mit Anspar­beiträgen (Rück­stellungen) sinnvoll für Sie ist. Ein Blick auf die Vor- und Nach­teile beider Tarifarten hilft bei der Entscheidung.
  • Die Beitrags­kosten erhöhen sich nicht aufgrund des mit zunehmendem Alter steigenden Krankheits­risikos und Mehr­bedarfs an Leistungen.
  • Die Rück­lagen, die Sie in jungen Jahren bilden, stellen im Alter eine finanzielle Entlastung dar. 
  • Die monatlichen Kosten sind besser planbar.
  • Sie wechseln beim selben Versicherungs­anbietenden von einem Tarif mit AR in einen anderen Tarif mit AR, können Sie Ihre Alterungs­rückstellungen meist problemlos mitnehmen. In der Regel entfällt auch die erneute Gesundheits­prüfung.
  • Bei ansonsten leistungs­gleichen Tarifen sind die monatlichen Beiträge in jungen Jahren teurer als bei Zusatz­versicherungen ohne Alterungs­rückstellung. 
  • Bei einem Versicherungs­wechsel können Sie die bereits angesparten Rück­lagen nicht zu einem anderen Anbieter mitnehmen.
  • Tarife mit Alterungs­rückstellungen gibt es erst ab einem gewissen Alter (bei der Allianz z.B. ab Vollendung des 21. Lebens­jahres.).
  • In der Regel ist der Einstiegs­beitrag meist etwas teurer als bei Tarifen ohne Alterungs­rückstellung.
4 von 6
Versicherungs­wechsel
Wer sich für eine Alterungs­rückstellung bei der Zahn­zusatz entscheidet, bindet sich langfristig an ein Versicherungs­unternehmen. Wechseln Sie den Versicherer, können Sie Ihre bereits angesparte Alters­rückstellung nicht zum neuen Anbieter mitnehmen.

Wollen Sie in vollem Umfang von den Anspar­beiträgen/­Rückstellungen aus Ihrer Zahnzusatz­versicherung profitieren, sollten Sie Ihrer Versicherung treu bleiben oder inner­halb Ihrer Versicherung in einen Tarif mit Alters­rückstellungen wechseln, damit diese nicht verloren gehen.

Legen Sie Wert auf Flexibilität? Dann wählen Sie besser eine Zahnzusatz­versicherung ohne Alterungs­rückstellung.
Noch mehr Flexibilität beim Wechsel bieten die MeinZahnschutz Tarife der Allianz: Hier können Sie problemlos von einem (Kinder-)Tarif ohne Alterungs­rückstellung in einen Allianz Tarif mit Anspar­beitrag wechseln. Und profitieren von 100 % Erstattung für professionelle Zahnreinigung, Prophylaxe und Zahnbehandlung.

Richtig versichern
5 von 6
Check­liste
Sie haben sich für eine Zahnzusatz­versicherung ohne Alters­anpassung entschieden? Dann sollten Sie die Ver­sicherungs­bedingungen vor Abschluss auf wichtige Aspekte hin überprüfen.
  • Eintritts­alter: Von besonders guten Konditionen profitieren Sie in der Regel, wenn Sie den Vertrag in jungen Jahren abschließen. Dann sind die Alterungs­rückstellungen im Beitrag inbegriffen.
  • Vertrags­laufzeit: Tarife mit Alterungs­rückstellung lohnen sich meist nur bei lang­fristigem Versicherungs­schutz.
  • Kosten­übernahme: Die Zahnzusatz­versicherung sollte mindestens 75 Prozent der Kosten für Zahn­ersatz und Zahn­behandlungen (u.a. hochwertige Komposit­füllungen und Inlays) übernehmen. Die Kosten­übernahme sollte un­ab­hängig von Kassen­leistungen erfolgen.
  •     Wartezeit: Achten Sie auf mögliche Warte­zeiten bei der Kosten­übernahme! Bei den MeinZahnschutz Tarifen der Allianz gibt es hingegen ohne Wartezeiten.
  •     Kündigungs­recht: Der Versicherer sollte auf sein Kün­digungs­recht verzichten. Das heißt: Nur Sie können die Zahn­zusatz­versicherung kündigen.
6 von 6
Häufige Fragen
  • Was bedeutet Alterungsrückstellung bei Zahnzusatzversicherungen?

    Alterungs­rückstellungen, umgangs­sprachlich auch Alters­rückstellungen genannt, sind Spar­beiträge (Anspar­beiträge), die Sie in bestimmten Tarifen der Zahn­zusatz­versicherung bereits mit Ihren Beitrags­zahlungen anlegen. Sie dienen dazu, steigende Tarif­beiträge (die sich aus dem mit zunehmendem Alter steigenden Mehr­bedarf an Leistungen ergeben) auszugleichen. Durch die Rück­stellungen erhöht sich Ihr Beitrag aufgrund des steigenden Alters nicht.

    Beachten Sie: Unabhängig davon kann es aber zu Beitrags­anpassungen kommen, die zum Beispiel aus gestiegenen Leistungs­ausgaben innerhalb des Tarifs resultieren können.

  • Wie sinnvoll ist es, für Kinder eine Zahnzusatzversicherung mit Alterungsrückstellungen abzuschließen?

    Auch für Kinder ist eine private Zahn­zusatz­versicherung sinnvoll. Wählen Sie für Ihren Nach­wuchs am besten einen Tarif, der Kosten für eine kiefer­orthopädische Behandlung übernimmt. Eine Alterungs­rückstellung wird bei Kindern jedoch erst ab dem 21. Lebensjahr gebildet.
  • Wie erhöhen sich die Beiträge bei einer Zahnzusatzversicherung ohne Alterungsrückstellung?

    Bei einem Zahn­zusatz-Tarif ohne Alterungs­rückstellung erhöht sich Ihr monatlicher Beitrag stufen­weise, sobald Sie bestimmte Alters­grenzen erreichen. Beispiels­weise kann sich Ihr Beitrag ab dem 30. Lebens­jahr und anschließend alle weiteren 10 Jahre erhöhen. Wann und um wie viel sich Ihre Beiträge erhöhen, ist in den Tarif­bedingungen Ihrer Zahnzusatz­versicherung festgelegt.
  • Ist bei der Zahnzusatzversicherung mit Alterungsrückstellung mit Beitragserhöhungen zu rechnen?

    Bei einem ZZV-Tarif mit Alterungs­rückstellungen dürfen sich die Beitrags­zahlungen nicht aufgrund des steigenden Alters erhöhen.
  • Warum erhöhen sich die Beiträge in der Privaten Krankenversicherung trotz einer Altersrückstellung?

    Un­abhängig vom Alter der Versicherten kann es jedoch auch bei Tarifen der Privaten Kranken­versicherung mit Alters­rückstellung zu Beitrags­anpassungen kommen. Solche Beitrags­erhöhungen können sich zum Beispiel aus gestiegenen Leistungs­ausgaben innerhalb des Tarifs ergeben. Medizinischer Fortschritt oder eine allgemeine Inflation können ebenfalls Gründe dafür sein, die gleich­bleibend konstanten Beiträge einer Zahnzusatz­versicherung ohne Alters­staffelung anzupassen.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns bitte Feedback
Unser Service für Sie
Ihr Ansprechpartner vor Ort
Kontaktieren Sie die Allianz Service
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schicken Sie uns Ihre Beratungsanfrage - wir melden uns bei Ihnen.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Zahnzusatzversicherung.
+
  • Leider ist der Live-Chat momentan nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.