Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Blechschäden und Lackkratzer

Bagatellschaden: Was Sie bei kleinen Kratzern beachten sollten

Allianz - Bagatellschaden Kfz-Versicherung

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Bagatellschaden – Die Themen im Überblick

Bagatellschaden – Das Wichtigste in 30 Sekunden

Allianz - Typklassen in der Kfz-Versicherung

Nicht bei jedem Autounfall werden hohe Sachschäden verursacht oder Menschen verletzt. Entsteht an einem Fahrzeug nur ein Blechschaden, handelt es sich oft um einen Bagatellschaden.

  • Zu Bagatellschäden zählen kleinere Unfallschäden wie Kratzer im Lack oder Dellen im Blech, die eine gewisse Schadenshöhe nicht überschreiten. Als grober Richtwert gilt: Ab 750 Euro werden Schädigungen nicht mehr als Bagatelle, sondern als "normaler Schaden" angesehen.
  • Um einen Bagatellschaden beziffern und der Versicherung melden zu können, reicht in der Regel ein Kostenvoranschlag Ihrer Kfz-Werkstatt aus, oder ein Kurzgutachten mittels Smartphone.
  • Ist der Unfallgegner nicht anwesend, machen Sie sich durch unerlaubtes Entfernen vom Unfallort auch bei einem Bagatellschaden der Fahrerflucht schuldig.

Was ist ein Bagatellschaden?

Ein Bagatellschaden ist ein einfach gelagerter Schaden an einem Fahrzeug, für dessen Unfallaufnahme Sie die Polizei nicht notwendigerweise rufen müssen: In der Regel fallen darunter oberflächliche Lackschäden wie Kratzer, Dellen oder Schrammen an der Karosserie, die beispielsweise beim Rangieren verursacht wurden.

Eine feste Bagatellgrenze, also eine gewisse Höhe der notwendigen Reparaturkosten, ist gesetzlich nicht festgelegt. In einem Musterurteil von 2004 legte der Bundesgerichtshof (BGH) aber eine Schadenshöhe von 700 Euro als maßgebende Grenze fest. Bis zu welchem Betrag ein Unfall- bzw. Blechschaden schließlich als Bagatelle gilt, hängt letztlich nämlich auch davon ab, wie schwerwiegend der Schaden bei näherer Begutachtung tatsächlich ist.

Der Großteil aller Verkehrsunfälle im deutschen Straßenverkehr zieht tatsächlich kleinere Blechschäden ohne verletzte Personen nach sich. Das belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Danach wurden im Jahr 2016 von rund 2.585.000 Unfällen etwa 2.277.000 mit reinem Sachschaden gemeldet, lediglich 308.000 davon waren mit verletzten Personen.

Allianz - bagatellschaden-unfallstatistik-950x234

Woran können Sie einen Bagatellschaden erkennen?

Nicht immer ist sofort erkennbar, ob es sich lediglich um einen Bagatellschaden handelt. Denn manch eine vermeintlich harmlose Beschädigung entpuppt sich erst später als schwerer Schaden.

Sichtbare Schäden:

Kleinere Schäden an der Karosserie des Fahrzeugs sind zumeist problemlos mit bloßem Auge feststellen. Hierzu zählen zum Beispiel:

  • Kleine Dellen im Autoblech
  • Kleinere Lackkratzer am Auto
  • Kleinere Schrammen am Stoßfänger

Unsichtbare Schäden:

Unter einer sichtbaren kleinen Delle an der Stoßstange kann sich manchmal ein größerer Schaden verbergen, der Reparaturkosten von weit über 1.000 Euro nach sich ziehen kann. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn für die Behebung des Unfallschadens ein Sonderlack angefertigt werden muss.

Wie wird ein Blechschaden reguliert?

Sind Sie in einen Verkehrsunfall verwickelt, ist zunächst die Schuldfrage zu klären: Sind Sie selbst nicht der Unfallverursacher, werden die Schäden an Ihrem Fahrzeug von der Kfz-Versicherung des Unfallgegners übernommen.

Sollten Sie allerdings eindeutig schuldig sein, wie zum Beispiel bei einem klassischen Auffahrunfall, übernimmt Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung die verursachten Schäden. Sofern Sie eine Teilkasko abgeschlossen haben, kommt Ihre Versicherung auch für eventuell entstehende Folgekosten an Ihrem eigenen Auto auf.

Rufen Sie im Zweifel die Polizei

Ist die Schuldfrage eindeutig geklärt, brauchen Sie die Polizei im Falle eines einfachen Blechschadens nicht zu rufen. Lässt sich die Schuldfrage nicht exakt klären, sollten Sie die Polizei hinzu ziehen. Wollen Sie danach bei Ihrer Kfz-Versicherung einen Bagatellschaden geltend machen, reicht in den meisten Fällen ein einfacher Kostenvoranschlag Ihrer Kfz-Werkstatt.

Bagatellschaden der Kaskoversicherung melden oder lieber selber zahlen?

Wenn Sie eine Teil- oder Vollkaskoversicherung für Ihr Fahrzeug abgeschlossen haben, sind die Reparaturkosten Ihres Fahrzeugs abgedeckt, wie zum Beispiel eine neu lackierte Stoßstange oder das Beseitigen einer Delle. Welche Schäden von Ihrer Versicherung konkret reguliert werden, können Sie entweder den Unterlagen Ihrer Police entnehmen oder direkt mit Ihrer Kfz-Versicherung klären.

Jeder von Ihnen gemeldete Unfallschaden kann allerdings zu einer Verschlechterung der Schadenfreiheitsklasse und damit zu einer Erhöhung Ihrer jährlich zu zahlenden Prämie führen (außer Sie haben einen Rabattschutz vereinbahrt). Daher empfiehlt es sich zu prüfen, ob es nicht günstiger für Sie wäre, den Unfallschaden selbst zu tragen. Die 300 Euro zur Behebung einer kleineren Delle aus eigener Tasche zu zahlen, kann zum Beispiel günstiger sein, als einen schlechteren Schadenfreiheitsrabatt in Kauf zu nehmen.

Kfz-Versicherung: Jetzt wechseln - schon ab 84 € / Jahr*.

Blechschaden verursacht: Das ist zu tun

Allianz - Bagatellschaden bei Verkehrsunfällen

Ob Sie einem anderen Verkehrsteilnehmer im Stau aufgefahren sind, beim Ausparken die Stoßstange des Vordermanns touchiert oder beim Öffnen der Autotür versehentlich den Lack eines neben Ihnen abgestellten Fahrzeugs zerkratzt haben: Wenn Sie einen Blechschaden im laufenden Verkehr verursacht haben, sollten Sie zunächst den Unfallort sichern. Anschließend gilt es, den Unfallhergang sowie die an beiden Fahrzeugen verursachten Bagatellschäden umfassend zu dokumentieren und sämtliche Daten der beteiligten Personen festzuhalten.

Schritt 1: Dokumentieren Sie die Schäden

Fotografieren Sie mit einem Handy oder einer Digitalkamera die am Fahrzeug sichtbaren Schäden. Achten Sie beim Dokumentieren darauf, dass die Schäden klar zu erkennen sind und der Unfallhergang auch im Nachhinein mithilfe der Bilder rekapituliert werden kann. Erstellen Sie idealerweise auch ein Protokoll bzw. einen Unfallbericht. Beide Dokumente sollten dabei jeweils von allen beteiligten Personen unterschrieben werden.

Schritt 2: Tauschen Sie Kontaktdaten aus

Notieren Sie sich das Kfz-Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge. Sofern der Unfallgegner vor Ort ist, halten Sie vor allem die persönlichen Daten des Fahrers bzw. Fahrzeughalters fest. Idealerweise fotografieren Sie auch dessen Personalausweis oder den Führerschein. Denken Sie ebenfalls daran, die Kontaktdaten möglicher Unfallzeugen aufzunehmen.

  • Namen aller Beteiligten oder Zeugen
  • Anschrift der Beteiligten
  • Kfz-Kennzeichen
  • Policennummern (falls vorhanden)

Schritt 3: Melden Sie den Schaden Ihrer Kfz-Versicherung

Wenn Sie einen Schaden an einem anderen Fahrzeug verursacht haben, dann müssen Sie Ihrer Versicherung selbst kleinste Bagatellschäden melden. Nur so kann Ihr Versicherer die durch Sie entstandenen Schäden regulieren.

Schritt 4: Schalten Sie bei Unsicherheiten einen Gutachter ein

Wenn nicht sicher festgestellt werden kann, dass es sich tatsächlich nur um einen Bagatellschaden handelt, sollten Sie gegebenenfalls einen Kfz-Gutachter einschalten. Fragen Sie vorher Ihre Versicherung, ob diese die Kosten für ein Gutachten übernimmt. Bei den meisten Bagatellschäden reicht in der Regel ein einfaches Kurzgutachten oder ein Kostenvoranschlag einer Kfz-Werkstatt, damit Sie die anfallenden Reparaturkosten geltend machen können.

Was Sie tun müssen, wenn der Unfallgegner nicht vor Ort ist

Wenn der Halter des von Ihnen beschädigten Fahrzeugs nicht anwesend ist, gilt es, einige Regeln zu beachten:

  • Als Verursacher müssen Sie in der Regel mindestens 30 bis 60 Minuten auf den Fahrer oder Eigentümer des beschädigten Fahrzeugs warten. Die genaue Wartezeit hängt vom Einzelfall ab, auch die Tageszeit, zum Beispiel ob sich der Vorfall nachts ereignet hat, ist entscheidend.
  • Taucht der Fahrzeughalter nach der vorgegebenen Wartezeit nicht auf, müssen Sie den Schaden der Polizei und gegebenenfalls Ihrer Kfz-Versicherung melden. Nur ein Zettel mit Ihren Kontaktdaten oder eine Visitenkarte unter dem Scheibenwischer reicht nicht aus.
  • Notieren Sie sich die Kontaktdaten möglicher Zeugen, die Ihr Warten bestätigen können.
Allianz - icon-kasten-info-109x109

Bagatellschäden bei einem Mietwagen
Wenn Sie mit einem Mietwagen in einen Verkehrsunfall verwickelt werden, gilt das im Mietvertrag festgehaltene Verfahren: Viele Anbieter verpflichten Sie als Mieter, sogar bei einem Bagatellschaden die Polizei zu rufen. So bleiben keinerlei Fragen offen. Darüber hinaus müssen Sie die Autovermietung umgehend über den Schaden in Kenntnis setzen. Diese setzt sich daraufhin mit der Kfz-Versicherung des Unfallgegners in Verbindung bzw. leitet die Schadensregulierung am Mietfahrzeug in die Wege.

Welche Strafen drohen Ihnen, wenn Sie einen Bagatellschaden nicht melden?

Entfernen Sie sich unerlaubter Weise vom Unfallort, begehen Sie rein rechtlich Unfallflucht – selbst wenn es sich dabei nur um einen einfachen Blechschaden handelt. Und das kann ziemlich teuer werden.

Im schlimmsten Fall müssen Sie mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren rechnen, sofern Ihnen als Unfallverursacher im Sinne von § 142 des Strafgesetzbuchs (StGB) eine Fahrerflucht nachgewiesen werden kann. Und das unabhängig davon, ob Sie an dem beschädigten Fahrzeug einen Zettel mit Ihren Kontaktdaten oder eine Visitenkarte hinterlassen haben oder nicht. Diese sogenannten Autounfälle mit anschließender Fahrerflucht kommen laut Schätzungen des Auto Club Europa (ACE) jährlich mehr als 500.000 Mal vor.

Je nach Höhe der dabei verursachten Schäden wird diese Straftat entsprechend geahndet.

Blechschäden bis zu einer Höhe von 1300 Euro:
Neben einer Geldstrafe von bis zu einem Monatsgehalt drohen Ihnen laut Bußgeldkatalog auch drei Punkte in Flensburg und ein maximales Fahrverbot von bis zu drei Monaten.  

Alle Sachschäden ab einer Höhe von 1300 Euro:
Entfernen Sie sich unerlaubt vom Unfallort, müssen Sie in diesem Fall sogar bis zu sechs Monate Ihren Führerschein abgeben und kassieren drei Punkte in Flensburg. Das von Ihnen zu berappende Bußgeld wird je nach Fall per richterlichem Beschluss festgelegt.

Ab wann sollten Sie einen Gutachter einschalten?

Allianz - Gutachten bei Bagatellschaden

Bei einem kleinen Blechschaden braucht es in der Regel keinen Kfz-Gutachter. Denn dessen Expertise ist zumeist teurer als der zu begleichende Schaden und wird von Ihrer Versicherung in der Regel nicht übernommen. Wenn Sie jedoch sichergehen wollen, dass bei einem Unfall nicht doch ein größerer Schaden entstanden ist, können Sie - am besten nach Rücksprache mit Ihrer Versicherung - für 50 bis 100 Euro auch ein Kurzgutachten eines Kfz-Sachverständigen einholen. Dieses wird Ihnen von den meisten Versicherungen problemlos zurückerstattet.

In diesen Fällen ist ein Gutachten ratsam

Handelt es sich um einen Haftpflichtschaden und liegt die Schadensumme voraussichtlich deutlich über dem Bereich eines Bagatellschadens, sollten Sie ein Gutachten erstellen lassen. Allerdings immer erst nach Rücksprache mit der Versicherung des Unfallgegners, damit Sie die Kosten für das Gutachten später auch erstattet bekommen. Bei einem Kaskoschaden sollten Sie sich grundsätzlich mit Ihrer eigenen Versicherung in Verbindung setzen.

Sollten Sie bei einem Haftpflichtschaden mit dem Kfz-Gutachter der Versicherung nicht einverstanden sein, können Sie selbst einen neutralen Sachverständigen beauftragen. Berücksichtigen Sie dabei, dass die Kosten für ein umfassendes Gutachten hoch ausfallen und bei rund 400 Euro starten können.

Wann zahlt die Versicherung ein Kfz-Gutachten?

Die Kosten für das Schadengutachten eines Kfz-Sachverständigen werden in der Regel nur dann von der gegnerischen Versicherung übernommen, wenn diese über der sogenannten Bagatellschädengrenze von circa 750 Euro liegen. Bei kleineren Blechschäden oder Lackkratzern verzichten die meisten Versicherer auf die aufwändige Beurteilung eines Kfz-Gutachters, da dessen Expertise zum Teil teurer ist als der eigentliche zu regulierende Schaden.

Bedenken Sie also: Handelt es sich nachweislich nur um einen einfachen Blechschaden, sprich einen Bagatellschaden, benötigen Sie in der Regel kein Gutachten. Um aber sicher zu gehen, sollten Sie grundsätzlich vorab mit der Versicherung Kontakt aufnehmen.

Allianz - icon-servicehotline-158x144

Wechseln Sie jetzt Ihren Kfz-Versicherer

Gerne erstellen wir Ihnen kostenlos ein unverbindliches Angebot. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

0800 7 243 959

Kostenlose Beratung: Mo bis Fr 7-22 Uhr, Sa 8-18 Uhr, So 9-18 Uhr

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz Seite auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Allianz - Frau vor ihrem Auto mit Smartphone in der Hand

Mobil mit Premium Schutzbrief

  • Sofortige Pannenhilfe rund um die Uhr - Anruf genügt
  • Macht Sie innerhalb von 60 Minuten wieder startklar
  • Kostenfreier Mietwagen bis zu
    14 Tage

Schutzbrief

Allianz - Autoversicherung Fahranfänger: Eine glückliche, junge Frau am Steuer eines Autos mit ihrem Führerschein.

Mit welchen Tarifen Fahranfänger sparen

Das sollten Führerschein-Neulinge zur Autoversicherung für Fahranfänger wissen. Und so können sie sparen.

Mehr zum Thema Autofahren lesen, die beliebtesten Automarken herausfinden oder Angebot zur Kfz-Versicherung berechnen:

  • Informationen zu den Berechnungsgrundlagen*
Informationen zu den Berechnungsgrundlagen*

Berechnungsgrundlagen

* VW UP! 1.0 (HSN/TSN: 0603/BGV); Erstzulassung Mai 2015; Zulassung auf den Versicherungsnehmer April 2016; Wohnort Schwerin (PLZ 19061); Versicherungsnehmer fährt das Fahrzeug alleine und ist zum Versicherungsbeginn 53 Jahre alt; Fahrleistung 6.000 Kilometer Zulassung auf den Versicherungsnehmer, keine spezielle Berufsgruppe; jährliche Zahlungsweise; Kfz-Haftpflichtversicherung in der Produktlinie Smart mit SF-Klasse 35 mit Beginndatum 01.01.2018.