Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Bund, Länder, Kommunen und regionale Energieversorger bieten Wallbox-Förderungen an. Ziel ist, das Ladenetz für Elektroautos in Deutschland auszubauen.
  • Unter welchen Voraussetzungen Sie eine Wallboxen-Förderung beantragen können, hängt vom Förderprogramm ab. Zudem ist nicht jede Wallbox förderfähig.
  • Für Kauf und Einbau einer Wallbox zahlen Sie oft mehrere Tausend Euro. Hinzu kommen laufende Kosten für Wartung, Strom und Elektroauto-Versicherung.
  • Den Förderantrag stellen Sie, bevor Sie die Wallbox installieren. Die Fördersumme erhalten Sie nachträglich erstattet.
1 von 6
Bund, Länder, Kommunen
Auf Bundes- und Länderebene gibt es teils sehr unter­schiedliche Förder­programme für öffentliche und private Wand­lade­stationen. Wallbox-Zuschüsse vergeben unter anderem die Kredit­anstalt für Wieder­aufbau (KfW), Bundes­länder, Kommunen und Stromversorger.
 

Die Bundesregierung bezuschusst Kauf und Installation privater E-Lade­stationen seit November 2020 pauschal mit 900 Euro pro Lade­punkt. Im Zuge der Elektroauto-Förderung ist der KfW-Zuschuss 440 "Lade­stationen für Elektro­autos – Wohn­gebäude" nur für Privat­personen verfügbar. Den Antrag können zum Beispiel private Eigentümer, Eigen­tümer­gemein­schaften, Mieter und Vermieter stellen.

Wichtig: Seit Anfang Juli 2020 ist der KfW-Förder­topf leer. Aus diesem Grund nimmt die Förder­bank keine neuen Anträge an. Auch die KfW-Wallbox-Liste, in der alle geförderten Lade­stationen aufgeführt sind, ist online nicht mehr zugänglich.

Ob und in welcher Höhe Privat­personen und Unter­nehmen Förder­gelder für Wall­boxen erhalten, handhaben die Bundesländer sehr unterschiedlich. Eine Förderung auf Landesebene für private Elektro­auto-Lade­stationen gibt es derzeit nicht. Die Wallbox-Förder­programme richten sich aus­schließ­lich an Unter­nehmen und Kommunen. Drei Beispiele (Stand: Juli 2021):

  1. Bayern: Das Förder­programm "Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern" unter­stützt die Errichtung öffentlich zugänglicher Lade­säulen. Der sechste Förder­aufruf ist für Herbst 2021 geplant.
  2. Nordrhein-Westfalen: Im Zuge des Förder­programms "ElektroMobilität NRW" erhalten Unter­nehmen, Vereine, Verbände und Kommunen bei Kauf und Installation nicht öffentlich zugänglicher Lade­infra­struktur (z.B. auf Betriebsgelände) bis zu 3.600 Euro.
  3. Schleswig-Holstein: Gewerbe­treibende, Initiativen und kommunale Behörden, die öffentliche oder nicht öffentliche Ladepunkte für Elektro­fahr­zeuge installieren möchten, können Förderung beantragen. Die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH gewährt bis zu 7.500 Euro Zuschüsse.

Auf regionaler Ebene gibt es zahlreiche Förder­möglich­keiten für private und öffentlich zugängliche Wall­boxen. Häufig bieten Stadt­werke kommunale Förder­programme für Ladestationen. Ob an Ihrem Wohnort Wallbox-Zuschüsse verfügbar sind, erfahren Sie zum Beispiel online über das Stadt­portal oder bei Ihrer Gemeinde­verwaltung.

Welche Städte Fördergelder für Wall­boxen anbieten, zeigt folgende Tabelle im Auszug (Stand: Juli 2021):

Wischen um mehr anzuzeigen

Stadt Art der Prämie Maximale Fördersumme Anbieter
Dachau Gutschrift der Fördersumme auf Jahresstromabrechnung bei Bezug einer privaten Wallbox oder Ladesäule über die Stadtwerke 125 € Stadtwerke Dachau
Düsseldorf Zuschuss in Höhe von 20 % der Wallbox-Kosten
bei Bezug von Ökostrom
500 € Umweltamt Düsseldorf
Limburg Fördergeld pro Ladepunkt für private und
gewerbliche Wallboxen
300 € Stadt Limburg
Mainz Fördergeld für Kunden bei Neukauf einer
Wandladestation
400 € Stadtwerke Mainz
Marburg Fördergeld für private Elektroauto-Ladestation 200 € Landkreis Marburg-Biedenkopf  
München Zuschuss in Höhe von 40 % der Nettokosten
für Planung, Montage und Installation
öffentlicher und privater Wallboxen

3.000 € pro Lade­punkt
(max. 22 kW Lade­leistung)

Stadt München
Rastatt Zuschuss für Neu- und Bestandskunden bei
Kauf einer privaten Wallbox 
100 € Stadtwerke Rastatt
Unterschleißheim Zuschuss in Höhe von 40 % der Gesamtkosten
für Installation einer privaten Wallbox
500 € pro Ladepunkt
(max. 22 kW Ladeleistung)
Stadt Unterschleißheim
2 von 6
Bedingungen

Die Bedingungen für die Förderung von Wall­boxen sind je nach Anbieter unter­schiedlich. Informieren Sie sich vorab über das jeweilige Förder­programm und unter welchen Voraus­setzungen Sie Wallbox-Zuschüsse erhalten. Ausschlag­gebend sind in der Regel folgende Kriterien:

  • Antragsteller: Oft ist die Wallbox-Förderung privaten Eigen­tümern, Mietern und Ver­mietern vorbehalten, die eine Lade­möglich­keit für das eigene Wohn­gebäude anschaffen. Fördergelder für öffentliche Lade­stationen können meist nur Gewerbe­treibende und Kommunen beantragen.
  • Förderfähige Wallbox: Zuschüsse gibt es häufig nur für Wall­boxen mit intelligenter Steuerung oder einer bestimmten Lade­leistung in Kilowatt (kW). Welche Wall­boxen förderfähig sind, hängt vom Förder­programm ab.
  • Energieversorgung: Viele Anbieter fördern Wall­boxen nur, wenn der Strom aus erneuer­baren Energien stammt. Zum Beispiel Solarstrom, den die Photo­voltaik­anlage des Wohn­gebäudes in die Lade­station speist.
  • Installationskosten: Wallbox-Zuschüsse sind in der Regel nur verfügbar, wenn die Kosten für Kauf und Installation der Lade­station mindestens so hoch wie die Förder­summe sind.
  • Installationsort: Regionale Förder­pro­gramme bezuschussen Wallbox-Installationen oft in einem begrenzten Gebiet, beispiels­weise innerhalb einer Gemeinde. Ausschlag­gebend ist auch, ob die Lade­station auf Privat­gelände (z.B. Garage, Einfahrt, Carport) oder öffentlich zugänglich ist.
  • Mehrfachförderung: Nutzen Sie bereits eine Wallboxen-Förderung, erhalten Sie in der Regel keine weiteren Zuschüsse. Haben Sie bereits einen Antrag auf Wallbox-KfW-Förderung gestellt, haben Sie zum Beispiel keinen Anspruch auf eine kommunale Förderung für Ladestationen.
3 von 6
Gut zu wissen: Kauf & Installation

Ein­fa­che Wand­lade­stationen für Garage oder Einfahrt sind ab rund 500 Euro erhält­lich. Für intelli­gente Modelle mit hoher Lade­leistung zahlen Sie oft mehrere Tau­send Euro. Wallbox-Kosten variieren teils stark je nach Modell und Lade­leistung.

Teurer als die Anschaffung der Lade­box ist oftmals die Installation – vor allem, wenn für den Netz­anschluss größere Umbau­arbeiten notwendig sind. Teils entstehen Gesamt­kosten von bis zu 5.000 Euro, um die Wallbox zu installieren:

  • Umbaumaßnahmen: bis zu 2.000 Euro
  • Genehmigung des Netzbetreibers (bei Wallboxen mit mehr als 11 kW Ladeleistung): ca. 500 Euro
  • Einbau neuer Sicherungskästen oder Stromleitungen: bis zu 2.500 Euro

Hinzu kommen laufende Wallbox-Kosten durch Strom­verbrauch und War­tungs­arbeiten. Private Wall­boxen, die Ihr Elektroauto aufladen, sollte ein Fach­mann alle zwei bis drei Jahre prüfen. So gehen Sie sicher, dass während des Lade­vorgangs Elektroauto-Sicherheit gewähr­leistet ist. Die Wartung kostet je nach Anbieter rund 200 Euro. Dafür zahlen Sie keine Elektroauto-Steuern.

4 von 6
Formelles

Egal ob Sie einen Antrag auf kommunale Zuschüsse oder die KfW-Förderung für Ihre Wall­box stellen: Sie beantragen das Förder­geld immer vor Kauf und Installation der Lade­station. Welche Unterlagen Sie dafür einreichen, gibt das jeweilige Förderprogramm vor. Bei der Antrag­stellung geben Sie in der Regel folgende Informationen an:

  • Antragsteller (Name, Adresse, Kontaktdaten)
  • Umsatzsteuer-Iden­ti­fikations­nummer oder Steuer­nummer
  • Hersteller und Modell­bezeichnung der Wallbox
  • Ladeleistung der Ladestation
  • Adresse des Objekts, an dem die Wallbox installiert wird

Nachdem Sie den Wallbox-Förderung-Antrag eingereicht haben, prüft der Förder­geber Ihre Unterlagen. Teils ist dann noch eine Identitäts­bestä­tigung erforderlich, zum Beispiel per Schufa-Identi­täts-Check oder Video-Iden­ti­fi­zie­rung. Wichtig: Erst wenn der Zuschuss für die Wall­box offiziell be­willigt ist, kaufen Sie das Gerät und beauf­tragen die Instal­la­tion durch einen Fach­be­trieb.

Nach dem Einbau reichen Sie die Rechnungen für Wallbox-Kauf und Instal­la­tion als Ver­wendungs­nach­weise ein. Das erledigen Sie in der Regel eben­falls online. Erst im Anschluss ist die Auszahlung der Förder­summe auf Ihr Konto möglich.

Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Elektroauto-Versicherung
5 von 6
Häufige Fragen
  • Ist für eine Wallbox mit 22kW eine Förderung möglich?

    Ja, auch für Wallboxen mit 22 kW Ladeleistung gibt es Fördermöglichkeiten. Die Stadt München zum Beispiel zahlt für Ladestationen mit maximal 22 kW Ladeleistung bis zu 3.000 Euro pro Ladepunkt. Ob Sie die Wallbox-Förderung als Unternehmen oder Privatperson beantragen, spielt dabei keine Rolle. Ob in Ihrer Region Förderprogramme für eine 22-kW-Wallbox verfügbar sind, erfahren Sie zum Beispiel über Ihren örtlichen Energieversorger.
  • Ab wann gibt es wieder eine KfW-Wallbox-Förderung?

    Ob der Bund weitere Geldmittel für die Wallbox-Förderung über die KfW zur Verfügung stellt, ist aktuell nicht absehbar (Stand: Juli 2021). Falls die Regierung den Fördertopf aufstockt, können Sie den Antrag auf der Webseite der KfW stellen. Dort erhalten Sie auch Informationen und Updates zu einer eventuellen Verlängerung der KfW-Wallbox-Förderung.

     

6 von 6
Service und Kontakt
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz
Allianz Service: Schreiben Sie uns Ihr Anliegen
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Kfz-Versicherung.