Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Themenwelt Start

Schicksal Berufsunfähigkeit

Allianz - Ramona als Rettungsassistentin

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Berufsunfähig: Wie mache ich das Beste aus meinen Möglichkeiten?

Das letzte Mal, dass Ramona Marquaß an ihrem Schreibtisch im Kinderzimmer saß und für eine Prüfung lernte, ist mehr als zehn Jahre her. Damals machte sie ihren Schulabschluss. Heute sitzt die 29-Jährige jeden Tag im Haus ihrer Eltern im Sauerland und paukt – diesmal für die Abschlussprüfung zur Heilpraktikerin.
Ramona kann es kaum abwarten, wieder einen Beruf zu haben. Noch dazu einen im medizinischen Bereich, denn das hat zumindest ein bisschen was mit ihrem Traumberuf zu tun. Rettungsassistentin, das war ihr Traumberuf. Draußen sein, mit Menschen zu tun haben, anderen helfen. Rettungsassistentin war genau ihr Ding. Dass es nicht lange gutging, war nicht ihre Schuld. Es passierte im Oktober 2009, ihre Eltern waren mit ihrer Schwester bei ihr zu Besuch in Emden, wo sie damals arbeitete. Beim Spazierengehen knickte Ramona, damals gerade 23 Jahre alt, so unglücklich um, dass in ihrem linken Fuß ein Band riss. Wenig später bildete sich eine Arthrose im Gelenk. Die Schmerzen waren das eine. Noch schlimmer war, wie es weiterging: Als Rettungsassistentin könne sie nicht mehr arbeiten, befand ihr Arzt.

Allianz - Ramona am Wohnzimmertisch ihrer Eltern

Leben mit der Berufsunfähigkeit

Der Schock saß tief. Obwohl sie im Grunde schon mit dem Schlimmsten gerechnet hatte. „Als meine Schmerzen immer schlimmer wurden, hatte ich im Gefühl, dass das mit dem Rettungsassistenten nicht länger funktioniert“, erinnert sich die junge Frau. Einige Zeit versuchte sie noch, auf ihrer Rettungswache zu bleiben, ließ sich ins Büro versetzen, arbeitete im Innendienst. Es ging nicht gut, sie spürte, dass sie den Anforderungen der Arbeit nicht mehr gewachsen war. Ramona kündigte, löste ihre Wohnung auf, zog zu ihrer Familie ins Sauerland zurück. Und nahm Kontakt zu ihrem Berater bei der Allianz auf, bei dem sie mit 17 Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hatte. Ein medizinischer Gutachter bestätigte die Berufsunfähigkeit. Wenig später bezog Ramona erstmals die monatliche Rente, von der sie ihren Alltag bis heute gut bestreiten kann.

Allianz - Ramona mit Shetlandponys auf der Weide

Berufsunfähigkeit in Zahlen

Jeder fünfte Arbeitnehmer wird berufsunfähig

Die häufigsten Ursachen sind dabei nicht Unfälle: Gerade in vermeintlich ungefährlichen Berufen mit Bürotätigkeiten wird das Risiko einer Berufsunfähigkeit häufig unterschätzt. Denn Krankheiten wie Rückenleiden und psychische Erkrankungen sind es, die insgesamt etwa die Hälfte aller Berufsunfähigkeiten auslösen.

Allianz - Grafik: Berufsunfähigkeit in Zahlen

Berufsunfähigkeitsversicherung: Optimale Absicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Allianz - Grafik Familienvater im Rollstuhl

Berufsunfähigkeits­versicherung

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen. Auszubildenden, Studenten und Berufseinsteigern bietet die Allianz hier von Anfang an Berufsunfähigkeitsschutz – und das zu reduzierten Startbeiträgen.

Allianz - Lorenz vor seinem Van

Auszeit vom Job

Immer mehr Menschen nehmen ein Sabbatical, nachdem sie ein paar Jahre gearbeitet haben. Wie Lorenz, der mittlerweile seit zwei Jahren unterwegs ist.

Allianz - Paar am Strand

Allianz hilft

Im Allianz hilft - Forum können Sie sich austauschen und Versicherungsfragen von einem Experten der Allianz beantworten lassen.