Rotes Auto gerät bei schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern
Unterwegs mit Ganzjahresreifen

Zahlt die Kfz-Versicherung bei Allwetterreifen?

1 von 8
Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Bei einem Unfall genießen Autofahrer mit Allwetterreifen vollen Schutz durch gesetzliche Kfz-Haftpflicht sowie freiwillige Kaskoversicherung.
  • Allwetterreifen werden auch Ganzjahresreifen genannt, da sie die Eigenschaften von Sommer- und Winterreifen vereinen. Einmal montiert, dürfen sie ganzjährig am Fahrzeug bleiben und bei jedem Wetter gefahren werden.
  • Zulässige Ganzjahresreifen erkennt man an der Alpine-Kennzeichnung: einer Bergsilhouette mit Schneeflockensymbol.
2 von 8
M+S und DOT-Nummer
Anhand der Reifenkennzeichnung bestimmen Sie, ob es sich um einen Sommer-, Winter- oder Ganzjahresreifen handelt. Die Markierung verrät Ihnen auch Herstellungsdatum, Pneugröße und für welche Höchstgeschwindigkeit der Reifen geeignet ist. Sie finden diese Angaben an der Reifenflanke.
3 von 8
 Versicherungsschutz

Fahrer, die mit dem Piktogramm "Schneeflocke" bzw. "Eiskristall" gekennzeichnete Allwetterreifen nutzen, genießen vollen Kfz-Versicherungsschutz – egal bei welchen Straßenverhältnissen sie in einen Unfall verwickelt werden.

Die für Fahrzeughalter gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung kommt dabei immer für Sach-, Personen- und Vermögensschäden auf, die ein Fahrer mit seinem Auto Dritten zufügt. Das heißt: Haben Sie einen Unfall verursacht, reguliert Ihre Kfz-Haftpflicht die Schäden der anderen Unfallbeteiligten. Umgekehrt zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners alle Ihre Schäden, wenn Sie mit Allwetterreifen in einen Unfall zwar verwickelt, aber nicht schuld sind.

Schäden, die Ihnen bei einem Unfall am eigenen Auto entstehen, übernehmen Teilkasko und Vollkasko. Die Teilkaskoversicherung kommt unter anderem bei einem Wildunfall für Schäden auf – beispielsweise, wenn Sie im Winter mit Ganzjahresreifen (auch Runflat) ein Reh anfahren und Ihr Fahrzeug dabei beschädigt wird. Die Vollkasko deckt alle Teilkaskoleistungen ab und übernimmt zusätzlich Unfallschäden an Ihrem Auto, die durch Ihr eigenes Verschulden entstehen.

Bin ich abgesichert, wenn meine Bereifung unzulässig war?

Falls Ihre Allwetterreifen nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechen, begleicht Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung zwar die Schäden der anderen Unfallbeteiligten, die Sie verursacht haben. Sie kann anschließend aber Rückforderungen an Sie stellen. Die Höhe der Regressforderungen ist bei der Kfz-Haftpflicht auf 5.000 Euro begrenzt. Der Versicherer hat nach Feststellung der Pflichtverletzung einen Monat Zeit, Anforderungen an Sie zu stellen.

Ob Ihre Vollkaskoversicherung Schäden an Ihrem Fahrzeug übernimmt, hängt von der Unfallursache ab: Sind die unzulässigen Allwetterreifen Grund oder mitverantwortlich für den Unfall, darf Ihr Versicherer die Leistungen kürzen. Das ist etwa dann der Fall, wenn Sie aufgrund der unzureichenden Bereifung einen zu langen Bremsweg hatten. 

Liegt die Unfallursache jedoch darin, dass Sie einem anderen Autofahrer die Vorfahrt genommen haben, spielt die Bereifung keine Rolle – und die Kaskoversicherung zahlt.

Sind Sie selbst der Geschädigte eines Autounfalls, können Sie eine Teilschuld zugesprochen bekommen. Eine Mithaftung kann eintreten, wenn Sie beispielsweise mit unzulässigen Reifen unterwegs waren und diese zum Unfall beigetragen haben. In diesem Fall müssen Sie als Unfallopfer unter Umständen mit einer Kürzung rechnen und bleiben dann auf einem Teil der Kosten sitzen.

4 von 8
Richtiger Zeitpunkt

Wann Sie Allwetterreifen wechseln oder tauschen müssen, hängt von Ihren Fahrgewohnheiten ab. Experten empfehlen Vielfahrern, ihre Alljahresreifen nach 35.000 Kilometer Fahrleistung zu erneuern. Wenigfahrern empfehlen Reifenprofis einen Reifenwechsel nach 50.000 Kilometer. 

Neben der Laufleistung beeinflussen auch Fahrstil und Reifenalter den Wechselzeitpunkt. Sportliche Fahrer beanspruchen ihre Pneus mehr als gemütliche Autolenker. Der Abrieb ist größer, Profiltiefe und Grip schwinden schneller, die Allwetterreifen sind zügiger nicht mehr verkehrstauglich. 

Das Alter macht Reifen und damit deren Fahreigenschaften ebenfalls zu schaffen. Je älter der Gummi, desto härter und brüchiger wird er. Jeder Bremsvorgang kostet mehr Profil als bei jüngerem Reifenmaterial. Daher ist es ratsam, regelmäßig die Profiltiefe zu kontrollieren. Kaufen Sie einen neuen Reifensatz, wenn er die Mindestprofiltiefe nicht mehr aufweist. 

Allianz - Kfz-Versicherung Tarif jetzt berechnen
Was kostet eine Kfz-Versicherung?
Allianz - Kfz-Versicherung Tarif jetzt berechnen
Den Versicherungsschutz für Ihr Auto bieten wir Ihnen bereits ab 72 Euro im Jahr.Berechnen Sie hier Ihren individuellen Tarif - und nutzen Sie die Vorteile der neuen Allianz Autoversicherung.
Jetzt berechnen
5 von 8
 Winterreifenpflicht

Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen mit unzulässig gekennzeichneten Allwetterreifen oder Sommerreifen erwischt wird, muss ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro zahlen. Kommt noch eine Behinderung oder Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer hinzu – beispielsweise, wenn Sie bei plötzlichem Wintereinbruch liegenbleiben und andere Verkehrsteilnehmer am Fortkommen hindern oder dadurch gefährden – steigt das Bußgeld auf 80 beziehungsweise 100 Euro an. 

Kommt es gar zu einem Unfall mit unzureichenden Reifen, ist ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro fällig. Zu den genannten Geldstrafen gesellt sich bei allen Verstößen noch ein Punkt in Flensburg.

Wischen um mehr anzuzeigen

Vergehen
Bußgeld
Punkte
Sie fahren bei winterlichen Straßenverhältnissen ohne vorgeschrie­bene Allwetterreifen ... 60 € 1
… und behindern dadurch andere 80 € 1
… und gefährden dadurch andere 100 € 1
… und es kommt zu einem Unfall 120 € 1
6 von 8
 Wenn es gekracht hat
Unfallstelle absichern oder Polizei benachrichtigen? Bei einem Unfall heißt es, systematisch zu agieren und kühlen Kopf zu bewahren. Mit diesen Tipps gehen Sie richtig vor:

1. Bleiben Sie ruhig und handeln Sie überlegt

Sorgen Sie zunächst für Ihre eigene Sicherheit. Dazu gehört, dass Sie die Warnblinkanlage anschalten und alle Fahrzeuginsassen Warnwesten überziehen. Stellen Sie dann das Warndreieck auf.

2. Rufen Sie die Polizei und kümmern sich um Verletzte

Bei kleineren Unfällen mit geringem Blechschaden genügt es, wenn Sie mit dem Unfallgegner Versicherungsunterlagen austauschen. Bei größeren Unfällen – unter Umständen sogar mit Verletzten – sollten Sie stets Polizei sowie Rettungsdienst verständigen.

3. Dokumentieren Sie den Unfall möglichst ausführlich

Machen Sie mit dem Smartphone Beweisbilder oder fertigen Sie Skizzen an, die den Unfall dokumentieren. Dabei hilft Ihnen der "Europäische Unfallbericht". Er wird von beiden Beteiligten ausgefüllt und unterschrieben. Eine Checkliste mit hilfreichen Tipps zum Verhalten nach einem Autounfall können Sie kostenlos bei der Allianz downloaden.

Umfrage

Die Nachfrage nach Ganzjahresreifen hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen. Laut dem Fachverband des deutschen Reifengewerbes BRV wurden 2019 neun Millionen Ganzjahresreifen verkauft. Das entspricht einem Plus gegenüber dem Vorjahr von 13 Prozent. Mit diesem Wert lag der Anteil der Allwetterreifen an allen verkauften Pkw-Reifen bei über 20 Prozent, wie der BRV weiter berichtet. Über 60 Prozent aller verkauften Reifen für Personenkraftwagen sind Winterreifen.

Der Trend von Allwetterreifen geht nach oben. Für 2020 prognostizieren Fachleute einen Absatz von über zehn Millionen Ganzjahresreifen. Für viele Autofahrer liegt der größte Vorteil der Allround-Pneus darin, dass sie die Reifen nicht jede Saison wechseln müssen. Damit entfallen auch Kosten für die Zwischenlagerung beim Reifenhändler. Ein Satz Ganzjahresreifen ist in der Regel zudem günstiger als je ein Satz Sommer- und Winterreifen. Was Wagenlenker hauptsächlich zum Kauf von Allwetterreifen bewegt:

Balkendiagramm mit Statistik, aus welchen Gründen Autofahrer sich den Kauf von Ganzjahresreifen vorstellen können
7 von 8
Gut zu wissen: Pneu-Bezeichnung
Illustration Info: Gut zu wissen

Während Sommerreifen durch ihr spezielles Profil und eine härtere Gummimischung besonders gut mit Hitze zurechtkommen und eine optimale Nasshaftung bei Regen bieten, sind Winterreifen weicher und garantieren bei Schnee, Eis oder Matsch einen sicheren Grip.

Allwetterreifen – andere Bezeichnung Ganzjahresreifen – stellen einen Kompromiss zwischen den beiden Reifentypen dar. So haben sie beispielsweise Lamellen wie Winterreifen, aber weniger davon. In gemäßigten Klimaregionen wie Deutschland sind sie für Stadtfahrten bei widrigen Wetterbedingungen wie höheren Temperaturen und Nässe, aber auch bei Schneeglätte in der Regel gut geeignet.

Sinnvoll sind Ganzjahrespneus für Fahrer, die:

  • in einer Region leben, in der auch im Winter gemäßigte Temperaturen herrschen
  • hauptsächlich innerorts unterwegs sind, wo der Straßendienst regelmäßig gegen Eis und Schnee vorgeht
  • nur wenige Kilometer im Jahr zurücklegen und bei extremen Wetter- bzw. Witterungsverhältnissen auf ihr Auto notfalls verzichten können.
Illustration Info: Gut zu wissen
Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Kfz-Versicherung
8 von 8
Service und Kontakt
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz
Allianz Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Kfz-Versicherung.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • Wichtige Kontakt-Angebote
  • Nützliche Service-Links
  • Auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline