Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: UNKNOWN UNKNOWN

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Haus und Wohnung sichern und schützen

Einbruchschutz – Tipps, um wirksam vorzubeugen

Allianz - Ein Wohnzimmer nach dem Einbruch

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Einbruchschutz – Die Themen im Überblick

Einbruchschutz – Das Wichtigste in 30 Sekunden

Allianz - Stoppuhr vor Allianz Logo

Alle vier Minuten schlägt in Deutschland ein Einbrecher zu. Nur jeder fünfte Fall wird aufgeklärt. Hochwertige Sicherheitsvorkehrungen helfen dabei, einen Einbruch zu verhindern.

  • Die Täter brechen bei Einfamilienhäusern meist durch Terrassentüren ein, bei Mehrfamilienhäusern besteht Einbruchgefahr durch die Wohnungstür.
  • Vollholztüren mit Hinterhaken, einbruchhemmende Winkelschließbleche, verriegelte Zylinderschlösser mit Sicherheitsbeschlag und Kernziehschutz, Fenster mit Mehrfachverriegelung (Pilzköpfe) sowie abschließbare Zusatzschlösser sorgen für besonders guten Einbruchschutz. Am sichersten ist ein Querriegelschloss, das im unteren Drittel angebracht quer über die Tür verläuft.
  • Richtiges Verhalten: Versuchen Sie niemals, die Täter aufzuhalten oder gar anzugreifen. Räumen Sie den Tatort nicht auf, bevor die Polizei eingetroffen ist.
  • Eine Hausratversicherung übernimmt den Schaden an Wertsachen und Einrichtung und bezahlt bei Einbruch beschädigte Fenster und Türen.

Einbruchschutz – Alle vier Minuten ein Einbruch

Die polizeiliche Kriminalstatistik aus 2014 zeigt: Die meisten Wohnungseinbrüche pro Kopf gibt es deutschlandweit in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin, obwohl diese die meisten Polizisten vorzuweisen haben. Am sichersten leben Menschen in Bayern und in den neuen Bundesländern. Städtebezogen sieht die Sache noch einmal anders aus. Großstädte bleiben eindeutig Einbruchshochburgen. Das Risiko ist hier doppelt so hoch wie in Gesamtdeutschland. Besonders viele Einbrüche wurden in den letzten Jahren in Leipzig, Hannover, Köln, Bremen, Dresden, Dortmund, Berlin und Hamburg gemeldet.

Im Jahr 2015 entstand durch Einbrüche ein Gesamtschaden von mehr als 490 Millionen Euro, welcher durch deutsche Hausratversicherungen ausbezahlt wurde. Im Durchschnitt erbeuteten die Diebe pro Haushalt 3.250 Euro. Der Schaden ist so hoch wie seit Anfang der 1990er-Jahre nicht mehr, Tendenz steigend. In erster Linie hatten es die Einbrecher auf Computer, Fernseher, Tablets, Handys, Schmuck und Bargeld abgesehen.

Gut zu wissen:

  • In fast 40 Prozent aller versuchten Einbrüche verhindern Sicherheitsvorkehrungen, dass ein Dieb ins Haus gelangt.
  • Die meisten Einbrüche werden in den Wintermonaten verübt. Wenn es früh dunkel wird, fragt sich niemand, warum seltsame „Handwerker“ vor dem Haus des Nachbarn stehen. Die Hochzeit für Einbruchs-Delikte ist von Oktober bis Januar.
Allianz - Landkarte von Deutschland mit Zahlen

Wo ist besonderer Schutz nötig? So kommen Diebe rein …

Allianz - Wohnhaus mit Einstiegswegen der Einbrecher

... in Einfamilienhäuser: Fenstertüren besonders sichern

In vier von fünf Einbruchsfällen dringen die Täter durch Fenster, Terrassen- oder Balkontüren ein. Dabei ist das Aufhebeln von Fenstertüren die gängigste Praxis. Oft dauert es nur wenige Sekunden, bis der Einbrecher auf diesem Weg ins Haus gelangt. Haustüren aufzubrechen dauert im Normalfall viel länger.

Allianz - Mehrfamilienhaus mit Prozentzahlen

... in Wohnungen von Mehrfamilienhäusern:

Bei knapp der Hälfte der Einbrüche kommen die Täter durch die Wohnungstür. 31 Prozent steigen durch Fenstertüren und 21 Prozent durch Fenster ein. Wohnungstüren sind bei Mehrfamilienhäusern deshalb so stark gefährdet, weil sie im Gegensatz zu Türen in Einfamilienhäusern meist weniger gut gesichert sind und nachts nicht abgeschlossen werden.

Allianz - Polizist mit Daumen hoch

Die Polizei empfiehlt: Immer abschließen

  • Tür abschließen, auch wenn Sie das Haus nur kurz verlassen.
  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren verschließen – gekippte Fenster sind offene Fenster.
  • Keine Ersatzschlüssel außerhalb des Hauses verstecken – schon gar nicht unter Matten oder in Blumentöpfen, wo jeder sie vermutet.
  • Bei Schlüsselverlust grundsätzlich den Schließzylinder der Wohnungstür auswechseln.
  • Sofort die Polizei rufen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt oder Sie Markierungen - so genannte Gaunzerzinken - an Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung bemerken.
  • Niemals Hinweise auf Ihre Abwesenheit hinterlassen, weder auf dem Anrufbeantworter noch auf Facebook, Twitter, Instagram oder WhatsApp.

Einbruchschutz – Quiz

  • Die Frage
  • Die Lösung
Die Frage

Wussten Sie schon …

… was am besten gegen Einbrecher schützt?

A) Hund

B) Katze

C) Vorhängeschloss

Die Lösung

Was schützt am besten gegen Einbrecher?

Die Lösung bei den drei angebotenen Möglichkeiten ist A), doch auch ein Hund alleine kann Sie nicht zuverlässig vor Einbrechern schützen.

Lesen Sie in unseren Tipps, wie Sie Ihr Haus am besten gegen ungebetene Eindringlinge sichern.

Einbruchschutz – So sichern Sie Ihr Haus

  • Türen sichern
  • Fenster und Fenstertüren sichern
  • Keller sichern
  • Alarmanlage installieren
  • Weitere Systeme
Türen sichern
Allianz - Tür mit Mehrfachschlössern

Türen sichern

Sowohl in Mehrfamilien- als auch in Einfamilienhäusern dringen Einbrecher oft direkt durch die Tür ein. Schützen Sie unbedingt alle Türen - auch im Keller. Lassen Sie sich von professionellen Errichterfirmen beraten.

  • Neu- und Umbauten: Kaufen Sie nur geprüfte, einbruchhemmende Türen der Widerstandsklasse 2 nach DIN EN 1627.
  • Nachrüsten: Türblätter, Türrahmen, Türbänder, Türschlösser, Beschläge, Schließbleche müssen jeweils gut aufeinander abgestimmt sein.
  • Einsteckschlösser: Diese sollten unbedingt Widerstandsklasse A (DIN 18251) aufweisen. Profilzylinder ab Widerstandsklasse 1 (DIN 18252) erhalten Sie mit Bohrschutz.
  • Schutzbeschlag: Hierbei handelt es sich um die Abdeckplatte über den Aussparungen im Schlossbereich des Türblattes bzw. des Türflügels. VdS-anerkannte Schutzbeschläge halten einer Zugbelastung von bis zu 2,5 Tonnen stand.
  • Türrahmen: Er sollte massiv und festsitzend sein. Einbruchhemmende Winkelschließbleche sind darin mit Schwerlastdübeln befestigt.
  • Zusatzschloss: Je mehr Schlösser, desto mehr Sicherheit. Klassische Zusatzschlösser können Sie ähnlich wie Riegel von innen abschließen. Sie werden im unteren Drittel der Türen angebracht.
  • Mehrfachverriegelung: Je mehr Riegel, desto mehr Sicherheit. Beim Schließen fahren weitere Automatik-Bolzen aus und fixieren die Tür an weiteren Punkten.
  • Querriegelschloss: Auch „Panzerriegel“ genannt. Der Schlosskasten verläuft über die gesamte Türbreite. Dieses Schloss bietet einen sehr guten Einbruchsschutz.

Wichtig: Wohnen Sie zur Miete, müssen Sie vor dem Anbringen der oben genannten Sicherungen das Einverständnis Ihres Vermieters einholen.

Fenster und Fenstertüren sichern
Allianz - Fenster ist abgeschlossen

Fenster und Fenstertüren sichern

Eine Fenstertür am Balkon oder ein normales Fenstern sind leichter aufzubrechen als eine massive Haustür. Doch es gibt Möglichkeiten, Einbrechern das Leben schwer zu machen.

  • Zusatzschlösser: Sie sind nicht schön, aber wirkungsvoll. Zusätzliche Schlösser schrecken Einbrecher schon optisch ab. Beim Kauf auf die VdS-Plakette achten.
  • Scharnierseitensicherung:  Dabei handelt es sich um eine Art Hinterhaken für Druckwiderstand an der Scharnierseite des Fensters/der Fenstertür.
  • Pilzkopfverriegelungen: Die Mehrfachverriegelungen halten Fenster oder Tür seitlich an mehreren Stellen mit dem Rahmen zusammen.
  • Einbruchhemmende Gitter: Gitter sind ein besonders wirksamer Schutz bei alten Fenstern, wenn ein Umbau nicht infrage kommt. Wichtig ist der fachgerechte Einbau.
  • Einbruchhemmende Verglasung: Sie verhindert das Einschlagen der Scheibe und ist gut nachzurüsten. Unbedingt auf VdS-Norm achten.
  • Stangenschloss: Es bietet einen hohen Widerstand gegen Druck von außen. Die Betätigung erfolgt über den abschließbaren Fenstergriff.
Keller sichern
Allianz - Kellerraum mit Rädern und Fenster

Keller sichern

Kellertüren sind oft der Schwachpunkt von Häusern. Einbrecher suchen diese gezielt, um einfach und schnell ins Haus zu kommen. Vorbeugen ist höchst sinnvoll.

  • Vorlegestange: Sie besteht aus Hartholz oder Profilstahl. Die Halterungen sind im Mauerwerk befestigt.
  • Glasgitter: Falls ein Glaseinsatz in der Tür eingebracht ist, muss dieser extra gesichert werden - zum Beispiel mit einem Gitter. Das gleiche gilt für Kellerfenster.
  • Vorhängeschloss: Diese Variante ist hauptsächlich bei Kellertüren sinnvoll, die nach außen geöffnet werden.
  • Querriegelschloss: Auch „Panzerriegel“ genannt. Der Schlosskasten verläuft über die gesamte Türbreite. Dieses Schloss bietet einen sehr guten Einbruchsschutz.
  • Allgemeiner Zustand: Generell sollten Türen der Widerstandsklasse 2 nach DIN EN 1627 vorhanden sein. Andernfalls neue Kellertüren einbauen (lassen).

Wichtig: Wohnen Sie zur Miete, müssen Sie vor dem Anbringen der oben genannten Sicherungen das Einverständnis Ihres Vermieters einholen.

Alarmanlage installieren
Allianz - Kameras am Dach

Alarmanlage installieren

Der wirksamste Schutz gegen Einbrecher ist eine Alarmanlage, kombiniert mit den genannten mechanischen Maßnahmen. Bei der Auswahl ist zu beachten:

  • Ausführung: Macht eine Draht-, Funk- oder Hydrid-Alarmanlage für Sie Sinn? Welche Klasse brauchen Sie und welchen Grad? Lassen Sie sich im Fachhandel beraten.
  • Alarm: Er muss unbedingt auslösen, bevor der Einbrecher ins Haus gelangen kann.
  • Fernalarm: Dieser kann gleichzeitig mit dem normalen Alarm an ein Sicherheitsunternehmen weitergeleitet werden.
  • Installation: Die Alarmanlage sollte von einer qualifizierten Errichterfirma installiert werden.
  • Norm: Verwenden Sie nur geprüfte Geräte nach DIN EN 45011.

Wichtig: Einen wirkungsvollen Schutz bietet die Alarmanlage nur in Verbindung mit Tür- und Fenstersicherungen, die einem Einbruchsversuch lange genug widerstehen.

Weitere Systeme
Allianz - Türspion

Weitere Systeme

Es gibt noch einige andere Systeme, um Einbrechern von vorneherein jede Chance zu verübeln. Gemeinsam mit den vorher genannten leisten diese gute Dienste beim Einbruchschutz.

  • Türspion: Erkennen Sie im besten Fall sofort, wer vor Ihrer Tür steht. Doch Vorsicht: Türspione können Ansatzpunkt für Werkzeug an der Tür sein.
  • Sperrbügel: Er kann im Zusatzschloss integriert werden und ermöglicht die spaltbreite Türöffnung im gesicherten Zustand.
  • Gegensprechanlage: Finden Sie heraus, was der Gast von Ihnen will, bevor Sie die Tür öffnen.
  • Bewegungsmelder: Rund ums Haus angebracht, schrecken sie Einbrecher ab.
  • TV-Simulator: Täuschen Sie durch die Simulation eines laufenden Fernsehers Anwesenheit vor.
  • Alarmtürstopper: Sobald die Tür geöffnet wird, schlägt der keilförmige Stopper Alarm. Er wird einfach unter die (Balkon-)Tür geklemmt.
  • Elektronischer Wachhund: Nähert sich jemand der Tür, so beginnt er zu bellen. Einen guten Einbruchschutz bietet auch ein echter Hund, der anschlägt, wenn Fremde sich nähern.
  • Einbruchschutzfolien: Auf Fenster aufgebracht verhindern sie das einfache Einschlagen.

Einbruchschutz – Wie gut sind einbruchhemmende Produkte?

Achten Sie auf das VdS-Siegel, wenn Sie einbruchhemmende Produkte kaufen - egal, ob Sie Sicherheitssysteme für den Neubau kaufen oder später nachrüsten. Greifen Sie grundsätzlich zu geprüften Produkten und schieben Sie Einbrechern den Riegel vor.

VdS steht für "Vertrauen durch Sicherheit". Beim VdS handelt es sich um ein unabhängiges Institut, welches vielfältige Sicherheitskonzepte entwickelt und eine technische Prüfstelle unterhält. Unter anderem prüft VdS auch den Einbruchschutz von Fenstern und Türen und zertifiziert diejenigen Produkte, die den Test bestanden haben. Achten Sie beim Kauf daher unbedingt auf das entsprechende Siegel.

Liste geprüfter und zertifizierter Produkte, die vor Einbruch schützen
Von der Polizei empfohlen: Zum Herstellerverzeichnis

Allianz - VdS-Logo

Sichere Türen

Normale Schließzylinder können in 13 Sekunden von Einbrechern aufgehebelt werden. In diesem Video veranschaulicht das Institut VdS, wie Sie Ihre Türen einbruchssicher machen.

Einbruchschutz – Staatliche Förderung

Der Einbau von einbruchhemmenden Türen, Fenstern und Alarmanlagen geht ins Geld. Es gibt verschiedene bundesweite und landesspezifische Förderprogramme. Im gesamten Bundesgebiet können Haus- und Wohnungseigentümer sowie Mieter von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Investitionskostenzuschuss zwischen 200 und 1.500 Euro bekommen. Wer zusätzlich energetische Sanierungen oder barriere-reduzierende Maßnahmen durchführt, kann einen noch höheren Zuschuss beantragen. Alternativ ist auch ein Kredit mit einem sehr niedrigen Zinssatz möglich.

Auf Landesebene fördert das Land Nordrhein-Westfalen zinsgünstige Darlehen, die für bauliche Maßnahmen zum Schutz gegen Einbruch verwendet werden, mit bis zu 25.000 Euro pro Wohnung. Beantragt wird das Ganze bei der jeweiligen Stadt- oder Kreisverwaltung. Auch der Freistaat Sachsen hält entsprechende Fördermittel parat, allerdings hier nur in Zusammenhang mit energetischer Sanierung und barrierefreiem Umbauen. Ganz neue Wege geht die Stadt Heidelberg: Hier werden alle Bürgerinnen und Bürger, die in ihrem Eigenheim oder ihrer Mietswohnung mechanische Sicherheitstechnik einbauen, mit einem Zuschuss bis maximal 2.500 Euro unterstützt.

Bitte beachten Sie, dass oben stehende Informationen und insbesondere die genannten Höhen der Förderungen unverbindlich sind. Bitte informieren Sie sich bei den zuständigen Behörden über den konkreten Antragsprozess.

Allianz - Gesicht von Hammed Khamis

Ein Ex-Einbrecher packt aus – statt ein

Er kennt alle Tricks von früher: der Ex-Einbrecher Hammed Khamis. Heute ist er Streetworker, schult Polizisten, deckt Versicherungsbetrug auf – und wurde schon selbst bestohlen.

Hammed Khamis verrät im Interview Einbrecher-Tricks, gibt Tipps zum Einbruchschutz und informiert über "Gaunerzinken."

Wertsachen sichern – So lagern Schmuck und Bargeld richtig

Wertsachen, die sich leicht transportieren und schnell veräußern lassen, sind das beliebteste Diebesgut. Deshalb lagern wertvolle Uhren, Ringe, Schmuck und Bargeld am sichersten in einem Tresor. Das hält Gelegenheitsdiebe und auch Profis von der Mitnahme ab, sofern der Safe fachgerecht befestigt und verschlossen ist.

Tresore gibt es in verschiedenen Größen und Bauarten. Wichtig ist, dass man ihn nicht einfach wegtragen kann. Auch eine feste Installation in einer beweglichen Kommode bringt nicht viel. Neben frei stehenden Tresoren bieten die Hersteller auch Einbautresore an. Letztere können in die Wand integriert werden. Sie werden wahlweise über Schlüssel, Tastaturen oder mechanische Schlösser bedient.

Allianz - Safe
Allianz - Polizist

Die Polizei empfiehlt: Wertsachen dokumentieren

  • Notieren Sie auf einer Liste jede einzelne Wertsache inklusive der Größe, dem Material, dem Gewicht und anderer wichtiger Eigenschaften.
  • Fügen Sie Neuerwerbungen regelmäßig hinzu.
  • Grundsätzlich ist es sinnvoll, nicht nur die Wertsachen sondern den gesamten Hausrat festzuhalten.
  • Machen Sie am besten zusätzlich Fotos. Digitalbilder sind ein guter Nachweis.
  • Die Listen helfen sowohl der Polizei als auch dem Schadensregulierer Ihrer Hausratversicherung.

Einbruchschutz im Urlaub

Einbrecher nutzen die Urlaubszeit auf ihre Weise. Wenn Eigentümer und Mieter verreisen, bietet sich ihnen die ideale Gelegenheit, ihr kriminelles Handwerk auszuführen.

Wenn Sie diese Tipps beachten, dann verreisen Sie mit einem guten Gefühl:

  • Schlüssel: Vorsicht – Einbrecher kennen klassische Schlüssel-Verstecke wie unter der Türmatte, im Briefkasten oder im Blumentopf. Zweitschlüssel also möglichst beim Nachbarn beziehungsweise bei einer Vertrauensperson deponieren.
  • Keine offensichtlichen Urlaubshinweise: Etwaige Zeitungsabonnements für die Urlaubszeit still legen und Postlagerung beantragen. Nachbarn beziehungsweise Vertrauenspersonen bitten, regelmäßig den Briefkasten zu leeren. Anrufbeantworter mit neutralem Text ohne Urlaubshinweise besprechen. Dasselbe gilt für Postings im Internet: Urlaubshinweise auf Facebook & Co. vermeiden.
  • Fenster und Türen: Bei Abreise Fenster und Türen gut verschließen. Oben haben wir Sie bereits über weitere einbruchhemmende Produkte informiert. Beauftragen Sie eine Vertrauensperson damit, regelmäßig vorbeizukommen, um den Eindruck der Anwesenheit zu vermitteln, indem zum Beispiel die Rollläden geöffnet und geschlossen werden. Zeitschaltuhren oder Timer können dies auch elektronisch steuern.
  • Haus- und Wohnungsbeleuchtung: Installieren Sie Licht-Sensoren und Zeitschaltuhren und aktivieren Sie diese.
  • Wertvolle Gegenstände: Am besten während der Abwesenheit alles Wertvolle in einem Tresor oder einem Bankschließfach aufbewahren.

Hausratversicherung

Der perfekte Schutz für alles, was Ihnen lieb und teuer ist.

Welche Versicherungen helfen nach einem Einbruch?

Allianz - Einfamilienhaussiedlung mit weißen Haus im Vordergrund

Wird der Einbrecher von der Polizei aufgespürt, haben Sie die Möglichkeit, ihn wegen diverser Delikte wie zum Beispiel Vandalismus, Diebstahl oder Hausfriedensbruch anzuzeigen. Gegebenenfalls können Sie gegen den Einbrecher zivilrechtlich vorgehen. Eine Rechtsschutzversicherung hilft Ihnen, Ihr Recht vor Gericht durchzusetzen und Anwaltskosten zu sparen. Informieren Sie sich bei Ihrem Berater, wie Sie sich am besten absichern können.

Allianz - trennstrich_950x3

Ob der Einbrecher Wertgegenstände mitgehen lässt oder Einrichtungsgegenstände zerstört – für all das kommt Ihre Hausratversicherung zum Neuwert auf. Damit sie leistet, müssen allerdings Einbruchspuren an Türen oder Fenstern sichtbar sein, die beweisen, dass der Einbrecher sich gewaltsam Zugang zum Haus verschafft hat. Wer nicht absperrt oder bei offenem Fenster wegfährt, genießt keinen Versicherungsschutz.

Allianz - trennstrich_950x3

 

Überprüfen Sie die Versicherungssumme Ihrer Hausratversicherung. Passen Sie die Summe rechtzeitig an, damit Sie im Schadensfall den vollen Ersatz erhalten. Wenn Sie hierbei Hilfe benötigen, beraten wir Sie gerne.

Die 10 größten Einbruchsmythen

Seit 15 Jahren wurde in ganz Deutschland nicht mehr so viel eingebrochen. Trotzdem haben laut Umfrage von TNS-Emnid 83 Prozent der Deutschen keine oder kaum Angst vor einem Einbruch. Lesen Sie, welche Mythen dieser Sorglosigkeit zugrunde liegen – und wie die Wahrheit aussieht:

Mythos 1: In meiner Gegend wird nicht eingebrochen.
Falsch. Es gibt keine Gegend mehr, in der man vor Einbrechern sicher ist. Denn auch auf dem Land hinterlassen Diebe und gut organisierte Banden längst ihre Spuren. In der Stadt werden nicht nur Villenviertel aufgesucht, auch ganz normale Mehrfamilienhäuser geraten ins Visier der Diebe.

Mythos 2: Ein Einbruch lohnt sich bei mir nicht.
Selbst wenn das zutreffen mag – einem Einbrecher ist das vorher nicht klar. Außerdem hat heutzutage so gut wie jeder mindestens ein Mobiltelefon, Fernseher, Laptop, ein wenig Schmuck und Bargeld zu Hause.

Mythos 3: Wozu Einbruchschutz – Diebe kommen überall rein.
Tatsache ist, dass nur wenige Einbrecher professionell ausgerüstet sind. Als Tatwerkzeug Nr. 1 dient noch immer der simple Schraubenzieher. Einbruchschutz lohnt sich definitiv. Erfahrungsgemäß scheitert ein Drittel aller Versuche an Sicherheitseinrichtungen. Länger als drei Minuten werkeln Diebe nicht herum, sondern suchen sich ein neues Opfer.

Mythos 4: Ein paar Minuten braucht ein Einbrecher schon.
Auch das ist ein Irrtum. Routinierte Ganoven brechen Standardfenster und Standardtüren in weniger als 15 Sekunden auf. In über der Hälfte aller Fälle reicht der angesprochene Schraubenzieher zum Aufhebeln. Umso wichtiger ist deshalb Sicherheitstechnik.

Mythos 5: Einbrecher kommen bei Nacht.
Natürlich sind Einbrecher auch nachts unterwegs. Sie lieben den Schutz der Dunkelheit. Doch die neueste Entwicklung zeigt, dass ein Großteil der Einbrüche tagsüber verübt wird. Bevorzugt werden Vormittag und später Nachmittag, denn dann ist davon auszugehen, dass die Bewohner nicht zu Hause sind. Trotzdem bevorzugen Einbrecher die dunkle Jahreszeiten, wenn es früh dämmert oder zum Teil gar nicht richtig hell wird.

Mythos 6: Ich habe alles gut versteckt.
Diese Verstecke sind bei Dieben allseits bekannt: Ersatzschlüssel im Blumentopf, Geld und Wertsachen zwischen und hinter den Büchern, Scheine unter der Matratze oder im Wäscheschrank, der Safe hinterm Bild, der Schmuck im Nachtkästchen und im Badezimmerschrank. Seien Sie kreativer!

Mythos 7: Ich habe einen Hund und wachsame Nachbarn.
Natürlich können ein bellender Hund oder aufmerksame Nachbarn, die Fremde auch mal ansprechen, Einbrecher abschrecken. Allein darauf verlassen ist aber nicht sinnvoll.

Mythos 8: Meine Anwesenheit schreckt Einbrecher ab.
Irrtum. Vielleicht weiß der Dieb ja gar nicht, ob Sie daheim sind – und dreiste Diebe steigen trotzdem ein. Laut Einbruchstatistik sind bei jedem zehnten Einbruch in ein Einfamilienhaus die Geschädigten anwesend.

Mythos 9: Ich kann Einbrecher verjagen.
Das ist ein sehr gefährlicher Irrtum. Wie wir bereits aufgezeigt haben, rät selbst die Polizei dazu, sich besser vor den Dieben zu verstecken und unbemerkt die Polizei zu benachrichtigen (110). Versuchen Sie auf jeden Fal, sich Details zu Personen und Fluchtfahrzeug merken.

Mythos 10: Ein Einbruch ist nicht schlimm. Meine Versicherung zahlt schon.
Eine Hausratversicherung bietet zwar finanziellen Schutz. Ideelle Werte wie Erbstücke oder persönliche Gegenstände aber lassen sich nicht wieder beschaffen. Noch schwerer wiegt für viele der Verlust der Sicherheit. Kriminologische Studien belegen: 87 Prozent der Einbruchsopfer haben Angst vor einem weiteren Einbruch. Viele leiden lange unter Albträumen, Panikattacken und Nervosität.

Allianz - Paar schaut aus Fenster

Damit Sie sich daheim sicher fühlen

In unserer Broschüre zum Einbruchschutz erhalten Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie sich optimal vor ungebetenen Eindringlingen schützen können und worauf Sie unbedingt achten sollten.

Broschüre "Einbruchschutz"

Allianz - Polizist mit Daumen hoch

Die Polizei empfiehlt: Ruhig bleiben

  • Jeder fünfte Einbruch findet während der Anwesenheit der Bewohner statt. In den meisten Fällen bemerken die Bewohner die Täter jedoch nicht.
  • Bei Kontakt: Halten Sie den Einbrecher auf keinen Fall auf und greifen Sie ihn nicht an.
  • Falls möglich, verlassen Sie das Haus und bringen Sie sich in Sicherheit.
  • Rufen Sie mit dem Handy oder vom Nachbarn aus die Polizei unter 110 an.
  • Ist eine Flucht ausgeschlossen, verbarrikadieren Sie sich in einem Zimmer. Verkeilen Sie dazu beispielsweise eine Stuhllehne unter der Türklinke.
  • Machen Sie sich durch Geräusche bemerkbar - womöglich vertreibt das den Täter. Schalten Sie auch in der Nacht Beleuchtung ein.
  • Prägen Sie sich viele wichtige Details ein: Anzahl der Einbrecher, gesprochene Sprache, auffällige Geräusche, gegebenenfalls ein Fluchtauto vor dem Haus?
  • Nach der Tat gilt: Räumen Sie nicht auf, bevor die Polizei zur Spurensicherung da war. Am besten fassen Sie gar nichts an.

Die psychologischen Folgen eines Einbruchs

Allianz - Frau wird getröstet

Durchwühlte Wäscheschränke, aufgerissene Schubladen, über den Boden verstreute Kleidungsstücke – so finden Einbruchsopfer meist ihre Wohnungen vor. Aus dem wohligen Gefühl von Sicherheit werden sie in Sekundenschnelle in die bittere Realität katapultiert: Nirgendwo ist man wirklich sicher. Nicht einmal zu Hause im eigenen Schlafzimmer. Diese Erkenntnis macht Untersuchungen zufolge drei Viertel aller Einbruchsopfer besonders zu schaffen. Etwa jeder dritte erleidet einen akuten Schock, rund 15 Prozent haben längerfristig Beschwerden. Dazu zählen zum Beispiel Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Ängste, Magen-Darm-Probleme und Depressionen.

Experten raten den Opfern, über die psychischen Folgen des Einbruchs zu sprechen – zunächst mit Freunden und Familienmitgliedern. Halten die Probleme länger als eine Woche an, sollte zudem ein Therapeut oder Psychiater konsultiert werden, der bei der Verarbeitung des Traumas hilft.

Neben dem Verlust des Sicherheitsgefühls macht den Geschädigten häufig auch der Diebstahl liebgewonnener Erinnerungsstücke zu schaffen. Denn die Versicherung ersetzt nur den materiellen Schaden – den Ehering der Großmutter oder die Hochzeits-Perlenkette bringt sie nicht zurück. Hier kann nur ein positiver Umgang mit dem Geschehen helfen.

Die meisten Opfer verstärken nach einem Einbruch die Sicherheitsmaßnahmen in ihrem Haus. Über ein Drittel aller Einbrüche wird durch einbruchhemmende Türen und Fenster sowie Alarmanlagen verhindert – dieses Wissen gibt vielen Opfern die Hoffnung, dass sie in Zukunft sicherer leben.

Häufige Fragen zum Einbruchschutz

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Technik, Wachhund oder Nachbarn – was ist der bessere Einbruchschutz?
  • Wie tragen Schließanlagen oder Schließsysteme zum Einbruchschutz bei?
  • Lohnt es sich, den Einbruchschutz erst nach einem Einbruch zu erhöhen?
  • Meine EC-Karte/Kreditkarte wurde gestohlen. Was ist zu tun?
Technik, Wachhund oder Nachbarn – was ist der bessere Einbruchschutz?

Im Idealfall natürlich alle drei zusammen. Den besten Schutz technischer Art gewährleistet eine hochwertige, unsichtbare Alarmanlage, die bereits anspringt, bevor der Einbrecher ins Haus gelangen kann. Ein Hunde-Warnschild schreckt angeblich bis zu zwei Drittel aller Ganoven ab. Entsprechende Hinweisschilder gibt es auch für wachsame Nachbarn.

Wie tragen Schließanlagen oder Schließsysteme zum Einbruchschutz bei?

Innerhalb einer Schließanlage können verschiedene Türen mit unterschiedlichen Sicherheitsniveaus ausgestattet werden. Sie vergeben unterschiedliche Zugangsberechtigungen an einzelne Personen, denn nicht jeder erhält automatisch einen Generalschlüssel. Das ist vor allem in Mehrfamilienhäusern von Vorteil, wo manche Bereiche besonders geschützt werden sollen.

Lohnt es sich, den Einbruchschutz erst nach einem Einbruch zu erhöhen?

Jeder zweite Geschädigte tut genau das. Es lohnt sich schon allein deshalb, weil Sie sich danach in Ihrer Wohnung wieder sicherer fühlen können. Außerdem bedeutet ein Einbruch nicht, dass es künftig nie wieder geschieht. Investieren in Sicherheitstechnik ist also immer sinnvoll.

Meine EC-Karte/Kreditkarte wurde gestohlen. Was ist zu tun?

Kontaktieren Sie umgehend Ihre Bank und melden Sie die Karte als gestohlen. Sie wird daraufhin sofort gesperrt und ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr belastbar. Haben Sie die entsprechende Telefonnummer nicht im Kopf, wählen Sie die weltweite Notfall-Kartensperrhotline inklusive der deutschen Landesvorwahl: 0049-116 116.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Allianz - Vandalismus - Was tun bei blinder Zerstörungswut

Blinde Zerstörungswut

Wie Sie sich schützen können und was noch alles wichtig ist, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Vandalismus.

Allianz - Kind spielt Flugzeug

Sicherheit im Alltag

Schützen Sie, was Ihnen lieb ist, individuell nach Ihren Bedürfnissen. Sparen Sie bis zu 20 Prozent mit dem Allianz PrivatSchutz.

Allianz - Tablet vor gelbem Haus

Willkommen Zuhause

Wer mehr Sicherheit, Sparsamkeit und Komfort für daheim wünscht, kann Wohnung oder Haus zum Smart Home umrüsten.

Mehr zu Sicherheit lesen oder Angebot zur Hausratversicherung berechnen: