Kind, junge Frau und Seniorin backen zusammen
Finanzielle Unterstützung wenn Ihre Angehörigen Sie pflegen

Pflegegeld: Leistungen für Pflege zu Hause

1 von 10
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Im Überblick
  • Sie erhalten Pflegegeld, wenn Angehörige, Bekannte oder Freunde Sie zu Hause pflegen und Sie mindestens in den Pflegegrad 2 eingestuft wurden.
  • Die Pflegeversicherung zahlt Ihnen als Pflegeversicherten das Pflegegeld monatlich – je höher der Grad der Pflegebedürftigkeit, desto höher der Betrag. Sie können frei entscheiden, wie Sie das Geld einsetzen.
  • Das Pflegegeld lässt sich mit einer Pflegesachleistung verbinden. Die häusliche Betreuung kann also neben Privatpersonen  auch ein professioneller Pflegedienst übernehmen. Dann verringert sich Ihr Pflegegeld um den Anteil der Pflegesachleistungen.
2 von 10
Illustration Definition Frau steht neben älterem Mann im Sessel
Definition
Illustration Definition Frau steht neben älterem Mann im Sessel

Sie haben die Wahl, wo Sie gepflegt werden wollen. Mehr als zwei Drittel der Pflegebedürftigen entscheiden sich für die Pflege im eigenen Zuhause (Pflegehilfe), damit sie ihre gewohnte Umgebung nicht verlassen müssen. Die Pflege in den eigenen vier Wänden übernehmen häufig Angehörige, das entspannt meist die Pflegesituation. Im Gegensatz zu professionellen Pflegekräften erhalten sie dafür kein Gehalt. Die Pflegekasse zahlt Ihnen jedoch entsprechend Ihres Pflegegrades ein monatliches Pflegegeld, über das Sie frei verfügen können. Häufig honorieren Pflegebedürftige damit die Leistungen ihrer Familienmitglieder. Dazu sind Sie aber nicht verpflichtet.

Gibt es einen Verwendungsnachweis für das Pflegegeld?

Nein, wofür Sie das Geld verwenden, können Sie selbst entscheiden. Es ist kein Verwendungsnachweis für das Pflegegeld erforderlich.

Landespflegegeld in Bayern

In Bayern gibt es eine Besonderheit: Das Landespflegegeld. Es wird zusätzlich zum Pflegegeld ausbezahlt, für alle Bürger mit einem Hauptwohnsitz in Bayern. Das Landespflegegeld in Höhe von 1.000 Euro pro Kalenderjahr ist  als Anerkennung für pflegende Angehörige gedacht.

3 von 10
Voraussetzungen für den Bezug
Junge Hand hält Hand älterer Person

Es gibt zwei Voraussetzungen, um Pflegegeld zu beziehen: Sie sind pflegebedürftig und haben einen Pflegegrad zwischen 2 und 5, und ein Angehöriger oder ein Freund pflegt Sie zu Hause. Dies kann sowohl Ihre eigene als auch die Wohnung des Pflegenden sein. Auch Ihre Kinder erhalten unter diesen Voraussetzungen Pflegegeld. 

Wenn Sie Ihre Betreuung vollständig einem professionellen Pflegedienst übertragen, erhalten Sie kein Pflegegeld (keine Geldleistung). Stattdessen werden die Pflegekosten des Dienstes als Pflegesachleistung abgerechnet. Eine Pflegeperson ist nicht zwingend erforderlich. Entscheidend ist, dass die Pflege sichergestellt ist. Das kann auch durch den Einsatz von Hilfsmittel sichergestellt werden, das bedeutet, es gibt Pflegegeld auch ohne eine Pflegeperson.

Bekommen Sie auch Pflegegeld ohne Pflegegrad?

Sie haben erst ab einem anerkannten Pflegegrad von mindestens 2 Anspruch auf Pflegegeld. Aber auch ohne diesen können Sie ein Pflegegeld beantragen. Die Pflegeversicherung  prüft dann, ob Ihnen ein Pflegegrad und damit je nachdem auch Pflegegeld zustehen.

Junge Hand hält Hand älterer Person
4 von 10
Gut informiert
Einen klassischen Pflegegeldrechner gibt es nicht. Die Höhe des monatlichen Pflegegeldes ist festgelegt und wird nicht individuell berechnet. Sie ist abhängig vom Pflegegrad. Eine Pflegegeld Erhöhung erfolgt nur bei einer Höherstufung des Pflegegrads. Darüber hinaus sieht das Sozialgesetzbuch vor, dass das Pflegegeld alle drei Jahre überprüft und gegebenenfalls erhöht wird.  Lesen Sie hier in der Tabelle, wieviel Pflegegeld aktuell in dem jeweiligen Pflegegrad bezahlt wird:

Wischen um mehr anzuzeigen

Pflegegrad
Pflegegeld pro Kalendermonat
Pflegegrad 1 0 €
Pflegegrad 2 316 €
Pflegegrad 3 545 €
Pflegegrad 4 728 €
Pflegegrad 5 901 €
5 von 10
Illustration Pflegegeld als Einkommen ältere Frau zählt Geld
Finanzen
Illustration Pflegegeld als Einkommen ältere Frau zählt Geld
Wenn Sie Ihrem pflegenden Angehörigen oder Lebenspartner Ihr Pflegegeld als Honorierung seiner Arbeit überlassen, gilt das nicht als Einkommen. Das bedeutet, dass er oder sie es also nicht versteuern muss. Der Betrag kann aber in Ausnahmefällen als „fiktives Eigeneinkommen“ angesehen werden, wenn Ihr Angehöriger Unterhalt zahlen muss. Somit kann es in die Berechnung des Unterhalts einfließen. Soweit der weitergeleitete Betrag die Höhe des Pflegegeldes nicht übersteigt, stellt er auch bei freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Pflegepersonen keine Beitragsbemessungsgrundlage dar.
Steuer
Illustration Mann mit Bildschirm Pflegetagegeld steuerfrei
Wenn Sie das Pflegegeld von Ihrer Pflegeversicherung erhalten, ist es eine Sozialleistung. Diese müssen Sie als Empfänger nicht versteuern. Geben Sie das Geld an pflegende Angehörigen weiter, müssen auch diese keine Steuern darauf zahlen. Somit ist das Pflegegeld für Sie als Pflegebedürftiger und dessen Angehörige steuerlich nicht relevant. 
Anders sieht es aus, wenn Sie von einer Person gepflegt werden, die in keinem Angehörigenverhältnis zu Ihnen steht. Dann zählt das weitergeleitete Pflegegeld als Einkommen des Pflegenden. Ob eine Einkommenssteuerpflicht für das Pflegegeld besteht, muss vom jeweiligen Finanzamt geprüft werden.
Illustration Mann mit Bildschirm Pflegetagegeld steuerfrei
6 von 10
Antrag stellen
01
Formlosen Antrag stellen
Das Pflegegeld müssen Sie selbst bei der Pflegekasse bzw. Pflegeversicherung beantragen. Sollten Sie dazu nicht in der Lage sein, darf dies eine bevollmächtigte Person für Sie übernehmen. Der Antrag kann per Telefon oder einem Kurzbrief formlos erfolgen.
Illustration: Briefumschlag
Illustration: Briefumschlag
02
Illustration: Mann zeigt Frau Vertrag
Formular ausfüllen
Die Pflegekasse bzw. Pflegeversicherung schickt Ihnen ein Formular zu, das Sie ausfüllen und zurücksenden. Wichtig: Stellen Sie den Antrag, sobald Sie davon ausgehen, dass eine Pflegebedürftigkeit vorliegt.
Illustration: Mann zeigt Frau Vertrag
03
Prüfung, Genehmigung, Auszahlung
Die Pflegeversicherung bzw. Pflegekasse prüft den Antrag. Bei einer Einstufung mindestens in Pflegegrad 2, erhalten Sie die Auszahlung Ihrer monatlichen Leistungsbeträge. Die Auszahlung des Pflegegeldes erfolgt rückwirkend ab dem Tag, an dem der Leistungsantrag auf Pflegegeld gestellt wurde.
Illustration: Frau sietzt vor Laptop am Schreibtisch
Illustration: Frau sietzt vor Laptop am Schreibtisch
Alte Dame füllt Formular aus
Pflegegrad oder stationäre Pflege
Alte Dame füllt Formular aus

Was müssen Sie tun, wenn sich Ihr Pflegegrad ändert?

Wenn Ihr Pflegegrad steigt, können Sie auch ein höheres Pflegegeld erhalten. Dafür müssen Sie allerdings einen erneuten Antrag bei Ihrer Pflegekasse stellen.

Kann die Versicherung Ihren Antrag ablehnen?

Ihre Pflegekasse wird den Antrag ablehnen, wenn Sie die Voraussetzungen für das Pflegegeld nicht erfüllen. Sollten Sie beispielsweise in keinen oder nur in den Pflegegrad 1 eingestuft werden, haben Sie kein Anrecht auf ein Pflegegeld. Auch wenn Sie sich für eine stationäre Pflege entscheiden oder ausschließlich professionelle Pflegedienste beschäftigen, ist ein Pflegegeld für Sie nicht möglich.

7 von 10
Kombinationsleistung
Rentner umarmt Pflegerin
Häufig ist es Ihren Angehörigen, Freunden oder Bekannten nicht möglich, Sie jeden Tag zu pflegen. Wenn sie beispielsweise berufstätig sind oder sich um eigene Kinder kümmern müssen, übernimmt in dieser Zeit ein Pflegedienst Ihre Betreuung. Der Dienst rechnet dies als Pflegesachleistungen (gesetzliche Pflegeversicherung)  mit der Pflegekasse ab bzw. stellt Ihnen die Kosten in Rechnung (private Pflegepflichtversicherung). Für diese Dienstleistung eines Pflegedienstes erhalten Sie also nicht zusätzlich Pflegegeld. Für diesen Fall der sogenannten Kombinationsleistung wird Ihnen das Pflegegeld anteilig für die durch eine private Pflegeperson erbrachten Pflegeleistungen gezahlt.
Es wird jedoch lediglich für den Zeitraum gezahlt, in dem eine Pflegeperson  sich um Sie kümmert. Dies gilt allerdings nur, wenn Sie nicht alle zustehenden Pflegesachleistungen in Anspruch nehmen.
Rentner umarmt Pflegerin
8 von 10
Zu beachten
Einstufung in Pflegegrade
Illustration ältere Menschen
Mit dem Pflegestärkungsgesetz (PSG) I und II hat der Gesetzgeber Pflegebedürftigkeit neu definiert. Seit 2017 haben sich dadurch drei wesentliche Aspekte geändert: Aus den bisherigen drei Pflegestufen (alt: Pflegestufe 1, Pflegestufe 2, Pflegestufe 3) wurden fünf Pflegegrade, unter anderem sind die Leistungen des Pflegegeldes zum Teil deutlich höher. Ihre Pflegebedürftigkeit  bewertet der Gutachter seitdem anhand des Grads Ihrer Selbstständigkeit in verschiedenen Bereichen. Als pflegebedürftig gilt, bei dem die Alltagskompetenz eingeschränkt ist und deshalb Hilfe bei alltäglichen Aufgaben benötigt.  In diesem Zusammenhang hört man auch oft den Begriff der Grundpflege, lesen Sie hier mehr dazu. Zudem sind körperliche, geistige und psychische Einschränkungen nun gleichgestellt, sodass zum Beispiel Demenzkranke mehr Leistungen erhalten als zuvor.
Illustration ältere Menschen
Der passende Versicherungsschutz
Im Pflegefall individuell abgesichert mit der Pflegezusatz­versicherung
9 von 10
Häufige Fragen
  • Wann wird Ihnen das Pflegegeld ausgezahlt?

    Hat die Versicherung Ihren Antrag genehmigt, erhalten Sie ab dem Datum der Antragsstellung Ihre monatlichen Beträge. Dabei berechnet die Versicherung volle Monate mit 30 Tagen. Die Pflegekasse überweist Ihnen das Pflegegeld in der Regel zu Beginn des Monats. Die Private Pflegepflichtversicherung überweist zu Beginn des Folgemonats.
  • Was passiert mit Ihrem Pflegegeld bei Krankenhausaufenthalt, Reha oder häuslicher Krankenpflege?

    Sie erhalten bis zu vier Wochen das volle Pflegegeld als Weiterzahlung, wenn Sie sich in einer (Rehabilitations-)Klinik aufhalten oder eine häusliche Krankenpflege in Anspruch nehmen. Danach bekommen Sie das Pflegegeld vorläufig nicht mehr ausgezahlt, bis Ihre Angehörigen die Pflege wieder übernehmen.
  • Ist Ihr Pflegegeld pfändbar?

    Nein, Ihr Pflegegeld darf nicht gepfändet werden, da es zu zweckbestimmten Sozialleistungen gehört.
  • Wann endet die Pflegegeldzahlung?

    • Im Todesfall bezahlt die Pflegeversicherung das Pflegegeld für den gesamten Monat. Eine Rückforderung des Pflegegeldes erfolgt in diesem Falle nicht. 
    • Sie erhalten kein Pflegegeld mehr, wenn ein professioneller Dienst Ihre Pflege vollständig übernimmt oder wenn Sie dauerhaft in eine stationäre Einrichtung ziehen.
10 von 10
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Pflegezusatz­versicherung?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Zur Beratung
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Pflegezusatzversicherung.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline