Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Arbeitsunfall:

Unfallmeldung, Lohnfortzahlung
und wichtige Infos

Kurz erklärt in 30 Sekunden

Die wichtigsten Infos zum Thema Arbeitsunfall

Allianz - Stoppuhr mit Allianz Logo im Hintergrund
  • Ein Arbeitsunfall hängt im speziellen mit Ihrem Job zusammen – er passiert während oder durch eine entsprechend versicherte Tätigkeit.
  • Ein Sturz an der Laderampe, Verletzung bei einer Maschinenbedienung oder Unfälle auf dem Werksgelände – solche Unglücke gelten klar als Arbeitsunfall. Aber auch im Büro, bei der Betriebsfeier oder im Home Office kann es zu Gesundheitsschäden kommen. Einmal ausgerutscht oder unglücklich das Knie verdreht – und schon sind Sie länger als gedacht im Krankenstand oder leiden unter Umständen an Folgeschäden.
  • Die gesetzliche Unfallversicherung deckt nur einen Teil der Unfallfolgen ab. Die private Unfallversicherung fängt dagegen auch die oft sehr hohen Kosten für Zusatz- oder Spezialtherapien ab und hilft Ihnen insbesondere bei schweren Unfallfolgen mit der vereinbarten Invaliditätsleistung, das Lebensumfeld an die neue gesundheitliche Situation anzupassen..

Was, wann und wo?

Die wichtigsten Infos zum Thema Arbeitsunfall

Generell ist ein Unfall, was zeitlich begrenzt von außen auf den Körper einwirkt und zu Gesundheitsschäden, Berufskrankheit oder zum Tod führt. Ein Arbeitsunfall hängt dann unmittelbar mit Ihrem Job zusammen und passiert während oder durch eine entsprechend versicherte Tätigkeit. Hierfür gibt es jedoch verschiedene Kriterien.

Wann tritt ein Arbeitsunfall ein?

Was genau als Arbeitsunfall gilt, definiert das Siebte Sozialgesetzbuch (SGB VII.) ausführlich. Generell entscheiden zwei Faktoren, ob in Folge eines Arbeitsunfalls die gesetzliche Unfallversicherung zum Tragen kommt:

  • Wo passiert der Unfall?
  • Wann passiert der Unfall?

Wo passiert der Arbeitsunfall?

Betriebsgelände, Büro oder Parkplatz gelten für Arbeitnehmer als typische Orte für Arbeitsunfälle. Aber auch das Schulgelände oder der Campus der Universität zählen als Arbeitsumfeld, da Schüler und Studenten – ja sogar Kindergartenkinder – gegen Unfälle im Rahmen ihrer Tätigkeit pflichtversichert sind.

Auch wenn Sie auf dem Weg zur oder von der Arbeitsstätte einen Unfall haben, zählt dies für die Unfallversicherer als Arbeitsunfall bzw. Wegeunfall. Es muss sich dann allerdings um den direkten Arbeitsweg zwischen Ihrer Wohnung und Ihrer Arbeitsstätte handeln. Umwege zählen nur bedingt als Arbeitsweg  – wie weiter unten genauer erklärt wird. Als Arbeitsunfall gelten für den Unfallversicherungsträger auch Betriebsausflüge, Betriebsfeiern, der Weg zum Restaurant oder die Betriebskantine zum Mittagessen  – aber auch der Betriebssport. Für Ihre private Unfallversicherung ist der Ort des Unfalls unerheblich.

Allianz - Frau im Heimbüro

Der Zeitpunkt des Unfalls

Ein Unfall gilt während der Arbeitszeit dann als Arbeitsunfall, wenn eine arbeitsbezogene Beschäftigung ausgeführt wird. Wer kurz zum Bäcker geht oder während des Mittagessens oder in der Mittagspause auf dem Weg zur Reinigung verunfallt, ist in diesem Moment nicht gesetzlich unfallversichert. Für Ihre private Unfallversicherung ist der Zeitpunkt des Unfalls und die zu diesem Zeitpunkt ausgeführte Arbeits- oder Freizeittätigkeit unerheblich.

Auf dem Arbeitsweg oder in der Arbeit?

Eine versicherte Tätigkeit ist laut Sozialgesetzbuch auch der Arbeitsweg. Versichert sind nicht nur der unmittelbare Weg zum oder vom Tätigkeitsort. Auch das Bringen oder Holen der im Haushalt lebenden Kinder zur Kinderbetreuung oder Schule, gilt als Arbeitsweg. Ebenso, wenn der direkte Weg abweicht, und Sie Ihren Ehegatten oder Partner auf dem Weg in die Arbeit fahren – oder eine Fahrgemeinschaft zum selben Arbeitgeber nutzen. Die gesetzliche Unfallversicherung greift auch bei der Anfahrt oder Abfahrt zum Hotel, wenn Sie aus Berufsgründen nicht von der eigenen Wohnung in die Arbeit starten.

Was gilt für Arbeitsunfälle im Home Office?

Durch flexiblere Arbeitsmodelle und neue Technologien bieten immer mehr Firmen die Arbeit aus dem Heimbüro an. Im Arbeitsrecht gilt diese Tätigkeit als Telearbeit.  Hierbei sind Sie im Home Office gesetzlich unfallversichert – sofern Sie zur  Zeit des Unfalls arbeitsbezogene Tätigkeiten verrichten. Und: Sie müssen zwischen privatem Lebensbereich und Arbeitsort unterscheiden. Die heimische Küche und Toilette zählen beispielsweise nicht als versicherter Arbeitsbereich.

Statistik

Gefährliche Branchen im Überblick

Allianz - Arbeitsunfall-Statistik: Gefährliche Branchen

So funktioniert's richtig

Arbeitsunfall melden: Das müssen Sie beachten

Wenn Sie im Betrieb verunfallt sind, haben Sie selbst nur zwei Pflichten: Erstens, Ihren Arbeitgeber zu informieren und zweitens zum richtigen Arzt in Behandlung zu gehen. Im ersten Schritt ist bei einem Unfall selbstverständlich Erste Hilfe angesagt. Danach fahren Sie ins Krankenhaus, in die Notaufnahme oder zum Arzt, wo Sie sich behandeln lassen. Dort melden Sie auch, ob Ihre Verletzung auf einen Arbeits- oder Wegeunfall zurückzuführen ist.

Sind Sie voraussichtlich mehr als drei Kalendertage arbeitsunfähig, muss Ihr Arbeitgeber den Unfall innerhalb von drei Tagen der Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft anzeigen, damit die gesetzliche Unfallversicherung greift. Die Meldung macht er mit einem Formular postalisch oder online. Der Unfallversicherungsträger prüft, ob ein Arbeitsunfall vorliegt – und erbringt seine Leistungen unabhängig von der Schuldfrage: von Lohnfortzahlung, Verletztengeld bis zum Krankengeld, auch bei einem längeren Arbeitsausfall. Er sorgt für medizinische Behandlung und Heilverfahren. Sie selbst müssen sich um nichts kümmern.

Damit Ihre private Unfallversicherung zahlt, müssen Sie den Unfall bzw. Arbeitsunfall selbst online, per Post oder telefonisch melden. Falls in Ihrem Vertrag Fristen vorgesehen sind, müssen Sie diese einhalten.

Tipp: Arbeitsunfall immer sofort melden

Auch kleine Unfälle, die erst mal nicht so schlimm aussehen, sollten Sie schnellstmöglich melden. Gerade bei Stürzen können Folgeschäden durch Prellungen, Zerrungen oder Stauchungen auftreten.

Die Wahl des Doktors

Muss ich zu einem bestimmten Arzt?

Allianz - Arzt und Patient mit Krücken

Nachdem Sie z.B. in einem Krankenhaus ärztlich erstversorgt wurden, werden Sie bei einem Arbeitsunfall in der Regel an einen Durchgangsarzt (D-Arzt) überwiesen. Er verfügt über eine spezielle Zulassung für die Identifikation und Behandlung von Arbeitsunfällen.

Zum D-Arzt müssen Sie vor allem dann, wenn Sie voraussichtlich längere Zeit arbeitsunfähig sein werden. Oder wenn die notwendige Behandlung über mehr als eine Woche hinausgeht. Der Durchgangsarzt schickt seine Diagnose automatisch an die gesetzliche Unfallversicherung, Krankenkasse oder Berufsgenossenschaft – und empfiehlt oder verschreibt weitere Heilbehandlungen.

Falls Sie eine private Unfallversicherung haben, müssen Sie den Unfall bei der Versicherungsgesellschaft selbst melden. Bitte reichen Sie dabei den Arztbericht des D-Arztes mit ein.

Höhe, Dauer und mehr

Lohnfortzahlung bei Arbeitsausfall

Bei einem Arbeitsunfall erhalten Sie medizinische Versorgung und rehabilitierende Maßnahmen, die Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit wieder herstellen sollen.

Finanziell greifen folgende Leistungen ineinander: Sind Sie durch einen Arbeitsunfall arbeitsunfähig, entlohnt Sie der Arbeitgeber sechs Wochen lang mit Ihrem normalen Gehalt nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz, EntgFG. Bei einer „normalen“ Erkrankung würde das Krankengeld mit 70 Prozent des Bruttolohns gezahlt werden.

Nach diesen sechs Wochen haben Sie Anspruch auf das sogenannte Verletztengeld mit 80 Prozent Ihres Bruttolohnes. Das zahlt Ihnen die Krankenkasse, holt sich Ihr Verletztengeld jedoch vom Unfallversicherer, meist der Berufsgenossenschaft, zurück. Alle genauen Leistungen für einen Arbeitsunfall beschreibt der Paragraph 1 des Siebten Sozialgesetzbuches in Absatz 2.

Gut zu wissen

Schmerzensgeld bei einem Unfall

Allianz - Icon Information

Anders als beispielsweise bei Verkehrsunfällen, erhalten Sie bei einem Arbeitsunfall ein Schmerzensgeld nur in Ausnahmefällen: Und zwar dann, wenn Sie eine vorsätzliche Körperverletzung durch Ihren Arbeitgeber, Arbeitsgeräte oder Kollegen erlitten haben.

Ein solcher Vorsatz ist in der Praxis jedoch schwierig nachzuweisen – und damit ein „Ersatz des Personenschadens“ in Form von Schmerzensgeld meist unwahrscheinlich.

Gut versichert in jeder Lebenslage

Leistungen: Das übernimmt die private Unfallversicherung

Der Versicherer der privaten Unfallversicherung leistet unabhängig davon, ob Ihr Unfall während ihrer Arbeitstätigkeit oder in Ihrer Freizeit passiert ist. Ob Sie damit ein Spezialfahrzeug oder eine behindertengerechte Wohnung kaufen, bleibt Ihnen überlassen.

Bei der Allianz legen Sie die für Ihre Bedürfnisse passende Versicherungssumme individuell fest und entscheiden beim Vertragsabschluss selbst, welcher Tarif und welche Zusatzleistungen für Sie infrage kommen. Für alle Tarife der Allianz Unfallversicherungen gilt:

Die Invaliditätsleistung für den Start in ein neues Leben

Kernleistung bei allen privaten Unfallversicherungen ist die Invaliditätsleistung. Sie wird im Fall einer dauerhaften Beeinträchtigung ausgezahlt. Entsprechend dem festgestellten Invaliditätsgrad, der vereinbarten Invaliditätssumme und dem gewählten Tarif erhalten Sie eine einmalige Kapitalleistung. Über deren Verwendung können Sie frei entscheiden.

Ihr persönlicher Unfallberater berät Sie, solange Sie ihn brauchen

Ihnen steht vom ersten Tag an ein medizinisch geschulter Unfallberater zur Seite. Er hilft und koordiniert nach einem Unfall, berät und vermittelt während der Genesung und unterstützt Sie, falls Sie langfristige Beeinträchtigungen zu bewältigen haben, bei der Wiedereingliederung in Beruf und Alltag.

Falls eine kosmetische Operation nötig ist, zahlt die Versicherung

Auch kosmetische Operationen gehören zum Leistungskatalog. Darunter fallen auch unfallbedingte Zahnbehandlungen und Zahnersatz.

Mit Zusatzbausteinen erweitern Sie Ihren Versicherungsschutz

Zu den Zusatzleistungen, die Sie im Allianz Unfallschutz hinzuwählen können, zählen zum Beispiel:

  • TopSchutz mit 500 Prozent der Invaliditätssumme ab einer Invalidität von 50 Prozent,
  • eine lebenslange Unfallrente,
  • Rundum Service: Hilfe und Organisation für Sie und Ihre Familie, zum Beispiel Unterstützung im Haushalt, Pflegedienst, Fahrdienste oder Menüservice,
  • Wieder-Fit für beste Therapie und Behandlung nach einem Unfall, unter anderem mit individuellem Reha-Konzept und Einbindung von Spezialisten,
  • eine Akutleistung als schnelle Geldzahlung unmittelbar nach dem Unfall - auch wenn keine dauerhafte körperliche Beeinträchtigung zurückbleibt.

Der richtige Versicherungsschutz

Optimal abgesichert mit der privaten Unfallversicherung

Allianz - Unfallgefahr beim Radfahren

Versichern Sie sich mit der privaten Unfallversicherung.

  • Persönliche Hilfe - zusätzlich zur Kapitalzahlung
  • Durchgängige Unterstützung
  • Individueller und flexibler Schutz

Häufige Fragen

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Wer entscheidet nach einem schweren Arbeitsunfall über den Grad der Invalidität?
  • Bei welchen Arbeitsunfällen zahlt die private Unfallversicherung nicht?
Wer entscheidet nach einem schweren Arbeitsunfall über den Grad der Invalidität?

Das entscheidet ein Arzt, der ein medizinisches Gutachten erstellt. Mithilfe der sogenannten Gliedertaxe werden den einzelnen Körperteilen bestimmte Prozentzahlen zugeordnet, die dem Invaliditätsgrad entsprechen. Ein Beispiel: der Verlust eines Auges entspricht einem Invaliditätsgrad von 50%. Aus dem Invaliditätsgrad und der abgeschlossenen Invaliditätssumme errechnet sich die Höhe der Kapitalleistung, die Ihnen zusteht. Sind mehrere Körperteile dauerhaft beeinträchtigt, werden die Prozentzahlen addiert. Der Invaliditätsgrad kann allerdings niemals 100 Prozent überschreiten.

Bei welchen Arbeitsunfällen zahlt die private Unfallversicherung nicht?

Wenn Sie Drogen oder zu viel Alkohol konsumiert haben, sodass Ihre Wahrnehmung dadurch erheblich gestört ist. Und auch, wenn Sie den Unfall absichtlich herbeigeführt haben. Einschränkungen gibt es für einzelne Berufsgruppen, etwa Profisportler, Artisten oder Dompteure. Hierzu kontaktieren Sie bitte Ihre Allianz-Agentur vor Ort.“

Unsere Empfehlung

Informiert und abgesichert in jeder Situation

Allianz - Ein Heimwerker auf der Leiter reinigt die Regenrinne - ein Unfallrisiko?

So schützen Sie sich vor Unfällen im Haushalt

Beim Fensterputzen, Staubsaugen, Treppensteigen oder Heimwerken zu Hause ist das Unfallrisiko höher als im Straßenverkehr. Wir zeigen Ihnen, wie Sie typische Haushaltsunfälle vermeiden und was unsere Unfallversicherung im Notfall leistet.

Allianz - Teddybär

Absicherung für Ihr Kind

Mit der Unfallversicherung für Kinder sorgen Sie bei einem Unfall Ihres Kindes weltweit und rund um die Uhr vor.

Allianz - Fahrradfahrer in den Alpen

Sportunfall: Was die Versicherung zahlt

Der Sturz vom Fahrrad, die Kollision auf der Skipiste, das Foul beim Fußballspiel: In jeder Sportart kann es zu Verletzungen kommen. Hier lesen Sie, welche Sportunfälle unsere private Unfallversicherung abdeckt.

Weitere Service-Angebote

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.