Wenn die Gegenseite nicht zahlen kann

Ausfalldeckung: Schadensersatz durch die Privat­-Haftpflicht­versicherung

1 von 7
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Bedeutung der Ausfalldeckung und was Versicherungsnehmer beachten sollten
  • Eine Forderungsausfalldeckung greift, wenn Ihnen jemand Schaden zufügt und für diesen finanziell nicht aufkommen kann.
  • Eine gute Ausfalldeckung gilt auch im Ausland.
  • Wichtig: Eine Ausfalldeckung ist in der Privat-Haftpflicht nicht zwingend enthalten. Alte Versicherungs­verträge beispielsweise enthalten meist keine Ausfalldeckung. Eine Prüfung und gegebenenfalls ein Wechsel der Versicherung lohnt!
  • Eine Rechtsschutzversicherung kann die Forderungsausfalldeckung sinnvoll ergänzen.
2 von 7
Definition
3 von 7
Schutz vor Zahlungsunfähigkeit

Immer mehr Menschen in Deutschland schließen eine Privat-Haftpflicht­versicherung ab. Im Jahr 2016 gab es in Deutschland knapp 46 Millionen Haftpflichtverträge. Trotzdem haben immer noch viele Personen keine Haftpflichtversicherung – das Risiko, dass Sie bei einem Schaden, den Ihnen jemand zufügt, keine Kostenerstattung bekämen, ist deshalb recht hoch. Um sich davor zu schützen, ist der Abschluss einer Forderungsausfalldeckung ratsam.

Ein Beispiel aus dem Leben:

Ihre Nachbarn machen im Garten ein Lagerfeuer – leider zu dicht an Ihrem Geräteschuppen. Funken springen über, der Schuppen gerät in Brand. Die Nachbarn besitzen weder eine Privat-Haftpflicht, noch sind sie in der Lage, selbst für den Schaden aufzukommen. Besitzen Sie eine Privat-Haftpflicht­versicherung mit Ausfalldeckung, übernimmt Ihre Versicherung den Schaden. Denn eine Forderungs­ausfalldeckung kommt immer dann zum Tragen, wenn die Person, die Sie geschädigt hat, nicht zahlen kann. Haben Sie bei Ihrer Privat-Haftpflicht­versicherung jedoch keine Ausfalldeckung vereinbart, bleiben Sie als Versicherungsnehmer auf den Kosten sitzen.

Tipp: Im allen Linien ab dem Smart-Tarif ist der Gewaltopferschutz bereits inklusive. Das bedeutet, der Versicherungs­schutz bei Forderungs­ausfall greift nicht nur, wenn Sie durch ein Missgeschick zu Schaden kommen, sondern auch, wenn Sie Opfer einer Gewalttat wurden.

 

4 von 7
 Mann schützt mit Regenschirm Mobiliar und technische Geräte
Leistungsumfang
 Mann schützt mit Regenschirm Mobiliar und technische Geräte

Die Zahlungshöchstgrenzen bei einer Ausfalldeckung entsprechen meistens der vereinbarten Versicherungs­summe Ihrer Privat-Haftpflicht­versicherung. Das bedeutet: Beträgt die Deckungs­summe Ihrer Versicherung beispielsweise 5 Millionen Euro für Personenschäden und Sachschäden, bekämen Sie über die Forderungs­ausfalldeckung ebenfalls maximal diese Summe erstattet.

Bei vielen Versicherern ist eine Mindest­schadenhöhe bei einer Ausfalldeckung vorausgesetzt. Erst, wenn diese erreicht ist, kommt die Versicherung für den Schaden auf. Kleinschäden bis zu einer Summe von 2.500 Euro, zum Beispiel die Reparatur eines Fahrrads oder eine neue Fensterscheibe, sind üblicherweise nicht versichert.

Tipp: Im Tarif Premium bietet die Allianz eine verbesserte Forderungsausfall-Deckung bis zu 100 Millionen Euro pauschal für Personen- und Sachschäden. Die Schadensgrenze liegt dabei schon im Tarif Smart bei 0 Euro.

Was bedeutet die Ausfalldeckung bei der Haftpflicht für Kinder? Die Privat-Haftpflicht übernimmt keinen Schaden, der durch deliktunfähige Kinder entstanden ist. Kinder sind erst ab dem siebten Geburtstag für ihr Handeln verantwortlich, also deliktfähig. Im Straßenverkehr liegt diese Grenze sogar erst bei zehn Jahren.

5 von 7
Bedingungen im Schadensfall
Damit der Schutz der Ausfalldeckung Ihrer Privat-Haftpflichtversicherung greift, müssen bestimmte Bedingungen im Schadensfall erfüllt sein:
Gut zu wissen
Allianz-Illustration - Frau hält Infozettel zum Thema Ausfalldeckung in der Hand

Wenn es sich um Schäden an Kraft-, Luft- und  Wasserfahrzeugen und Immobilien handelt, übernimmt die Ausfalldeckung die Kosten nicht.

In diesen Fällen greifen spezielle Versicherungen:

Allianz-Illustration - Frau hält Infozettel zum Thema Ausfalldeckung in der Hand
6 von 7
Forderungsausfalldeckung abschließen
Bei Abschluss einer Haftpflichtversicherung Ausfalldeckung mitversichern.

Bei vielen Versicherern ist die Forderungs­ausfalldeckung in den Premium-Tarifen bereits fester Bestandteil der Versicherungspolice. In den Basis-Tarifen ist die Ausfalldeckung meist nicht mitversichert. Bei Verträgen, die älter als zehn Jahre sind, ist die Forderungsausfall­deckung in vielen Fällen auch nicht inbegriffen. Prüfen Sie daher Ihren Vertrag und lassen Sie sich auch von Ihrer Allianz Agentur vor Ort beraten. Gegebenenfalls lohnt es sich, die bestehende Privat-Haftpflicht zu kündigen (hier: Musterkündigung als PDF Download) und eine neue abzuschließen, die eine Ausfalldeckung bereits enthält. 

Diese Punkte sollten Sie vor Vertragsabschluss überprüfen: 

  • Die Forderungsausfalldeckung sollte auch im Ausland gelten.
  • Wenn möglich, vereinbaren Sie keinen Selbstbehalt.
  • Die Mindestschadenshöhe sollte gering sein, im besten Fall gibt es keine.
  • Eine Rechtsschutzversicherung kann eine sinnvolle Ergänzung sein.

Die Allianz Rechtsschutzversicherung  unterstützt Sie unter anderem dabei, Ihr Recht auf Schadenersatz durchzusetzen und einen rechtskräftigen Titel zu erlangen.

Alle Punkte finden Sie auch in unserer praktischen Checkliste zum Download.

Die passende Versicherung
7 von 7
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Privat-Haftpflicht­versicherung der Allianz?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Allianz Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Online-Rechner
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren Privathaftpflicht-Tarif.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline