Wann ist was sinnvoll?

Berufs­unfähigkeits­versicherung (BU) oder Pflege­versicherung?

1 von 9
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Auf den Punkt gebracht
  • Ihre gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt in der Regel die anfallenden Kosten für eine häusliche, stationäre oder ambulante Pflege.
  • Jedoch: Die gewährten Leistungen des Staates decken nur einen Teil der tatsächlichen Kosten ab - hier hilft die private Pflegeversicherung. Sie schließt eventuelle Lücken in Ihrer Pflegevorsorge lebenslang.
  • Das Problem? Laufende Mietkosten, Kredite oder andere finanzielle Verpflichtungen fallen trotzdem an, sodass finanzielle Engpässe entstehen können. Eine Einkommensabsicherung ist daher unverzichtbar.
  • Bestenfalls kombinieren Sie Ihre Pflegeversicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung.
Schon gewusst?
Allianz - Info-Box-Pflegebedürftige
Wer glaubt, dass Pflegebedürftigkeit nur ältere Menschen trifft, täuscht sich. Mehr als 350.000 Menschen unter 60 Jahren sind pflegebedürftig . Die Zahl jüngerer Pflegebedürftiger steigt stetig, wenn auch nur leicht.
Allianz - Info-Box-Pflegebedürftige
2 von 9
Allianz - Vertragsberatung
Wichtige Tipps für Sie
Allianz - Vertragsberatung

Solange wir körperlich und seelisch fit sind, sehen wir viele Dinge gerne als selbstverständlich an. Zum Beispiel, dass die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung schon ausreichen werden, wenn wir pflegebedürftig werden. Möchten Sie im Falle eines Pflegefalles aber rundum gut abgesichert sein? Dann lohnt es sich, dass Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Heißt pflegebedürftig nicht immer auch berufsunfähig und umgekehrt?
  • Berufsunfähig oder pflegebedürftig, welche Versicherung greift wann?
  • Wie viel Geld kann ich von meiner gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung erwarten?
  • Warum ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung zusätzlich zur Pflegeversicherung so wichtig?
3 von 9
Allianz - Meditierende Frau
Die wichtigsten Unterschiede
Allianz - Meditierende Frau

Bei der Pflegeversicherung wird überprüft, ob und wie Sie Ihren Alltag bestreiten können. Demgegenüber geht es bei der BU darum, inwiefern Sie Ihren Beruf ausüben können. Nicht jeder Mensch, der pflegebedürftig ist, muss zwingend auch berufsunfähig werden. Denn selbst nach einer längeren Reha-Maßnahme ist eine Rückkehr an den alten Arbeitsplatz nicht ausgeschlossen. Inwieweit ein geregeltes Berufsleben allerdings wieder möglich ist, hängt von vielerlei Faktoren ab. Oftmals können Betroffene nach schwerer Krankheit nur noch wenige Stunden pro Tag arbeiten und sind dauerhaft auf fremde Hilfe angewiesen.

Umgekehrt verhält es sich ähnlich. Nicht jeder berufsunfähige Mensch ist zugleich auch pflegebedürftig. Im Falle einer Depression oder eines Burnouts ist die betroffene Person zum Beispiel nicht automatisch pflegebedürftig, kann aber den Beruf nur stark eingeschränkt oder gar nicht mehr ausüben. Doch egal ob pflegebedürftig oder berufsunfähig, in beiden Fällen müssen die betroffenen Personen ohne monatliches Einkommen auskommen – sofern sie (noch) keinen Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente  besitzen und zuvor keine private Berufsunfähigkeitsversicherung oder Pflegeversicherung abgeschlossen haben.

Pflegebedürftigkeit

Als pflegebedürftig gelten alle Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung im Ablauf des täglichen Lebens fremder Hilfe bedürfen. Entscheidend für die Pflegebedürftigkeit ist der individuelle Grad, den eigenen Alltag selbstständig bestreiten zu können. Danach erfolgt eine Einstufung in fünf Pflegegrade, um einen Grundbedarf an Behandlungs- oder Pflegekosten abzudecken.

Berufsunfähigkeit

Die Berufsunfähigkeitsversicherung hingegen erbringt immer dann eine Leistung, wenn Sie für mindestens 6 Monate bei der BU Plus (BU Basis: 36 Monate) aus gesundheitlichen Gründen Ihrer bisherigen Arbeit gar nicht mehr oder nur noch bis zu 50% nachgehen können. Können Sie Ihren Beruf allerdings nur „kurzfristig“ nicht ausüben, handelt es sich lediglich um eine „Arbeitsunfähigkeit“, die je nach Dauer entweder ganz oder teilweise durch die Krankenkasse oder eine optionale Krankentagegeld-Versicherung abgedeckt ist. Bei unserem Tarif BU Plus erhalten Sie eine Leistung in Höhe der Berufsunfähigkeitsrente bei ununterbrochener Krankschreibung von mindestens sechs Monaten – auch bei Nichtanerkennung einer Berufsunfähigkeit.

4 von 9
Berufsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit im Vergleich
Oftmals ist es nur ein Moment der Unachtsamkeit und schon ist es passiert. Als kerngesunder Mensch werden Sie von einer Sekunde auf die andere zum Pflegefall. Nicht immer tritt dabei aber auch der „Worst Case“ ein und Sie bleiben dauerhaft pflegebedürftig bzw. auf unbestimmte Zeit berufsunfähig. Dank bester medizinischer Versorgung und umfangreicher Reha-Maßnahmen ist die Rückkehr in den normalen Berufsalltag immer häufiger möglich. Vielleicht mit Einschränkungen, aber immer noch besser als komplett auf die monatliche Gehaltszahlung zu verzichten. Doch wann übernimmt eigentlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung Ihren Verdienstausfall und wann drohen erhebliche finanzielle Schwierigkeiten?
5 von 9
Lückenlos vorsorgen
6 von 9
Unser Tipp für eine clevere Absicherung
Allianz - Grafik Absicherung

Mit einer "BU Plus mit Pflege" von der Allianz können Sie Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung bestens mit einer Pflegevorsorge kombinieren - und das in nur einem Vertrag.

Das heißt für Sie: Volle Leistung ab 50 % Berufsunfähigkeit. Verzicht auf abstrakte Verweisbarkeit. Prognosezeitraum: 6 Monate. Sie erhalten eine Leistung in Höhe der Berufsunfähigkeitsrente auch, wenn Sie voraussichtlich mindestens 6 Monate lang krankgeschrieben sind.

Allianz - Grafik Absicherung
7 von 9
Zahlungen der privaten und gesetzlichen Pflegeversicherung

Die gesetzliche Pflegeversicherung dient lediglich der Grundabsicherung. Soll heißen, dass Sie mit ihr fast nie die tatsächlichen Pflegekosten abdecken können. So liegt der Höchstbetrag beim Pflegegrad 5 für eine stationäre Pflege mit 2.005 Euro monatlich weit unter den Kosten für einen Platz im Pflegeheim, der mit durchschnittlich 3.760 Euro im Monat veranschlagt wird.

Eine zusätzliche private Pflegeversicherung deckt hingegen je nach Vereinbarung die entstehende Versorgungslücke ab oder übernimmt jene Leistungen, die seitens der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht gedeckt sind.

Sollten Sie also pflegebedürftig werden und nicht zusätzlich privat vorgesorgt haben, bleiben Sie zumeist auf dem Differenzbetrag sitzen. Letztendlich muss dann entweder Ihr mühselig Erspartes herhalten oder Ihre Angehörigen werden zur Kasse gebeten. Besonders heikel wird es dann, wenn Sie im jungen Alter pflegebedürftig und berufsunfähig werden sollten.

Denn dann kommt niemand für Ihren Verdienstausfall auf und es gibt bis zur Rente keinerlei Gehalt mehr. Maximal eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente steht Ihnen gegebenenfalls zu. Sie macht im besten Fall jedoch weniger als ein Drittel Ihres letzten Bruttoeinkommens aus. Wie hoch Ihr Verdienstausfall sein könnte, sehen Sie auch auf einen Blick im Lebenseinkommensrechner.

8 von 9
Allianz - Icon Zusammenfassung
Kurz zusammengefasst
Allianz - Icon Zusammenfassung
Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen bei weitem nicht aus, um im Pflegefall gut über die Runden zu kommen. Eine private Pflegeversicherung kann diese „Pflegekosten-Lücke“ schließen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist sinnvoll, um einen entstandenen Verdienstausfall auszugleichen und so laufende Kosten wie Miete, Kredite, etc. weiterhin bezahlen zu können. Idealerweise bekommen Sie beide Leistungen in einem Vertrag. So sind Sie rundum abgesichert.
9 von 9
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Berufs­unfähigkeits­versicherung der Allianz?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Allianz Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
BU-Rechner
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren
individuellen Tarif.