Vorsorgevollmacht kann keine Geschäftsabschlüsse verhindern

(16.03.2023) Eine Vorsorgevollmacht reicht nicht aus, um den Einwilligungsvorbehalt zum Schutz eines Menschen anzuordnen und eine Betreuung in Vermögensangelegenheiten zu vermeiden. Der Bundesgerichtshof wies darauf hin, dass die Vorsorgevollmacht keine Geschäftsabschlüsse verhindern kann, dazu bedürfe es eines Betreuers mit Einwilligungsvorbehalt in Vermögensangelegenheiten. Betreute Personen können Geschäfte dann nur mit Einwilligung ihres Betreuers wirksam abschließen (Az. XII ZB 106/21).
Der Bundesgerichtshof hatte den Fall eines heute 85-jährigen Mannes mit leichter Demenz zu verhandeln, der sich gegen die Verlängerung seiner Betreuung und eines damit verbundenen Einwilligungsvorbehalts wehrte.
Der Mann hatte mehrfach hohe Geldbeträge an Betrüger verloren. Aus diesem Grund war seine Ehefrau 2019 zu seiner Betreuerin im Bereich der Vermögenssorge bestellt und ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet worden. Der Betroffene konnte Geschäfte daraufhin nur mit Einwilligung seiner Frau wirksam abschließen. Die Ehefrau verfügt zugleich über eine Vorsorgevollmacht.

Als über die Verlängerung der Betreuung entschieden werden musste, hatte das Amtsgericht Offenbach es jedoch versäumt, dem Betroffenen einen Verfahrenspfleger zu bestellen und die Betreuung sowie den bestehenden Einwilligungsvorbehalt gegen den Willen des Mannes verlängert. Die Beschwerde des Mannes beim Landgericht Darmstadt wurde zurückgewiesen, ohne ihn oder seinen Verfahrenspfleger anzuhören, der in zweiter Instanz noch bestellt worden war. Daraufhin legte der Betroffene Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof ein, der die Verfahrensfehler bestätigte und dem Mann recht gab. 

Ein Verfahrenspfleger hätte den Mann bereits in erster Instanz im Verfahren begleiten und ihn  bezüglich der Betreuung beraten müssen. Die Karlsruher Richter fanden auch, das Landgericht hätte den Betroffenen und seinen Verfahrenspfleger vor der Verlängerung der Betreuung erneut anhören müssen, um sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen. 

Hinsichtlich der Vorsorgevollmacht der Ehefrau wies der BGH explizit darauf hin, dass die Vollmacht alleine nicht ausreicht, den Betroffenen von weiteren wirksamen Geschäftsabschlüssen abzuhalten, mit denen er sich selbst schädigen kann. Dazu muss ein Betreuungsgericht zusätzlich zur Bestellung eines Betreuers einen Einwilligungsvorbehalt anordnen. Geschäftsabschlüsse werden dann erst mit Einwilligung des Betreuers wirksam. 
Sie sind auch in einen Rechtsstreit geraten oder haben eine Frage zu einer Rechtsangelegenheit? Nutzen Sie die telefonische Rechtsberatung der Allianz – kostenlos für Allianz Rechtsschutz Kunden und – neu – auch wenn Sie kein Allianz Rechtsschutz Kunde sind, für einmalig 29,- Euro.
Weiterführende Themen:
Mit dem Allianz Vorsorge- und Nachlassplaner können Sie kostenfrei online Ihre individuelle Vorsorgevollmacht mit geprüften juristischen Formulierungen erstellen und erhalten wichtige Hintergrundinformationen. Alles regeln – einfach und bequem von zu Hause aus.

Um die Vorsorgevollmacht erstellen zu können, müssen Sie sich in unserem Service Portal "Meine Allianz" einloggen. Sollten Sie noch keinen Account haben, können Sie sich dort in wenigen Schritten registrieren

Sie sind in einen Rechtsstreit geraten und wissen nicht weiter? Nutzen Sie als Allianz Rechtsschutz Kundin oder Kunde unser Rechtsschutz-Servicetelefon zur kostenlosen Erstberatung. +++ Telefonische Rechtsberatung auch gegen Einmalzahlung nutzbar, wenn Sie kein Allianz Rechtsschutz Kunde oder Kundin sind – klicken Sie auf "Mehr Infos zur Erstberatung" +++
Die passende Versicherung
Service und Kontakt
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schicken Sie uns Ihre Beratungsanfrage – wir melden uns bei Ihnen.
Finden Sie den passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Rechtsschutzversicherung.