Eignungstest für Hundehalter

Brauche ich einen Sachkunde­nachweis für meinen Hund?

1 von 9
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Der Test für Hund und Herrchen
  • Der Sachkundenachweis ist eine Prüfung für Hund und Hundehalter.
  • Er ist nicht bundeseinheitlich geregelt, aber in manchen Bundesländern, je nach Rasse, verpflichtend. So ist Sachkundeprüfung in Niedersachsen für alle Hundehalter Pflicht.
  • Der Hundehalter muss eine theoretische Wissensprüfung ablegen. Danach steht - zusammen mit dem Hund - noch eine praktische Prüfung an.
  • Eine bestandene Hundeführerschein-Prüfung kann auch als Sachkundenachweis anerkannt werden.
2 von 9
Definition
Allianz - Ein Hund zieht heftig an der Leine auf der Straße

Ein Sachkundenachweis ist – vereinfacht gesagt – ein Test, ob jemand in der Lage ist, einen Hund zu halten und zu kontrollieren. Wichtig ist dabei, dass vom Tier keine Gefahr für andere Menschen oder die öffentliche Ordnung ausgeht. Er besteht aus zwei Teilen, einer theoretischen Prüfung und einer praktischen Prüfung. In der Hinsicht entspricht der Test dem Hundeführerschein – trotzdem sind beides unterschiedliche Prüfungen.

Der Sachkundenachweis ist vor allem bei Hunderassen relevant, bei denen vermutet wird, dass sie gefährlich sein könnten. Halter sogenannter Listenhunde müssen in den meisten Bundesländern eine Sachkundeprüfung ablegen. Ob der Sachkundenachweis verpflichtend ist, ist im jeweiligen Hundegesetz des Bundeslandes geregelt. Der Theorieteil besteht aus einem Katalog mit Fragen zu spezifischem Hunde-Wissen. Der Umgang und das Verhalten zwischen Hundehalter und Hund in Alltagssituationen wird in einem praktischen Teil abgefragt. Einige Hundeführerscheine, wie die des Berufsverbandes der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV), werden auch als Sachkundeprüfung anerkannt. Die Prüfungen für die Hundeführerscheine sind in der Regel schwieriger.

 

3 von 9
Pflicht oder nicht?
Allianz - Eine ältere Frau geht mit ihrem Hund im Park spazieren

Da der Sachkundenachweis nicht in allen Bundesländern Pflicht ist, besteht grundsätzlich auch nicht für jeden die Auflage, einen solchen absolvieren zu müssen. Erkundigen Sie sich vor einer Anschaffung, welche Regeln für Ihren Wunschhund und Ihren Wohnsitz gelten. Denn in der Schweiz und in Niedersachsen müssen Ersthundehalter bereits vor der Anschaffung eine theoretische Prüfung absolvieren. Die praktische Prüfung mit Hund muss man dann ein Jahr später ablegen.

Eine Kontrolle ist nicht möglich, da dafür eine Registrierungspflicht in Deutschland fehlt. „Aber, wenn der Hund auffällig wird, jemanden beißt oder etwas passiert, wird kontrolliert, ob der Hund eine Prüfung abgelegt hat“, erklärt Julia Dittmers, Vorsitzende des Berufsverbandes zertifizierter Hundetrainer (BVZ). „Da kann es dann auch sein, dass dem Hundehalter je nach Schwere des Vorfalls die Prüfung auferlegt wird, obwohl der Hund kein Listenhund ist oder im Bundesland keine Sachkundenachweispflicht besteht.“

Verpflichtend ist seit 2014 eine Sachkundeprüfung für Hundezüchter und -trainer. In §11 Nr. 8 Tierschutzgesetz steht: „Wer gewerbsmäßig Wirbeltiere, außer landwirtschaftliche Nutztiere und Gehegewild, züchten […], halten oder für Dritte Hunde ausbilden oder die Ausbildung der Hunde durch den Tierhalter anleiten will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde.“ Dies soll die Qualität und Seriosität von Ausbildung und Herkunft unter tierschutzgerechten Bedingungen gewährleisten. Wer als Hundetrainer arbeiten möchte, muss beim zuständigen Veterinäramt einen Antrag stellen. Dort nimmt dann ein zertifizierter Prüfer den Sachkundenachweis ab. „Der Begriff Hundetrainer ist leider immer noch nicht geschützt“ erklärt Dittmers. Deshalb solle man bei der Auswahl von Hundetrainern und -schulen auf die Zertifizierung, Ausbildung und das Vorliegen von einem Sachkundenachweis achten.

In Nordrhein-Westfalen ist ein Sachkundenachweis für Halter sogenannter 20/40-Hunde und anderer bestimmter Rassen Pflicht. Das Landeshundegesetz in NRW definiert einen ausgewachsenen Hund, der mindestens 20 kg schwer oder 40 cm hoch ist, als „20/40-Hund“.

4 von 9
Kosten, Zeitaufwand und Gültigkeit
Ablauf, Kosten, Gültigkeit - bei und vor der Sachkundeprüfung gibt es vieles zu beachten.
Alles Wissenswerte finden Sie hier im Überblick:
Die Kosten liegen je nach Anbieter bei 80 bis 130 Euro für praktische plus theoretische Prüf­ung. "Beide Prüfungen kosten jeweils ab 40 Euro; über die genauen Beträge entscheiden die jeweiligen Prüfer", schreibt dazu etwa das niedersächsische Verbraucherschutz-Ministerium.
„Wer einmal einen Sachkundenachweis oder einen anerkannten Hundeführerschein bestanden hat, behält ihn sein Leben lang“, weiß Patera. Man erhält sogenannte Leistungskarten, in denen Sachkundenachweise, Ergebnisse von Hundesport-Wettbewerben oder andere Prüfungsergebnisse für den jeweiligen Hund vermerkt werden.
In der Regel sind die Landestierärztekammern zuständig für die Abnahme. Auch auf der Seite des BHV findet man eine nach Postleitzahl geordnete Liste zertifizierter Hundetrainer und Prüfer. In der für Ihren Wohnsitz zuständigen Tierärztekammer erhalten Sie Auskunft über in Frage kommende Adressen.
Für den Theorieteil sollten Sie etwa eine Stunde einplanen. Der praktische Teil kann je nach Ablauf eine bis zwei Stunden beanspruchen. Sie können beide Prüfungen unabhängig voneinander absolvieren. Allerdings dürfen Sie – wie beim Autoführerschein – die praktische Prüfung erst absolvieren, wenn Sie den Theorieteil bestanden haben.
5 von 9
Voraussetzungen und Prüfungswissen
Allianz - Kleiner junger Hund

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Die Prüfungen können in der Regel Hundehalter ab dem 16. Lebensjahr absolvieren. Hier variieren allerdings wiederum die Standards zwischen den Bundesländern. In manchen müssen Hundehalter auch volljährig sein, um zugelassen zu werden. „Für die Prüfung zum Sachkundenachweis muss eine Haftpflichtversicherung und ein ausreichender Impfschutz vorliegen“, erklärt die Trainerin Liane Patera, die seit fast 20 Jahren mit Hunden arbeitet und zertifizierte Prüferin ist. „Die Hunde müssen außerdem mindestens zwölf Monate alt und zur Identifikation gechipt sein.“

Wichtiger als das biologische Alter ist allerdings, dass der Hund gut erzogen ist und ihre Kommandos befolgt. Denn auch davon hängt das Bestehen der Prüfung ab. „Sie können die Sachkundeprüfung allerdings auch mit einem Hund absolvieren, der bereits besser trainiert ist als Ihr eigener“, erklärt Patera. „Es geht dabei ja hauptsächlich um den Hundehalter und dessen Sachkunde.“

Was muss ich für die Prüfung wissen?

Die Prüfung besteht aus zwei Teilen. Der Tierhalter muss zuerst einen Theorie-Teil bewältigen, der aus etwa 35 Fragen zu folgenden Themengebieten besteht.

  • Sozialverhalten & Kommunikation
  • Lerntheorie, Erziehung, Ausbildung
  • Angst und Aggression
  • Haltung und Pflege
  • Rassenkenntnisse
  • Gesundheit, Ernährung, Fortpflanzung
  • Hunde & Recht

Der Fragebogen wird in Form eines Multiple-Choice-Tests abgefragt. Erreichen Sie 80 Prozent der möglichen Punkte, ist der Test bestanden.

Im praktischen Teil stehen dann das Verhalten des Hundes (Wesenstest) und die Reaktion des Halters in verschiedenen Alltagssituationen im Vordergrund. Praktische Szenarien sind etwa Spaziergänge ohne Leine oder der Besuch in einem Café oder Geschäft, in dem sich noch andere Menschen aufhalten. Die Prüfer achten darauf, wie der Hund auf Menschengruppen, andere Tiere, Autos, Jogger oder Kommandos seines Besitzers reagiert. Zudem bewerten sie tiergerechtes und vorausschauendes Verhalten.

Was muss ich tun, wenn ich durchfalle?

Sie können die Prüfung beliebig oft wiederholen – und zwar auch den theoretischen wie den praktischen Teil. „Falls Sie den Vorbereitungskurs bereits bei der nicht bestandenen Prüfung gemacht haben, müssen Sie diesen nicht wiederholen. Dann fallen nur noch die Prüfungsgebühren an“, erklärt der Geschäftsführer und Justiziar des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH), Jörg Bartscherer.

Es ist auf jeden Fall – allein mit Blick auf Ihren Geldbeutel – ratsam, die Prüfung erst anzutreten, wenn Sie Ihr Wissen so vertieft haben, dass Sie die Theorie aller Voraussicht nach bestehen. Zudem sollte Ihr Hund so gut erzogen und trainiert sein, dass Sie beide auch die Praxis meistern.

6 von 9
Vorbereitung
Allianz - Tipps für eine erfogreiche Prüfung

Sie müssen sich und Ihren Hund gut vorbereiten. Eignen Sie sich also spezifisches Wissen über Hundehaltung, Hundeerziehung, und das Sozialverhalten der Tiere an. Im Internet finden sich zahlreiche Fragenkataloge, die Ihnen zeigen, was ungefähr auf Sie zukommen könnte.

Es gibt auch Sachkundefragen, bei denen mehr als eine Antwort richtig sein kann. Für die praktische Prüfung können Sie mit Ihrem Hund verschiedene Alltagssituationen durchspielen. Beobachten und üben Sie das Verhalten Ihres Hundes beim Spaziergang oder in Cafés oder Geschäften. Versetzen Sie sich in die Rolle der Prüfer. Sie achten zum Beispiel auf folgende Details:

  • Folgt Ihr Hund Ihnen, wenn Sie ihm ein Kommando geben?
  • Wie reagiert er auf andere Menschen oder Tiere?
  • Zieht er an der Leine?
  • Kommt er zurück, wenn Sie ihn rufen?

Es kommt darauf an, dass Ihr Verhalten mit dem Ihres Hundes abgestimmt ist. Sie müssen ein eingespieltes Team sein und einander vertrauen.

Sie können vorab auch an Vorbereitungskursen teilnehmen, die gezielte Übungen und Prüfungssituationen enthalten. Auf den Websites des VDH, BVZ und BHV finden Sie Lernmaterialien, Videos der praktischen Prüfung und weitere Beispielfragen.

Allianz - Tipps für eine erfogreiche Prüfung
7 von 9
Beispielfragen
01

A) Hyänen

B) Coyoten

C) Füchse

D) Wölfe

E) Schakale

Allianz - Sachkundenachweis Testfrage Vorfahren: Illustration Mann füttert Hund mit Getreide
Allianz - Sachkundenachweis Testfrage Vorfahren: Illustration Mann füttert Hund mit Getreide
02
Allianz - Sachkundenachweis Testfrage Domestikation: Illustration Hund gibt Pfötchen

A) Zuchtauslese auf ein bestimmtes Merkmal, z.B. Stehohren

B) Verpaarung von Geschwistern

C) Zuchtauslese auf eine bestimmte Eignung, z.B. Blindenführhund

D) Die Haustierwerdung vom Wolf zum Haushund

E) Fremdeinkreuzung in eine bestehende Rasse

Allianz - Sachkundenachweis Testfrage Domestikation: Illustration Hund gibt Pfötchen
03

A) 25 bis 50 Euro

B) 75 bis 100 Euro

C) 10 bis 15 Euro

D) Über 150 Euro

E) 5 bis 10 Euro

Allianz - Sachkundenachweis Testfrage Monatskosten Hundefutter: Illustration Mann hält Hund eine Möhre vor
Allianz - Sachkundenachweis Testfrage Monatskosten Hundefutter: Illustration Mann hält Hund eine Möhre vor
04
Allianz - Sachkundenachweis Testfrage Welpen kaufen: Illustration Mann spielt mit Hund

A) In den Zeitungsanzeigen nach einem günstigen Angebot suchen

B) Beim VDH oder einem Zuchtverein nach Züchteranschriften fragen

C) Einen Züchter suchen, der viele Rassen zur Auswahl hat. Der hat Erfahrung!

D) Im Internet ein Schnäppchen suchen

E) Auf jeden Fall Züchter meiden, die Sie als künftigen Halter zu genau unter die Lupe nehmen

Allianz - Sachkundenachweis Testfrage Welpen kaufen: Illustration Mann spielt mit Hund
05

A) Das muss man gar nicht, sie ist angeboren

B) Man zeigt dem Hund, dass er der Schwächere ist

C) Man bricht das Spiel sofort mit einem empörten "Au" ab

D) Man gibt ihm ein Leckerchen

E) Man zieht an der Leine

Sachkundenachweis Testfrage Wie lehre ich Hund die Beißhemmung?
Sachkundenachweis Testfrage Wie lehre ich Hund die Beißhemmung?
  • Richtige Antworten und Testquelle:

    1. D

    2. D

    3. A

    4. B

    5. C

    Quelle: Hundeführerschein & Sachkundenachweis, Gabriele Metz & Esther Schalke in Zusammenarbeit mit dem VDH, Kosmos Verlag, 2012 Stuttgart.

8 von 9
Der passende Versicherungsschutz
Optimal abgesichert mit den Allianz Hunde­versicherungen
9 von 9
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Hundehaftpflicht?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Schnelle Hilfe im Allianz Forum "Allianz hilft"
"Allianz hilft" Forum
Unsere Experten versprechen schnelle Hilfe in unserem Forum.
Allianz Service jetzt kontaktieren
Allianz Service
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.