Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Training aus der Verhaltensforschung

Clickertraining: Pferd und Reiter lernen gemeinsam

Allianz - Clickertraining Pferd: Eine Frau lässt ihr Pferd ein Bein durch einen Clicker heben.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Clickertraining Tipps, Tricks und Ideen: Tierisch schnell lernen

Mit einem clickenden Geräusch und etwas Futter arbeiten beim Clickertraining Pferd und Ausbilder eng zusammen. Diese Trainingsmethode beruht auf der wissenschaftlichen Verhaltensforschung: Das Tier erhält beim Lernen einer neuen Bewegung positive Bestärkung.

› So funktioniert Clickertraining

› Forschung und positive Verstärkung

› Wie beim Clickertraining Pferd und Trainer ohne Altersgrenzen zusammenarbeiten

› Der Click zum richtigen Zeitpunkt

› Clickerschule für Trainer

› Video: Anfänge des Clickertrainings mit dem Pferd

› Clickertraining kann jeder lernen

Wenig Zeit? Das Wichtigste in 30 Sekunden

Allianz - Stoppuhr mit Allianz Logo im Hintergrund
  • Clickertraining folgt einem einfachen Prinzip: lobenswertes Verhalten – Clicker-Signal – Belohnung. Es ist ideal für Pferde. Denn sie sind neugierig und lernen sehr schnell.
  • Alter und Gesundheitszustand des Pferdes spielen keine Rolle, Sie können jederzeit mit Clickertraining beginnen.
  • Anfänger sollten beim Clickertraining mit Übungen beginnen, die keinen Schaden anrichten können. Erst später sollten kompliziertere oder schwierigere Aufgaben fürs Pferd folgen.
  • Clickertraining ist sehr effektiv und muss sehr präzise erfolgen. Umso wichtiger ist, dass sich der Trainer gut vorbereitet.

So funktioniert Clickertraining: Anleitung

Allianz - Clickertraining Pferd: Eine Frau streichelt ihr Pferd an den Nüstern

Dr. Michaela Hempen trainiert seit Jahren erfolgreich Pferde mit Clickertraining. Die Tierärztin und Pferdetrainerin aus Ravensburg ist begeistert von dieser Methode des Pferdetrainings: Es gäbe keinen besseren Weg, Pferden so schnell und effektiv etwas beizubringen. „Clickertraining funktioniert eigentlich sehr einfach: Das Pferd zeigt ein gewünschtes Verhalten, dann folgt sofort das Markersignal – das Geräusch des Clickers. Und als Verstärker oder Belohnung gibt es kleine Futterstücke, zum Beispiel kleingeschnittene Äpfel, Karotten oder etwas Hafer.“

Verhalten – Click – Futter, so einfach kann Clickertraining zusammengefasst werden. Ganz wichtig ist das Markersignal. Es gilt als Brücke zwischen dem gewünschtem Verhalten und der Belohnung. Mit dem Markersignal wird den Pferden erklärt, was genau uns an ihrem Verhalten besonders gefallen hat. Danach kommt die Verstärkung in Form von Futterlob. Übrigens kann man den Clicker sowohl reitend – also vom Rücken des Pferdes aus – einsetzen, als auch per Bodenarbeit: Pferd und Trainer sind bei dieser Variante auf einer Höhe.

Pferdeversicherungen

Bester OP Schutz und Pferdehalter Haftpflicht

Der Clicker

Viele kennen den Clicker noch aus ihrer Kindheit: den Knackfrosch, etwa so groß wie zwei Streichholzschachteln. Man hält ihn in einer Hand und drückt mit dem Daumen auf ein Metallplättchen. Das wird von einer Feder wieder zurück in die Ausgangsstellung gedrückt – mit einem mehr oder weniger lauten Click.

Diesen so genannten Box-Clicker gibt es für wenige Euro im Fachhandel für Tierzubehör. Für den Anfang sollte man damit arbeiten, später, wenn das Pferd bereits auf die Kommandos des Reiters hört, „sollten beim Reiten beide Hände für die Zügel frei sein“, erklärt Michaela Hempen.

Allianz - Icon von einem Clicker.

Forschung und positive Verstärkung

Allianz - Clickertraining: Pferd wird auf einer Weide trainiert.

Die Grundlagen des Clickertrainings kommen aus der wissenschaftlichen Verhaltensanalyse von B. F. Skinner (*1904 - †1990). Der US-Verhaltensforscher hat den Begriff „operante Konditionierung“ entwickelt und das sogenannte programmierte Lernen erfunden. Skinner hat auch herausgefunden, dass Lebewesen am effizientesten und besten lernen, wenn die Umgebung stressfrei ist.

Aus diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen wurde das Clickertraining entwickelt: Das gewünschte Verhalten wird durch clickern markiert und positiv verstärkt. Unerwünschtes Verhalten wird nicht bestraft sondern einfach ignoriert.

Gegensatz zu herkömmlichen Ausbildungsmethoden

Das sei ein extremer Gegensatz zu den traditionellen Ausbildungsmethoden, die eher auf Strafen und Korrektur basierten, sagt die Tiertrainerin aus Ravensburg. Bei diesen werde hauptsächlich versucht, falsches Verhalten durch korrigierende Maßnahmen zu ändern.

„Beim Clickertraining dagegen konzentrieren wir uns auf die Verhaltensweisen, die wir sehen möchten“, beschreibt die Tierärztin, „diese wollen wir verbessern und bestärken. Wir planen die Trainingsschritte so, dass unsere Pferde erfolgreich sind und sie gar keine Fehler machen. Fehlerfreies Lernen erhöht die Motivation sowohl für das Pferd als auch für den Trainer und es geht wesentlich schneller als durch Versuch und Irrtum.“

Dabei wird beim Clickertraining stets der positive Weg gewählt. Dem Pferd soll es gut gehen, es lernt in einer stressfreien Umgebung. Mit kleinen Schritten wird am neuen Verhalten gearbeitet: Shaping nennt man diese Strategie, um mit vielen kleinen Lernerfolgen etwas neues Großes zu erlernen.

Allianz - Icon von einem lächelnden Pferdekopf.

Wie beim Clickertraining Pferd und Trainer ohne Altersgrenzen zusammenarbeiten

Allianz - Clickertraining Pferd: Eine junge Frau trainiert ihr Pferd.

Mit dem Clickertraining kann man jederzeit beginnen. Es können Fohlen konditioniert werden genauso wie eine 20 Jahre alte Stute. „Sie können beispielsweise Tiere trainieren, die nicht mehr geritten werden können, und sie mit Kopfarbeit beschäftigen. Dasselbe gilt für Tiere, die in Stallruhe sind“, erklärt die Tierärztin aus Ravensburg.

Richtig angewendet, ist die komplette Ausbildung eines Pferdes per Clicker möglich – vom alltäglichen Umgang bis zum Reiten in allen Disziplinen wie zum Beispiel Dressur oder Springen.

„Man kann zum Beispiel bei der Pferdepflege mit dem Clicker einem Pferd beibringen, dass es beim Putzen brav die Hufe hebt. Die Pferde verstehen das sehr schnell und sind immer sehr motiviert beim Training“, sagt die Pferdeexpertin, „sie machen von sich aus sehr viel lieber beim Clickertraining mit als bei Trainingsmethoden, die auf Druck basieren.“

Als Tierärztin ist Dr. Hempen von der Methode überzeugt. Denn sie basiert auf wissenschaftlichen Prinzipien. „Und wir haben nicht nur die Wissenschaft im Rücken, sondern auch das Pferd als aktiv Lernenden.“

Der Click zum richtigen Zeitpunkt

Allianz - Clickertraining: Pferd wird auf einem Sandplatz trainiert.

Der Ausbilder muss genau wissen, was er tut. „Entscheidend für den Erfolg ist nicht das Pferd, sondern vielmehr der Mensch“, sagt die Pferdeexpertin. „Wenn der Trainer bei der Anwendung alles richtig macht, klappt es auch mit dem Lernerfolg.“ Einige Regeln muss man einhalten: Das Clickern muss sehr, sehr genau erfolgen.

„Eine meiner Ausbilderinnen aus England hat den Clicker mit einem Skalpell verglichen. Man muss den Punkt also ganz genau treffen, sonst ist das Training nicht erfolgreich“, erklärt sie. Und beschreibt als Beispiel, wenn man Pferden beibringen möchte, vorwärts zu gehen: Der Click müsse genau in dem Augenblick erfolgen, wenn das Pferd das Bein hebe. Wer zu spät dran sei, also erst clicke, wenn es das Bein bereits wieder nach unten führt, verstärke die Abwärtsbewegung: das Abbremsen.

Richtiges Clicker-Timing

Statt vorwärts zu gehen lernt das Pferd also stehen zu bleiben. Das wäre das Gegenteil von dem, was man ihm eigentlich beibringen wollte. Der Ausbilder muss also vor allem ein gutes beziehungsweise richtiges Timing lernen. Er braucht ein geschultes Auge und muss analysieren, wie die Bewegung abläuft. Dies sollte in jedem Fall passieren, bevor man den Clicker zum ersten Mal einsetzt. Clickertraining erfordert also auch ein gutes physiologisches Verständnis der Bewegung des Tieres.

Will man zum Beispiel einem sehr aufgeregten, nervösen Tier etwas mehr Entspannung beibringen, gilt es, Situationen zu verstärken, in welchen es entspannt. „Das gelingt natürlich nur denjenigen, die das Pferd gut kennen, weil sie es genau beobachtet haben“, sagt die Ravensburger Expertin für Pferdetraining.

Video: Anfänge des Clickertrainings mit dem Pferd

Dieses Video zeigt Ihnen erste Übungen für das Clickertraining mit Ihrem Pferd. Durch diese Übungen schaffen Sie die Basis, um mit Ihrem Pferd auf eine freundschaftliche, freiwillige und positive Art zu lernen und zu arbeiten.

Clickerschule für Trainer

Allianz - Clickertraining Pferd: Eine junge Frau steht mit zwei Pferden auf einer Koppel.

Eine einfache Übung, um ins Clickertraining einzusteigen, ist das so genannte Targeting. „Dabei bringen wir dem Pferd bei, einen ihm vor den Kopf gehaltenen Gegenstand mit der Nase zu berühren. Das ist in der Regel etwas völlig Neues für das Tier. Es hat also auch noch keine negativen Erfahrungen mit dieser Übung gemacht“, sagt Pferdetrainerin Dr. Hempen.

Pferde sind sehr neugierige Tiere. Deswegen sei die Chance hoch, dass sie das ihm hingehaltene Target untersuchen wollen. Und als Lehrer könne man im Prinzip nicht viel falsch machen: Man wird spüren, wenn das Pferd das Objekt, zum Beispiel einen Plastikkegel, berührt. Dann muss man im richtigen Augenblick clicken und danach gibt es Futter als Verstärker.

Die Übung lässt sich auch mit geschütztem Kontakt trainieren: Das Pferd steht in der Box, der Trainer bleibt draußen. Es kann also nichts passieren, selbst wenn das Pferd drängelt oder nach der Futtertasche schnappt.

Erste Schritte: Mit dem Basisverhalten beginnen

Basisübungen, wie Targeting, höfliches Stehen, Führen und Rückwärtsgehen, sind wichtig für beide Partner – also für Pferd und Reiter – und für den Anfang die richtige Wahl fürs Clickertraining. Damit sollte begonnen werden, später können auch schwere Aufgaben kommen.

Wenn man mit dem Erlernen eines einfachen Verhaltens anfängt, wird man selbst Spaß am Clickertraining haben – Spaß, der sich dann auch auf das Tier überträgt. „Man sollte nicht gleich mit dem spanischen Schritt anfangen. Den kann man zwar sehr einfach mit dem Clicker trainieren“, sagt die erfahrene Pferdetrainerin, „aber dafür braucht man als Trainer Erfahrungen und Kenntnisse, die man am Anfang einfach noch nicht haben kann.“

Ebenfalls sollte ein Laie auf keinen Fall versuchen, seinem Pferd problematisches Fehlverhalten abzutrainieren. Hier kommt es – im wahrsten Sinne des Wortes – auf viel Fingerspitzengefühl an. Daher eignet sich Clickertraining hier nur mit entsprechender Erfahrung.

Clickertraining kann jeder lernen: Aufgaben und Übungen für Einsteiger

Allianz - Clickertraining Pferd: Eine Frau leitet ein Pferd im Sonnenuntergang.

Ganz wichtig sei bei jeder neuen Aufgabe, sich ausreichend vorzubereiten – gerade weil die Erfolge so schnell zu erzielen sind. Ihr wichtigster Rat: sich vor der ersten Trainingseinheit Gedanken zu machen, was das Pferd konkret lernen soll und in wie viele Lernschritte man dieses Ziel zerlegen kann. Und nicht zu vergessen: Das Verhalten, das das Pferd am Anfang lernt, bleibt bei ihm am stärksten hängen.

Rechnen Sie damit, dass es diese Verhalten häufig zeigen wird – oder „anbietet“, wie Experten es nennen. „Ich möchte Verhalten wie ‚höflich sein‘ oder ‚still neben mir stehen‘ möglichst häufig von meinem Pferd sehen“, erklärt Dr. Michaela Hempen, „deswegen sollte ich mit Übungen beginnen, die dieses Verhalten verstärken.“

Weil der Erfolg beim Clickern so schnell kommt – und man beim Start einiges verkehrt machen kann, rät sie allen Trainern, vorher in die „Clickerschule“ zu gehen, es sich also von einem erfahrenen Trainer beibringen zu lassen. „Man sollte sich ausbilden lassen und nicht einfach nur rumspielen“, empfiehlt Dr. Hempen, macht gleichzeitig allerdings allen Anfängern Mut: „Aber keine Angst, es kann jeder lernen, so schwer ist Clickertraining nun auch wieder nicht.“

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Allianz - Pferdehalter-Haftpflicht

Pferdehalter-Haftpflichtversicherung

Auch wenn Ihr Pferd noch so gut erzogen ist – manche Schäden sind unvermeidbar. Die Pferdehaft­pflichtversicherung hilft.

Allianz - Eine Frau streichelt ihr wolliges Pferd mit einem Handschuh.

Pferde im Winter

Genau wie Hunde und Katzen entwickeln auch Pferde ein Winterfell. Hier lesen Sie mehr darüber, ob Sie Ihr Pferd scheren sollten, oder nicht.

Allianz - Ein Pferd berührt mit seinem Kopf und seinem Knie den Rasen.

Mehr als nur Knieschmerzen

Kniebeschwerden kennen nur wir Menschen? Leider nicht, denn auch bei Pferden gibt es Arthrose: Pferd und Reiter müssen in diesem Fall erstmal pausieren.

Mehr Tipps zur Pferdehaltung lesen oder zur Pferdehaftpflicht beraten lassen: