Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Krankgeschrieben arbeiten: Was ist erlaubt und was verboten

Arbeiten trotz Krankschreibung

Allianz - Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung über einem Kalender

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Experteninterview: Krankgeschrieben arbeiten? Das rät der Fachanwalt

Der Arzt hat mich für eine Woche krankgeschrieben. Doch nach zwei Tagen fühle ich mich wieder fit. Darf ich nun wieder ins Büro gehen? Und bin ich dort überhaupt versichert? Viele Fragen! Wir haben uns informiert bei Oliver Kieferle, Fachanwalt für Arbeitsrecht:

Herr Kieferle, angenommen, ich bin als Angestellter eine Woche krankgeschrieben. Nach zwei Tagen fühle ich mich wieder fit. Darf ich arbeiten gehen?
OLIVER KIEFERLE: Grundsätzlich schon. Denn, was viele nicht wissen: Die Krankschreibung stellt kein Arbeitsverbot dar. Die „Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“ – abgekürzt „AU“ –, die der Arzt ausstellt, erfüllt vor allem zwei Funktionen: Sie dient als Feststellung, dass jemand zum aktuellen Zeitpunkt nicht in der Lage ist, seine jeweilige Tätigkeit zu erledigen. Und als Prognose, wie lange dieser Zustand voraussichtlich andauert. Natürlich kann es sein, dass diese Prognose nicht eintrifft und jemand früher wieder arbeitsfähig ist.

Was natürlich auch vom jeweiligen Job abhängt.
So ist es: Ein und dieselbe Krankheit kann bei der einen Tätigkeit Arbeitsunfähigkeit bedeuten, bei einer anderen aber nicht.

Sollte man sich wieder „gesundschreiben“ lassen, wenn man sich,  früher als vom Arzt prognostiziert, wieder fit fühlt, zu arbeiten?
Ein Instrument namens „Gesundschreibung“ gibt es in dem Sinne nicht. Daher besteht in rechtlicher Hinsicht auch keine Notwendigkeit, ein Attest vorzulegen, dass man wieder einsatzfähig ist. Abgesehen davon kann im Einzelfall eine erneute Untersuchung vor einem vorzeitigen Arbeitsantritt aber durchaus sinnvoll sein, weil man als medizinischer Laie seinen Zustand vielleicht nicht richtig beurteilt.

Muss man Details der Krankschreibung/die Diagnose preisgeben?
Nein, generell besteht hierfür keine Verpflichtung. In der AU für den Arbeitgeber steht auch keine Diagnose. Wenn der Arbeitnehmer allerdings trotz AU arbeiten will, wird es ohne kurze Erläuterungen zur Diagnose kaum gehen, da der Arbeitgeber ansonsten keine Einschätzung vornehmen kann.


„Der Arbeitnehmer muss seinen Arbeitgeber über eine Krankschreibung informieren.“

Ist man denn überhaupt verpflichtet, seinen Arbeitgeber über eine AU zu informieren, wenn man krankgeschrieben arbeiten möchte?
§ 5 des Entgeltfortzahlungsgesetzes regelt, dass ein Arbeitnehmer bei einer länger als drei Kalendertage dauernden Krankheit eine AU vorlegen muss. Allerdings geht diese Norm vom Regelfall aus, nämlich dass der Arbeitnehmer zum Zweck der Entgeltfortzahlung den Nachweis seiner Arbeitsunfähigkeit erbringen muss. Dennoch würde ich eine vertragliche Pflicht zur Information auch für den Fall bejahen, dass der Arbeitnehmer trotz AU arbeiten will. Denn der Arbeitgeber muss die sich aus dieser Situation grundsätzlich ergebenden rechtlichen Konsequenzen einschätzen können, etwa wenn sich der eigentlich krankgeschriebene Arbeitnehmer verletzt.

Das müssten Sie bitte genauer erklären!
In einem solchen Fall tauchen Fragen auf wie: War aufgrund der AU zu erwarten, dass eine Gefahr für den Arbeitnehmer bestand? Oder für Dritte? Das wiederum birgt auch Risiken für den Arbeitgeber, weil der eine Fürsorgepflicht wahrzunehmen hat. Daher würde ich sagen: Ja, über ein entsprechendes Attest muss man seinen Arbeitgeber informieren. Und dann muss dieser entscheiden, ob er es zulässt, dass der Arbeitnehmer seiner Tätigkeit trotz AU nachgeht.

Existieren Sonderregelungen bei ansteckenden Krankheiten?
Nicht explizit, aber es gelten auf jeden Fall besondere Sorgfaltspflichten für beide Seiten. Für den Arbeitgeber in verstärktem Maße, da seine Fürsorgepflicht auch gegenüber Kollegen des Arbeitnehmers oder Dritten gilt, die ebenfalls krank werden könnten. Generell sind solche Fragen anhand der Einzelfallumstände zu beantworten. Aber angenommen, ein Lehrer ist wegen einer Grippe krankgeschrieben und kommt dennoch mit Fiebersymptomen in die Schule. Dann wäre der Rektor sicher gut beraten, ihn wieder nach Hause zu schicken.


„Arbeitgeber haben eine Fürsorgepflicht: gegenüber dem einzelnen Arbeitnehmer, aber auch gegenüber dessen Kollegen.“

Gilt die gesetzliche Unfallversicherung, wenn ich krankgeschrieben arbeiten gehe? Etwa, wenn ich im Büro umknicke und mir den Fuß breche.
Ja, das tut sie. Teilweise wird zwar behauptet, dass in einem solchen Fall kein Versicherungsschutz bestehe. Dies trifft aber nicht zu. Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung greift grundsätzlich auch in diesen Fällen.

Und die berufliche Haftpflicht? Angenommen, ich arbeite krankgeschrieben und kippe Cola über den Laptop der Firma...
Bei der Verursachung von Schäden an Sachen, die im Eigentum des Arbeitgebers stehen, gelten die Grundsätze der sogenannten Arbeitnehmer-Haftung. Ob Sie dabei krankgeschrieben arbeiten oder unter „normalen“ Bedingungen, macht grundsätzlich keinen Unterschied.

Was besagt die „Arbeitnehmer-Haftung“?
Vereinfacht gesagt gilt, dass der Arbeitnehmer bei Schäden, die er leicht fahrlässig verursacht, generell nicht haftet. Bei Schäden hingegen, die er grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht, kann es durchaus sein, dass er sie nicht nur anteilig, sondern voll begleichen muss. Wichtig ist also vor allem der „Verschuldensgrad“. Die Abstufung zeigt aber auch: Wieder einmal sind es Einzelfallfragen, die nicht pauschal beantwortet werden können.

Gibt es weitere Besonderheiten aus Arbeitgebersicht?
Grundsätzlich findet bei der Frage, ob ein vom Arbeitnehmer verursachter Schaden zu erstatten ist, eine Abwägung statt. Neben dem Grad des dem Arbeitnehmer zur Last fallenden Verschuldens spielen auch die „Gefahrgeneigtheit“ der Tätigkeit und die Schadenshöhe eine Rolle. Wichtig ist aber auch die Frage, ob der Arbeitgeber das Risiko hätte einkalkulieren müssen und durch eine Versicherung abdecken können. Hat er dies nicht, kann ihm das unter Umständen zum Nachteil gereichen, wenn er sich beim Arbeitnehmer nach einem von ihm verursachten Schaden schadlos halten möchte – eben weil er selbst hätte vorsorgen müssen.

Ändert sich für den Arbeitgeber in puncto Haftung etwas, wenn er von einer Krankschreibung wusste, aber toleriert, dass der Mitarbeiter trotzdem arbeitet?
Dies ist im Einzelfall denkbar. Ein krasses Beispiel wäre es etwa, wenn ein Taxifahrer mit Gipsarm zum Dienst erscheint, weil er meint, auch einhändig fahren zu können. Lässt sein Arbeitgeber das wissentlich zu, und es kommt dann zu einem schweren Unfall, dann könnte er sich sicherlich nicht aus einer Mit-Verantwortung stehlen. Heißt verallgemeinert: Wenn klar erkennbar ist, dass ein Arbeitnehmer nicht in der Lage ist, seine vertraglich geschuldete Leistung zu erbringen, dann darf der Arbeitgeber ihn auch nicht arbeiten lassen.

Wenn der gleiche Taxifahrer seinen gebrochenen Arm aber verheimlicht, und es auch nicht erkennbar ist, etwa weil er keinen Gips trägt?
Natürlich kann ich dies dann dem Arbeitgeber nicht vorwerfen, da er von der Arbeitsunfähigkeit nichts wusste und davon auch nicht hätte wissen müssen. Eine Haftung setzt in der Regel ein Verschulden voraus. Ein Verschulden könnte in dem wissentlichen Beschäftigen eines Verletzten oder Kranken bestehen – aber das sind wieder Einzelfall-Entscheidungen. Wenn der Taxifahrer aus Ihrem Beispiel also den Bruch und damit die eigentlich bestehende Arbeitsunfähigkeit so gut verheimlicht, dass sie sein Chef nicht erkennen kann, dann ist dem Arbeitgeber zumindest arbeitsrechtlich kein Vorwurf zu machen. Eine mögliche Haftung aus anderen Gründen, etwa als Halter des Fahrzeugs, bliebe davon allerdings unberührt.

Unser beratender Experte ist Rechtsanwalt Oliver Kieferle von der Kanzlei Wolff Schultze Kieferle, Fachanwälte mit Schwerpunkt Arbeitsrecht in München (www.wsk-arbeitsrecht.com).

Rechtsschutzversicherung

Ihr starker Partner, wenn Sie Ihr Recht durchsetzen wollen.

Kleines Quiz zum richtigen Verhalten bei Krankmeldung

  • Die Frage
  • Die Antwort
Die Frage

Wussten Sie schon, wann man trotz Krankschreibung arbeiten gehen kann?


a) sobald man fit ist

b) nur mit „Gesundschreibung“

c) nie, das ist gesetzlich verboten

Die Antwort

Wussten Sie schon, wann man trotz Krankschreibung arbeiten gehen kann?


a) sobald man fit ist

Weitere Themen

Allianz - Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt bei Krankheit.

Krank in den Urlaub?

Urlaub trotz Krankschreibung - Darf man das? Was Sie beachten müssen und wie Sie sich verhalten sollten.

Allianz - Flugzeug fliegt im Abendrot

Flugverspätung

Ihre Fluggastrechte als Reisender: Wann Ihnen Entschädigung bei Flug­verspätung zusteht und was Sie in solchen Fällen tun sollten.

Allianz - Zwei Personen vor beschädigten Fahrzeugen

Fahren Sie auf Nummer sicher!

  • Schutz bei Autokauf, Unfall, Reparaturen und mehr
  • Übernahme des Kostenrisikos bei Prozessen
  • Top-Anwaltsempfehlungen

Verkehrsrechtsschutz

Mehr zum Thema Arbeitsrecht lesen oder Angebot zum Rechtsschutz berechnen: