Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Rauchmelder – kleines Gerät, großer Nutzen

Lebensretter in der Wohnung

Kurz erklärt in 30 Sekunden

Die wichtigsten Fakten zu Rauchmeldern

Allianz - Stoppuhr mit Allianz Logo im Hintergrund
    • Rauchmelderpflicht: In Neubauten ist der Einbau von Rauchmeldern in allen Bundesländern Pflicht.
    • Auf Qualität setzen: In Deutschland dürfen nur Rauchmelder verkauft werden, die der DIN-Norm EN 14604 entsprechen.
    • Regelmäßige Wartung: Rauchmelder müssen einmal im Jahr einer Funktionsprüfung unterzogen werden.
    • Besonders wichtig: Brandmelder alarmieren nicht automatisch die Feuerwehr.

Rechtslage in Deutschland

Rauchmelderpflicht für Wohnungs- und Hauseigentümer

Rauchmelder warnen bereits vor einem Brand, bevor dieser richtig ausbricht. Schon bei geringer Rauchentwicklung alarmiert der Brandmelder Bewohner und Nachbarn der betroffenen Wohnung oder des Hauses mit einem lauten, durchdringenden Signalton.

In ganz Deutschland ist der Einbau von Rauchmeldern in Neu- und Umbauten Pflicht. Vorgeschrieben ist der Einbau gewöhnlich in allen Schlaf- und Kinderzimmern sowie in Fluren, die als Fluchtweg dienen. Informieren Sie sich hier über die Rechtslage in den einzelnen Bundesländern.

Die Verantwortlichkeiten für Einbau und Wartung sind in allen Bundesländern ähnlich geregelt: Für die Installation der Rauchmelder ist der Eigentümer der Wohnung oder des Gebäudes zuständig. Mieter oder Pächter sind für die Betriebsbereitschaft verantwortlich, sie müssen also beispielsweise die Batterien auswechseln und die regelmäßige Funktionsprüfung vornehmen. ­Es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Aufgaben ausdrücklich selbst.

Allianz - Deutschlandkarte mit Paragraphen Icon – So sieht die Rechtslage zur Rauchmelderpflicht in Deutschland aus

Gut zu wissen

So funktionieren Rauchmelder

Allianz - Icon Information

In Wohn- und Schlafräumen kommen optische Rauchmelder zum Einsatz. Bei dieser Variante sendet eine kleine Lichtquelle in kurzen zeitlichen Abständen ein Lichtsignal. Enthält die Raumluft Rauchpartikel, lenken diese die Lichtimpulse auf einen Sensor, der einen Alarm auslöst.

In der Küche oder im Badezimmer funktioniert diese Methode nicht, denn der dort auftretende Dampf würde zu viele Fehlalarme auslösen. Deswegen werden in solchen Räumen Hitze- oder Wärmemelder verwendet. Diese messen schlicht die Raumtemperatur und lösen einen Alarm aus, wenn ein bestimmter Grenzwert überschritten wird – üblicherweise bei etwa 60 Grad.

Video

Rauchmelder retten Leben

Rauchmelder retten Leben

Hier wird die Horrorvorstellung jeder Familie und der Feuerwehr Realität: ein Brand im Kinderzimmer. Der Film macht deutlich: Dass bei diesem Unglück niemand zu Schaden kommt, hat die Familie ihrem Lebensretter zu verdanken, dem vorsorglich installierten Rauchmelder.

"Rauchmelder retten Leben" ist eine Kampagne des Forums Brandrauchprävention e.V., dem zahlreiche Dachverbände, Unternehmen und Dienstleister angehören.

Lautstärke, Batterielaufzeit und mehr

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Rauchmelders achten

In Deutschland dürfen ausschließlich Rauchmelder verkauft werden, die der DIN EN 14604 entsprechen. Diese Norm regelt einige Mindestanforderungen an die Geräte:

  • Die Lautstärke des Alarmtons muss 85 dB (A) betragen.
  • Ab 30 Tage vor einem nötigen Batteriewechsel ertönt ein Warnsignal.
  • Es gibt einen Testknopf für die Funktionsprüfung.
  • Die Öffnungen des Rauchmelders sind so konstruiert, dass der Rauch von allen Seiten in die Messkammer eindringen kann.

Wer besonderen Wert auf Qualität legt, sollte auf das „Q“-Siegel achten. Solche Rauchmelder wurden von unabhängigen Prüfinstituten getestet und erfüllen folgende Kriterien:

  • Sie haben eine fest eingebaute Batterie mit einer Lebensdauer von mindestens zehn Jahren.
  • Die Wahrscheinlichkeit von Fehlalarmen ist reduziert.
  • Die Rauchmelder weisen eine höhere Stabilität gegen äußere Einflüsse wie Stöße oder Erschütterungen auf.

Eine Übersicht aller Geräte mit dem „Q“-Siegel finden Sie auf der Website der Qualitätsrauchmelder.

Allianz - Verpackung Rauchmelder mit DIN und Q-Siegel

Montage im Haus

Rauchmelder installieren – so geht es richtig

Die gesetzlichen Bestimmungen schreiben Rauchmelder in Kinder- und Schlafzimmern vor, außerdem in Fluren und Durchgangszimmern, die als Fluchtwege dienen. In offenen Gebäuden muss mindestens in der oberen Ebene ein Melder montiert werden. Ein einzelner Rauchwarnmelder reicht für eine Raumfläche von maximal 60 Quadratmetern.

Allianz - Gelbes Haus mit Rauchmeldern

Tipps für Mieter und Hausbauer

Hinweis für Mieter: Rauchmelder müssen Sie nicht anbohren. Es gibt passgenaue doppelseitige Klebesets, die an Putz und Tapeten zuverlässig halten.

Das sollten Sie als Hausbauer beachten: In Neubauten lohnt es sich, die Platzierung von Rauchmeldern vorab einzuplanen und eine 230-Volt-Stromversorgung an den entsprechenden Stellen vorzusehen – stromversorgte Rauchmelder sind nur unwesentlich teurer als die batteriebetriebenen Geräte und amortisieren sich schnell. Bei großen Gebäuden sollten Sie über vernetzte Lösungen nachdenken, bei denen der Alarm nicht nur im betroffenen Raum ausgelöst wird, sondern auch in weiter entfernten.

Funktionsfähigkeit überprüfen

So warten Sie einen Rauchmelder

Ob der Rauchmelder noch einwandfrei funktioniert, überprüfen Sie etwa einmal im Jahr. Für optische Rauchmelder gibt es ein Prüfspray, das Rauchpartikel in der Luft simuliert und beim Einsatz Alarm auslöst. Ebenfalls wichtig: Rauchmelder verfügen über eine Kontroll-LED, die etwa einmal in der Minute kurz blinkt und so signalisiert, dass der Rauchmelder ordnungsgemäß arbeitet. Neben diesen Punkten arbeiten Sie einfach unsere Checkliste ab, um sicherzustellen, dass der Rauchmelder fehlerfrei arbeitet.

Allianz - Rauchmelder: Mann wechselt Batterie in einem Rauchmelder

1. Öffnungen prüfen

Kontrollieren Sie, ob die Eindringöffnungen für den Rauch frei sind. Entfernen Sie Staub, Flusen und andere Fremdkörper, die das Einströmen des Rauchs in die Rauchkammer verhindern könnten.

2. Abstand halten

Stellen Sie sicher, dass der Rauchmelder mindestens einen halben Meter von Möbelstücken oder Nischen entfernt angebracht ist. Diese können das Eindringen von Rauch behindern.

3. Alarm testen

Wechseln Sie die Batterie, wenn durch einen probehalber ausgelösten Alarm kein Signal ausgelöst wird – und wiederholen Sie dann den Test. Bleibt auch dieser erfolglos, tauschen Sie den Rauchmelder aus.

4. Veränderte Raumnutzung

Überprüfen Sie die Notwendigkeit eines Rauchmelders, wenn sich die Nutzung des Raumes verändert. Ist zum Beispiel aus dem Büro ein Kinderzimmer geworden, dann installieren Sie unbedingt einen Rauchmelder. In anderen Fällen entfernen Sie ihn dort, wo er nicht benötigt wird.

5. Haltbarkeitsdatum Batterie

Kontrollieren Sie die Herstellerangabe zur Haltbarkeit der Batterie und tauschen Sie diese sicherheitshalber aus, wenn das auf der Batterie angegebene Datum überschritten ist – auch, wenn das Warnsystem des Rauchmelders noch nicht angeschlagen hat.

6. Lebensdauer Rauchmelder

Tauschen Sie Rauchmelder nach etwa zehn Jahren aus. Die Lebensdauer ist begrenzt und sie unterliegen durch Verunreinigung und Korrosion einem Alterungsprozess. Beachten Sie in jedem Fall die Hinweise in der Installationsanleitung und bewahren Sie diese gut auf.

Tipps zum Brandschutz

Wohnungsbrände vermeiden

Allianz - Rauchmelder: Rauch- und Feuerentwicklung unter einem Bügeleisen
  • Lassen Sie Elektrogeräte nie unbeaufsichtigt und schalten Sie sie ganz ab, sobald Sie sie nicht mehr benötigen.

    Jeder vierte Brand in Privathaushalten wird von Elektrogeräten wie einem vergessenen Bügeleisen, von Heizdecken oder durch defekte Leitungen ausgelöst. Auch Geräte im Standby-Betrieb wie Fernseher, Stereoanlage oder Computer können eine Brandquelle sein.
  • Schließen Sie nicht zu viele Geräte an eine Steckerleiste an und verteilen Sie Elektrogeräte mit hohem Stromverbrauch auf mehrere Steckdosen.

    Mehrfachsteckdosen, an denen zu viele Geräte angeschlossen sind, werden leicht zum Brandherd. Im Dauerbetrieb kann es zu Hitzeentwicklung und einem Schwelbrand kommen.
  • Schalten Sie den Herd ab, wenn Sie nicht in der Nähe sind.

    Vergessene Töpfe auf dem Herd sind ebenfalls eine häufige Brandursache, genauso entzündbare Gegenstände direkt neben dem Kochfeld, die an den glühenden Herdplatten Feuer fangen.
  • Lassen Sie Kerzen nicht unbeaufsichtigt brennen und verzichten Sie besser auf die Zigarette im Bett.

    Auch offenes Feuer ist als Brandursache nicht zu unterschätzen: Brennende Kerzen, die umfallen, oder Zigaretten, die die Bettdecke entzünden, bergen ein hohes Gefahrenpotenzial.

Der richtige Versicherungsschutz

Optimal abgesichert mit der Allianz Hausratversicherung

Allianz - Frau sitzt im Sessel und streckt sich

Bricht ein Feuer aus und wird dabei ein Teil Ihrer Einrichtung zerstört, ist der Schaden über die Hausratversicherung abgedeckt. Feuerschäden durch Unvorsichtigkeit können teilweise oder ganz versichert werden. Dazu zählt bspw. eine unbeaufsichtigte Kerze, die einen Wohnungsbrand verursacht.

Unsere Empfehlung

Informiert und abgesichert in jeder Situation

Allianz - Smart Home: Tablet mit Steuerungsgrafik, Familie in der Küche

Willkommen Zuhause

Wer mehr Sicherheit, Sparsamkeit und Komfort für daheim wünscht, kann Wohnung oder Haus zum Smart Home umrüsten.

Allianz - Vandalismus Graffiti: Farbschmierereien auf Fensterscheibe

Blinde Zerstörungswut

Wie Sie sich schützen können und was noch alles wichtig ist, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Vandalismus.

Allianz - Einbruchschutz: Hund liegt schläfrig am Boden

Richtig vorbeugen

Alle vier Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Damit Sie sich jederzeit in Ihrem Zuhause sicher fühlen können, geben wir Ihnen gute Tipps zum richtigen Einbruchschutz.

Service und Kontakt

Haben Sie noch Fragen zur Allianz Hausratversicherung?

Persönlicher Kontakt

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe.

Service

Schreiben Sie uns Ihr Anliegen.

Online-Rechner

Finden Sie Ihren individuellen Tarif.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz Seite auf.