Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Woher die tödliche Krankheit kommt und wie Sie sich und Ihren Hund schützen können

Leishmaniose: Hund und Hündin sterben leider immer

Allianz - Kranker Hund liegt auf Bett und sieht traurig aus

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Die Leishmaniose beim Hund

Die Leishmaniose ist eine durch Parasiten hervorgerufene Infektionskrankheit. Sie wird durch Sandmücken übertragen und endet für unsere vierbeinigen Mitbewohner leider immer tödlich. Zum Glück existiert seit kurzem eine Impfung gegen die Leishmaniose. Hund und Hündin sollten diese unbedingt erhalten, wenn Sie in Mittelmeerländern wohnen oder dort Urlaub machen.

› Was ist Leishmaniose?

› Ist Leishmaniose ansteckend?

› Wie kann man Leishmaniose behandeln?

› Welche Symptome treten auf?

Wenig Zeit? Das Wichtigste in 30 Sekunden

Allianz - Stoppuhr mit Allianz Logo im Hintergrund
  • Die in Europa am verbreitetste Form der Leishmaniose ist die tödlich verlaufende viszerale Art, die auch Organe befällt.
  • Für Hunde endet die Krankheit trotz Behandlung früher oder später immer tödlich.
  • Es gibt mittlerweile eine Impfung für Hunde, allerdings ist diese extrem aufwändig und ein vollkommener Schutz noch nicht nachgewiesen.
  • Eine Impfung ist vor allem sinnvoll, wenn Sie eine Reise in Risikogebiete wie den Mittelmeerraum planen.
  • Auch Menschen können an der Leishmaniose erkranken.

Was ist Leishmaniose?

Allianz - Ein weißer Hund läuft am Meer am Strand mit einem Stock im Maul.

Die Leishmaniose ist eine Infektionskrankheit, die im Blut oder Gewebe befindliche Parasiten hervorrufen: die sogenannten Leishmanien. Sie werden durch den Stich der Sandmücke, einer Unterart der Schmetterlingsmücken, auf den Hund übertragen. Dies ist der typische Weg, den Parasiten nehmen: vom Insekt zum Wirbeltier. Dort vermehren sie sich in den weißen Blutkörperchen oder im Gewebe und können mehrere Jahre existieren, ohne Symptome zu verursachen. Die Parasiten können nicht nur den Hund, sondern auch andere Tiere und den Menschen befallen.

Es gibt drei Hauptformen der Erkrankung, die kutane, mukokutane und viszerale Leishmaniose:

  • Bei der kutanen Ausprägung wird die Haut von Ekzemen, auch Orient- oder Aleppobeulen genannt, befallen. Verursacher ist hier die Erregergruppe Leishmania tropica.
  • Die zweite Form, die in Deutschland allerdings nicht häufig vorkommt, ist die mukokutane Leishmaniose. Sie wird durch Erreger der Leishmania brasiliensis-Gruppe ausgelöst und befällt die Schleimhäute.
  • Bei der viszeralen Leishmaniose, auch Kala-azar genannt, sind Organe wie Leber und Milz betroffen. Hier ist die Erregergruppe der Leishmania infantum der Auslöser. Sie führt bei Tier und Mensch schnell zum Tod, da nicht nur die körpereigene Immunabwehr unterwandert wird, sondern auch Organe versagen.

Eben diese letztgenannte Erregerart, Leishmania infantum, ist in Deutschland die häufigste. Da sie vor allem im europäischen Mittelmeerraum vorkommt, trägt sie auch den Namen „Mittelmeerkrankheit“. In Europa sind in Italien, Frankreich, Spanien und Portugal sowie von Kroatien bis Griechenland und in der Türkei Leishmanien-Vorkommen nachgewiesen. Dr. Anne Posthoff, Fachtierärztin und Mitglied des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit im Verband für das Deutsche Hundewesen, hält seit einigen Jahren Vorträge über tropische Hundekrankheiten und weiß: „Deutschland galt zwar bislang als sicheres Land, allerdings gibt es auch hier und in Österreich mittlerweile Sandmückenbestände, die die gefährliche Krankheit übertragen können. Durch die Klimaerwärmung kommen die tropischen Insekten auch zu uns.“

Hundekrankenversicherung

Ihr finanzieller Schutz im Falle einer Krankheit.

Ist Leishmaniose ansteckend?

Grundsätzlich ist die Leishmaniose nicht ansteckend. Allerdings können die Parasiten während einer Schwangerschaft über die Plazenta auf die Welpen übertragen werden. Die Übertragung zwischen Tieren oder von Hund zu Mensch ist noch nicht vollständig erforscht. „Wenn Ihr Hund Leishmaniose hat, können Sie sich im Prinzip nicht anstecken. Aber das ist noch nicht ganz geklärt“, erklärt die Fachtierärztin. „Es gibt nämlich Studien, die belegen, dass immungeschwächte Menschen, wie HIV-infizierte Personen oder kranke Kleinkinder, doch einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind.“

Der Übertragungsweg erfolgt generell über den Stich einer infizierten weiblichen Sandmücke. Andersherum infiziert sich auch eine Sandmücke an einem Hund mit Leishmanien und kann diese bei der nächsten Blutmahlzeit an Mensch oder Tier weiter verteilen. „Deshalb lautet die Empfehlung auch, Hunde aus ost- oder südeuropäischen Ländern nicht mit nach Deutschland zu bringen“, erklärt Dr. Posthoff.

Wie kann man Leishmaniose behandeln?

Allianz - Ein Dackel wir beim Tierarzt gegen Leishmaniose geimpft
  • Seit etwa zwei Jahren gibt es für den Hund eine Impfung gegen die Leishmaniose. Hund oder Welpe können ab dem Alter von sechs Monaten geimpft werden. Nötig sind drei Impfungen im Abstand von jeweils drei Wochen.  Der Schutz tritt erst nach etwa einem Monat ab der letzten Impfung ein, weshalb Sie dies frühzeitig vor dem Urlaubsantritt planen sollten.
  • Der Impfstoff ist allerdings noch nicht ausreichend erforscht, somit ist ein zusätzlicher Mückenschutz in betroffenen Ländern zu empfehlen. „Der Impfprozess ist noch sehr aufwändig. Allein die Grundimmunisierung dauert schon fast ein halbes Jahr und muss jedes Jahr erneuert werden. Außerdem kann man die Impf-Antikörper nicht von den Infektions-Antikörpern unterscheiden, was den Nachweis der Krankheit erschwert“, so die Fachtierärztin.
  • Ist Ihr Hund an einer Leishmaniose erkrankt, gibt es zwei gängige Medikamente zur Behandlung. Pentostam und Glucantime – beides so genannte Antimon-Präparate, die das Wachstum der Leishmanien hemmen. Aber die Tiermedizinerin warnt: „Die Behandlung einer Leishmaniose ist äußerst schwierig. Der Hund wird die Erreger nie mehr los, die Behandlung muss lebenslang erfolgen. Und früher oder später wird er an der Krankheit sterben. Aber man kann versuchen, die Leishmaniose zu beherrschen.“ Entscheiden Sie sich für die medikamentöse Behandlung, sollten Sie mit einem hohen Aufwand und Nebenwirkungen rechnen. Meistens müssen Sie nämlich nicht nur die Medikamente gegen Leishmaniose geben, sondern auch noch die Symptome wie Organbefall mit behandeln lassen. Nichtsdestotrotz kann der Hund durch die Behandlung viele Jahre einigermaßen beschwerdefrei leben.

Obwohl ein Parasit der Auslöser der Krankheit ist, kann eine Wurmkur Hund und Hündin nicht heilen. Diese hilft zwar gegen andere Quälgeister wie Bandwürmer, aber Leishmanien leben nicht wie Würmer nur im Magen-Darm-Trakt, wo die Wurmkur wirkt. Ob Homöopathie für Hunde bei Leishmaniose sinnvoll ist, ist nicht belegt. Bislang zumindest gibt es nur dokumentierte Behandlungserfolge mit den oben erwähnten Medikamenten.

Welche Symptome treten auf?

Allianz - Ein mit Leishmaniose infizierter Hund leigt auf dem Boden und hat viele Hautekzeme.

Ob überhaupt Symptome auftreten, entscheidet die „Immunantwort“ des Hundes. Damit ist gemeint, wie das Immunsystem des Hundes auf die Erreger reagiert. Denn es gibt auch asymptomatische Infektionen. Dies ist bei resistenten Hunden der Fall, die zelluläre Abwehrmechanismen aktivieren, welche die Parasiten abtöten oder in Schach halten können.

Bei symptomatischen Hunden hingegen kommt es durch die Vermehrung der Leishmanien in den weißen Blutkörperchen zu Immunveränderungen, die wichtige Organe wie Nieren, Leber und Milz, aber auch Gelenke, Augen und Blutgefäße massiv schädigen können.

Zudem ist die Haut häufig betroffen. „Es bilden sich entzündliche, schorfige Stellen, die entweder direkt an den Stichen oder beim Hund häufig an Nase, Zehen oder Ohrrändern auftreten. Sehr häufig gehen auch Nierenschäden mit der Infektion einher“, so die Tiermedizinerin. „Im Prinzip unterschiedet sich das klinische Bild beim Hund nicht so sehr von dem des Menschen. Allerdings sind die Symptome einer Leishmaniose sehr vielfältig, was die Diagnostik oft erschwert.“

Teilweise treten also auch andere Symptome wie Fieber, Appetitlosigkeit oder Schwäche auf. Zudem können auch Erbrechen oder Durchfall Hund und Hündin bei einer Infektion plagen.

Ihr Hund kann jahrelang die Leishmanien unbemerkt in sich tragen und erst sehr viel später Symptome entwickeln. Auch kann es sein, dass der Hund Symptome entwickelt, aber die Erreger nicht nachgewiesen werden können. Die erfahrene Veterinärin hat bereits viele Leishmaniose-Fälle mit unterschiedlichem Verlauf miterlebt: „Der Direktnachweis ist sehr schwierig. Ich habe sogar einmal eine Knochenmarkspunktion bei einem Hund durchgeführt, der die typischen Symptome einer Leishmanien-Infektion aufwies. Obwohl ich mir sicher bin, dass er Leishmaniose hatte, waren die Erreger einfach nicht nachweisbar.“

Wenn Sie also nur den geringsten Verdacht einer entsprechenden Infektion bei Ihrem Hund haben, bringen Sie ihn unbedingt zum Tierarzt. Die Krankheit ist zu ernst, um sie auf die leichte Schulter zu nehmen.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Allianz - Hund freut sich

Hundekranken-versicherung

  • Individueller Schutz
  • Hohe Kostenerstattung und freie Tierarzt- und Klinikwahl
  • Auch im Ausland versichert

Hundekrankenversicherung

Allianz - Kleiner Dackel wird in der Badewanne gewaschen.

Gepflegtes Fell für den Hund

Nicht nur für das Wohlbefinden, sondern auch als Prävention für Hauterkrankungen kann die Fellpflege Hund und Hündin glücklich machen.

Allianz - Hund hat ein Kopfkissen zerfetzt

Hundehalterhaftpflicht

  • Umfassender Schutz 
  • Versicherungssumme
    bis zu 30 Millionen Euro
  • Schnelle und unbüro-
    kratische Regulierung

Hundehalterhaftpflicht

Mehr Hunde-Ratgeber lesen oder Angebot zur Hundekrankenversicherung berechnen: