Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: UNKNOWN UNKNOWN

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Eugen Bunkowski
Generalvertreter

Agentur in Ihrer Nähe

Vertreter-Visitenkartenbild
Eugen Bunkowski
Generalvertretung
Willy-Schenk-Str.37
73527 Schwäbisch Gmünd
Tel: 07171 104370
Fax: 07171 1043711
Wir beraten Sie gerne:

Begriffserklärung

Krankenhaus

Im Zusammenhang mit einer Behandlung oder einem Aufenthalt in einem Krankenhaus werden Sie häufig Namen, Begriffe und Abkürzungen hören, die Ihnen nicht geläufig sind.

Hier haben wir Ihnen einige davon zusammengestellt und mit einer kurzen Erklärung zum besseren Verständnis versehen.

A

  • Allgemeine Krankenhausleistungen
  • Ambulante Operationen
Allgemeine Krankenhausleistungen

Allgemeine Krankenhausleistungen sind Leistungen, die unter Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit des Krankenhauses im Einzelfall nach Art und Schwere der Erkrankung des Patienten für die medizinisch zweckmäßige und ausreichende Versorgung notwendig sind. (§ 2 Absatz 2 KHEntgG).
Allgemeine Krankenhausleistungen sind insbesondere ärztliche Behandlung, Krankenpflege, Versorgung mit Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln sowie Unterkunft und Verpflegung. (§ 2 Absatz 1 KHEntgG). Die Abrechnung von allgemeinen Krankenhausleistungen erfolgt für alle Patienten einheitlich, egal ob gesetzlich oder privat versichert. Die Abrechnung erfolgt nach DRGs.

Ambulante Operationen

Unter einer ambulanten Operation versteht man bestimmte chirurgische Leistungen, die in der Praxis oder im Krankenhaus ohne anschließende Übernachtung erbracht werden. Das Ziel ambulanter Operationen ist es, über geeignete tarifliche Rahmenbedingungen unnötige vollstationäre Krankenhausbehandlungen zu vermeiden, falls Erkrankung und Patient es zulassen.

B

  • Belegarzt
  • BPflV - Bundespflegesatzverordnung
Belegarzt

Niedergelassener oder ein anderer nicht im Krankenhaus angestellter Arzt, dem von einem Krankenhausträger auf vertraglicher Basis Krankenhausbetten (Belegbetten) zur Verfügung gestellt worden sind, um Patienten (Belegpatienten) der eigenen Fachrichtung stationär zu behandeln. Der Belegarzt rechnet direkt mit dem Patienten oder den Sozialleistungsträgern ab. Für die Inanspruchnahme der Einrichtungen und des Personals des Krankenhauses zahlt er dem Krankenhausträger eine Vergütung (Nutzungsentgelt).

BPflV - Bundespflegesatzverordnung

Die Bundespflegesatzverordnung (BPflV) ist eine Rechtsverordnung, die die Vergütungen für stationäre und teilstationäre Pflegeleistungen in Krankenhäusern regelt.

C

  • Chefarzt
Chefarzt

Der Chefarzt ist der Leiter eines Krankenhauses oder einer anderen medizinischen Einrichtung. Er ist Facharzt und trägt innerhalb seiner Institution die Verantwortung für das entsprechende medizinische Gebiet. Chefärzte haben in Krankenhäusern zumeist speziell verhandelte Arbeitsverträge, die ihnen weitgehende Freiheiten bezüglich der Arbeitseinteilung und die private Liquidation (private Abrechnung von Leistungen mit den Patienten, normalerweise über eine private Krankenversicherung) einräumen.

D

  • DRG - Diagnosis Related Group (diagnosebezogene Fallgruppe)
DRG - Diagnosis Related Group (diagnosebezogene Fallgruppe)

DRG bedeutet Diagnosis Related Group (diagnosebezogene Fallgruppe).

Zum 01.01.2003 wurde die Vergütung nach DRG eingeführt. Die entsprechende Fallpauschalenvereinbarung (FPV) wird jedes Jahr neu erstellt. Die Krankenhausfälle werden anhand der Diagnosen und durchgeführten Behandlungen in Fallgruppen unterteilt. Die konkrete DRG wird hauptsächlich ermittelt durch Diagnosen, Prozeduren, Alter, Geschlecht und Verweildauer. Abgerechnet wird nur noch der Durchschnittspreis für die Behandlung der jeweiligen Krankheit in dieser Gruppe.

F

  • Fallzahl
  • Freie Krankenhauswahl
Fallzahl

Die Fallzahl ist die Anzahl der stationär behandelten Patienten, das heißt jeder Patient wird bei jedem Krankenhausaufenthalt einmal gezählt. Im Jahr 2004 wurden in Deutschland rund 16,8 Millionen Patienten stationär behandelt. Solche Zahlen dienen jedoch eher der Krankenhausbedarfsplanung oder werden für politische Aussagen genutzt, um die Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitswesens darzustellen. Sie sagen über die Qualität des einzelnen Krankenhauses kaum etwas aus.

Freie Krankenhauswahl

Eine private versicherte Person, gleichgültig ob eine private Zusatzversicherung oder Vollversicherung besteht, hat die freie Wahl unter den sogenannten öffentlichen Krankenhäusern und den privaten Krankenhäusern (Privatklinik).

I

  • ICD - International Classification of Diseases (Internationale Klassifikation von Krankheiten)
ICD - International Classification of Diseases (Internationale Klassifikation von Krankheiten)

Der ICD-Schlüssel wird in der Medizin zur Systematisierung von Diagnosen benutzt. Die Abkürzung „ICD“ steht für International Classification of Diseases (ins Deutsche übersetzt: „Internationale Klassifikation von Krankheiten“). Die aktuell gültige Ausgabe der ICD wird als ICD-10 bezeichnet (zehnte Überarbeitung). Krankenhäuser sind gesetzlich verpflichtet, ihre Diagnosen nach der ICD-10 zu dokumentieren.

K

  • KHEntgG - Krankenhausentgeltgesetz
  • KHG - Krankenhausfinanzierungsgesetz
  • Klinikcard
  • Krankenhaus
KHEntgG - Krankenhausentgeltgesetz

Das Krankenhausentgeltgesetz regelt die Vergütung der von Krankenhäusern erbrachten vollstationären und teilstationären Leistungen.

KHG - Krankenhausfinanzierungsgesetz

Zweck des Krankenhausfinanzierungsgesetzes ist die wirtschaftliche Sicherung der Krankenhäuser und die Regelung der Krankenhauspflegesätze.

Klinikcard

Der Begriff „Klinikcard“ entstammt der privaten Krankenversicherung. Die Klinikcard ist eine Art Ausweis, den der Privatversicherte nach Abschluss seiner privaten Krankenversicherung erhält. Für den Fall, dass ein stationärer Aufenthalt in einem Krankenhaus oder einer Spezialklinik notwendig wird, dient die Klinikcard als Nachweis zur Versicherung und als Ermächtigung für das Krankenhaus, angefallene oder noch anfallende Leistungen direkt mit der Krankenversicherung abzurechnen.

Krankenhaus

Nach § 2 Abs. 1 KHG sind Krankenhäuser im Sinne dieses Gesetzes Einrichtungen, in denen durch ärztliche und pflegerische Hilfeleistung Krankheiten, Leiden oder Körperschäden festgestellt, geheilt oder gelindert werden sollen oder Geburtshilfe geleistet wird und in denen die zu versorgenden Personen untergebracht und verpflegt werden können.

T

  • teilstationär
teilstationär

Bei der teilstationären Behandlung erfordert der medizinische Teil der Behandlung eine teilweise Eingliederung in die Behandlungsabläufe der jeweiligen Krankenhausstation, ohne dass jedoch eine vollständige Unterbringung und Verpflegung durch das Krankenhaus erforderlich ist. Es handelt sich um eine Behandlungsform, bei der die medizinische Leistung, nicht aber eine dauernde Unterbringung und Verpflegung des Patienten durch die Station erbracht werden muss.

V

  • vollstationär
vollstationär

Bei einer vollstationären Heilbehandlung ist der Patient zeitlich ununterbrochen mindestens einen Tag und eine Nacht im Krankenhaus untergebracht.

W

  • Wahlarzt
  • Wahlleistung
Wahlarzt

Die wahlärztliche Behandlung ist eine Leistung, die über die allgemeinen Krankenhausleistungen hinausgeht. Der Wahlarzt ist in der Regel der angestellte liquidationsberechtigte Krankenhausarzt (Chefarzt). Nimmt man einen Wahlarzt in Anspruch (Wahlleistungsvereinbarung), kann dieser seine Leistungen gesondert neben den allgemeinen Krankenhausleistungen in Rechnung stellen.

Wahlleistung

Als Wahlleistung bezeichnet man die - über den allgemeinen Krankenhausleistungen liegenden - Vereinbarungen zwischen Patient und Krankenhaus über einen höheren Unterkunftskomfort in einem Ein- oder Zweibettzimmer und/oder die privatärztliche Behandlung - die sogenannte Chefarztbehandlung.

Häufige Fragen und Antworten

Auf der Übersichtsseite finden Sie weitere interessante Fragen und Antworten zu Ihren Allianz Produkten.