Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: Unknown

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Die weiße Gefahr oben auf dem Dach

Schneelast – Vorbeugen, erkennen und richtig räumen

Allianz - Eingeschneites Haus

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Schneelast: Die Themen im Überblick

Schneelast: Erklärt in 30 Sekunden

Allianz - Uhr und Allianz-Logo

20 Zentimeter Schnee auf dem Dach erreichen schnell das Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten: mehrere Tausend Kilogramm. Das können Hausbesitzer tun, wenn es viel geschneit hat:

  • Messen Sie die Schneelast auf dem Dach – anhand einer Ausstechprobe.
  • Befreien Sie das Dach umsichtig von Schnee und Eis – am besten mit einer Teleskopstange von unten oder vom Dachfenster aus.

Das können Sie tun, bevor es schneit:

  • Bringen Sie ein Schneefang-System auf dem Dach an. Einige Bundesländer und Gemeinden haben das Anbringen örtlich oder baurechtlich geregelt – bitte informieren Sie sich.
  • Eine Elementarschadenversicherung ersetzt unter anderem Schäden am eigenen Haus, die durch Dachlawinen entstehen. Ergänzen Sie Ihre Wohngebäudeversicherung um diesen Schutz.

Gefahrenquellen: Was kann durch Schneelast passieren?

Allianz - Auto unter Schnee

Viele Menschen sehen tanzende Schneeflocken gern. Meist jedoch nur, bis eine dicke weiße Schicht auf dem Dach liegt und bedrohlich wächst. Dann fragen sich viele Hausbesitzer: "Hält mein Dach das aus?“ Die Sorge ist berechtigt: 20 Zentimeter Pulverschnee wiegen rund 20 Kilogramm pro Quadratmeter. Bei feuchtem Altschnee vervierfacht sich das Gewicht. Vereist steigt die Last bis auf 180 Kilogramm pro Quadratmeter und mehr.

Kann das Dach einstürzen?

Besonders Flachdächer und solche mit geringer Dachneigung reagieren auf empfindlich auf Überlast. Das Dach kann eingedrückt werden oder einstürzen.

Auch die Halterungen von Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen können reißen.

Ohne Schneefang auf dem Dach lösen Tauwetter oder die ersten warmen Sonnenstrahlen öfter eine Dachlawine aus. Die kann unbemerkt abgehen – im schlimmsten Fall jedoch einen Fußgänger oder auf ein geparktes Auto treffen. Deshalb gibt es die sogenannte Verkehrssicherungspflicht: Hausbesitzer müssen andere vor solchen Gefahren schützen.

Allianz - Schneelast Grafik Dachschräge

Schneelast: So viel Schnee verträgt Ihr Dach

Das hängt von Bauweise und Dachform ab …

… genauer gesagt von der Grundfläche des Daches, auf die die Schneelast wirkt. Je steiler das Dach, desto weniger Schnee kann sich dort halten. Er rutscht einfach ab. Im Gegensatz zu besonders flachen Dächern mit einer Dachneigung unter 30 Grad. Hier setzt sich die Schneelast regelrecht fest.

Auch der Wind beeinflusst die Last auf dem Dach. Er verweht oft ganze Schneeberge in die Ecken von Gauben und Kehlen.

Flachdächer sind besonders gefährdet. Die Schneelast wirkt unvermindert 1:1 auf die Grundfläche des Daches.

... und von Ihrem Standort:

Allianz - Grafik Standort

Die Schneelast auf dem Dach steigt grundsätzlich mit der topografischen Höhe, auf der Ihr Haus liegt. Sie hängt aber auch von den klimatischen Bedingungen ab: Über die Ostseeküste pfeifen oft Schneestürme. Nur die Hochalpen sind noch stärker von Schneelast betroffen.

Schneelastzonen: Wo in Deutschland liegt wie viel Schnee?

Die Schneelastzonen teilen Deutschland grob in Klimazonen ein, in denen gewöhnlich mehr oder weniger Schnee fällt:

Allianz - Infografik Deutschlandkarte

Extreme Wetterlagen können den Schneedruck auf das Dach mehr als verdoppeln – auch im Norddeutschen Tiefland, an der Nord- und Ostsee (Zonen 1 bis 2).

So schwer ist Schnee

Pulverschnee zerstiebt unter den Füßen. Papp- und Eisschnee lastet hingegen zentnerschwer auf den Dächern von Häusern und Carports. Die Schneelast ist enorm: Jeder Quadratmeter Dach kämpft gegen ein Gewicht von 100 Kilogramm und mehr an. Kaum zu glauben: Eine 1 Zentimeter dicke Eisschicht wiegt etwa gleich viel wie 10 Zentimeter Pulverschnee!

Allianz - Grafik Schnee Gewicht

Rechnen Sie die Kubikmeterangaben je nach Schneehöhe um: Bei 10 cm Neuschnee gilt beispielsweise: 0,10 m x 100 kg = 10 kg Last pro Quadratmeter.

Schneelast berechnen: Finden Sie heraus, ob Ihr Dach gefährdet ist

Fachleute nehmen zuerst eine Schneeprobe. An einer Stelle, die repräsentativ für das gesamte Dach steht – also nicht direkt am Schneefang. Dazu stechen sie mit einem Rohr senkrecht zur Dachfläche eine Probe aus und wiegen die Probe ab. Anschließend rechnen sie das Schneegewicht der Probe auf den Quadratmeter Dachfläche hoch und korrigieren den Wert um die Dachneigung. Das so ermittelte Ergebnis kommt der tatsächlichen Schneelast auf Ihrem Dach nahe.

Der Bayerische Lawinenwarndienst hat eine Anleitung zum Abschätzen der Schneelast ins Netz gestellt.

Ob Ihr Dach die Last trägt, erfahren Sie von einem Statiker oder mit einem Blick in den Standsicherheitsnachweis für Ihr Gebäude. Dort finden Sie einen Grenzwert. Die tatsächliche Schneelast muss darunter liegen.

So lesen Sie den Grenzwert: Bei 1 kN pro Quadratmeter dürfen zum Beispiel höchstens 100 Kilogramm Schneelast auf dem Quadratmeter Dach liegen.

Allianz - Grafik zur Berechnung
Allianz - trennstrich_950x3

Ist die Schneelast auf meinem Dach zu hoch? Der Expertenrat

Allianz - Bild Kai Kunte

Kai Kunte, Pressesprecher für die Allianz Sachversicherungen

Aus der Dachluke mit dem Zollstock nachmessen und per Daumen hochrechnen, reicht leider nicht aus. An Schneebrettern, Dachaufbauten, Gauben, Kehlen liegt zum Teil beträchtlich mehr Schnee als an den für Sie zugänglichen Stellen. Auch die Schneedichte und die Vereisung beeinflussen das Gewicht. Dachdecker und die Feuerwehr nehmen deshalb mindestens drei Proben an unterschiedlichen Stellen. Sie wiegen die Proben aus. Zusätzlich wird die Schneelast über eine Software berechnet. Danach bewertet ein Sachkundiger die Standsicherheit der Dachkonstruktion. Das ist der sichere Weg für Hausbesitzer.

Wer unsicher ist, ob das Dach die Lasten noch trägt, sollte einen Dachdecker um Rat fragen – www.dachdecker.org – oder bei der Feuerwehr anrufen.

Schneelasten vom Dach räumen: So geht’s

1. Betreten Sie das Dach nicht.

2. Legen Sie eine Leiter an oder arbeiten Sie von der Dachluke aus.

3. Sichern Sie sich gegen einen Absturz wie ein Bergsteiger – die Vorsicht ist nicht übertrieben.

4. Erst dann kehren Sie den Schnee mit einem weichen Besen ab.

5. Räumen Sie das Dach abschnittsweise.

Allianz - Schnee auf Solardach

Tipps für das Schneekehren auf Photovoltaik-Anlagen

Kehren Sie Solarzellen nur ab, wenn das unbedingt erforderlich ist. Durch die glatte Oberfläche und die Neigung der Module rutscht der Schnee oft nach kurzer Zeit von selbst ab. Ansonsten räumen Sie die Module vorsichtig mit Teleskopstangen-Abziehern frei. Das geht vom Boden und von der Dachluke aus. Auch wenn Sie nicht alle Solarzellen frei bekommen, funktioniert Ihre Photovoltaik-Anlage zumindest teilweise wieder.

Es gibt auch automatische Kehr- und Schutzsysteme für Photovoltaik-Anlagen. Diese sind relativ teuer. In besonders schneereichen Regionen rentiert sich eventuell eine integrierte Heizung, welche die Module aufheizt und abtauen lässt.

Allianz - Eingestürzte Eissporthalle in Bad Reichenhall

Das war der härteste Winter seit langem

Januar 2006: In Skandinavien sanken die Temperaturen bis auf minus 42,6 Grad. Damals starben in Europa 790 Menschen an den Folgen des Winters. 15 von ihnen wurden unter den Trümmern der einstürzenden Bad Reichenhaller Eissporthalle begraben, 63 unter einer Messehalle im polnischen Katowice. Beide Gebäudedächer waren wegen der hohen Schneelast eingestürzt.
Experten warnen: Das Wetter wird in Zukunft extremer – mit längeren Trockenperioden, Starkregen und heftigeren Winterstürmen.

Schneelast reduzieren: Welche Bauten helfen?

Einige Bundesländer und Gemeinden regeln im Baurecht oder in Verordnungen, wer ein Schneefang-System auf dem Dach anbringen muss. Auch alle anderen Hauseigentümer sollten vorbauen: Sie sind verpflichtet, ihre Umgebung vor Dachlawinen zu schützen. Kommen Sie dieser „Verkehrssicherungspflicht“ nicht nach, kann ein Passant, den eine Dachlawine eiskalt trifft, Schadenersatz einfordern.  Wir raten daher zum Anbringen von Schneefanggittern, unabhängig davon, ob Sie in einem schneereichen oder schneearmen Gebiet leben. Grund: Die Haftung für den Hauseigentümer kann – insbesondere ohne Versicherungsschutz – teuer werden.
  • Schneefanggitter
  • Schneefangbalken
  • Schneefanghaken
Schneefanggitter
Allianz - Schneefanggitter

Die übliche und am weitesten verbreitete Art des Schneefangs. Die Schneefanggitter sind in der Regel 3 Meter breit und 20 Zentimeter hoch. Es gibt auch spezielle Ausfertigungen für Dächer mit Photovoltaikmodulen.

Schneefangbalken
Allianz - Schneelastbalken

Anstelle der Gitter können Sie auch Rundholzbalken am Rand des Daches anbringen. Für die Befestigung gibt es spezielle Haken. Der Unterschied ist vor allem ein optischer: Holzbalken wirken rustikaler als Metallgitter.

Schneefanghaken
Allianz - Schneefanghaken

Schneefanghaken alleine reichen nicht aus. Die Haken müssen durch Gitter oder Balken ergänzt werden, damit sie Dachlawinen vermeiden. Die Haken, die überall auf dem Dach verteilt werden, bieten der Schneedecke Halt und verhindern einseitiges Abrutschen – empfehlenswert in schneereichen Gebieten.

Denken Sie bitte auch daran:

  • Beachten Sie bei Bäumen in Hausnähe die Gefahr des Schneebruchs.
  • Sichern Sie Markisen und Überdachungen vor Windlasten und wenn es stark schneit.
  • Halten Sie Wege schnee- und eisfrei.
  • Bei Tauwetter: Installieren Sie Rückstauverschlüsse in Abwasserleitungen und kontrollieren Sie die einwandfreie Funktion.

Absichern: Diese Versicherungen helfen im Schadensfall

Sie können die Folgen eines Schadens, den Schnee- und Eismassen am Dach anrichten, finanziell absichern. Ergänzen Sie dazu einfach Ihre Allianz Wohngebäudeversicherung um eine Elementarschadenversicherung.

Stürzt das Dach durch die Schneelast ein, ist oft auch Hausrat beschädigt. Bei der Allianz können Sie Elementarschäden unter anderem durch Schneedruck in die Hausratversicherung einschließen.

Werden Passanten verletzt oder Autos beschädigt, dann schützt Sie die Privathaftpflichtversicherung oder Grundbesitz- und Haushaftpflicht der Allianz, wenn der Geschädigte Schadenersatz einfordert und sich herausstellt, dass die Forderung rechtens ist. Das kann zum Beispiel sein, wenn Sie kein Schneefang-System angebracht oder auf die Gefahr von Dachlawinen nicht hingewiesen haben.

Allianz - Grafik Elementarschäden

Versicherer bezeichnen Schneelast auch als "Schneedruck“. Den kann man – zusammen mit  weiteren Naturgefahren – in der Elementarschadenversicherung absichern (beispielhafte Grafik).

Häufige Fragen zum Thema Schneelast

Was möchten Sie gerne wissen?

  • Reicht eine Wohngebäudeversicherung aus, um Schäden durch Schneelast ersetzt zu bekommen?
  • Haben Häuser mit Flachdächern ein höheres Schneedruck-Risiko?
  • Welche Versicherung greift bei Schäden durch Dachlawinen?
  • Kann ich die Verkehrssicherungspflicht auf meinen Mieter übertragen?
  • Wer bezahlt die Feuerwehr, die mein Dach von der Schneelast befreit?
Reicht eine Wohngebäudeversicherung aus, um Schäden durch Schneelast ersetzt zu bekommen?

Leider nein. Eine Wohngebäudeversicherung ohne zusätzliche Elementarschadenversicherung bezahlt in solchen Fällen nicht. Die Elementarschadenversicherung deckt vieles ab, was durch Naturgewalten wie Schneedruck  am versicherten Gebäude beschädigt wurde: zum Beispiel den Einsturz des Daches, Schäden an der Dacheindeckung – oder auch die Zerstörung des Hauses durch eine Schneelawine (Schnee- und Eismassen, die von Berghängen abgehen).

Haben Häuser mit Flachdächern ein höheres Schneedruck-Risiko?

Ja. Hier hat die Schneedecke selbst bei Tauwetter keine Möglichkeit abzurutschen. Dadurch entsteht eine höhere Last auf dem Dach.

Welche Versicherung greift bei Schäden durch Dachlawinen?

Verursacht die Dachlawine Schäden am eigenen versicherten Gebäude, springt Ihre Wohngebäudeversicherung ein, wenn Sie auch die Elementarschadenversicherung eingeschlossen haben. Anders sieht die Sache aus, wenn die Lawine Passanten oder parkende Autos trifft. Die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung prüft im Schadensfall, ob und in welcher Höhe Schadensersatzpflicht besteht. Sie übernimmt den Schadensersatz bis zur vereinbarten Versicherungssumme – wenn der Schadensersatz berechtigt ist – und wehrt unberechtigte Ansprüche für Sie ab. Notfalls auch vor Gericht. Wenn Sie Ihr Einfamilienhaus selbst bewohnen, schützt Sie Ihre Privat-Haftpflichtversicherung. Bei Autos leistet in diesem Fall die Vollkaskoversicherung des geschädigten Autofahrers.

Kann ich die Verkehrssicherungspflicht auf meinen Mieter übertragen?

Ja, das bedeutet aber nicht, dass der Hauseigentümer damit aus dem Schneider ist. Im Schadensfall haften beide: Mieter und Vermieter.

Wer bezahlt die Feuerwehr, die mein Dach von der Schneelast befreit?

Ist Gefahr im Verzug, zum Beispiel durch extremen Schneefall und kann in diesem Moment niemand anderes helfen, dann arbeitet die Feuerwehr in der Regel kostenlos. Hat sich das Problem aber seit Tagen angebahnt, werden Sie den Einsatz höchstwahrscheinlich selbst bezahlen.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Wichtige Adressen

Lawinenwarnzentrale

www.lawinenwarndienst-bayern.de

Telefon +49 (0)89 92141555
Fax +49 (0)89 92141230

Lawinenlagebericht

Telefonband +49 (0)89 92141210

Videotext Bayerisches Fernsehen Tafel 646

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e.V.

www.dachdecker.org

Fritz-Reuter-Straße 1, 50968 Köln

Telefon +49 (0)221 3980380

Fax +49 (0)221 39803899

E-Mail zvdh@dachdecker.de

Allianz - Wohngebaeudeversicherung - Schutz für Ihre Immobilie

Rundum geschützt

Mit der Wohngebäudeversicherung der Allianz sichern Sie Haus, Garage, Carports und Zubehör umfassend ab.

Allianz - Vandalismus - Was tun bei blinder Zerstörungswut

Blinde Zerstörungswut

Wie Sie sich schützen können und was noch alles wichtig ist, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Vandalismus.

Allianz - Polizist mit Daumen hoch

Richtig vorbeugen

Alle vier Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Damit Sie sich jederzeit in Ihrem Zuhause sicher fühlen können, geben wir Ihnen gute Tipps zum richtigen Einbruchschutz.