Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Jedes Jahr fragen sich zahlreiche Arbeit­nehmer aufs Neue: Muss ich an Heilig­abend und Silvester eigentlich ar­bei­ten? Die kurze Antwort auf diese Frage lautet: Ja! 
  • Sowohl Heiligabend als auch Silvester sind in Deutschland keine gesetzlichen Feiertage. Trotzdem haben viele Men­schen an diesen Tagen frei oder ar­bei­ten nur halbtags. 
  • Zwischen den Jahren ordnen zahlreiche Chefs Betriebsferien an, sodass Sie Ur­laub nehmen müssen. Dieser "Zwangs­urlaubs" ist innerhalb bestim­mter Gren­zen erlaubt.
1 von 4
Einordnung
Entgegen dem weitverbreiteten Glaube, gelten Heiligabend und Silvester in Deutsch­land nicht als gesetzliche Feier­tage, sondern als ganz reguläre Arbeits­tage

Bei Heiligabend liegt dies an der Ver­schiebung einer weih­nacht­li­chen Tra­di­tion. Ursprünglich feierte man Weih­nach­ten am ersten und zweiten Weih­nachts­tag. Auch Sil­vester ist rein recht­lich gesehen einfach nur der letzte Tag des Jahres. Erst an Neujahr – einem gesetzlichen Feiertag – dürfen Sie zu­hau­se blei­ben.

Entsprechend haben Sie als Arbeit­neh­mer kei­nen Anspruch darauf, an Heilig­abend und Sil­vester zuhause zu bleiben. Möchten Sie die Tage dennoch mit Ihrer Familie verbringen, müssen Sie regulär einen Urlaubsantrag stellen.

2 von 4
Gut zu wissen

Ein weitverbreiteter Mythos besagt, dass es sich bei Heiligabend und Silvester um "halbe" Feiertage han­delt. Dem ist jedoch nicht so, denn halbe Feiertage gibt es nicht. Auch halbe Urlaubstage sind gemäß Bun­des­ur­laubs­gesetz nicht vorgesehen.

Dennoch können Arbeitgeber festlegen, dass an be­stim­mten Tagen – also auch an Hei­lig­abend und Sil­ves­ter – nur halbtags ge­ar­bei­tet wird. Auch viele Tarif­ver­träge sehen während der Festtage verkürzte Ar­beits­zeiten vor. Ob dies auch für Sie gilt, zeigt meist ein Blick in Ihren Arbeits- oder Tarifvertrag.

3 von 4
Betriebsferien
Ein meist stummes Telefon, wenig Ab­len­kung und kaum Hektik: Genau aus diesen Gründen arbeiten einige Arbeit­neh­mer ganz gerne wäh­rend der Feier­tage. Ärgerlich ist es dann, wenn der Chef Betriebsferien anordnet und dafür auch noch die eigenen Ur­laubs­tage her­hal­ten müssen. 

Be­triebs­fe­rien über die Feier­tage sind nicht unüblich. Generell gilt, dass der Arbeit­ge­ber durchaus einen "Zwangs­ur­laub" zu Las­ten Ihrer Ur­laubs­tage anordnen kann. Dabei sind ihm aber bestimmte Grenzen gesetzt.

So darf der angeordnete Urlaub auf das Jahr gesehen nur einen Teil Ihres Ur­laubs­an­spru­ches aus­machen. Gemäß eines maß­geblichen Urteils des Bundes­ar­beits­ge­richts (BAG) von 1981 darf der Arbeitgeber nur drei Fünftel des Jahres­ur­laubs als Be­triebs­urlaub anordnen. Haben Sie beispielsweise einen Urlaubs­an­spruch von 20 Tagen, darf der Be­triebs­ur­laub nicht mehr als zwölf Tage aus­machen.

Ein weiterer Punkt ist, dass ein derartiger Zwangs­urlaub für den Arbeitnehmer plan­bar sein muss und nur aufgrund be­son­de­rer be­trieb­li­cher Ereignisse zu­läs­sig ist. Während der Feier­tage kann ein solcher Grund durchaus gege­ben sein, bei­spiels­wei­se wenn Lie­fe­ran­ten oder wich­ti­ge Geschäfts­partner nicht ver­füg­bar sind.

Die passende Versicherung
4 von 4
Service und Kontakt
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Allianz Service jetzt kontaktieren
Service
Wir kümmern uns um Ihre Anfrage.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Online Rechner
Berechnen Sie Ihren Rechtsschutz-Tarif.
+
  • Der Live-Chat steht Ihnen Mo-Fr von 8.00 - 20.00 Uhr zur Verfügung.

    Unseren Live-Chat können Sie leider nur dann nutzen, wenn Sie Cookies für Marketingzwecke akzeptiert haben. Ihre Einstellungen können Sie hier anpassen: https://www.allianz.de/datenschutz/cookies/