Symptome erkennen und richtig behandeln

Magengeschwür beim Pferd

1 von 8
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Häufigste Erkrankung der Pferdemagens
  • Etwa 50 bis 90 Prozent aller Pferde leiden an Magengeschwüren (Magenulzera), die sich durch entzündliche Veränderungen der Magenschleimhaut bilden.
  • Eine nicht artgerechte Haltung, falsche Fütterung und Stress zählen zu den häufigsten Auslösern der Erkrankung.
  • Pferdebesitzer können der Entstehung von Magengeschüren bei ihrem Tier vorbeugen, indem sie auf stärkereiche Futtermittel verzichten, ausreichend Heu zufüttern und harte Trainingseinheiten vermeiden.
  • Mit der richtigen Behandlung heilen Magengeschwüre bei Pferden in der Regel innerhalb eines Monats ab. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, können Magenblutungen und im schlimmsten Fall der Tod des Tieres die Folgen sein.
2 von 8
Gut zu wissen
Allianz - Magengeschwüre beim Pferd: Pferd frisst Heu

Obwohl Pferde Pflanzenfresser sind, ist ihr einhöhliger Magen wie der eines Fleischfressers aufgebaut. Da das Verdauungsorgan im Vergleich zur Körpergröße der Huftiere sehr klein ist, müssen sie durchgehend fressen, um aus der Nahrung ausreichend Energie zu ziehen und die Magensäure zu neutralisieren. Denn der Pferdemagen produziert die sauren Verdauungssäfte pausenlos – ausgleichend wirkt nur der Speichel, der sich bei der Nahrungsaufnahme bildet. Frisst das Pferd längere Zeit nicht, wird die Säure nicht abgebaut und greift den Magen des Tieres an.

Am verträglichsten für die Verdauung Ihres Pferdes sind daher mehrere kleine Futterportionen, die es über rund 16 Stunden pro Tag verteilt fressen kann. Wird ein Pferd nicht artgerecht ernährt oder ist sein körpereigener Schutzmechanismus gestört, kommt die Magenschleimhaut direkt mit der Magensäure in Berührung. Die Folge ist eine Reizung der Magenschleimhaut (Gastritis), die sich über einen längeren Zeitraum hinweg zu einem Magengeschwür (Magenulzera) entwickeln kann.

Allianz - Magengeschwüre beim Pferd: Pferd frisst Heu
3 von 8
4 von 8
Krankheitsanzeichen
Allianz - Magengeschwüre beim Pferd: Pferd im Stall - Arzt und Pferdehalter unterhalten sich im Hintergrund
Oft sind die Anzeichen für ein Magengeschwür bei Pferden unspezifisch. Äußern sich folgende Beschwerden, lässt sich deshalb nicht automatisch darauf schließen, dass Ihr Tier an Magenulzera leidet. Allerdings gibt es einige Symptome, die auf Magenprobleme hindeuten – insbesondere, wenn sie gehäuft oder über einen längeren Zeitraum hinweg auftreten.
  • Wiederkehrende Koliken
  • Schlechtes Fressen
  • Maulgeruch
  • Zähneknirschen
  • Flehmen
  • Leerkauen
  • Aufstoßen
  • Schlechter Allgemeinzustand
  • Gewichtsverlust
  • Verhaltensänderung
  • Durchfall
  • Aufblähen
  • Koliken
  • Schlechtes Trinken
  • Fieber
  • Veränderung des Blutbildes
  • Speicheln
  • Schlechter Entwicklungszustand
  • Stumpfes Fell
  • Knirschen

Da ein Magengeschwür nicht zweifelsfrei anhand bestimmter Symptome erkennbar ist, kann der Veterinär nur mithilfe einer Magenspiegelung (Gastroskopie) eine exakte Diagnose stellen. Vor der Untersuchung muss das Tier nüchtern sein und wird für die Behandlung sediert.

Neben der Magenspiegelung ist auch eine diagnostische Therapie möglich. Dabei werden dem Pferd Medikamente verabreicht, die dafür sorgen, dass sich im Verdauungstrakt weniger Magensäure bildet. Leidet das Tier an einem Magengeschwür, bessern sich die Symptome durch die medikamentöse Behandlung.

5 von 8
Allianz - Magengeschwüre beim Pferd - Illustration: Tierärzte neben Pferd am Stall
Therapie
Allianz - Magengeschwüre beim Pferd - Illustration: Tierärzte neben Pferd am Stall

Je nachdem, wie schwer das Magengeschwür ausgeprägt ist, kommen unterschiedliche Therapiemethoden zum Einsatz. Bei leichten Beschwerden kann beispielsweise schon das Reduzieren bzw. Abstellen der Auslöser – etwa falsche Fütterung, zu hartes Training oder emotionaler Stress – dazu beitragen, dass die Magenreizung innerhalb weniger Monate abklingt.

Das gängigste Medikament gegen Magengeschwüre bei Pferden ist Gastrogard

Das einzige für Pferde zugelassenes Pharmazeutikum zur Behandlung von Magengeschwüren ist derzeit Gastrogard. Der enthaltene Wirkstoff Omeprazol reduziert und neutralisiert die Magensäure. Meist zeigt das Medikament schon nach wenigen Tagen Wirkung. Dennoch ist eine Behandlungsdauer von einer bis drei Wochen erforderlich, damit das Magengeschwür beim Pferd komplett abheilen kann.

Bei Pferden mit Magengeschwür kann Homöopathie den Heilungsprozess unterstützen

Ergänzend zur medikamentösen Behandlung kann eine homöopathische Therapie dazu beitragen, dass Magengeschwüre bei Pferden schneller abheilen. Als wirksame homöopathische Heilmittel gelten unter anderem Arsenicum Albicum und Hydrastis.

Welche Kräuter den Magen von Pferden beruhigen

Pferde sind Weidetiere, in deren natürlichem Fressverhalten Kräuter und Blumen eine wichtige Rolle spielen. Sind diese Pflanzen nicht im Raufutter enthalten, das Sie Ihrem Tier anbieten, kann das Zufüttern von Hopfen, echter Kamille, Kümmel und Passionsblume verdauungsfördernd und magenberuhigend wirken.

Gut zu wissen
Für das Pferd sind akute Magengeschwüre nicht nur sehr schmerzhaft, es können zudem leichte bis schwere Koliken auftreten. Schwere Koliken können schnell zu einer komplizierten Darmverlagerung oder gar Darmverschlingungen führen. In diesem Fall ist eine OP unausweichlich. Die Kosten bei einer Operation unter Voll- und Teilnarkose erstattet Ihnen die OP-Versicherung für Pferde der Allianz – je nach Tarif 15.000 Euro bzw. 25.000 Euro pro Jahr. Berechnen Sie jetzt Ihre maßgeschneiderte Pferde-OP-Versicherung und sichern Sie Ihr Pferd optimal ab.
6 von 8
7 von 8
Häufige Fragen
  • Welches Futter ist gesund für Pferde?

    Dem natürlichen Fressverhalten von Pferden entsprechen viel Raufutter (rund ein bis 1,5 Kilogramm pro 100 Kilogramm Körpergewicht) und wenig stärkehaltiges Futter (0,5 Kilogramm pro 100 Kilogramm Körpergewicht). Leinsamen sorgen für ein gesundes Magenmilieu, pflanzliches Öl wirkt Fehlgärung im Magen entgegen.
  • Darf ich mein Pferd trotz Magengeschwür reiten?

    Je nach Verfassung des Tieres spricht grundsätzlich nichts dagegen, ein Pferd mit Magengeschwür schonend zu reiten. Fragen Sie im Zweifel Ihren Tierarzt um Rat. Spricht aus medizinischer Sicht nichts gegen Ausritte, sollten Sie regelmäßige Pausen einplanen und das Pferd vor dem Reiten mit Heu füttern, um den Magen zu beruhigen.
Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Pferde-OP-Versicherung
8 von 8
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zu Pferdekrankheiten?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Jetzt informieren
0800 4 720 113
Kostenlose Beratung von
Mo bis Fr 8-20 Uhr
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Kontaktieren Sie unseren
Allianz-Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Wir sind für Sie da!
Hier finden Sie immer die wichtigsten Kontakt-Angebote und nützliche Service-Links.
+
  • Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

      Warte auf Daten ...  
  • Für Sie erreichbar:
    Mo bis Fr 7 - 22 Uhr
    Sa 8 - 18 Uhr
    Anrufen