Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Ernährungstrend unter Hunden

Barfen: Hund und Hündin bekommen nur noch Rohkost

Allianz - Ein kleiner Hund frisst im Garten einen rohes Stück Fleisch.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

So macht Barfen Hund und Herrchen glücklich

Ernährungstrends gibt es viele - auch für Hunde. Ganz hoch im Kurs steht gerade das Barfen. „Bones and raw food“, also „Knochen und rohes Essen“, bedeutet das Akronym und steht dafür, dass der Hund nur unverarbeitetes Fleisch, Knochen und Innereien sowie etwas Gemüse und Obst zu fressen bekommt. Wir erklären Ihnen, wie das funktioniert und welche Vorteile Barfen haben kann.

› Barfen – was ist das?

› Welches Fleisch ist das Richtige?

Wie viel Gemüse ist genug?

› Vor- und Nachteile der Barf-Methode

› Barfen: Hund und Halter unterscheiden sich eben doch

Wenig Zeit? Das Wichtigste in 30 Sekunden

Allianz - Stoppuhr mit Allianz Logo im Hintergrund
  • Barfen steht für die Rohfütterung von Fleisch, Knochen und Innereien sowie etwas Gemüse und Obst.
  • Barfen ist vor allem für kranke und allergische Hunde eine gesunde Ernährungsalternative.
  • Es gibt aber auch Nachteile: Rohes Schweinefleisch und Geflügel können zum Beispiel Krankheitserreger und Parasiten übertragen.
  • Suchen Sie – bevor Sie die Ernährung entsprechend umstellen – in jedem Fall Rat bei Ihrem Tierarzt.

Barfen – was ist das?

Allianz - Zwei Hundenäpfe mit rohem Fleisch und Trockenfutter.

Barf ist ein Akronym und steht unter anderem für „Bones and raw food“, „Biologisch artgerechtes rohes Futter“ und „Born again raw feeders“. Letzteres bedeutet zu Deutsch „Wiedergeborene Rohfütterer“. Diese Form der Hundeernährung geht also auf den Ursprung des Vierbeiners zurück, der als Wolf und Wildhund nicht täglich gekochtes Hühnchen oder ein Fertigfutter-Gemisch aus verschiedenen Fleisch- und Innereisorten vorgesetzt bekam.

Ab jetzt nur noch Fleisch?

Seinen Hund zu barfen bedeutet nicht, dass er nur noch rohes Fleisch bekommt. Auch Salate, Gemüse und Obst spielen eine wichtige Rolle in seiner Ernährung – aber eben alles in rohem Zustand. Manche Vierbeiner brauchen zusätzlich noch Getreide. Allerdings sollte die Ernährung des Hundes, anders als beim Menschen, zum größten Teil aus tierischen Produkten bestehen. Dazu zählen neben Muskelfleisch auch Innereien und Knochen.

Hundekrankenversicherung

Ihr finanzieller Schutz im Falle einer Krankheit.

Welches Fleisch ist das Richtige?

Allianz - Zwei Näpfe mit rohem Fleisch.

Bei der Auswahl des Fleisches haben Sie als Hundehalter laut dem Berliner Tierarzt Zete Marton die Qual der Wahl. Allerdings sollten Sie davon absehen, Schwein und Geflügel in rohem Zustand zu verfüttern, da diese Krankheitserreger und Parasiten übertragen können. So kann rohes Schweinefleisch beispielsweise das Aujeszky-Virus übertragen, das zu einer Gehirn- und Rückenmarksentzündung und damit unweigerlich zum Tod führen kann.

Besonders verträglich vor allem für Hunde mit (Lebensmittel-)Allergien sei dagegen Fleisch von hierzulande nicht schlachtüblichen und heimischen Tieren, so Marton. Dazu zählen unter anderem Pferd, Känguru, Strauß und Büffel. Für den „Ottonormalvierbeiner“ sind aber auch das wesentlich leichter und günstiger erhältliche Rinder- und Lammfleisch sehr bekömmlich. Sorgen Sie dabei unbedingt für Abwechslung zwischen Muskelfleisch und Innereien, sowie Fleisch- und Fischsorten, um eine einseitige Nährstoffzufuhr zu vermeiden.

Wie viel Gemüse ist genug?

Etwa 20 Prozent der Nahrung eines Hundes sollte beim Barfen pflanzlichen Ursprungs sein, also Obst und Gemüse. Das braucht der Vierbeiner unter anderem, um sowohl seine Darmflora also auch seinen Wasserhaushalt zu stabilisieren. „Allerdings kann Gemüse alleine den Mineralstoff- und Vitaminbedarf eines Hundes oft nicht ausreichend decken“, erklärt der Berliner Tierarzt. Für einige Vierbeiner sei daher zusätzlich vitaminisiertes Mineralfutter oder ähnliches nötig.

Zudem empfiehlt es sich, Gemüse, Grünzeug und Obst vor dem Füttern zu pürieren, weil der Hund die Zellwände von Pflanzen nicht alleine aufspalten und somit die wichtigen Nährstoffe sonst nicht aufnehmen kann. Zu den für ihn unbedenklichen Gemüsesorten gehören: Salate, Fenchel, Chinakohl, Gurke, Karotte, Sellerie, Kürbis, Mangold, Radieschen, Rettich, Rote Beete und Zucchini.

 Zusätzlich brauche der Hund essentielle Fettsäuren – beispielsweise aus Fisch-, Raps- und Sonnenblumenöl, so Marton. Die darin enthalten Omega-3-Fettsäuren sowie Linol- und Linolensäuren wirken stark entzündungshemmend. Außerdem helfen Sie dem Hund, fettlösliche Vitamine aus Obst und Gemüse zu verarbeiten. „Verwenden Sie allerdings kein Olivenöl wegen des zu hohen Anteils an Ölsäure“, warnt Zete Marton.

Vor- und Nachteile der Barf-Methode

  • Barfen kann das Leben von Hunden mit Lebensmittelallergien, Nieren- oder Pankreas-Insuffizienz, Diabetes Mellitus oder Lebererkrankungen enorm erleichtern. Schließlich bietet es die Möglichkeit, Futter genau an die Bedürfnisse des Tieres anzupassen und eine entsprechend ausgewogene Ernährung zusammenzustellen.
  1. Achten Sie immer genau auf die Herkunft von Fleisch, Knochen und Innereien. „Bei minderer Qualität ist die Gefahr groß, dass der Hund sich mit Krankheitserregern und Parasiten ansteckt“, erklärt Marton. Das sei auch riskant für die Menschen um ihn herum, da viele dieser Erreger auch auf uns übertragbar seien. Dazu zählen unter anderem Salmonellen und Würmer.
  • Mehr Knochen, weniger Schuhe – da Barfen den Hund wesentlich länger mit dem Verarbeiten seines Futters beschäftigt, stillt es sein Kaubedürfnis in der Regel besser. Das danken Ihnen dann auch Ihre Schuhe und Möbel.
  1. „Wer sich nicht richtig auskennt und das Barfen auf eigene Faust angeht, riskiert unausgewogene Futterrationen“, warnt der Tierarzt. Die können schnell zum Mangel an diversen Nährstoffen und zu daraus resultierenden Hundekrankheiten führen. Besonders genau sind dabei die Eiweiß- und Mineralstoffzufuhr zu beachten.
  • Vom vielen Kauen auf Knochen und rohen Innereien profitieren auch die Zähne Ihres Vierbeiners. Es reinigt die Zahnzwischenräume und kann Zahnstein vorbeugen. Allerdings kann nur eine richtige Zahnpflege Hund und Hündin vor Zahnproblemen schützen.
  1. Achten Sie darauf, Ihrem Hund keine splitternden Knochen zu geben. Sonst kann er sich Verletzungen im Mund und im Magen-Darmtrakt zuziehen. Gefährlich sind zum Beispiel Knochen vom Huhn.

Barfen: Hund und Halter unterscheiden sich eben doch

Allianz - Ein Hund schnappt sich einen Fisch vom Tisch.

Zum Schluss hier nochmals zusammengefasst die wichtigsten Regeln beim Barfen. Hund und Hündin können von dieser Ernährung durchaus profitieren – allerdings nur, wenn Sie ein paar Punkte einhalten:

  • Der Wichtigste: Vergleichen Sie die Ernährung Ihres Hundes nicht mit Ihrer eigenen. Mensch und Hund haben einen völlig unterschiedlichen Mineral- und Nährstoffbedarf.
  • Sprechen Sie sich mit dem Tierarzt ab, um sicherzugehen, dass Ihr Vierbeiner alle wichtigen Nährstoffe bekommt. Geben Sie Ihrem Hund auf keinen Fall rohes Geflügel- oder Schweinefleisch.
  • Beziehen Sie das Fleisch von einem verlässlichen, regionalen Metzger um entsprechende Qualität sicherzustellen. Im Idealfall tun Sie so nebenbei auch noch etwas für die Umwelt, indem sie artgerechte Tierhaltung fördern. „Um die Kosten bei der Fütterung zu reduzieren, können Sie das Fleisch am Abend des Mindesthaltbarkeitsdatums kaufen“, empfiehlt Zete Marton.
  • Stellen Sie Ihren Hund nur ganz langsam aufs Barfen um, um Verdauungsstörungen zu vermeiden. Auch bei jungen Welpen und kranken Tieren sollten Sie unbedingt erst mit Ihrem Tierarzt über die Ernährungsumstellung sprechen.

Ein letzter Rat: Die Entscheidung fürs Barfen ist keine endgültige. Beobachten Sie Ihren Hund, ob ihm die neue Ernährung guttut. Wenn nicht, kehren Sie wieder zur vorigen Variante zurück.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Allianz - Hund freut sich

Hundekranken-versicherung

  • Individueller Schutz
  • Hohe Kostenerstattung und freie Tierarzt- und Klinikwahl
  • Auch im Ausland versichert

Hundekrankenversicherung

Allianz - Kleiner Hund mit Halskrause

So bleibt Ihr Hund gesund

Hunde werden, wie auch wir Menschen, einmal krank. Welche Hundekrankheiten es gibt und wie Sie sich verhalten müssen, erklären wir Ihnen.

Allianz - Hund hat ein Kopfkissen zerfetzt

Hundehalterhaftpflicht

  • Umfassender Schutz 
  • Versicherungssumme
    bis zu 30 Millionen Euro
  • Schnelle und unbüro-
    kratische Regulierung

Hundehalterhaftpflicht

Mehr Hunde-Ratgeber lesen oder Angebot zur Hundekrankenversicherung berechnen: