Allianz - Pferdekrankenversicherung - Hufrehe: Aufnahme der Hufe eines gallopierendes Pferdes
Entzündung des Hufbeinträgers

Hufrehe beim Pferd verlangt schnelles Handeln

1 von 6
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Das Wichtigste zum Thema Hufrehe
  • Hufrehe ist eine äußerst schmerzhafte Erkrankung des Hufs, die häufig mit dem Tod des Tieres endet.
  • Das Tier leidet bei jedem Tritt, daher ist eine sofortige Konsultation eines Tierarztes notwendig. Je früher der Arzt eine Hufrehe behandeln kann, desto besser die Heilungschancen.
  • Die Ursachen für eine Erkrankung sind vielfältig. Als Hauptgrund gilt jedoch falsche Fütterung.
  • Im akuten Fall helfen dem Pferd möglichst wenig Bewegung und energiearmes Futter.
2 von 6
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Hufrehe Illustration: Weibliche Figur hält ein Informationsschild vor sich und zeigt darauf, im Hintergrund sind Charts und Diagramme dargestellt
Gut zu wissen
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Hufrehe Illustration: Weibliche Figur hält ein Informationsschild vor sich und zeigt darauf, im Hintergrund sind Charts und Diagramme dargestellt

Hufrehe ist eine von allen Pferdebesitzern gefürchtete Erkrankung. Sie kann bei jedem Tier, unabhängig von Rasse, Nutzung, Alter und Haltungsform, auftreten und ist immer noch häufig ein Todesurteil. Hufrehe, oft umgangssprachlich nur „Rehe“ genannt, ist, gemeinsam mit der Kolik, sogar die häufigste Todesursache bei Pferden und Ponys.

Dabei ist die Ursache immer auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen. Umso wichtiger ist es, zu wissen, wie es zur Hufrehe kommt, wie man eine Erkrankung erkennt und welche Behandlungsmethoden es für erkrankte Pferde gibt.

3 von 6
Entwicklung der Hufrehe 
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Hufrehe Illustration: Darstellung von Hufrehe im Innenbereich des Hufes

Wie der Name schon sagt, ist der Huf betroffen. Genauer: die Huflederhaut. Diese verbindet – vereinfacht dargestellt – den Knochen des Pferdebeins mit dem Horn des Hufes. Bei einer Hufrehe (medizinisch „Laminitis“) ist die Huflederhaut entzündet. Sie schwillt an und gibt Blutserum in die Umgebung ab. Da in der festen Hornkapsel kein Platz ist, dass sich eine Schwellung bilden oder Flüssigkeit ablagern könnte, entwickelt sich ein starker, schmerzhafter Druck. Dadurch kann sich die Verbindung zwischen Horn und Knochen lösen. Im schlimmsten Fall kommt es zur Absenkung des Knochens (des „Hufbeins“).

Das Hufbein löst sich komplett von der Hornkapsel, und das Pferd „schuht aus“: Die gesamte Hornschale löst sich ab. Dabei leidet das Pferd unter enormen Schmerzen. Kein Wunder, schließlich lastet ein Eigengewicht von etwa 500 Kilo auf den Hufen. Dieser Druck kann im Extremfall zu so großen Schmerzen führen, dass das Pferd sogar eingeschläfert werden muss.

4 von 6
So erkennen Sie die Entzündung
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Hufrehe - Illustration: Pferde-Körperhaltung bei Hufrehe

Eine Hufrehe ist nicht immer einfach zu erkennen. Manchmal wird sie auch mit dem Hufrollen-Syndrom (umgangssprachlich „Hufrolle“) verwechselt – einer von mehreren anderen möglichen Pferdekrankheiten im Bereich der Füße. Da auch eine Arthrose Pferd oder Fohlen auf ähnliche Art leiden lässt, kommt es hier ebenfalls hin und wieder zu Verwechslungen.

Eines der ersten Symptome einer Hufrehe ist ein steifer Gang des Pferdes. Zuerst kühlen die Hufe wegen der mangelnden Durchblutung aus, später werden sie wegen der entzündeten Huflederhaut eher warm. Der oberste Rand des Hufes, der Kronrand, schwillt zudem an.

Im akuten Fall sind Puls, Temperatur und Atemfrequenz erhöht, und das Pferd ist an den Hufen druckempfindlich. Oft schwitzen und zittern die Tiere aufgrund der Schmerzen. Das kranke Pferd geht deutlich lahm, vor allem Wendungen auf hartem Boden fallen ihm schwer. Bei zu starken Schmerzen legen sich die Pferde sogar hin. Nötigen Sie das Tier bei einer akuten Hufrehe nicht aufzustehen, sondern rufen Sie direkt einen Tierarzt!

Betroffen sind meistens beide Vorderhufe, die Hinterhufe eher seltener. Bei einer leichten Rehe entlastet das Pferd die Beine meist abwechselnd. Bei stärkeren Schmerzen nimmt es die typische „Rehe-Stellung“ ein: Es schiebt die Hinterbeine unter den Körper, krümmt den Rücken nach oben und stellt die Vorderbeine nach vorne. So versucht das Pferd, die schmerzhaften Sohle und Zehe zu entlasten und verteilt das Gewicht stattdessen eher auf die Fußballen und die Trachten. Das sind der hintere Teil des Hufes, etwa vergleichbar mit der Ferse beim Menschen.

Auch am Huf zeigt sich dann die Folge der Rehe: Er verformt sich, weil die Blutversorgung an der Zehe vermindert ist. Dazu gibt es die typischen „Rehe-Ringe“, die von vorne oben nach hinten unten verlaufen. Laien erkennen sie nicht unbedingt. Aber für einen Tierarzt sind sie ein sicheres Indiz für die Erkrankung.

5 von 6
Häufig liegt es an der Ernährung
6 von 6
Gut zu wissen
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Hufrehe Illustration: Männliche Figur hält ein Megaphon in die Luft und zeigt auf bunte Quadrate mit Sternchen hinter sich.
Eine OP bei Hufrehe ist nicht immer sinnvoll. Wird die operative Behandlung unausweichlich, übernimmt die Pferde-OP-Versicherung allerdings wichtige Kosten beim Tierarzt oder in der Tierklinik sowie die Nachbehandlung. Wir erstatten Ihre Tierarztrechnungen, in den Tarifen Komfort OP-Schutz und Premium Krankenschutz sogar bis zum 2-fachen Satz.

Selbstverständlich haben Sie freie Wahl welchen Tierarzt bzw. welche Tierklinik Sie konsultieren.   
Allianz - Pferdekrankenversicherung - Hufrehe Illustration: Männliche Figur hält ein Megaphon in die Luft und zeigt auf bunte Quadrate mit Sternchen hinter sich.
Die passende Versicherung
Optimal abgesichert mit der Allianz Pferde-OP-Versicherung
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Pferdekranken­versicherung?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Kontaktieren Sie unseren Allianz-Service
Zur Beratung
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Pferdekrankenversicherung.
Sie benötigen Hilfe?

Hier finden Sie:

  • wichtige Kontakt-Angebote
  • nützliche Service-Links
  • auf Sie persönlich zugeschnitten
Jetzt ausprobieren
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline