So wenden Sie die Wurmkur bei Ihrer Katze an

Wurmkur Katze - endlich frei von Parasiten!

1 von 6
Kurz erklärt in 30 Sekunden
Das Wichtigste zur Wurmkur
  • Alle Katzen haben Würmer – selbst reine Hauskatzen, die nicht in der freien Natur unterwegs sind.
  • Katzen werden in Risikogruppen eingeteilt, von der jungen Hauskatze bis zum alten Freigänger sind sie unterschiedlich vom Parasitenbefall betroffen.
  • Die Art der Würmer lässt sich per Kotuntersuchung feststellen. Zuverlässig sind nur Sammeluntersuchungen, also Kotproben über mindestens drei Tage.
  • Es kann nur eine Wurmkur Katze und Umgebung von den Parasiten befreien. Es gibt keine Hausmittel, es hilft nur die Chemiekeule: per Spritze, Tablette oder Tropfen.
  • Die Wurmkur muss sein: Denn die Katze leidet unter den Parasiten. Außerdem können die Würmer auch auf den Menschen übertragen werden.
  •  
  •  
2 von 6
Alle Katzen haben Würmer
Das Wichtigste zuerst: Alle Katzen haben Würmer. Sie brauchen sich also nicht erschrecken, wenn Ihr Tierarzt zur Wurmkur Katze rät. Völlig normal, absolut nicht ungewöhnlich. Im Gegenteil, bereits Katzenkinder sollten regelmäßig entwurmt werden.
 Allianz - Wurmkur Katze: Katze fängt Maus

„Es gibt zwei Arten von Parasiten, die sich im Darm der Katzen befinden“, sagt Dr. Günter Stolzefuß, „das sind zum einen die Rundwürmer, die wie gekochte Spaghetti aussehen und von wenigen Millimetern bis zu einem Meter lang sein können.“ Die anderen sind die Platt- beziehungsweise Bandwürmer. „Der bekannteste unter ihnen ist wohl der Fuchsbandwurm“, erklärt der Tierarzt aus St. Goarshausen, der Stadt am Mittelrhein am Fuße des weltberühmten Loreleyfelsens, „der ist nur wenige Millimeter groß. Es gibt aber auch andere Bandwürmer, die mehrere Meter lang werden können."

Die Eier der Rund- oder auch Spulwürmer genannten Parasiten nimmt das Tier meist beim Schnuppern oder Schlecken auf. Im Darm angekommen, schlüpfen die Larven in der Darmwand und ernähren sich vom Blut des Wirtes. Wenn sie groß genug sind, lösen sie sich und tummeln sich im Darm. Dabei produzieren sie fleißig Eier: Ein erwachsener Wurm schafft bis zu 200.000 am Tag! Diese scheidet die Katze mit dem Kot aus. Die Eier sind winzig klein und mit bloßem Auge kaum zu sehen. Und sie sind äußerst zäh: Spulwurm-Eier bleiben auch außerhalb vom Wirt mehrere Jahre infektiös.

Einen Platt- oder Bandwurm nimmt die Katze durch einen Zwischenwirt auf. Ein solcher kann zum Beispiel ein wildgefangenes Beutetier wie eine Maus oder ein Vogel sein. Die Maus wiederum hat die Eier des Wurmes vielleicht zuvor durch infizierte Früchte gefressen. Im Zwischenwirt schlüpfen aus den Eiern später die Larven. Die entwickeln sich dann in der Katze, ihrem Endwirt, zum ausgewachsenen Bandwurm. Sie hängen mit dem Kopf an der Darmschleimhaut fest. Dort ernähren sie sich vom Nahrungsbrei. Beim Wachsen stoßen die Würmer immer wieder Segmente ihres Körpers ab – inklusive darin enthaltener Eier. Diese wandern im Kot der Katze nach draußen. Vielleicht zur Frucht, die dann die Maus frisst. Der Kreislauf des Bandwurms.

3 von 6
Wurm und Katze im Überblick
4 von 6
Das ist zu beachten
  • Besser früh als spät: Junge Katzen nehmen bereits automatisch mit der Muttermilch Spulwürmer auf. Deswegen müssen sie so früh wie möglich entwurmt werden. Sonst kann ihnen der Parasit unnötige Schmerzen bereiten.
  • Regelmäßiges Entwurmen: Im Zweifelsfall lieber einmal zu viel als einmal zu wenig entwurmen.
  • Prophylaxe: Auch wenn sie im Kot Ihrer Katze keine Wurmeier sehen – entwurmen Sie Ihre Katze trotzdem. Denn die Eier sind meistens mit bloßem Auge nicht zu erkennen.
  • Ernährung: Katzen lieben Fleisch. Deswegen in der Katzennahrung nicht darauf verzichten und stattdessen lieber einmal mehr entwurmen.
  • Keine Selbstmedikation: Führen Sie die erste Entwurmung Ihrer Katze nicht ohne Rücksprache mit dem Tierarzt durch. Er wir Ihnen bestimmt noch wichtige Tipps geben.
5 von 6
Gut zu wissen

Nein, Sie können sicher nicht verhindern, dass sich Ihre Katze mit Würmern ansteckt. Sie können aber das Ansteckungsrisiko für sich und andere Menschen minimieren, indem Sie den Katzenkot sorgfältig entsorgen. Das Katzenklo sollten Sie dazu täglich säubern, den Kot im Garten einsammeln und in verschlossenen Tüten im Hausmüll entsorgen.

Um die Gefahr einer Bandwurm-Infektion zu minimieren, können Sie darauf verzichten, rohes Fleisch zu füttern, wie beim Barfen KatzeDer einzige Schutz gegen Würmer ist allerdings die regelmäßige Entwurmung. Gleiches gilt übrigens für zwei weitere Parasiten: Zecken und Flöhe. Auch auf diese beiden Blutsauger hin sollte die Katze in regelmäßigen Abständen untersucht werden.

Wurmkur Katze klingt viel schlimmer als es tatsächlich ist. Das Tier hat dabei und danach in der Regel überhaupt keine Schmerzen. Eher das Gegenteil ist der Fall: Die Katze bekommt Probleme, wenn sie nicht regelmäßig entwurmt ist. Sie brauchen also keine Angst bekommen, wenn der Tierarzt Ihrem kleinen Liebling zum ersten Mal eine Entwurmung empfiehlt.

Die passende Versicherung für Ihren Vierbeiner
Optimal abgesichert mit der Allianz Katzenkranken­versicherung
6 von 6
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Katzenversicherung?
Die Allianz Agentur in Ihrer Nähe
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Kontaktieren Sie unseren Allianz Service
Jetzt kontaktieren
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Finden Sie den passenden Tarif
Finden Sie den
passenden Tarif
Jetzt berechnen
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur Katzenversicherung.
Wir sind für Sie da!
Hier finden Sie immer die wichtigsten Kontakt-Angebote und nützliche Service-Links.
+
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Hotline