Ein Mann sitzt vor einem Monitor und lehnt sich entspannt zurück.
Wie Sie staatlich gefördert für das Alter vorsorgen

Entgelt­umwandlung

  • Bei der Entgeltumwandlung verzichten Sie auf einen Teil Ihres Gehalts. Dieser wird von Ihrem Arbeitgeber in eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) eingezahlt.
  • Die Gehaltsumwandlung wird staatlich gefördert. Sie sparen Steuern und ggf. Sozialabgaben und verringern Ihre Versorgungslücke im Alter – unterstützt durch Ihren Arbeitgeber. 
  • Sie haben Sie als Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung in Höhe von 4% der Beitragsbemessungsgrenze DRV (West).
  • Selbst für Arbeitnehmer, die über 50 Jahre alt sind, lohnt sich häufig noch eine zusätzliche betriebliche Altersvorsorge.
1 von 7
Erklärung Entgelt­umwandlung
01
Vertrag

Entgeltumwandlung vereinbaren

Sie vereinbaren mit Ihrem Arbeitgeber, dass ein Teil Ihres Gehalts direkt in eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) fließt. Das wird Entgeltumwandlung, Lohnumwandlung oder Gehaltsumwandlung genannt. 

Illustration - Zwei Männer schütteln sich die Hände.
Illustration - Zwei Männer schütteln sich die Hände.
02
Illustration - Zwei Männer sitzen an einem Tisch. Vor ihnen liegen zwei Münzstapel.
Steuer­vorteile nutzen

Von Geldvorteilen profitieren

Jährlich können Sie bis zu acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Deutschen Rentenversicherung (West) steuerfrei umwandeln – die Allianz bietet hierfür die Direktversicherung und den Pensionsfonds an. Pauschal versteuerte Beiträge werden auf den Förderrahmen von acht Prozent angerechnet. Bis zu vier Prozent der genannten Beitragsbemessungsgrenze sind im Jahr frei von Sozialabgaben. Alternativ nutzen Sie für die Entgeltumwandlung auch die so genannte Riester-Förderung.

Beiträge für Pensionszusage und Unterstützungskasse sind dagegen unbegrenzt steuerfrei.

Illustration - Zwei Männer sitzen an einem Tisch. Vor ihnen liegen zwei Münzstapel.
03
Alters­rente genießen

Mehr Rente im Alter genießen

Wählen Sie bei den Leistungen aus Ihrer Betriebsrente zwischen lebenslanger Rente, einmaliger Kapitalzahlung oder einer Kombination aus beidem. Als gesetzlich Krankenversicherte müssen Sie in der Regel Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung auf die Leistungen entrichten. Ihr Vorteil: Steuern fallen erst im Alter an, wenn Ihr persönlicher Steuersatz meist deutlich geringer ist.

Illustration - Ein älteres Paar sitzt auf einer Parkbank und genießt den Sonnenuntergang.
Illustration - Ein älteres Paar sitzt auf einer Parkbank und genießt den Sonnenuntergang.
2 von 7
Hätten Sie das gewusst?
Spontan bleiben – auch in der Rente: Im Video erfahren Sie mehr zur betrieblichen Altersvorsorge der Allianz: 
Eine junge Frau läuft am Strand und trägt eine Luftmatratze in Form eines Flamingos.

Wenn Sie einen Teil Ihres Gehalts per Entgeltumwandlung in eine Betriebsrente investieren, bringt Ihnen das richtig viel. Sie sorgen effektiv fürs Alter vor und profitieren zusätzlich von folgenden Vorteilen:

  • Steuerliche Ersparnisse in der Ansparphase
  • Ggf. Ersparnisse bei den Sozialabgaben in der Ansparphase 
  • Lebenslange Zusatzrente, Kapitalauszahlung oder eine Kombination aus beidem im Alter

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) lohnt sich nicht nur für Mitarbeiter größerer Firmen, auch für Arbeitnehmer in kleinen und mittleren Unternehmen rechnet sie sich durch das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG).

3 von 7
Mit der Betriebsrente sparen Sie doppelt

Jede Gehaltserhöhung ist erst einmal ein Grund zur Freude. Die Ernüchterung folgt oft bei der nächsten Lohnabrechnung, denn: Gleichzeitig steigen auch die Abgaben an den Staat. Da bleibt vom Plus häufig nicht mehr viel übrig.

Tipp: Hier lohnt es sich zu rechnen. Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) bietet sich als attraktive Möglichkeit an, gleich doppelt zu sparen: einmal bei Steuern und Sozialabgaben - und zusätzlich für den eigenen Ruhestand.

Hinweise zur Musterrechnung

Hinweise zur Musterrechnung

Alle Angaben pro Monat.

Hinweis: Die Entgeltumwandlung kann zu geringeren Leistungen aus den gesetzlichen Sozialsystemen und zu einer Versicherungs- und Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung führen. Die Leistungen sind individuell zu versteuern und unterliegen in der Regel der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung.

Bruttogehalt 3400 € + Gehaltserhöhung 100 € = Bruttogehalt neu 3.500 €

Wischen um mehr anzuzeigen

 
Gehaltserhöhung
einfach einkassieren
Gehaltserhöhung
in eine bAV umwandeln
Bruttogehalt neu 3.500 Euro 3.500 Euro
bAV  -  - 100 Euro
Steuer- und Sozialabgabenpflichtiges Gehalt 3.500 Euro 3.400 Euro
Steuern, Sozialversicherung - 1.261 Euro - 1.213 Euro
Auszahlung 2.239 Euro 2.187 Euro
100 € Beitrag in die bAV kosten Sie hier nur 52 €. Der Staat "beteiligt" sich mit 48 €. Ggf. kommt sogar noch ein Arbeitgeberzuschuss hinzu.

Wie die Beispielrechnung zeigt, brauchen Sie hier bei einem Entgeltumwandlungsbetrag in Höhe von 100 Euro nur etwa die Hälfte mit eigenen Mitteln aufzuwenden. Die andere Hälfte erhalten Sie über die staatliche Förderung.

Schon gewusst? Bei Entgeltumwandlung in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds kommt sogar noch ein gesetzlicher Arbeitgeberzuschuss hinzu – indem eingesparte Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von bis zu 15 Prozent des Umwandlungsbetrages bis vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze West an Sie als Arbeitnehmer weitergegeben werden.

4 von 7
Es ist nie zu spät für eine betriebliche Alters­vorsorge
Eine Frau und ein Mann sind in einem Gespräch und unterhalten sich.

Viele glauben, mit 50 Jahren ist es zu spät, noch zusätzlich fürs Alter vorzusorgen. Auf die betriebliche Altersversorgung (bAV) trifft das auf keinen Fall zu. Dank Entgeltumwandlung können Sie auch mit 50+ noch eine attraktive Netto-Rendite erzielen. 

Von betrieblicher Altersvorsorge profitieren: Unsere Allianz Experten beraten Sie gerne und berechnen mit Ihnen Ihre individuelle Betriebsrente. 

Drei starke Vorteile
5 von 7
Mögliche Durchführungswege für die betriebliche Altersvorsorge

Optimal für angestellte Arbeitnehmer

Sie sind als angestellter Arbeitnehmer in der gesetzlichen Rente pflichtversichert? Bei der Allianz kann Ihr Arbeitgeber für eine Betriebsrente u.a. die Direktversicherung wählen, mit der effizient ein zusätzliches Polster fürs Alter geschaffen werden kann.

Desweiteren besteht auch die Möglichkeit, eine Versorgung über einen Pensionsfonds einzurichten.

Eine Entgeltumwandlung lohnt sich: Für viele Arbeitnehmer bringt sie die Rente zum Vorzugspreis – denn Sie sparen in der Ansparphase Steuern und Sozialabgaben. Übrigens: Sie haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche Altersversorgung (bAV) durch Entgeltumwandlung.

Wählen Sie dabei zwischen zwei Förderarten: 

  • Bei der Bruttoentgeltumwandlung ist der Beitrag von Steuern und Sozialabgaben befreit
  • Bei der sogenannten Riester-Förderung erhalten Sie Zulagen und gegebenenfalls einen Sonderausgabenabzug. In diesem Fall erfolgt die Beitragszahlung aus dem Nettogehalt.

Im Folgenden beschreiben wir die Vorsorge aus dem Bruttoeinkommen.

Sie haben einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung in Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Deutschen Rentenversicherung zugunsten einer betrieblichen Altersversorgung. Bietet der Arbeitgeber keine Versorgung an, so können Sie die Durchführung der bAV über eine Direktversicherung verlangen.

  • Ihre Einzahlung ist bis zu acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Deutschen Rentenversicherung (West) steuerfrei (2022: 6.768 Euro, gilt für Kunden aus allen Bundesländern). Bis zu vier Prozent der genannten Beitragsbemessungsgrenze sind im Jahr sozialabgabenfrei (2022: 3.384 Euro). Pauschal versteuerte Beiträge werden auf den Förderrahmen von acht Prozent angerechnet.
  • Soweit die Entgeltumwandlung in eine Direktversicherung, Pensionskasse oder einen Pensionsfonds sozialabgabenfrei ist, ist der Arbeitgeber zu einem Zuschuss in Höhe von bis zu 15 Prozent des umgewandelten Entgelts bis vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze West verpflichtet.
  • Bei Jobwechsel haben Sie das Recht, Ihre bisher erworbenen Rentenansprüche zum neuen Arbeitgeber mitzunehmen. Alternativ können Sie Ihre Betriebsrente privat fortführen. So bleiben Sie flexibel. 
  • Durch flexible Anlagemöglichkeiten können Sie darüber hinaus die Chancen des Kapitalmarktes nutzen.
Allianz - Schema: So funktioniert die Entgeltumwandlung bei der Direktversicherung

Optimal für leitende Angestellte und Besserverdiener

Mit der Unterstützungskasse bietet Ihnen die Allianz eine Vorsorge-Variante an, die besonders für leitende Angestellte und Besserverdiener interessant ist. Gerade bei ihnen ist die Rentenlücke im Alter oft hoch.

Sie entscheiden, wie viel Sie einzahlen möchten, um später Ihren Lebensstandard zu halten. Gleichzeitig sparen Sie bereits während der Einzahlung Steuern. Tipp: Fragen Sie nach, ob Ihre Firma eine Unterstützungskasse anbietet – einen Rechtsanspruch darauf haben Sie allerdings nicht.

  • Die Beiträge sind unbegrenzt steuerfrei. Arbeitgeberfinanzierte Beiträge stellen in unbegrenzter Höhe, Beiträge aus Entgeltumwandlung stellen bis vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der Deutschen Rentenversicherung (West) kein (beitragspflichtiges) Arbeitsentgelt dar.
  • Sie profitieren von Steuerermäßigungen, auch wenn Sie die Fördergrenze einer Direktversicherung oder eines Pensionsfonds bereits ausgeschöpft haben.
  • Effizient, flexibel und sicher: Sie können Ihr Vorsorgekonzept individuell gestalten und sind flexibel bei Rentenbeginn ab dem 62. Geburtstag. Zudem stellen Ihre gesetzlich unverfallbaren Anwartschaften nicht verwertbares Vermögen dar. Das bedeutet: Im Falle der Arbeitslosigkeit werden sie für die Bemessung der Hartz-IV-Leistungen grundsätzlich nicht berücksichtigt.
Allianz - Schema: So funktioniert die Entgeltumwandlung bei der Unterstützungskasse

Für leitende Angestellte und Besserverdiener

Interessant für Sie als leitende Angestellte und Besserverdiener ist auch die Pensionszusage – eine weitere Möglichkeit, im Alter eine größere Rentenlücke zu verringern. Sie haben es in der Hand, wie viel Sie einzahlen möchten und vor allem auch, auf welche Gehaltsteile Sie verzichten möchten.

Sie können regelmäßige Beiträge genauso wie Sonder- und Einmalzahlungen nutzen, um mit dieser Zusatzrente den späteren Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig senken Sie schon während der Einzahlung Ihre Steuerlast. Tipp: Fragen Sie nach, ob Ihre Firma eine  Pensionszusage  anbietet. Einen Rechtsanspruch haben Sie darauf allerdings keinen.

  • Die Beiträge sind unbegrenzt steuerfrei. Arbeitgeberfinanzierte Beiträge stellen in unbegrenzter Höhe, Beiträge aus Entgeltumwandlung stellen bis vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der Deutschen Rentenversicherung (West) auch sozialversicherungsfrei.
  • Sie haben die Wahl zwischen fester und variabler Einzahlung. Das heißt, auch einmalige Boni und Tantiemen (zum Beispiel Extravergütungen in Form einer Gewinnbeteiligung) können zur Altersvorsorge genutzt werden.
  • Sie profitieren von zusätzlichen Steuer-Ermäßigungen, wenn die Fördergrenzen einer Direktversicherung oder eines Pensionsfonds schon ausgeschöpft sind
  • Der Leistungsbeginn kann auf das vollendete 62. Lebensjahr oder später flexibel festgelegt werden. Zudem sind Ihre gesetzlich unverfallbaren Anwartschaften nicht verwertbar und somit anrechnungsfrei auf Hartz-IV-Leistungen sowie insolvenzgeschützt. 

bAV Höchstbeitrag 2020 nach §3 Nr. 64 EStG vom 01.01.2018.

Mehr Informationen bei der

Deutschen Rentenversicherung
Allianz - Schema: So funktioniert die Entgeltumwandlung bei der Pensionszusage
6 von 7
7 von 7
Häufige Fragen
Was möchten Sie gerne wissen?
  • Was ist eine Entgeltumwandlung?

    Bei einer Entgeltumwandlung wandeln Sie einen festgelegten Teil Ihres Verdienstes in einen Beitrag zur betrieblichen Altersvorsorge um und sparen ihn in einer Betriebsrente an. So erwerben Sie zusätzliche Rentenansprüche.

    Attraktiv ist die Vorsorge,

    • da die Einzahlungen aus Gehaltsumwandlungen gem. § 3 Nr. 63 EStG (bei der Direktversicherung, der Pensionskasse oder dem Pensionsfonds) bis zu acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Deutschen Rentenversicherung (West) steuerfrei sind. Dies gilt für Kunden aus allen Bundesländern. Aktuell liegt der Satz bei 6.768 Euro steuerfrei (Stand 2022). Sozialabgabenfrei sind im Jahr bis zu vier Prozent der genannten Beitragsbemessungsgrenze. 2022 sind das 3.384 Euro.

      Zusätzlich gibt es einen gesetzlichen Arbeitgeberzuschuss bei Entgeltumwandlung durch Weitergabe der eingesparten Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von bis zu 15 Prozent des umgewandelten Entgelts an Sie als Arbeitnehmer.

      Im Rahmen der Entgeltumwandlung hat der Arbeitnehmer zudem die Möglichkeit, anstelle der Befreiung des Beitrags von Steuern und Sozialabgaben (die sogenannte Bruttoentgeltumwandlung) von Zulagen und gegebenenfalls einem Sonderausgabenabzug im Rahmen der sogenannten Riester-Förderung zu profitieren. In diesem Fall erfolgt die Beitragszahlung aus dem Nettogehalt.

    • Die Beiträge in eine Unterstützungskasse oder Pensionszusage sind unbegrenzt steuerfrei. Arbeitgeberfinanzierte Beiträge stellen in unbegrenzter Höhe, Beiträge aus Entgeltumwandlung stellen bis vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der Deutschen Rentenversicherung (West) sozialversicherungsfrei.
  • Lohnt sich eine Entgeltumwandlung in Zeiten niedriger Zinsen überhaupt noch?

    Auf jeden Fall. Die aktuell niedrigen Zinsen sind zwar für jede Form von Vorsorge eher negativ – doch mit den modernen Vorsorgekonzepten der Allianz sind Sie gut gerüstet. Auf der Basis unserer Erfahrungen und Anlagekompetenzen können Sie je nachdem welche Vorsorgekonzepte Ihr Arbeitgeber anbietet zwischen sicherheits- und chancenorientierten Anlagestrategie wählen.

    Egal, für welches Vorsorgekonzept Sie sich entscheiden: Jedes bietet Ihnen eine garantierte Mindestrente zum Rentenbeginn.

  • Habe ich einen gesetzlichen Anspruch auf eine Entgeltumwandlung?

    Ja, jeder Arbeitnehmer, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist, hat einen Anspruch auf Entgeltumwandlung. Der Grund: Die gesetzliche Rente wird künftig nur noch eine Grundversorgung leisten können. Damit kommt der betrieblichen Altersversorgung (bAV) eine wachsende Bedeutung zu.

    Der Arbeitgeber ist verpflichtet, entsprechende Lösungen anzubieten. Wichtig zu wissen: Es besteht für ihn jedoch keine Pflicht, seinen Arbeitnehmern alle Durchführungswege der bAV zu ermöglichen. Erkundigen Sie sich daher zunächst, welche Möglichkeiten Sie in Ihrer Firma haben.

  • Was kann ich alles umwandeln und wo liegen die Höchstgrenzen für die Entgeltumwandlung?

    Der Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung ist auf 4% der Beitragsbemessungsgrenze der Deutschen Rentenversicherung (West) - 3.384 Euro in 2022 - begrenzt. Neben Zahlungen aus Ihrem laufenden Gehalt, können Sie auch Gehaltserhöhungen, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und vermögenswirksame Leistungen umwandeln. Die mögliche Beitragshöhe hängt von der Art der betrieblichen Altersversorgung ab:

    • Bei Direktversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds ist sie im Rahmen der Bruttoentgeltumwandlung auf 6.768 Euro im Jahr begrenzt (2022). Dies entspricht acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Deutschen Rentenversicherung (West) und gilt einheitlich für Angestellte aus allen Bundesländern. Bereits pauschal versteuerte und im Rahmen der bAV riestergeförderte Beiträge werden auf den Förderrahmen von acht Prozent angerechnet. Sozialversicherungsfrei sind 3.384 Euro im Jahr 2022, dies entspricht vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Deutschen Rentenversicherung (West).
    • Bei Unterstützungskasse und Pensionszusage sind die Beiträge nach oben nicht gedeckelt. Daher sind diese beiden Modelle besonders interessant für Gutverdiener und für diejenigen, die Ihre Fördergrenzen bei Direktversicherung, Pensionsfonds und -kasse gem. § 3 Nr. 63 EStG bereits ausgeschöpft haben.
  • Wird meine Betriebsrente auf die Grundsicherung angerechnet?

    Früher wurden Leistungen aus einer freiwilligen zusätzlichen Altersversorgung auf die staatlich zugesicherte Mindestversorgung (auch Grundsicherung genannt) angerechnet. Zum 01.01.2018 wurde ein Freibetrag bei der Grundsicherung eingeführt, so dass sich eine Zusatzrente nun für jeden lohnt, auch für Geringverdiener. Beziehen Sie als Rentner nun gesetzliche Leistungen aus der Grundsicherung, können sie zum Beispiel aus einer Betriebsrente bis zu 224,50 Euro monatlich erhalten, ohne dass diese auf die Grundsicherung angerechnet werden.

    Mehr Informationen erhalten Sie auf der Ratgeberseite zum Betriebsrentenstärkungsgesetz.

  • Jobwechsel, Kündigung, Firmenpleite: Was wird aus meiner Betriebsrente?

    Ob Sie Ihre Betriebsrente weiterführen können, hängt von der Art Ihrer betrieblichen Altersversorgung ab:

    • Wenn Sie über eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfonds in Ihre Betriebsrente eingezahlt haben, können Sie Ihre erworbenen Rentenansprüche zum neuen Arbeitgeber mitnehmen, wenn Sie Ihren Job kündigen oder wechseln. Auch, wenn Ihr Arbeitgeber Insolvenz anmelden muss, ist ihre Betriebsrente sicher. Alternativ können Sie den Vertrag privat beitragsfrei oder beitragspflichtig fortführen.
    • Anders ist das bei Unterstützungskasse und Pensionszusage: Hier ist eine private Fortführung nicht möglich. Unter Umständen werden die Pensionsansprüche bis zum Rentenantritt vom alten Arbeitgeber verwaltet. Aber keine Sorge, Ihre eingezahlten Beiträge sind auch hier vor Insolvenz geschützt.

    Generell sind gesetzlich unverfallbare Anwartschaften auf eine betriebliche Altersversorgung nach dem Betriebsrentengesetz nicht verwertbar und somit Hartz-IV-sicher.

  • Was passiert bei Elternzeit oder längerer Krankheit?

    Wenn Sie in Elternzeit gehen und keine weiteren Bezüge erhalten, können Sie die Beitragszahlungen aussetzen. Dadurch reduzieren sich allerdings die Versicherungsleistungen. Bei der Direktversicherung, der Pensionskasse und dem Pensionsfonds können Sie die Beiträge auch selbst aus Ihrem versteuerten Einkommen weiterzahlen. Auch bei längerer Krankheit können Sie die Beiträge aussetzen oder einstellen.

    Unsere Empfehlung: Klären Sie mit Ihrem Arbeitgeber ab, ob er Ihre Betriebsrente mindestens um eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit ergänzt. Bei einer Krankheit, die zur Berufsunfähigkeit führt, bespart die Allianz dann Ihren Vertrag genau so weiter, als hätten Sie die Beiträge eingezahlt. Damit ist Ihre Betriebsrente auch bei einer Berufsunfähigkeit gerettet.

  • Werden im Alter Abgaben auf die Leistungen aus der Entgeltumwandlung fällig?

    Wenn Sie im Rentenalter Ihre Leistungen aus der betrieblichen Altersvorsorge bekommen, müssen Sie diese zwar versteuern – doch der Steuersatz ist meistens günstiger als zuvor im Erwerbsleben. Die Leistungen aus einer betrieblichen Altersversorgung unterliegen in der Regel der Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, wenn der Rentner pflichtversichert oder auch freiwillig in einer gesetzlichen Krankenversicherung ist. Privatversicherte sind beitragsfrei.
  • Wie wirkt sich die Entgeltumwandlung auf die gesetzlichen Sozialsysteme aus?

    Die Entgeltumwandlung verringert in der Regel Ihr Bruttogehalt. Daher zahlen Sie auch weniger in die gesetzlichen Sozialsysteme ein. Eventuell bekommen Sie daher auch etwas weniger heraus, wenn Sie Arbeitslosen-, Renten-, Pflege- oder Krankenversicherung in Anspruch nehmen. Diese Differenz beträgt oft allerdings nur wenige Euro.

    Fällt Ihr Bruttojahreseinkommen unter 64.350 Euro – also unter die Versicherungspflichtgrenze für Kranken- und Pflegeversicherung –, kann die Entgeltumwandlung zudem dazu führen, dass Sie statt in die private wieder in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen müssen. Aber keine Sorge: Unsere Experten beraten Sie gerne, wie sich die Entgeltumwandlung konkret für Sie auswirkt – sprechen Sie einfach Ihren Allianz Vertreter an!

  • Betriebliche Altersvorsorge im Minijob – geht das?

    Ja. Auch als geringfügig Beschäftigter haben Sie einen Anspruch auf Entgeltumwandlung – sofern Sie rentenversicherungspflichtig sind. 

    Tipp: Geschickt eingesetzt kann sie sogar dafür sorgen, dass Ihr Bruttogehalt über der 450-Euro-Grenze liegen darf. Denn durch den Abzug der Entgeltumwandlung kann Ihr Gehalt wieder darunterfallen. Dann bleibt Ihr Status als Minijobber  trotz höherer Bruttobezüge erhalten. Und Sie sorgen zusätzlich vor.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Geben Sie uns ein Feedback
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur betrieblichen Altersvorsorge der Allianz?
Ihr Ansprechpartner vor Ort
Schnelle Hilfe im Allianz Forum "Allianz hilft"
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Berechnen Sie Ihren Tarif zur Allianz Versicherung
Finden Sie den passenden Tarif
Berechnen Sie Ihren individuellen Tarif zur bAV.
  • Rechtlicher Hinweis

    Die Inhalte dieser Allianz Webseiten werden stets sorgfältig erarbeitet. Dabei wird insbesondere darauf Wert gelegt, zutreffende und aktuelle Informationen bereitzustellen. Gleichwohl können Fehler auftreten. Gewähr für Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit steuerlicher und rechtlich relevanter Informationen wird nicht übernommen. Aussagen auf dieser Seite können vereinfacht und pauschaliert sein. Die Informationen dieser Seite können eine Beratung nicht ersetzen.
+
  • Leider ist der Live-Chat momentan nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.