Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Das müssen Sie über FIP wissen

Schlimme Diagnose FIP: Katze und Besitzer trauern

Allianz - Kranke Katze liegt auf Behandlungstisch beim Tierarzt.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Wichtige Informationen zur Krankheit FIP

Die schlechte Nachricht zuerst: Sollte Ihre Katze an Feliner Infektiöser Peritonitis, kurz FIP, erkranken, hat sie leider keine Überlebenschance. Allerdings betrifft es hauptsächlich nur junge Tiere, die in großen Populationen wie Tierheimen oder Züchtungen gehalten werden. Eine Wohnungskatze hingegen infiziert sich eher selten mit dem Virus.

› So entsteht FIP

› Symptome & Übertragungswege von FIP

› Kann man FIP verhindern?

Wenig Zeit? Das Wichtigste in 30 Sekunden

Allianz - Stoppuhr mit Allianz Logo im Hintergrund
  • So traurig es ist: Katzen, die an FIP erkranken, haben keine Überlebenschance.
  • Hauptsächlich junge Katzen erkranken an der Virusinfektion.
  • Der mutierte Darmvirus Corona ist der Verursacher der heimtückischen Krankheit. Es wird über Kot und Speichel der Katze übertragen.
  • Sie können das Risiko von FIP verhindern, indem Sie junge Katzen von großen Populationen fernhalten und gut auf die Hygiene achten.

So entsteht die Katzenkrankheit FIP

Allianz - Mikroskopisch vergößerte Darstellung von Viren.

„Es ist leider noch immer so“, sagt Astrid Behr vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte: „Der Verlauf einer FIP-Erkrankung endet für eine Katze immer tödlich.“ FIP steht für „Feline Infektiöse Peritonitis“. Die Peritonitis ist der medizinische Fachausdruck für eine Bauchfellentzündung. Sie entwickelt sich bei Katzen durch eine Mutation des Felinen Coronavirus (FCoV). „Eigentlich sind diese Viren im Darm der Katze“, beschreibt die Medizinerin die Entwicklung dieser heimtückischen Krankheit, „und meistens hat die junge Katze kaum Probleme damit.“ Vielleicht kommt es zu einem leichten Schnupfen. Oder es kommt dazu, dass die Katze Durchfall hat.

Aber in der Regel wird sie ganz gut fertig mit der Infektion. Zwar tötet ihr Immunsystem nicht alle Viren, einige verbleiben im Körper. Mit dieser geringen Virus-Konzentration (von Medizinern – das nur für den Fall, dass Sie den Begriff mal hören - auch „Virus-Titer“ genannt) kann eine Katze aber sehr gut leben. Ihr Immunsystem hat den Virus so weit im Griff, dass er keinen weiteren Schaden anrichtet.

Gefährlich hingegen wird es für eine junge Katze, wenn sie einem hohen Infektionsdruck ausgesetzt ist. Dies kann je nach Katzenhaltung im Tierheim der Fall sein oder beim Züchter, wenn das Kätzchen mit vielen anderen Tieren Kontakt hat und sein Lebensraum sehr beengt ist. Häufig sind in großen Populationen auch die hygienischen Verhältnisse nicht die besten. Das alles bedeutet Stress für das Immunsystem der Katze. Und ausgerechnet jetzt müssen ihre so geschwächten Abwehrkräfte gegen die in großen Populationen zahlreichen Coronaviren kämpfen.

Je nach Hygieneverhältnissen – etwa im Katzenklo – kann es sein, dass sich das Tierchen immer wieder aufs Neue mit den Viren infiziert. Ein Teufelskreis beginnt: Der Virus-Titer steigt, und irgendwann kapituliert das Immunsystem, und im Körper der Katze mutiert der Corona- zum FIP-Virus. Das geschieht zumeist bei jungen Katzen zwischen sechs Monaten und zwei Jahren. Auch ältere Tieren ab 14 Jahren sind übermäßig gefährdet.

Katzenversicherung

Ihr finanzieller Schutz im Falle einer Krankheit.

Symptome & Infektion von FIP

FIP kann über verschiedene Übertragungswege zu Infektionen führen. Auch die Symptomatik ist bei Katzen unterschiedlich. Welche Frühwarnsignale und Präventionsmöglichkeiten es gibt, lesen Sie hier:

Infektion & Übertragungsweg

Die Infektion und der Übertragungsweg können unterschiedlich erfolgen: Infizierte Tiere verbreiten den Coronavirus über Speichel und Kot. Die Infektion verläuft direkt oder indirekt: Entweder inhalieren oder verschlucken die Tiere den Virus durch direkten Kontakt mit einer infizierten Katze. Oder aber sie infizieren sich indirekt durch kontaminierte Streu in Katzentoiletten, an Futterstellen oder durch Spielzeug. Allerdings können auch Menschen an ihrer Kleidung oder ihren Schuhen den Virus in die Wohnung tragen. Deswegen erkranken – in seltenen Fällen – auch reine Wohnungskatzen an FIP, die keinen direkten Kontakt zu anderen Tieren haben.

Der Virus, der übrigens nicht mit PeritonitisFeLV (dem felines Leukämievirus) verwechselt werden sollte, überlebt außerhalb des Katzenkörpers bis zu drei Monate. Er lässt sich aber mit den meisten normalen Haushaltsreinigern problemlos beseitigen. Für uns Menschen ist die Krankheit nicht gefährlich, wir können uns nicht einmal infizieren – was übrigens auch für FeLV gilt.

Symptome von FIP

Eine am FIP-Virus erkrankte Katze zeigt unterschiedliche Symptome: Das Tier hat Fieber, es frisst kaum noch und wirkt apathisch. Im Verlauf der Krankheit kann sich FIP in einer feuchten oder trockenen Form äußern.

  • Bei der feuchten Form läuft der Bauchraum der Katze mit einer Flüssigkeit voll. Die Katze sieht nun nicht abgemagert aus, sondern ihre Gestalt verändert sich: Durch den vollen Wasserbauch bekommt ihr Körper die Form einer Birne. Wenn sich noch zusätzlich in der Brusthöhle des Tieres Flüssigkeit ansammelt, leidet die Katze auch an Atemnot.
  • Bei der trockenen Form der FIP bilden sich Knoten, hauptsächlich im Bauchraum. Sämtliche der dortigen Organe können betroffen sein – aber auch andere wie Gehirn, Augen oder Haut. „Mit einer klinischen Anamnese sowie entsprechenden Laboruntersuchungen kann der Tierarzt feststellen, ob die Katze an FIP leidet “, erklärt Astrid Behr. In der Regel führt die Krankheit in wenigen Wochen bis zu zwei Monaten zum Tod.

Was nicht jeder Besitzer weiß: Katzen zeigen keine Schmerzen. Auch nicht bei einer der schlimmsten Katzenkrankheiten Feliner Infektiöser Peritonitis. Daher sollten Halter bei der Diagnose nicht zu lange zögern, ein unheilbar krankes Tier einschläfern zu lassen. So schwierig die Entscheidung dazu ist – Ihr Kätzchen hat bei FIP leider keine Überlebenschance.

Kann man FIP verhindern?

Allianz - Eine Katze wird beim Tierarzt geimpft.

Weil FIP Katze und Halter schlimm trifft, ist Prävention das Wichtigste. Es gibt eine Impfung – allerdings kann sie eine Infektion nicht zu 100 Prozent verhindern. In der Regel werden Katzenkinder im Alter von 16 Wochen gegen FIP geimpft. Die Behandlung geschieht intranasal: Der Tierarzt tropft der Katze den Impfstoff in die Nase. Drei bis vier Wochen später erfolgt die Nachimpfung, danach sollten Sie die Behandlung jährlich wiederholen lassen. Da Katzenkinder oft durch ihre Mutter mit dem Coronavirus infiziert werden, sollte Ihr Tierarzt vor der Impfung unbedingt den Titer prüfen. Denn nur Katzen, die noch nie Kontakt mit dem Erreger hatten, sollte man impfen. Falls die Katze bereits Antikörper gebildet hat, ist die Impfung überflüssig.

Stattdessen helfen dann nur andere vorbeugende Maßnahmen. „Es kommt vor allem auf eine gute Hygiene an“, erklärt Tierärztin Astrid Behr. Auch die Größe der Tiergruppen habe Einfluss: Maximal zwei bis drei Tiere sollten zusammengehalten und erkrankte Tiere direkt von den gesunden getrennt werden. Halten Sie auch Katzen, die „normale“ Coronaviren ausscheiden, aus der Umgebung von Jungtieren fern.

Zudem gilt: Das Immunsystem der kleinen Katze sollte nicht zusätzlich gestresst werden, wenn es die Coronaviren im eigenen Körper zum ersten Mal bekämpfen muss. Stress kann ein Umzug in ein neues Umfeld beziehungsweise zu einem neuen Halter verursachen, genauso eine Operation oder die ständige Neuinfizierung durch eine schlecht gesäuberte Umgebung. Bei mehreren Katzen in einer Wohnung minimieren Sie die Infektionsgefahr, indem Sie jedem Tier sein eigenes Katzenklo geben. Die Fress- und Trinkstellen sollten weit genug davon entfernt sein.

Leider ist es der Tiermedizin bisher noch nicht gelungen, ein wirksames Mittel gegen FIP zu entwickeln. Erkrankte Katzen haben keine Überlebenschance. Reden Sie mit Ihrem Tierarzt, er wird Ihnen sagen, wie schnell Sie Ihren kleinen Liebling von seinen Qualen erlösen sollten.

Teilen Sie mit Freunden, was Sie auf allianz.de entdeckt haben. Dabei nehmen wir die Sicherheit Ihrer Daten nicht auf die leichte Schulter: Wenn Sie auf einen der Social-Media-Links klicken, übertragen wir personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse) an das ausgewählte soziale Netzwerk. Mit Ihrem Klick stimmen Sie dieser Datenübertragung zu.

Für weitere Informationen zu unseren Datenschutz-Grundsätzen rufen Sie bitte unsere Datenschutz-Seite auf.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Allianz - Getigerte Katze isst Fertigfutter aus ihrem Napf.

Was muss in den Napf?

Katzen sind wählerisch. Was Sie bei der Ernährung Ihrer Katze beachten sollen und was die richtige Katzennahrung für Ihren Tiger ist.

Allianz - Katze liegt beim Tierarzt auf Untersuchungstisch

Für den Notfall vorbereitet

Damit trotz Tierarztkosten Katze und Halter beste Freunde bleiben, erklären wir Ihnen, mit welchen Kosten Sie als Katzenhalter rechnen müssen.  

Allianz - Kleine Katze liegt auf einem Kissen und schläft

Katzenversicherung

  • Individueller Schutz je nach Bedürfnis
  • Freie Tierarzt- und Klinikwahl
  • Kostenerstattung auch für alternative Heilmethoden

Katzenversicherung

Mehr Katzen-Ratgeber lesen oder Angebot zur Katzenversicherung berechnen: