Mobiles Bezahlen mit App oder NFC-Karte: Erklärung, Sicherheit & Datenschutz
Bargeldlos & kontakt­los be­zahlen mit dem Handy

Mobil bezahlen mit App oder NFC-Karte

Das finden Sie hier
Sie lesen einen allgemeinen Ratgeber zum Thema Mobiles Bezahlen. Erfahren Sie, wie Sie mit Ihrem Smartphone oder einer NFC-fähigen Geldkarte bargeldlos zahlen können. Die Bezahl-App der Allianz Pay & Protect steht nicht mehr zur Verfügung.
  • Erklärung: Von mobilem Bezahlen spricht man, wenn man seine Ein­käufe an der Kasse kontakt­los mit Smart­phone oder Smart­watch zahlt. Kontaktloses Bezahlen funktioniert mit der NFC-Technik (NFC = Near Field Communication). Dafür benötigen Sie eine Kredit- bzw. Bank­karte mit NFC-Chip oder ein NFC-fähiges Smartphone.
  • Sicherheit: Kontaktloses Bezahlen mit dem Handy ist sicherer als mit NFC-Karte. Denn die Bank­daten werden als ver­schlüsselte Kopie vom Mobil­telefon zum Lese­gerät übertragen. Achten Sie darauf, dass Smart­phone und Bezahl-App immer auf dem neuesten Stand sind.
  • Datenschutz: Je nach Anbieter werden beim kontakt­losen Bezahlen mit dem Handy personen­bezogene Nutzer­daten an Dritte übermittelt. Was mit Ihren persön­lichen Daten passiert, müssen Anbieter von Bezahl-Apps und NFC-Karten in ihren Daten­schutz­hinweisen erläutern.
1 von 3
NFC-Technik
Mobiles Bezahlen funktioniert mit der sogenannten NFC-Technik. NFC steht für Near Field Communication (Nah­feld­kommunikation). Die Techno­logie ist der inter­nationale Standard für kontakt­lose Daten­über­tragung. Der Bezahl­vor­gang dauert damit nur wenige Sekunden.
Mobil bezahlen können Sie mit Kreditkarten und Girocards (ehemals: EC-Karten), die mit einem NFC-Chip ausgestattet sind. NFC-Karte und Lesegerät können per Funk über Strecken von wenigen Zentimetern miteinander kommunizieren. NFC-Zahlungen sind auch per Smartphone oder Smartwatch möglich. Voraussetzung ist, dass in dem mobilen Gerät ein NFC-Chip eingebaut ist. Zusätzlich müssen Sie eine App wie Apple Pay, Google Pay, Samsung Pay oder eine mobile Bezahl-App von Banken oder Sparkassen installieren.
Mobiles Bezahlen per App oder NFC-Karte funktioniert an allen Kassen, die mit dem Kontakt­los-Symbol (= vier Funkwellen) ge­kenn­zeichnet sind. Halten Sie Karte oder Handy dazu einfach an die Kontakt­stelle des Kassen­terminals. Warten Sie ein kurzes akustisches oder optisches Be­stätigungs­signal ab – schon ist die NFC-Zahlung abgeschlossen.
Zahlungen mit NFC-Bezahlkarte: Für Beträge bis 50 Euro ist meist weder PIN-Eingabe noch Unter­schrift nötig. Wenn Sie mehrmals hinter­einander kontakt­los bezahlen, müssen Sie Ihre Geheim­zahl eingeben – auch bei Be­trägen unter 50 Euro. Die Sicherheits­ab­frage mit PIN ist in der Regel nach der fünften kontakt­losen Zahlung fällig.
Beim Bezahlen mit dem Handy muss das Mobil­gerät entsperrt sein, wenn Sie es an das NFC-Terminal halten. Das heißt: Jeder einzelne Zahl­vorgang muss mit der im Smart­phone hinter­legten Ent­sperrungs­methode (z.B. Finger­abdruck oder Gesichts­erkennung) frei­gegeben werden.
  • Kreditkarte/Girokarte: Einen NFC-Chip für kontaktloses Bezahlen haben Karten mittlerweile bei fast allen Anbietern.
  • Smartphone/Smartwatch: per Apple Pay, Google Pay, Samsung Pay, Swatch Pay, Fitbit Pay oder Bezahl-Apps von Banken und Sparkassen.
  • Kunden-Apps: zum Beispiel von Edeka, Netto oder Payback. Die Bezahlfunktion dieser Apps funktioniert ohne NFC-Technik.
Gut zu wissen 

Mobil bezahlen können Sie in der Regel mit allen Smart­phones der neueren Generationen. Voraus­setzung ist, dass Sie eine mobile Bezahl-App auf dem Gerät installiert haben. Android-Nutzer benötigen den Dienst Google Pay oder eine ver­gleich­bare mobile Bezahl-App eines Dritt­anbieters. Apple-Nutzer können mit ihrem iPhone über die Funktion Apple Pay bar­geld­los bezahlen. Dritt­anbieter-Apps sind nicht für iPhone verfügbar.

Ob Ihr Android-Smartphone NFC-Zahlungen unter­stützt, können Sie in den Ein­stellungen unter dem Abschnitt "NFC und kontakt­lose Zahlungen" über­prüfen. Bei Apple ist die NFC-Funktion ab dem iPhone 6 auto­matisch integriert.

2 von 3
Sicherheit 
Die technischen Lösungen für kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone gelten als sicher. Beim bargeldlosen Bezahlen mit dem Handy sind Sie besser geschützt als beim Bezahlen mit einer funk­fähigen Giro- oder Kredit­karte. Wir geben Tipps, worauf Sie beim mobilen Bezahlen dennoch achten sollten.
 
Der NFC-Chip der Karte kann theo­retisch mit einem mani­pulierten Lese­gerät aus­spioniert werden. Ein Smart­phone ist dagegen weit­gehend geschützt. Denn beim bar­geld­losen Bezahlen mit dem Handy wird nur eine verschlüsselte Kopie der Bank­daten an das Daten­terminal über­mittelt. Diese gilt nur für den Bezahl­vorgang, den Sie gerade freigeben.
  • Software- und Betriebs­system-Version Ihres Handys oder Ihrer smarten Arm­band­uhr sollten immer auf dem neuesten Stand sein.
  • Schützen Sie Ihr Smart­phone und, falls möglich, auch die mobile Bezahl-App mit PIN, Finger­abdruck oder Face-ID.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Ab­rechnungen. Melden Sie falsche Ab­buchungen auf Kredit­karten oder Giro­konto sofort Ihrer Bank.
  • Nutzen Sie für NFC-Karten eine Schutzhülle, die Funk­wellen zuverlässig blockiert. So verhindern Sie un­ge­wolltes Aus­lesen.
  • Lassen Sie Karten und Konten sofort sperren, wenn Sie Ihr Smart­phone mit Bezahl­funktion oder Ihre NFC-Karte verloren haben. Der zentrale Sperr­notruf 116 116 ist rund um die Uhr erreichbar – inner­halb von Deutschland kostenlos.
3 von 3
Datenschutz
Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone ist praktisch, birgt aber auch datenschutzrechtliche Risiken. Anhand des Einkaufverhaltens können Nutzerprofile erstellt werden, die für personalisierte Werbung genutzt werden können.

Je nach Mobile Payment-Anbieter werden beim kontaktlosen Bezahlen mit dem Handy Infor­ma­tionen über das Kauf­verhalten übermittelt. Diese personen­bezogenen Daten können Analyse-Unter­nehmen auswerten und daraus Nutzer­profile erstellen. Bezahl-App-Nutzer erhalten dann zum Beispiel personalisierte Werbe­botschaften oder Angebote auf ihrem Smart­phone angezeigt.

Ob und welche Daten verarbeitet werden, hängt davon ab, welche mobile Bezahl-App Sie nutzen. Kredit­institute haben zum Beispiel meist kein Interesse am Einkaufs­verhalten ihrer Kunden. Das schließt aber nicht aus, dass personen­bezogene Daten für Werbe­zwecke genutzt werden. Grundsätzlich gilt: Jeder Anbieter ist verpflichtet, seinen Kunden ausführlich zu erklären, wie ihre persönlichen Daten genutzt werden. Informieren Sie sich deshalb in den Daten­schutz­hinweisen des jeweiligen App-Anbieters vorab, was beim bargeld­losen Bezahlen mit Ihren Daten passiert.

Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zu den Allianz Versicherungen?
Ihr Ansprechpartner vor Ort
Allianz Service jetzt kontaktieren
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schreiben Sie Ihr Anliegen in unser Kontaktformular - wir kümmern uns darum.
Schnelle Hilfe im Allianz Forum "Allianz hilft"
"Allianz hilft" Forum
Unsere Experten versprechen schnelle Hilfe in unserem Forum.
+
  • Leider ist der Live-Chat momentan nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.