Kostenlose Beratung 0800 4720 204
0800 4720 204

Kostenlose Beratung

0800 4720 204
Beamtin im Gespräch mit einem Paar in einem Büro
Jetzt Wechselvorteil nutzen und BONUS sichern!

Wechseln Sie jetzt zur Allianz Privaten Krankenversicherung, APKV, und steigen Sie mit einer attraktiven Beitragsrückerstattung ein!

    Die APKV rechnet Ihnen bei einem Wechsel die leistungsfreie Vorversicherungszeit (in Ihrer Vollversicherung bei einer anderen privaten Krankenversicherung) auf Ihre Staffel der Beitragsrückerstattung (BRE-Staffel) an.

    Dieser Wechselvorteil gilt jetzt auch für Wechsler von einer gesetzlichen Krankenkasse.

    Als Neukunde der APKV können Sie also mit einer höheren BRE-Staffel einsteigen: Das erhöht Ihren BONUS in den entsprechenden Beihilfetarifen auf bis zu 50 % Beitragsrückerstattung.

Die Private­ Kranken­versicherungen der Allianz­ für Beamte­ und Beamte­ auf Widerruf­

Kurz erklärt in 30 Sekunden
  • Beamte und Beamte auf Widerruf (z.B. Beamtenanwärter) erhalten von ihren Dienstherren im Falle einer Krankheit sogenannte Beihilfe­leistungen (Beihilfe) für entstandene Kosten.
  • Die Höhe der Beihilfe fällt je nach Bundesland unterschiedlich aus. Abgedeckt wird jeweils nur ein Teil der Krankheits­kosten. Es entstehen zum Teil hohe Restkosten.
  • Diese Restkosten können Sie mit Beihilfetarifen und gegebenenfalls Beihilfe­ergänzungs­tarifen der Allianz in der Regel vollständig und bis zu 100 Prozent absichern.
  • Die Allianz bietet: Hohe Sicherheit für Ihre Beiträge durch Finanzstärke, bis zu 50 Prozent Beitrags­rückerstattung und viele flexible Zusatz­bausteine wie Einbett- und Zweibettzimmer.
Hervorragend abgesichert
Auf einen Blick
Das passende Angebot für Sie
 
Krankenversicherung
Beamte auf Widerruf*

Günstiger Gesundheitsschutz für

Beamte in der Ausbildung

Krankenversicherung
Beihilfeberechtigte*
Leistungsstarker, flexibler Gesundheitsschutz für Beihilfeberechtigte
Weitere Informationen*

Erhalten Sie von Ihrem Dienstherrn z.B. 50 % Beihilfe (mit Wahlleistungen im Krankenhaus), so sichert die Allianz die fehlenden 50 % ab (wenn sich Ihr Beihilfeanspruch ändert, ändert sich auch der prozentuale Absicherungsbedarf).

Weltweiter Schutz

Weltweiter Schutz


6 Monate

 

Weltweiter Schutz


6 Monate
Unterbringung + Behandlung

Unterbringung + Behandlung

Zweibettzimmer +­ Wahlarzt (Chefarzt)
Unterbringung + Behandlung

Zweibettzimmer + Wahlarzt (Chefarzt)
Zahnersatz / Implantate

Zahnersatz / Implantate


Bis zu 375 € (je nach Beihilfesatz)

Zahnersatz / Implantate


Max. 6 Implantate pro Kiefer
Ärztliche Leistungen

Ärztliche Leistungen

Ärztliche Leistungen

Alternative Heilmethoden (Heilpraktiker)

Alternative Heilmethoden (Heilpraktiker)

Alternative Heilmethoden (Heilpraktiker)

Psychotherapie

Psychotherapie

✔ Unter bestimmten Voraussetzungen (1) siehe Information links

Psychotherapie

✔ Unter bestimmten Voraussetzungen (2) siehe Information links

Sehhilfen

Sehhilfen

Bis 75 € (je nach Beihilfesatz)

Sehhilfen

Bis 205 € (je nach Beihilfesatz)

Höchstaufnahmealter

Höchstaufnahmealter

Bis vollendetes 38. Lebensjahr

Höchstaufnahmealter

Bis vollendetes 65. Lebensjahr

Individuell und sicher
Dienstbezüge, Amtsbezüge, Anwärterbezüge, Versorgungsbezüge
Service und Kontakt
Haben Sie noch Fragen zur Privaten Kranken­versicherung für Ärzte?
Ihr Ansprechpartner vor Ort
Kontaktieren Sie die Allianz Service-Hotline
Melden Sie sich bei dem Allianz Service
Schicken Sie uns Ihre Beratungsanfrage - wir melden uns bei Ihnen.
Allianz Service jetzt kontaktieren
Telefonische Beratung zur Allianz Privaten Krankenversicherung
Mo-Fr 8-19 Uhr
kostenfrei
Häufige Fragen
  • Müssen beihilfeberechtigte Beamte beim Abschluss einer PKV einen Gesundheitsfragebogen für mitversicherte Kinder ausfüllen?

    Ja. Auch wenn Kinder beihilfeberechtigter Beamte über eine sogenannte Restkostenversicherung in der PKV "mitver­sichert" sind, schließen Sie für jedes Kind einen eigenen Vertrag ab. Dabei erfragt der Versicherer bei der Antrag­stellung durch Gesundheitsfragen, welche Diagnosen oder Vorerkrankungen bei Ihrem Kind bekannt sind.

    Übrigens: Ob Sie Ihr Kind privat oder gesetzlich versichern, ist bei PKV-versicherten Beamten vom Einkommen abhängig. Liegt Ihr Verdienst oberhalb der Versicherungs­pflicht­grenze und verdienen Sie mehr als Ihr Ehepartner, ist eine Familien­versicherung in der GKV nicht möglich.

  • Was passiert mit meiner PKV nach Abschluss des Referendariats?

    Das kommt darauf an, ob Sie nach Ihrem Referendariat zum Beamten auf Probe (und anschließend auf Lebenszeit verbeamtet) werden oder die Beamtenlaufbahn verlassen.

    Entscheiden Sie sich nach Abschluss des Referendariats, eine Anstellung in der freien Wirtschaft anzunehmen und liegen unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze, wechseln Sie zurück in die gesetzliche Krankenversicherung.

    Führen Sie die Beamtenlaufbahn fort, können Sie nach dem Referendariat in der Privaten Krankenversicherung versichert bleiben. Ein Wechsel Ihrer PKV ist zudem möglich. Spezielle Anwärter-Tarife entfallen nach Ende des Referendariats in der PKV. Stattdessen erhalten Sie einen vollwertigen Beihilfetarif inklusive Alterungsrückstellungen.

  • Ist eine Selbstbeteiligung als Beamter in der Privaten Krankenversicherung sinnvoll?

    Einen PKV-Tarif mit Selbstbeteiligung (auch Selbstbehalt genannt) bieten nur wenige Versicherungsgesellschaften für Beamte und Beamte auf Widerruf an. Beihilfeberechtigte Beamte müssen in der Regel nur verbleibende Krankheitskosten zwischen 20 und 50 Prozent tragen.

    Beim Selbstbehalt übernehmen Sie als Versicherungsnehmer einen fest definierten Betrag Ihrer Krankheitskosten. Im Gegenzug verringert sich Ihr Monatsbeitrag der Privaten Krankenversicherung. Erst wenn Ihre Krankheitskosten die vereinbarte Selbstbeteiligung übersteigen, erstattet Ihre PKV die anfallenden Kosten. Bei einer prozentualen Selbstbeteiligung erstattet der Versicherer die Krankheitskosten abzüglich des vereinbarten Prozentsatzes. Die Selbstbeteiligung pro Jahr ist wie bei der absoluten Selbstbeteiligung auf einen Höchstbetrag gedeckelt

  • Können Beamte auch mit einer Vorerkrankung in die Private Krankenversicherung wechseln?

    Ja. Alle Beamten (beihilfeberechtigte oder Widerruf) haben durch die sogenannte Öffnungsaktion Anspruch auf eine PKV. Sie ermöglicht allen Staatsbediensteten die Aufnahme in die Private Krankenversicherung, auch wenn es chronische oder psychische Vorerkrankungen gibt. Mögliche Risikozuschläge sind dabei auf 30 Prozent begrenzt.