Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Allianz - Sekundenschlaf: Gesicht eines Mannes im Autorückspiegel

Sekundenschlaf: Was Energiedrinks und laute Musik nützen

Jeder dritte Autofahrer gibt zu, dass er sich hin und wieder übermüdet ans Steuer setzt. Folge: Allein in Bayern lassen sich ein Viertel aller Autobahnunfälle mit Todesfolge auf Schläfrigkeit zurückführen. Unser Interview aus dem Allianz Magazin „1890“ zeigt, wie heimtückisch Sekundenschlaf ist. Was dagegen wirklich hilft, haben wir die beiden Schlafexperten Jörg Kubitzki, Unfallforscher am Allianz Zentrum für Technik (AZT), und Dr. Roland Popp, Psychologe am Universitären Schulmedizinischen Zentrum Regensburg-Donaustauf, gefragt und spannende Antworten erhalten.

Interview: Was gegen Sekundenschlaf wirklich hilft

Herr Popp, Herr Kubitzki, ich bin mit dem Auto da. Wie viel Prozent der Verkehrsteilnehmer waren auf dem Weg wohl zu müde zum Fahren?

Dr. Roland Popp:
Das ist sehr schwer zu beurteilen, und zwar aus zwei Gründen: Zum einen gibt es keine wirklich verlässlichen statistischen Daten. Zweitens gibt es keine objektiv messbaren Kriterien, wie etwa beim Alkoholmissbrauch, nach denen man objektiv beurteilen könnte, ob oder gar wie sehr jemand zu müde zum Autofahren ist. Aber nach einer Untersuchung unseres Schlafmedizinischen Zentrums kann ein Viertel aller tödlichen Unfälle auf bayerischen Autobahnen mit Schläfrigkeit in Verbindung gebracht werden!

Dr. Jörg Kubitzki: Nach einer Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates geben 30 Prozent der Autofahrer an, dass sie hin und wieder eigentlich zu müde sind, um Auto zu fahren. Aber daraus lässt sich nicht ableiten, wie viele von 100 Autofahrern zu einem gegebenen Zeitpunkt X eigentlich gerade nicht fahren sollten – das ist eine Wunschfrage. Sicher existieren Müdigkeitsstatistiken, zum Beispiel in den amtlich erfassten Unfallursachen, auch das Allianz Zentrum für Technik hat eine eigene Auswertung. Aber für alle gilt: Mehr als Hinweise lassen sich selten ermitteln. Müdigkeit als Hauptursache ist kaum zu belegen.

Lesen Sie hier das vollständige Interview und erfahren Sie, was Energiedrinks, laute Musik, frische Luft  und moderne Assistenzsysteme im Kampf gegen die Müdigkeit bringen.

Weitere Themen

Allianz - Allianz Vorteilsprogramm

Allianz Vorteilsprogramm

Gewinnen Sie auf Meine Allianz VIP-Tickets für das Länderspiel Deutschland-Niederlande am 17.11. in Hannover.

Allianz - Allianz Gesundheitswelt

Allianz Gesundheitswelt

Informationen und Service rund um Ihr Wohlbefinden

Allianz - Allianz hilft Forum

„Allianz hilft“ Forum

Kundenservice in max. 30 Minuten

Mehr zum Thema Autofahren lesen, die beliebtesten Automarken herausfinden oder Angebot zur Kfz-Versicherung berechnen: