Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Allianz - Autodiebstahl: Vermummter Mann an Autotür

So sicher ist Ihre Stadt

Moderne Sicherheitssysteme machen es Autodieben immer schwerer. Trotzdem wechselt laut GDV alle 30 Minuten in Deutschland ein Auto unfreiwillig seinen Besitzer. Die Ganoven haben aufgerüstet. Wir sagen Ihnen, wie sicher Ihre Stadt bzw. Ihr Bundesland ist und mit welch raffinierten Tricks die Gauner am Werk sind.

Pro Tag verschwinden in Deutschland mehr als 100 Kraftwagen, im Osten und Norden ist die Quote am höchsten. Am sichersten können sich die Autofahrer im Süden und Südwesten fühlen. Welche Städte besonders herausragen, sehen Sie in der nachfolgenden Tabelle, die auf der Städte- und Bundeslandstudie von preisvergleich.de aus dem Jahr 2014 beruht:

Die 25 gefährlichsten Städte

PlatzStadtBundesland

Über Durchschnitt

1Frankfurt/OderBrandenburg750 %
2GörlitzSachsen575 %
3BerlinBerlin401 %
4PotsdamBrandenburg279 %
5DresdenSachsen224 %
6CottbusBrandenburg214 %
7AachenNordrhein-Westfalen201 %
8RostockMecklenburg-Vorpommern181 %
9LeipzigSachsen140 %
10HamburgHamburg133 %
11Dessau-RoßlauSachsen-Anhalt115 %
12MagdeburgSachsen-Anhalt107 %
13LüneburgNiedersachsen64 %
14StralsundMecklenburg-Vorpommern61 %
15HofBayern59 %
16Halle/SaaleSachsen-Anhalt52 %
17BraunschweigNiedersachsen52 %
18NeubrandenburgMecklenburg-Vorpommern48 %
19ChemnitzSachsen46 %
20JenaThüringen45 %
21HannoverNiedersachsen41 %
22GöttingenNiedersachsen32 %
23KölnNordrhein-Westfalen27 %
24KasselHessen26 %
25WolfsburgNiedersachsen24 %

Quelle: preisvergleich.de, Polizeiliche Kriminalstatistik 2013, GDV

Die 25 sichersten Städte

PlatzStadtBundesland

Unter Durchschnitt

1ReutlingenBaden-Württemberg- 90 %
2UlmBaden-Württemberg- 86 %
3KemptenBayern- 85 %
4FürthBayern- 78 %
5SuhlThüringen- 77 %
6SiegenNordrhein-Westfalen- 77 %
7Garmisch-PatenkirchenBayern- 76 %
8LudwigsburgBaden-Württemberg- 75 %
9TübingenBaden-Württemberg- 74 %
10EsslingenBaden-Württemberg- 73 %
11MünchenBayern- 72 %
12WürzburgBayern- 72 %
13StuttgartBaden-Württemberg- 71 %
14CoburgBayern- 70 %
15AalenBaden-Württemberg- 69 %
16Freising (o. Airport)Bayern- 68 %
17FuldaHessen- 68 %
18Bergisch GladbachNordrhein-Westfalen- 65 %
19KarlsruheBaden-Württemberg- 63 %
20DarmstadtHessen- 63 %
21Baden-BadenBaden-Württemberg- 62 %
22RosenheimBayern- 62 %
23AschaffenburgBayern- 62 %
24KonstanzBaden-Württemberg- 61 %
25PirmasensRheinland-Pfalz- 61 %

Quelle: preisvergleich.de, Polizeiliche Kriminalstatistik 2013, GDV

Auch die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für 2014 bestätigt das Nord-Süd-Gefälle. Mit 197,3 gestohlenen Fahrzeugen pro 100.000 Einwohner ist Berlin das Bundesland mit der höchsten Diebstahlrate. Auf Platz 2 und 3 befinden sich Brandenburg mit 143,8 und Hamburg mit 114,3. Die niedrigste Quote hat Baden-Württemberg mit 16,3 entwendeten Autos pro 100.000 Einwohner, gefolgt von Bayern mit 17,2 und Hessen mit 23,9. Betrachtet man die absoluten Zahlen, so wurden in Nordrhein-Westfalen die meisten Fahrzeuge gestohlen, mehr als 7.300. In Berlin waren es gut 6.600 Fälle. Die prozentual stärkste Zunahme gab es in Bremen (+22,1 %), den größten Rückgang konnte Brandenburg vermelden (-14 %).

Die gemeinsten Autoklau-Tricks

Allianz - Autodiebstahl: Mann mit Autoschlüssel im Parkhaus


Gelegenheitsdiebe greifen auch heute noch zu mechanischen Hilfsmitteln. Profi-Autoknacker haben dagegen längst aufgerüstet. Mit Hightech schaffen Sie es in weniger als 60 Sekunden, Zentralverriegelung und Wegfahrsperren zu überlisten. Hier die raffiniertesten Tricks und wie Sie sich schützen können:

  1. Jammer
    Ein Jammer ist ein Art Störsender. Wird dieser eingesetzt, während Sie dabei sind, Ihr Auto mit der Fernbedienung zu schließen, bleibt das Auto einfach offen. Viele Autofahrer merken es nicht, weil sie gar nicht auf das Schließsignal achten oder es ignorieren. Ist das Fahrzeug offen, schafft es ein geübter Ganove mit Hilfe spezieller Software ganz schnell, die Wegfahrsperre zu überlisten und den Schließzylinder zu aktivieren. Tipp: Achten Sie immer auf das Schließsignal, und prüfen Sie bei Verdacht lieber per Hand nochmal nach.
  2. Keyless-Go-Zugang
    Auch dieser Trick funktioniert, während der Autofahrer das Schließsignal sendet, allerdings ist hier ein Gauner-Duo am Werk. Ganove 1 trägt einen Aktenkoffer, in dem sich eine Antenne befindet. Er empfängt die Daten des Funksignals, die automatisch via Handy an Ganove 2 übertragen werden, der sich ebenfalls mit einem präparierten Koffer in unmittelbarer Nähe des Fahrzeugs aufhält. Mit dem aufgefangenen Datensignal öffnet Ganove 2 das Fahrzeug. Tipp: Seien Sie wachsam, wenn sich Männer mit Koffern in unmittelbarer Nähe Ihres Autos aufhalten, während Sie dabei sind, mit der Fernbedienung Ihr Auto abzuschließen.
  3. Klonen
    Kriminelle bringen den Autoschlüssel kurz an sich und erstellen mit Hilfe einer speziellen Software eine Kopie des Schlüssels/Zugangscodes. Tipp: Behalten Sie Ihren Autoschlüssel immer im Auge.
  4. Homejacking
    Moderne Sicherheitssysteme machen es den Dieben immer schwerer, ein Auto zu knacken, deshalb spezialisieren sich Banden zunehmend aufs Homejacking. Das heißt, sie versuchen, den Autoschlüssel aus der Wohnung zu stehlen. Da viele ihre Schlüssel im Eingangsbereich aufbewahren, haben Diebe oft leichtes Spiel. Trauriger Nebeneffekt: Der Wagen kann zwar durch einen guten Versicherungsschutz ersetzt werden, denn auch bei Homejacking springt die Teilkaskoversicherung ein. Was aber keine Police ersetzen kann, ist das Gefühl, Zuhause nicht mehr sicher zu sein. Die Polizei rät: Überprüfen Sie die eigenen vier Wände auf Einbruchsicherheit. Parken Sie ein teures Auto in der verschlossenen Garage, statt sichtbar in der Einfahrt. Legen Sie Ihre Autoschlüssel nicht griffbereit in die Diele.

Die Allianz Hausratversicherung bietet finanziellen Schutz gegen Schäden durch Einbruch, Raub und Vandalismus nach einem Einbruch.

Tipp: Zusätzlicher Diebstahlschutz
Was Diebe am wenigsten haben, ist Zeit. Je länger es dauert, desto eher lassen sie von ihrem Vorhaben ab – das gilt beim Wohnungseinbruch genauso wie beim Auto. Bereits ab 100 Euro können Sie Ihr Auto mit Diebstahlsicherungen nachrüsten, die beispielsweise für eine Unterbrechung des Stromkreislaufes oder der Benzinzufuhr sorgen. Lassen Sie sich von Ihrer Autowerkstatt beraten.

Autodiebstahl: Was tun, und welche Versicherung zahlt?

Wenn Sie Opfer eines Autodiebstahls werden, gilt es möglichst schnell zu handeln.

  1. Erstatten Sie sofort Anzeige bei der Polizei, damit unverzüglich gefahndet werden kann.
  2. Informieren Sie umgehend Ihre Kfz-Kaskoversicherung.

Wird das Auto gestohlen, ersetzt die Kfz-Teilkaskoversicherung den Schaden. Taucht das Auto innerhalb eines Monats nach der Schadensmeldung beim Versicherer wieder auf, erhält der Versicherungskunde sein Auto zurück. Übersteigen die geschätzten Reparaturkosten den Wert des Fahrzeugs (Wiederbeschaffungswert) oder lohnt sich eine Reparatur nicht mehr, erhält der Bestohlene von seiner Kfz-Kaskoversicherung eine Entschädigung in Höhe der Wiederbeschaffungskosten für ein gleichwertiges Ersatzfahrzeug, abzüglich eines vorhandenen Restwerts. Dies gilt auch, wenn das Fahrzeug nach Ablauf der Monatsfrist verschwunden bleibt. Sollte es später doch noch auftauchen, geht es, rechtlich gesehen, in den Besitz der Versicherung über. Da es in der Teilkasko keinen Schadenfreiheitsrabatt gibt, erfolgt auch keine Rückstufung. Lediglich der Selbstbehalt wird abgezogen.

Weitere Themen

Allianz - Einbruchschutz

Einbruchschutz

Ein Ex-Einbrecher packt aus.

Allianz - Allianz Autowelt

Allianz Autowelt

Tipps und Serviceleistungen rund ums Fahrzeug.

Allianz - Allianz hilft Forum

„Allianz hilft“ Forum

Kundenservice in max. 30 Minuten

Mehr zum Thema Sicherheit lesen oder Angebot zur Teilkaskoversicherung berechnen: