Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Website wird nicht korrekt angezeigt.

Um alle Funktionen nutzen und die richtige Darstellung unserer Website sehen zu können
deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus
Agentur suchen

Finden Sie eine Agentur in Ihrer Nähe

Allianz - Andere Fahrer nerven

Was Autofahrer besonders wütend macht? Andere Fahrer!

Hupen, Fluchen, wildes Gestikulieren – kaum ein Autofahrer, der sich nicht regelmäßig am Steuer aufregt. Umfragen zeigen, der häufigste Grund ist die Fahrweise der anderen. Doch Aufregen kann nicht nur gefährlich werden, sondern auch richtig teuer.  Lesen Sie hier, was Schimpfwörter oder einmal „Vogel“ zeigen, kosten.

Was macht Autofahrer besonders wütend? Für 47 Prozent sind das ganz klar die anderen Fahrer, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Auf Platz 2 steht die Verkehrsführung, also Ampeln, Wegweiser, Lichter und dergleichen. Das bringt 19 Prozent aller Autofahrer in Rage. Für weitere 19 Prozent sind Radfahrer ein rotes Tuch.  

Klassische Aufreger-Gründe sind beispielsweise dichtes Auffahren, die Vorfahrt missachten, schneiden, einen Parkplatz wegschnappen oder sehr langsames Fahren. Manche rasten wegen eines Mittelspurfahrers oder eines Vordermanns aus, der ohne zu blinken abbiegt oder abrupt bremst. Verkehrspsychologen erklären die hohe Erregbarkeit am Steuer damit, dass die meisten Autofahrer zügig von A nach B kommen wollen. Alles was sie dabei ausbremst, wird zum Ärgernis und andere Autofahrer zum Kontrahenten, an denen der Ärger abgelassen wird.

Aufregen am Steuer lässt aber nicht nur den Blutdruck steigen, es beeinflusst auch das eigene Fahrverhalten negativ, wie eine Studie der Leuphana-Universität Lüneburg zeigt. Kommt es infolgedessen zu einem Unfall, kann unter Umständen ein Straf- oder Ordnungswidrigkeitenverfahren im verkehrsrechtlichen Bereich drohen. Auch das Risiko, als Außenstehender verwickelt zu werden, besteht.

Damit Sie Ihr gutes Recht durchsetzen: Allianz Verkehrs-Rechtsschutzversicherung mit 24-Stunden-Hotline

So teuer sind Beleidigungen am Steuer

Viele Autofahrer machen ihrem Ärger allerdings nicht nur durch lautes Hupen Luft. Schimpfwörter fallen und abfällige Gesten werden gezeigt. Doch schon ein „Du Trottel“ kann eine saftige Geldstrafe nach sich ziehen, ganz zu schweigen von Stinkefinger & Co. Seinen Frust durch Flüche, Beleidigungen oder abfällige Gesten freien Lauf zu lassen, ist allerdings keine gute Idee, denn die tatsächlich im Straßenverkehr getätigte Beleidigung ist eine Straftat nach § 185 StGB und kann eine Geld- oder sogar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen.

Die Geldsanktionen werden in Tagessätzen bemessen und richten sich nach dem Einzelfall sowie dem jeweiligen Einkommen. Meist werden Geldstrafen in Höhe von zehn bis 30 Tagessätzen verhängt. 30 Tagessätze entsprechen einem Monatsgehalt. Für Wiederholungstäter wird es noch teurer. Der Höchstsatz liegt laut § 40 Abs. 2 StGB bei 30.000 Euro. In Flensburg droht gleichwohl kein Punkt mehr.

Ausdruck

Strafe*

„Bekloppter“

250 Euro

„Witzbold“

300 Euro

„Leck mich doch“

300 Euro

„dumme Kuh“

300 – 600 Euro

„Bei dir piept`s wohl!“750 Euro

„Du Holzkopf“

750 Euro

„Trottel“

1.000 Euro

„Du Schlampe“

1.900 Euro

„alte Sau“

2.500 Euro

Indirekte Beleidigungen
„Am liebsten würde ich jetzt A….loch zu dir sagen"1.600 Euro
Gesten
Zunge rausstrecken150 – 300 Euro
Einen Kreis aus Daumen und Zeigefinger bilden675 – 750 Euro
Vogel zeigen750 Euro
„Scheibenwischer“: mit der Hand vor dem Gesicht wedeln (bekloppt andeuten)1.000 Euro
Mittelfinger zeigen (Stinkefinger)600 – 4.000 Euro

* Entscheidend ist der Einzelfall. Die Zahlen sind Durchschnittswerte und dienen lediglich der Orientierung. Sie können nach oben und unten abweichen.

Welche Gesten erlaubt sind

Sich mit der Hand an die Stirn schlagen oder die Augen verdrehen sind Gesten, die bisher in der Rechtsprechung nicht als beleidigend eingestuft wurden, erläutert Frank Preidel, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Arbeitsrecht. Sein Tipp: „Wenn Sie Ihrem Ärger verbal Luft machen müssen, versuchen Sie es doch mit Ironie. Das kommt Sie nicht so teuer.“

Weitere Themen

Allianz - Allianz Vorteilsprogramm

Allianz Vorteilsprogramm

Gewinnen Sie auf Meine Allianz einen exklusiven Kochkurs mit Sternekoch Bernhard Reiser.

Allianz - Auto-Schutzbrief

Auto-Schutzbrief

Sicher unterwegs mit dem Schutzbrief Allianz mobil

Allianz - Allianz hilft Forum

„Allianz hilft“ Forum

Kundenservice in max. 30 Minuten

Mehr zum Thema Autofahren lesen, die beliebtesten Automarken herausfinden oder Angebot zur Kfz-Versicherung berechnen: